Man hat sich geeinigt an der Grünwalder Straße. Die beiden Gesellschafter haben über ein gemeinsames Maßnahmenpaket abgestimmt. Die offizielle Pressemitteilung:

Pressemitteilung

Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des TSV 1860 München sind gestellt. Nach intensiven Gesprächen im Laufe der vergangenen Wochen verständigten sich Vertreter der Vereinsseite und der HAM International Limited am Mittwoch auf ein gemeinsam abgestimmtes Maßnahmenpaket.

Ziel ist es, den eingeschlagenen sportlichen Weg weiterzugehen und den TSV 1860 auch wirtschaftlich nachhaltig auf gesunde Beine zu stellen.

Für diesen Weg wurden folgende Maßnahmen beschlossen:

1. Alle Altverbindlichkeiten beider Gesellschafter werden ohne Bedingungen gestundet.

2. Hasan Ismaik stellt in Form von Genussrechten zwei Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln zur Verfügung, um insbesondere den Spielerkader zu verstärken und die Verträge des Trainer- und Funktionsteams zu verlängern.

Mit dieser Einigung konnte ein Meilenstein gesetzt werden. Wenige Tage vor Beginn der Sommer-Vorbereitung der Löwen haben Daniel Bierofka und Sportchef Günther Gorenzel nun endgültig Planungssicherheit und können die Mannschaft gezielt für die 3. Liga verstärken. Auch mit der U21 kann weiterhin geplant werden. „Heute ist ein guter Tag für alle, die den TSV 1860 München im Herzen tragen“, erklärt Ismaik-Sprecher Saki Stimoniaris: „Wir glauben an Daniel Bierofka, Günther Gorenzel und das Team. Besonders will ich mich bei Hasan Ismaik für sein Vertrauen, aber auch bei Karl-Christian Bay und Michael Scharold für die konstruktive Zusammenarbeit in der letzten Zeit bedanken. Das ist der gemeinsame Weg, den ich auch als Person mitgehen will und kann. Jetzt können wir nach vorne blicken.“

Karl-Christian Bay, der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende und Vertreter des Vereins, fügt hinzu: „Die nun getroffene Einigung demonstriert, dass wir alle am gleichen Ziel arbeiten, einer erfolgreichen Zukunft unseres Vereins.“

Michael Scharold, der Geschäftsführer des TSV 1860 München, zeigt sich hocherfreut über das erzielte Ergebnis: „Ich möchte mich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und das Vertrauen bedanken, das sie uns, den operativ Verantwortlichen der KGaA, entgegenbringen. Es steht nun in unserer Verantwortung, die zur Verfügung stehenden Mittel verantwortungsbewusst und zielgerichtet einzusetzen. Damit ist der Auftrag verbunden, den TSV 1860 München wirtschaftlich nachhaltig zu entwickeln. Die Basis ist geschaffen, wir werden uns daran messen lassen.“

46
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
9 Comment threads
37 Thread replies
2 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
18 Comment authors
ChemieloeweDonZapataGiorgoLNHRTblau91 Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Chemieloewe
Mitglied
Chemieloewe

