Am 27. Januar waren die Löwen im Zuge der Vorbereitung zu den Rückspielen beim SC Fürstenfeldbruck zu Gast. Bereits dieses Spiel diente dazu, Geld in die Kasse vom SCF zu spülen, um im Kampf gegen die drohende Insolvenz zu helfen. Das Spiel war gut besucht und es sind einige Tausend Euro eingegangen, doch das war nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Wieso steht der Club vor der Insolvenz?

Wie wir bereits berichteten, sah es Ende September letzten Jahres sehr düster um den Club, der seit 1919 besteht, aus. Präsident Jakob Ettner und OB Erich Raff mussten den schweren Gang zum Finanzamt bzw. Amtsgericht hinter sich bringen und den Insolvenzantrag einreichen. Wie Merkur berichtete, hatte die Vergangenheit den Sportclub eingeholt. Grund für die Insolvenz waren Steuernachzahlungen in Höhe 130.000 Euro, die sich aus Einnahmen mehrerer Public-Viewing-Veranstaltungen während der WM 2010 und der EM 2012 sowie einem Freundschaftsspiel mit dem FC Bayern vor 5 Jahren ergeben haben. Von Verbindlichkeiten bis zu 300.000 Euro war erst die Rede.

Mitte Dezember berichteten die Insolvenzverwalter über die Betriebsprüfung, in der sich die Steuerschuld in Höhe von 220.000 Euro – in erster Linie durch die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für die Dauer von 4 Jahren – ergeben habe. Noch ist nicht alles verloren und es steht viel Arbeit bevor, wobei auch eine Portion Glück bzw. Verständnis der Gläubiger von Nöten ist.
Mehr zu dem Thema in der Presse: Noch ist nicht alles verloren oder Hinter den Kulissen.

Bis zum Ende diesen Monats hat der Club noch Zeit, die fehlenden 100.000 Euro zu beschaffen, sonst gehen die Lichter aus. Wie wichtig so ein Sportverein für Kinder und Jugendliche in einer Gemeinde ist muss nicht betont werden.

Wie kann man helfen?

SC Fürstenfeldbruck hat nun ein eigenes Crowdfunding ins Leben gerufen. Es funktioniert wie alle solche Aktionen. Man kann ab 10 Euro aufwärts spenden. Sollte die Rettung nicht gelingen, erfolgt die Rückerstattung der gesammelten Beträge abzüglich Paypal-/Kreditkarten-Gebühren. 

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Unterstützung gibt es hier: RETTET-DEN-SCF
Dem SCF ist auch geholfen, wenn der Aufruf geteilt und verbreitet wird.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
BruckbergerLoewe
Leser

Crowdfunding hat (leider) schon bei Pipi nicht funktioniert, da muss wohl doch ein grosszügiger Unternehmer was dazugeben.

Landshuter Löwe
Leser

“Freundschaftsspiel mit dem FC Bayern vor 5 Jahren”
Sollen Sie halt dort mal anfragen 😉

HHeinz
Leser

Wenn man ehrlich ist sammelt man vermutlich nicht Geld damit die Jugend weiterspielen kann (das könnte sie größtenteils wohl), sondern damit die erste Mannschaft nicht in der C-Klasse landet.
Der SC FFB haut schon seit etlichen Jahren auf die Pauke. Immer konnte man ahnen dass dort getrickst wird, gebessert hat sich leider wenig.

Ich möchte niemandem nehmen den SC FFB zu unterstützen, zumal das jetzt in der Tat auch Unbeteiligte ausbaden müssen, aber ich hatte zuletzt nie das Gefühl dass dort ein Umdenken stattgefunden hat sondern man hat immer darauf gehofft dass sich jemand findet der den “Wahnsinn” einfach weiter finanziert.

Serkan
Leser

Viel Rückhalt in seiner eigenen Stadt scheint der SC FFB nicht zu haben. 37.000 Einwohner und grad mal lächerliche 1.100 Zuschauer beim “Retterspiel” gegen 1860? Das in einer Situation, in der es für den Verein um die nackte Existenz geht und alle Lokalmedien getrommelt haben. Der SC FFB hat entweder eine Menge Kredit verspielt oder ihn nie besessen.

Gut Auskunft über die Vorgänge in Bruck gibt auch dieser Artikel: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fuerstenfeldbruck/brucker-fussballern-droht-das-aus-der-countdown-1.3842707

blau91
Leser

Respekt vor allen, die ihre Freizeit für ein Ehrenamt opfern. Aber es gehört halt mehr dazu einen gemeinnützigen Verein zu führen. Hier scheint Diletantissmuss Grund für die finanzielle Schieflage zu sein. Für eine Spende ist mir das auch zu undurchsichtig, wenngleich ich beim FCF als kleiner Bub das Fußballspielen gelernt hab. Was ist bloß aus dem stolzen Club vor den Toren Münchens geworden. Echt schade. Trotzdem Kopf hoch und seht zu, dass ihr da wieder gemeinsam rauskommt.

Buergermeister
Leser

So lange das so undurchsichtig ist, tut man sich etwas schwer zu spenden.

ArikSteen

Wichtig wäre, dass die Vereine endlich mal darauf achten, dass sie ihre Gemeinnützigkeit auch wirklich wahren und ihrer Verantwortung gerecht werden.