Es ist eine Frage, die sich viele Fans stellen. Wie viele Fair-Play-Tickets wurden nun verkauft? Im Sinne einer transparenten Kommunikation zwischen Verein und Fans durchaus eine gerechtfertigte Frage. Wir haben beim Spiel in Garching unseren Geschäftsführer Markus Fauser gefragt. Der gibt jedoch zu diesem Thema keine Antwort. Noch einmal zum Verständnis: Die Fair-Play-Tickets wurden für das Geisterspiel verkauft. Fans konnten damit ein Zeichen setzen und trotz der vielfach kritisierten Kollektivstrafe ein Ticket erwerben, um den Verein zu unterstützen. Kollektivstrafen wurden übrigens in der Zwischenzeit vom DFB ausgesetzt und finden keine Anwendung mehr. Für 1860 München kam das zweifelsohne zu spät. Wir hatten im Löwenmagazin diese Maßnahme ja auch kritisiert: Geisterspiel: Falsches Signal an die Fans.

Doch zurück zum Fair-Play-Ticket. Es sind immer wieder gute Aktionen, die der Verein in die Wege leitet. Oft vermisst man allerdings Resultate. Als Fan stellt man sich natürlich die Frage, was das Ergebnis einer Aktion gewesen ist.

Irgendwann wird auch die Frage kommen, wie viele Allianz-Arena-Karten gesammelt wurden und wie viel Geld nun damit in den Nachwuchs geht. Das wird freilich noch eine Weile dauern. Noch immer sammelt man die Karten ein. Dann müssen sie eingesendet werden. Aber wer Geld spendet, und das ist im Endeffekt sowohl bei der Aktion mit den Geldkarten der Allianz-Arena, als auch bei den Fair-Play-Tickets der Fall, der möchte natürlich Ergebnisse wissen. Immerhin sind es Fan-Aktionen.

Die Allianz-Arena-Karten könnt Ihr übrigens auch noch beim kommenden Heimspiel in eine der weißen Boxen werfen. Oder Ihr steckt sie in einen Umschlag und werft sie beim Trainingsgelände in den Briefkasten.

Mehr Infos: Aktion “Arena Card spenden”

Fazit

Ihr könnt uns noch so oft fragen, wie viele Fair-Play-Tickets verkauft worden sind, wir kennen die Antwort leider nicht. Aber wir freuen uns, dass es dann doch einige gab, die an dieser Aktion teilgenommen haben. Gleiches gilt natürlich auch für die noch laufende Aktion mit der Arena-Card.

Nachtrag

Im Münchner Wochenanzeiger war dieser Beitrag mit den Namen derjeniger Spender, die einer Erwähnung zugestimmt haben:

10
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Florian Pollok
Gast
Florian Pollok

Habe dem Löwenmagazin gerade ein Bild von dem “Dankeposter” gesendet, das im Samstagsblatt des Münchner Wochenanzeigers in der Ausgabe 31/2017 im Süd-Osten von München in der Mitte der Zeitung zu finden war. Kurioserweiese war in der Haderner Ausgabe zum selben Zeitpunkt kein Post zu finden. Auf dem Dankeposter hat Sechzig die Namen veröffentlicht die eine Karte geordert und der Veröffentlichung zugestimmt haben. So sind zumindest diejenigen nachvollziehbar. Wer Spaß daran hat kann ja die Namen zählen. All zu viele waren es nicht.

ELIL1860
Leser

Wird das hier veröffentlicht? Wäre interessant.

BruckbergerLoewe
Leser

Da hilft nur eine schriftliche Anfrage von Euch wie die beim BFV.

Tami Tes
Redakteur

Das habe ich mir gestern auch gedacht und überlegt zu schreiben, aber so wie Herr Fauser am Samstag reagiert hat, glaube ich kaum dran. Ich habe auch Herrn Sitzberger auf das Thema angesprochen. Er hatte sehr komisch geschaut und gemeint, er weiß von nichts, das wäre Sache der KGaA. Das habe ich dann nicht verstanden, denn das Geld sollte doch auch an den Nachwuchs gehen und damit sollte die e.V. ja auch eine Info haben, oder nicht?
Schade.

Landshuter Löwe
Leser

Was die Arena-Card-Aktion betrifft, vermute ich mal, dass das transparenter läuft …

Landshuter Löwe
Leser

Ich habe gestern erst das 5. Mail (!) an die KGaA geschickt, leider immer noch keine Antwort :-(.

Unsinnige Geheimniskrämerei!

jr1860
Leser

Arik, Du kannst hellsehen 😉
gerade hab ich darüber nachgedacht… also ich hab zumindest eins 😉