Ich finde es auch nicht gut, von HI, außer reinem Sponsoring, wieder Geld anzunehmen. Klar möchte unsere Vereinsführung Bieros u. Gorenzels Wünsche versuchen, weitestgehend zu erfüllen u. die U21 weiter absichern, aber muss es wirklich Genussscheingeld von HI sein? Ich denke nein!!! Nicht nach der ganzen Katastrophe, die wir mit HI erleben mussten. Unser Verein ist ohne Ismaik wieder aufgestanden u. hat ohne ihm ein sehr erfolgreiches Jahr, durch harte u. schwere Arbeit, verwirklicht! Die Gefahr ist groß, wieder in alte Muster zu verfallen! Ist es uns denn nicht möglich, weitere gewichtigere Sponsoren neben der “Die Bayerische” u.a. zu finden, um eine Etataufstockung hinzubekommen? Ich denke da z.B. an den interessierten Gerhardt Mey von WEBASTO! Warum ist man denn mit ihm nicht weitergekommen o. den Quandts? Mit Mey u. anderen Sponsoren hätten wir um so mehr Ismaik unter Zugzwang hinsichtlich eines Sponsorings gebracht bzw. gezeigt, daß es auch weiter ohne seine Almosen geht. So aber gibt man ihm wieder das Gefühl, daß es ohne sein Geld nicht geht u. gibt dieses erbärmliche Bild leider auch in der Öffentlichkeit ab. Das halte ich für den falschen Weg, denn spätestens in einem halben Jahr wird wieder die Frage nach dem zukünftigen Haushaltsetat für die nächste Saison lauter u. Lösungen u. Perspektiven notwendig…es hilft nichts, wir brauchen in der Zukunft weitere, neue, starke u. vor allem verläßliche Partner, Sponsoren, die auch kooperativ, respektvoll u. partnerschaftlich mit unserem Verein zusammenarbeiten. Wir müssen diesen neuen Weg, wie letztes Jahr, jetzt konsequent mit Reisinger&Co. weitergehen, sonst war alles umsonst u. Ismaik macht weiter wie vorher, ja wie immer, macht, was er will u. wir kommen nie aus dieser unterwürfigen u. demütigenden Abhängigkeit heraus!!! Mit Ismaik wird es auf Dauer nichts, mehr Beweise, wie die gesamte verkorkste Vergangenheit mit ihm braucht es nun dazu wirklich nicht, der schlechten Erfahrungen sind es schon viel zu viele!!! Wir brauchen dringend diese neuen starken Partner!!! Wir haben im letzten Jahr viel gewonnen, jetzt bloß nicht aufgeben u. lockerlassen!!! Wie macht das denn eigentlich Unterhaching, Regensburg, Würzburg u. andere??? Haben die alle Großinvestoren??? Glaube nicht! Also, mal eben nicht abheben mit Forderungen u. Wünschen, gerade bezüglich neuer Spieler, sondern auf dem Teppich bleiben u. schauen u. nachmachen, was andere solide Vereine gut o. besser machen….!!! Karsten Wettberg hat auch nicht gleich aus dem Vollen schöpfen können oder??? Und hat es trotzdem geschafft!!! So sollten wir eben auch wieder denken u. herangehen, Schritt für Schritt u. nicht jetzt sofort alles mit viel Schuldengeld wie diese Grissmaiks….schön Tag noch! Euer Leipziger Chemieloewe

Chemieloewe
Mitglied
Chemieloewe

…..ich hoffe natürlich, die nächste Mitgliederversammlung gibt für die Fortsetzung des neuen Weges eine übergroße, mehrheitliche u. klare Zustimmung ab, einschließlich zu den entsprechenden Anträgen u. Beschlüssen u. den Wahlkandidaten der neu zu wählenden Ämter, die den neuen Kurs von Robert Reisinger vertreten!

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Weil du Mey und die Quandts erwähnst… also Mey würde wenn dann nur als Privatperson handeln, da er bei Webasto eigentlich nix mehr zu sagen hat, das managt seine Frau bzw. die Familie. Außerdem käme es wohl nicht soooo gut, da Webasto erst kürzlich verlauten hat lassen, massiv Stellen abzubauen. Das passt so gar nicht mit einem Sponsoring im Fußballgeschäft zusammen.

Und bei den Quandts ist es ähnlich, diese würden auch nur als Privatpersonen handeln, da sich BMW prinzipiell nicht im Fußballsponsoring engagiert!

Und als Privatperson? Solange es einen Hauptanteilseigner gibt, der 60% der Anteile hält und das NICHT der Verein selbst ist, wird niemand auch nur einen Cent privat in die KGaA, und nur um die geht’s hier, investieren. Null Chance!

