Die Restrunde der Regionalliga wird spannend. Und dabei wird mit der Nummer 27 ein neuer Mann im Löwen-Trikot auf den Platz marschieren können. Michael Görlitz hat am heutigen Montag unterschrieben und ist damit offiziell Verstärkung für die Mannschaft. Der 30-Jährige hat in seiner bisherigen Karriere 140 Zweitligaspiele für Arminia Bielefeld, den FC St. Pauli und den FSV Frankfurt bestritten. Michael Scharold erklärt in der offiziellen Pressemeldung, dass man sich freue, nach intensiven Gesprächen für beide Seiten eine gute Lösung gefunden zu haben.

Die gesamte Pressemeldung:

Michael Görlitz wird den TSV 1860 München für die Restrunde mit Option auf Verlängerung verstärken. Der 30-Jährige, der bereits 140 Zweitligaspiele für Arminia Bielefeld, FC St. Pauli und FSV Frankfurt bestritt, war zuletzt aufgrund einer Verletzung vereinslos.

„Anders hätten wir wahrscheinlich keine Möglichkeit gehabt, einen Spieler mit dieser Qualität zu holen“, sagt Löwen-Cheftrainer Daniel Bierofka. „Ich freue mich, dass die Verpflichtung zustande gekommen ist.“ Besonders die Vielseitigkeit des Neuzugangs lobt der 38-Jährige. „Michael ist sehr variabel, kann im Grunde alles spielen, rechts, auf der Acht, auf der Zehn, sogar Linksaußen. Zudem verfügt er über reichlich Erfahrung.“

„Wir freuen uns, nach intensiven Gesprächen, für beide Seiten eine gute Lösung gefunden zu haben“, erklärt 1860-Geschäftsführer Michael Scharold. Auch Günther Gorenzel, Sportlicher Leiter der Löwen, ist froh, dass es endlich geklappt hat. „Jetzt schauen wir nach vorne. Wir sind überzeugt, dass Michael, wenn er im Vollbesitz seiner Kräfte ist, uns sportlich weiterbringt.“

Görlitz selbst zeigte sich „einfach glücklich, dass wir eine Einigung gefunden haben. Die Aufgabe bei Sechzig hat mich von Anfang an gereizt, ich hatte gute Gespräche mit dem Trainer. Jetzt freue ich mich riesig, dass der Tag X gekommen ist.“ Der Neuzugang wird bei den Löwen die Nummer 27 tragen.

Der gebürtige Nürnberger kam über seinen Heimatverein FC Holzheim Neumarkt und Phönix Nürnberg zum Club. 2002 wechselte er in den Nachwuchs des FC Bayern, spielte dort in den Junioren-Bundesligen und später in der Regionalliga-Mannschaft. 2008 zog es ihn zum schwedischen Erstligisten Halmstadts BK, für den er 103 Spiele (13 Tore) absolvierte. 2012 kehrte er nach Deutschland zurück. Es folgten 82 Zweitligapartien (13 Tore) für den FSV Frankfurt (2012-2014), 12 für den FC St. Pauli (2014/2015) und 46 (3 Tore) für Arminia Bielefeld. Dort lief im vergangenen Sommer der Vertrag aus. Bei einem Probetraining Anfang August beim FC Union Berlin riss sich Görlitz die Achillessehne. Seitdem arbeitet er an seinem Comeback.

Quelle: tsv1860.de, Titelbild: TSV München von 1860

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
BruckbergerLoewe
Leser

Hat man denn aus dem Bönisch Desaster nichts gelernt ?
Offensichtlich nicht ………………

Wolf
Leser

Ganz so streng sehe ich das jetzt nicht, es gibt angeblich immerhin einen sehr leistungsbezogenen Vertrag und Fußball spielen kann er ja scheinbar, wenn er fit ist. Vielleicht kann er ja in den hoffentlich erreichbaren Relegationsspielen einen Ausschlag geben.

Wolf
Leser

Ich habe bei dieser Verpflichtung eher ein schlechtes Gefühl. Allein dass Bierofka den Spieler haben wollte, läßt mich hoffen.

swaltl
Redakteur

Sehr gut, dass das Warten auf ihn erfolgreich war. Ich denke, dass er mit seiner Erfahrung vor allem für die mögliche Relegation eine große Verstärkung sein wird, wenn er bald wieder fit ist.
Ich hoffe natürlich, dass er bald wieder fit ist. Er und Helmbrecht würden bestimmt auf rechts zusammen gut funktionieren. Beide haben schon als Rechtsverteidiger gespielt, vor allem Görlitz in der letzten Saison meistens. Da könnten sich die beiden sowohl defensiv als auch offensiv abwechseln.
Mit Weeger haben wir außerdem eh noch einen ziemlich guten Mann als Rechtsverteidiger, also könnte man Görlitz auch bei Bedarf ohne Probleme rechts vorne oder ib zentralen Mittelfeld einsetzen.
Da wir damit drei Leute als rechter Verteidiger haben wäre ich dafür, dass man Koussou eher als offensiven Mann einsetzt, wie es Daniel Bierofka in den letzten Testspielen jeweils auch ausprobiert hat.
Koussou ist für mich irgendwie nicht wirklich ein Verteidiger. Mit seiner Schnelligkeit sollte er auf den offensiven Außenbahnen oder im offensiven Mittelfeld spielen. Durch Görlitz bekommt er die Chance dazu.

1860 forever
Leser

zum Glück ist diese Hängepartie jetzt beendet, Görlitz könnte ein wichtiges Mosaiksteinchen für den Aufstieg sein