Dem einen oder anderen wird es beim Spiel in Heimstetten nicht aufgefallen sein. Aber ein paar Funktionäre kamen reichlich spät zum Spiel. Lag es vielleicht daran, dass der Verwaltungsrat tagte? Wie nun vom Verein bekannt gegeben wurde, gab es tatsächlich eine Sitzung. Sascha Königsberg von der Box-Abteilung ist neuer stellvertretender Vorsitzender. Allzu verwunderlich ist das nicht, immerhin hatte er bei der vergangenen Mitgliederversammlung im Juli die meisten Stimmen. Dr. Markus Drees hingegen bleibt auch zukünftig erster Vorsitzender. Im Hinblick der aktuellen Lage durchaus verständlich. Drees hat bereits Erfahrung in diesem Amt. In Anbetracht des aktuell ruhigen Fahrwassers wahrscheinlich die richtige Entscheidung.

Die Pressemeldung des TSV 1860 München e. V.

Am vergangenen Samstag, 23. September 2017, wählte der komplettierte Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e. V. Sascha Königsberg zum stellvertretenden Vorsitzenden. Dr. Markus Drees bleibt weiterhin Vorsitzender des Vereinsgremiums.

„Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen und sehe meine Wahl als deutliches Signal. Als Organ des Vereins, dessen oberstes Gremium die Mitgliederversammlung ist, respektiert der Verwaltungsrat den Willen der Mitglieder und versteht diesen als klaren Auftrag, den wir auch weiterhin aktiv umsetzen werden”, sagte der 30-jährige IT-Spezialist Sascha Königsberg nach der Wahl.

Der Vorsitzende, Dr. Markus Drees, erläutert zu dieser Abstimmung: „Sascha hatte die meisten Stimmen in der Nachwahl. Das ist natürlich ein Pfund, das für ihn spricht. Außerdem ist er als Mitglied der Boxabteilung ein Repräsentant der anderen Abteilungen, die die Vielfalt im TSV 1860 e. V. ausmachen, sowie auch ein Vertreter der jüngeren Mitglieder. Er wird den Verwaltungsrat im Vereinsrat vertreten, also dem Gremium, in dem alle Abteilungsleiter und die Vereinsspitze zusammen­kommen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

Der aktuelle Verwaltungsrat besteht seit der Nachwahl wieder aus neun Personen und ist noch bis zur Mitgliederversammlung im Sommer 2018 im Amt. Neben den beiden Vorsitzenden zählen Verena Dietl, Robert von Bennigsen, Dr. Klaus Leipold, Richard Ostermeier, Sebastian Seeböck, Athanasios „Saki“ Stimoniaris und Nicolai Walch zum Gremium. Die Hauptaufgaben des Vereinsorgans sind die Auswahl von Kandidaten für das Vereinspräsidium sowie die Mitbestimmung in der Entsendung von Vertretern in den Beirat der Geschäftsführungs-GmbH und Aufsichtsrat der 1860-KGaA. Auch bei Veränderungen an Besitzverhältnissen von Tochtergesell­schaften muss der Verwaltungsrat zustimmen. Außerdem überwacht das Gremium die Haushaltsführung des Präsidiums und der Abteilungen. Auch die Mitgestaltung des e. V., z. B. im sehr gut angelaufenen Projekt “Vision 1860”, ist ein Teil davon. Das Tagesgeschäft der Fußball-Firma gehört allerdings nicht dazu.

Über die Mitglieder sagt Dr. Drees abschließend voller Anerkennung: „Da wir uns einen starken e. V. wünschen, bedanken wir uns bei den mittlerweile über 3000 Neumitgliedern seit dem schwarzen Freitag. Das zeigt: Wenn der Löwe Hilfe braucht, sind die Leute da. Dies ist auch nötig, soll die Zukunft der ausgelagerten KGaA bald wieder im Profifußball liegen. Der Anfang im Sportlichen ist gemacht.“

Quelle: tsv1860.org

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Gute Entscheidung, da ich eine Verjüngung des Verwaltungsrats befürworte.

Der Mitgliederanstieg ist nicht zuletzt mit dem Umzug ins GWS erklärbar.
Tickets für begehrte Spiele bekommt man fast nur sicher, wenn man eV-Mitglied ist.
Auch hier finde ich “richtig entschieden”.
Die Bindung an 1860 wird durch eine Mitgliedschaft nochmals stärker, die finanziellen Mehreinnahmen kommen ausschließlich der Jugendförderung und nicht der KGaA zu gute.
Im übrigen konnte auch der FCB so seine Mitgliederzahlen in die Höhe schrauben, da man auch dort sonst kaum an Tickets kommt.