Chemieloewe
Mitglied
Chemieloewe

Klar, da gebe ich Dir voll recht, das Hauptproblem u. die Blockade o. Bremse für perspektivische Großsponsoren war u. ist HI mit seinen Anteilen in der KGaA!!! Wie wir das Problem gelöst kriegen, weiß ich leider auch nicht. Ich denke, mit HI haben wir in den nächsten Jahren, auch in Richtung 2.BL, wenn wir nicht den letzten Rest unserer Vereinsautonomie u. Entscheidungshoheit, gemäß seinem Forderungskatalog, an ihn verkaufen bzw. abgeben, keine Chance, gerade unsere Vereinsidentität im Profifußball, die im letzten Jahr einen phänomenalen Aufschwung u. eine Wiederbelebung erfahren hat, wird wieder verkümmern u. beschädigt, denn durch eine erneute, stärkere Einflussnahme von HI mit seiner Kohle auf den Profifußball, wird unser TSV 1860 München in diesem Bereich wieder zu seinem Marionettentheater verkommen u. die ganze Geschichte geht weiter, wie vor der letzten Saison! Das wäre für die meisten Fans aber unerträglich u. muss verhindert werden!

LNHRT
Mitglied
LNHRT

Schon gut, dass die U21 erhalten bleibt. Wieder Geld von Ismaik zu nehmen, gefällt mir jedoch ganz und gar nicht. Jetzt wird es interessant, was mit dem Geld alles gemacht wird und wie schnell es wieder weg ist.

3und6zger
Mitglied
3und6zger

Nun gut, der Abhängige hat sich jetzt ein gutes Jahr von der Droge entwöhnt und die Behörde hat ein Auge drauf, dass nicht noch mehr Drogen in den Club gelangen. Im Club gibt es inzwischen Verteiler der Droge, welche bewiesen haben, dass sie nicht abhängig sind und auch ohne auskommen. Das kommende Jahr wird zeigen, ob die Abhängigkeit nachhaltig überwunden ist. Das Clubpublikum sollte auf jeden Fall ein wachsames Auge auf das Clubpersonal haben. Am 22. Juli, anläßlich Personalverlängerung bzw -wechsel sollte es potentielle Suchtgefährdete genau beleuchten und deren Engagement gut überdenken!

blau91
Mitglied
blau91

Ich bin zwar weit davon entfernt zu Frohlocken, aber das ist doch mal eine positive Meldung. Beide Parteien scheinen den Strang an dem man doch immer gemeinsam ziehen wollte endlich gefunden zu haben. Bravo.
Hätte man aber auch schon Wochen vorher haben können, wäre man mit der Presseerklärung über das wundersame Luftpacket mit der Dahrlehensablösung der Bayerischen nicht einfach so vorgeprescht. Intern miteinander reden und sich abstimmen bevor man an die Presse geht, ist der bessere Weg. Macht bitte weiter so.

L.A.
Mitglied
L.A.

Wie soll das jetzt zusammen passen ? Man leiht sich Geld das man nur einmal ausgeben kann ? Und was passiert nach einem Jahr wenn wir dann wieder Geld brauchen weil die dafür entstehenden Kosten nicht gedeckt werden können ? Also nein danke jetzt läuft schon wieder alles auf Pump . Nach einem guten Jahr nach dem erzwungen Absturz von H.I. geht man wieder denn selben Weg weiter wie unter Casalette une das soll eine wirtschaftliche Konsolidierung sein ???

SechzgeMax
Mitglied

Ich denke nicht, dass man alles auf einmal ausgibt. Es geht darum, dass man in der 3. Liga eine gute Rolle spielt und dafür sollte man Bieros Wünsche erfüllen. Außerdem handelt es sich ja nicht um ein klassisches Darlehen, sondern um Genusscheine. Daher widerspricht das nicht der wirtschaftlichen Konsolidierung meiner Meinung nach.

bluwe
Mitglied
bluwe

Ja, darüber scheiden sich die Geister, ist es Pump (analog Darlehen) oder mehr ein Sponsoring (da keinerlei Belastung anfällt).

Auf der anderen Seite ist es in der 3. Liga fast erforderlich zu investieren um auch die Liga zu halten (20 Vereine und 4 Absteiger!) und sich schnell zu etablieren.

Mittelfristig ist es erforderlich die Einnahmen deutlich zu steigern (Zuschauerkapazitäten und Sponsoring im GWS deutlich erweitern und Businessplätze schaffen) um auf eigenen Beinen zu stehen.
=> weitere Proffesionalisierung
Das traue ich den jetzigen Verantwortlichen jedenfalls zu!

Back to Topic:
Das Negative an dem Maßnahmenpaket ist, dass HI und “Konsorten” weiterhin versuchen werden bei Sechzig mitzuschnabeln. Und das braucht mM nach kein Mensch und ist auch nicht gut für die Außendarstellung und der Neugewinnung an Sponsoren.

Buergermeister
Mitglied
Buergermeister

Ich glaube er meint die Mehrkosten die durch die Investitionen dann im Folgejahr entstehen und die wir dann bei Nichtaufstieg nicht decken können.

L.A.
Mitglied
L.A.

Für mich ist es ein absolutes NO-GO von diesem Menschen noch Geld anzunehmen . Er hat keinerlei Verantwortung übernommen nach der Katastrophen Saison und dem erzwungenen Zwangsabstieg und seine Darlehen belasten immer weiter die KgaA . Dieses erste Angebot das er gemacht hat war eine Sauerei und ein totaler Affront gegen dem e.V. als Mitgesellschafter man hätte jeglichen Kontakt abbrechen sollen und die 50+1 schiene fahren müssen ohne auf weiteres einzugehen auf diesen Menschen . Wer jetzt immer noch nichts aus Vergangenheit gelernt hat mit H.I. ist selbst schuld .

Giorgo
Mitglied
Giorgo

Ich bin da voll auf deiner Seite.
Allerdings kann ich mich schon auch in die Verantwortungsträger hineindenken, die schwer ablehnen konnten.
Immerhin haben sie ein Darlehen vermieden.

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Hoffentlich ist jetzt endlich Ruhe, v.a. Ismaik und seinen beiden Vasallen, und man kann sich voll und ganz auf die 3. Liga konzentrieren.

Ich würde Ismaik am liebsten komplett von Bord haben, aber solange er sich jetzt aus dem sportlichen raushält, Biero und Gorenzel ungestört ihre Arbeit verrichten dürfen und der Power Toni nicht wie eine Axt durch die Geschäftsstelle wütet, so dass die Kündigungen nur fliegen, ja solange hab ich auch nix dagegen, wenn Hasibärchen noch hier bleibt. Und dann wird er sehen, dass man Erfolg haben kann und das auch wird und seine Anteile im Wert auf wundersame Weise steigen, ohne dass er viel tun muss.

Gut verhandelt vom eV, das ist ein deutlich besseres Angebot als die Ablösung des Darlehens von Der Bayerischen! Ich befürchte nur, dass Ismaik es nach wie vor nicht geschnallt hat, wie die Löwen funktionieren… aber vielleicht können es ihm der Abstiegspräsi und der seltsame Betriebsrat ja doch noch irgendwie verklickern… falls die nicht – wie hunderte vor ihnen – in Ungnade fallen!

Ein Ismaik als PARTNER des TSV 1860 München ist aber auch für mich zukünftig durchaus vorstellbar, jedenfalls aber NIE als Alleinherrscher mit allseits bekannter Hire-and-Fire-Politik, über teuere Darlehen finanzierte brasilianische Wundertüten, ständige unerfüllbare Forderungen, Erpressungen, Verzögerungen und Hinhaltetaktik und Märchen aus 1001 Nacht!

Alles in allem denke ich, dass das heute ein guter Tag war… für uns Fans, für den Verein und auch für Ismaik. Also schauen wir derweil positiv in die Zukunft und erfreuen uns baldigst an unseren Löwen in Liga 3!

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Dein Kommentar spiegelt ziemlich genau meine Gefühlslage wieder.

Und wer weiß: Vielleicht gelingt es ja, falls man wirklich in den nächsten Jahren aus der dritten Liga in die zweite aufsteigen sollte, zukünftig ganz ohne frische Ismaik Gelder zu agieren. 😉 Gerade die 3. Liga gilt in finanzieller Hinsicht einfach als sehr hart.

Jetzt freu ich mich einfach auf eine richtig geile Drittliga-Saison!

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Dito! Vereinspolitik lege ich meinerseits (mit Ausnahme zur MV) mal zu den Akten.

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Genau! Noch 42 mal schlafen, dann gehts wieder los… Scheiß Entzugserscheinungen, echt hey 😉

jr1860
Mitglied
jr1860

Bissl WM zwischendurch 😉

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Muss ja… 😉

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Die interessiert mich null irgendwie…

Giorgo
Mitglied
Giorgo

Bei mir ist es auch so.
Wenn ich so Typen wie den Müller oder den Neuer schon sehe, wird mir ganz übel.

DonZapata
Mitglied
DonZapata

Geht mit ähnlich. Aber mein Junior hat den sonder-Kicker auswendig gelernt, will sich jedes Spiel reinziehen und fixt mich wahrscheinlich noch an.

3und6zger
Mitglied
3und6zger

Überaus positiv stimmt mich die Tatsache, dass das Ganze von den Herren Stimoniaris, Bay und Scharold verhandelt wurde. Offensichtlich gibt es inzwischen eine gewisse Akzeptanz von Investorenseite für Herrn Scharold! Und so werden es mehr und mehr Personen, die Brücken über den seit 2011 und besonders letztes Jahr aufgerissenen Graben bauen können!
Die Genussscheine find ich okay, warum soll der Investor nicht am Gewinn paritzipieren, solange er 60% Anteile der Firma hält.

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Kompliment: Um Welten besser als das ursprüngliche “Paket”! Bin zwar nicht begeistert, dass man nun doch wieder Geld von Ismaik annimmt (immerhin Genussrechte und keine Neuverschuldung mittels Darlehen), aber wenn Biero und Gorenzel damit sinnvoll und nachhaltig die Kaderplanung vorantreiben, Ismaik sich künftig aus dem Sportlichen raushält und man zudem ggf. die U 21 sichert, sicherlich ein guter Tag für alle Beteiligten.

Verdammt interessant wären halt die Konditionen der Genussrechte…

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Hervorzuheben: Eine GEMEINSAME Presseerklärung!! Mamma mia, wann gab es das zuletzt? 😉

Sebastian Waltl
Editor

Damit gibt es heute nur Gewinner:
– Der e. V. hat gezeigt, dass man mit Ismaik zusammenarbeiten kann und will. Damit dürften die Vorwürfe gegen den e. V. Wahrscheinlich weniger werden
– Robert Reisinger wird als erster Präsident in die Geschichte des TSV 1860 eingehen, unter dem Ismaik bereit war, Geld mehr oder weniger zu schenken
– Ismaik weil er sein Versprechen am Ende ja doch eingehalten hat
– Bierofka und Gorenzel können nun ihre Wunschspieler verpflichten

Der große Gewinner aber ist der TSV München von 1860 als gesamter Verein. Durch diese Presseerklärung ist der Weg frei für eine große Zukunft der Löwen. Nun haben wir tatsächlich die Chance, dass wir aus dem Absturz in die Regionalliga tatsächlich gestärkt wieder zurück kommen. Mit dieser Pressemitteilung haben wir jetzt endlich die Chance, uns auf das wichtigste zu konzentrieren: Dass wir nächste Saison eine erfolgreiche Saison in der dritten Liga spielen.

Die einzigen Verlierer des heutigen Tages dürfe das “Team Profifußball” sein.

HHeinz
Mitglied
HHeinz

Herr Ismaik schenkt kein Geld und Robert Reisinger ist nur der nächste Präsident den Herr Ismaik in die Knie gezwungen hat (wenn er das denn überhaupt musste).
Robert Reisinger hat nie eine Revolution versprochen insofern darf man auch nicht enttäuscht sein wenn keine kommt. Das Stadion wird auch ohne mich voll werden.

Buergermeister
Mitglied
Buergermeister

War das Geld für den Umbau des Trainingsgelände damals nicht auch geschenkt?

Sebastian Waltl
Editor

Ja, da hast du recht. Das hatte ich irgendwie wohl vergessen.

HHeinz
Mitglied
HHeinz

Meines Wissens nach nicht.

Serkan
Mitglied
Serkan

Nein, das steht in den Kreditbüchern.

Buergermeister
Mitglied
Buergermeister

wo?

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

– Robert Reisinger wird als erster Präsident in die Geschichte des TSV 1860 eingehen, unter dem Ismaik bereit war, Geld zu schenken

Naja, Genussrechte sind natürlich keine Schenkungen. Interessant wären halt die genauen Konditionen. Und soweit ich weiß, hat Ismaik schon vor Reisinger eine ordentliche Menge an Darlehen in Genussscheine umgewandelt, oder?

Sebastian Waltl
Editor

Ja, da hast du recht. Es stimmt schon, dass Ismaik schon diverse Darlehen in Genussscheine umgewandelt hat. Bisher hat er das aber immer nur getan, wenn wir sonst pleite gewesen wären. Jetzt hat er es ohne direkten Zwang getan. Es macht für mich schon einen Unterschied, ob er bestehende Kredite umwandelt weil wir sonst insolvent sind oder ob er von sich aus Geld reinsteckt und dafür Genussscheine bekommt.

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Wobei sich der Wert seiner Anteile im Falle eines möglichen Zweitliga-Aufstiegs mit Sicherheit um ein Vielfaches der zwei Millionen, die er uns nun zur Verfügung gestellt hat, erhöht. Insofern hat Ismaik da natürlich schon ein ganz berechtigtes Eigeninteresse… 😉

HHeinz
Mitglied
HHeinz

Die KGaA hat zu 99% eine DFB Auflage bekommen dass diese nicht einfach neue Darlehen aufnehmen darf. Der Zwang ist also durchaus da und auch in der Vergangenheit war jede Wandlung von Darlehen nicht freiwillig sondern Zwang.
Das einzige was wir uns diesmal sparen ist dass die Wandlung sofort passiert und nicht erst in der Winterpause wenn Herr Ismaik meistens auch gleich einen netten Forderungskatalog mit auf den Tisch gepackt hat.
Das ist natürlich wenn man unbedingt frisches Geld haben möchte durchaus ein Erfolg.

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Sehe ich ähnlich. Das schrieb die TZ zum Thema DFL Auflagen (Dezember 2015):

“Und genau darin liegt das Problem: Die Löwen haben von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) die Auflage, ihre Verschuldung jährlich um fünf Prozent zu senken. Und neue Kredite verletzen diese Auflage, was für den TSV 1860 eine empfindliche Geldstrafe nach sich ziehen würde. Die Umwandlung der Kredite in die sogenannten Genussscheine umgeht diesen Verstoß, denn buchhalterisch gelten diese als Eigenkapital – also nicht als neue Schulden.”

https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/1860-muenchen-was-sind-die-fuer-loewen-wichtigen-genussscheine-5987378.html

Das Positive: Keine Neuverschuldung und (vermutlich) keine neuen Forderungen. Zudem vertraut Ismaik offensichtlich auf Biero und Gorenzel. Insofern hoffe ich einfach mal, dass er sich künftig aus dem Sportlichen raushält und die Profis in Ruhe arbeiten lässt. Zudem dürfte der Erhalt der U 21 damit sichergestellt sein.

Und vielleicht gelingt es ja, wenn man wirklich zeitnah aus der dritten Liga, die aus finanziellen Gesichtspunkten als ziemlich “brutal” gilt, in die zweite aufsteigen sollte, dann zukünftig ganz ohne neue Ismaik Gelder zu agieren.

HHeinz
Mitglied
HHeinz

2. Liga im Oly fänd ich wirklich hart. Das käme bei mir noch nach der Arena aber ok das kann man sicherlich auch anders sehen.

jr1860
Mitglied
jr1860

An sich ja schön, damit wir die nötigen Verstärkungen bekommen, auch wenns mir um unsere Aufstiegsmannschaft leid tut…

ABER, leider wieder ein Stück Seele (KGaA-Anteile) verscherbelt.

Friedberger
Mitglied
Friedberger

Wie kommst du drauf, dass dafür Anteile hergegeben wurden?

jr1860
Mitglied
jr1860

So weit ich das verstanden habe sind Genusscheine Anteile

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Tami Tes hatte in einem Kommentar vor ein paar Tagen Folgendes dazu geschrieben:

“Auf Deutsch gesagt … Er hat mit den Genussscheinen Anteile an dem Unternehmen bekommen. Jedoch sind diese nicht stimmberechtigt (weil Genussscheine das nie sind).

Nachtrag (weil ja das Deine Frage @Linny war) – Es ist auch eine Schulden-Form, da es ja Fremdkapital ist. Genussscheine sind auch zeitlich begrenzt. Bei Gewinn schüttet das Unternehmen Dividende aus (was bei uns kaum vorkommt) und bei Verlusten bekommt der Anläger einfach nichts. Sollte das Unternehmen jedoch insolvent gehen, werden erst die anderen Gläubiger bedient. Da sind die Genussscheine nachgelagert.”

Ich meine, da geht es letztlich um eine Gewinnbeteiligung. Bitte korrigiert mich, sollte ich falsch liegen.

Mehr Infos: https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/1860-muenchen-was-sind-die-fuer-loewen-wichtigen-genussscheine-5987378.html

Tami Tes
Editor

Ja – ich habe mich etwas blöd ausgedrückt… Genussscheine sind Inhaberpapiere die eine Mischung zwischen Aktie und Anleihe sind, auf jeden Fall aber ohne Stimmrecht. Sie verbriefen ein Genussrecht in Form einer jährlichen Ausschüttung aus dem Bilanzgewinn.
Es kommt natürlich darauf an, wie die Parteien das ausmachen…
Genussschein kann eine feste Laufzeit haben (bei der der Inhaber am Ende der Laufzeit einen Anspruch auf Rückzahlung des Kapitals zum Nennwert hat) oder auch unbegrenzte Laufzeit.
Es kann mit fester Ausschüttung sein, oder mit erfolgsabhängiger Gewinnbeteiligung (mit oder ohne Mindestverzinsung) oder mit einer variabler Verzinsung und in seltenen Fällen sind Genussscheine mit Options- oder Wandlungsrecht ausgestattet (also kann der Anleger Anteile bekommen).

Was jetzt genau in diesen Genussscheinbedingungen drin steht, weiß ich nicht.

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied
Sechzig_Ist_Kult

Mérci, Tami.

jr1860
Mitglied
jr1860

Danke Tami

also doch ein Stück weit die Seele verkauft 😉

Tami Tes
Editor

Das weiß ich nicht!! Das ist alles so verworren. Genussscheine sind komplex…
Es wird davon geschrieben, dass es Eigenkapital ist und Eigenkapital ist es eigentlich bei aktienähnlichen Papieren (also Anteile). Bei anleiheähnlichen Papieren redet man vom Fremdkapital. (Steuerlich ist es aber immer Fremdkapital).

So kenne ich das bei Börsengeschäften. Und eine KGaA ist zwar nicht an der Börse (also keine AG) aber eine Kommanditgesellschaft auf Aktien – also die Anteile sind in Aktien zerlegt.
Es kann sich aber auch um die Mischform handeln, (also zwischen Eigen- und Fremdkapital). Dabei wird einem Unternehmen wirtschaftliches oder bilanzielles Eigenkapital zugeführt, ohne den Kapitalgebern Stimm- oder Einflussnahmerechte zu gewähren.

Ich denke, die Frage müssen wir mal bei der MV stellen. Aber eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass das jetzige Präsidium Anteile rausgeben würde.