Meisterlöwe Peter Grosser wird 79. Wir gratulieren zum Geburtstag!

1
780
Peter Grosser

Am 28. Mai 1966 nahm Löwenkapitän Peter Grosser im verregneten Stadion an der Grünwalder Straße vor über 40000 begeisterten blauen Fans die Meisterschale in Empfang und wurde damit einer der Löwenlegenden.

Heute feiert Peter Grosser seinen 79. Geburtstag. Wir gratulieren von Herzen und blicken zurück.

Peter GrosserVom FC Bayern zu den Sechzgern

Beim TSV 1860 ist Grosser zu einem großen Namen geworden. Doch angefangen hat er beim FC Bayern, für den er zwischen 1958 und 1963 134 Spiele bestritt. Im Sommer 1963 wechselte er, als erster Spieler überhaupt, vom FC Bayern zu den Löwen. Eigentlich eher aus der Not heraus. Er wurde das Opfer eines Machtkampfes in der Vereinsführung. Der damalige Präsident, Wilhelm Neudecker, und sein Vorgänger, Roland Endler, der damalige Haupt-Sponsor des Klubs, hatten sich zerstritten. Grosser war jedoch mit Endler befreundet und hat für seine Firma das Auslieferungslager in München geleitet. Also haben die Bayern am Ende der Saison seinen Vertrag nicht verlängert.

Obwohl es eine Vereinbarung zwischen den Klubs gab, dass man sich gegenseitig keine Spieler wegnimmt, landete Grosser dank der Einmischung von AZ-Reporter, Rolf Gonther, dennoch an der Grünwalder Straße. Ablösesumme: 50.000 Mark.

Deutsche Meisterschaft 1966

Am 24. August 1963 stand Grosser im Heimspiel gegen Braunschweig zum ersten Mal für die Löwen auf dem Spielfeld. Das Spiel ging 1:1 aus, dabei hat Grosser Rudi Brunnenmeier das 1:0 aufgelegt. Und dennoch pfiffen ihn die Fans anfänglich aus, was sich allerdings bald legte, da er als Mittelfeldspieler viele Tore und Vorlagen lieferte.

Die neu gegründete Bundesliga war eine Riesensache für Grosser und seine Spielkameraden. Weite Anreisestrecken, die sie mit dem Zug im Schlafwagen zurücklegten (heute kaum vorstellbar), Gegner wie HSV, Dortmund und Köln und Spieler wie Uwe Seeler oder Wolfgang Overath. Das war eine ganz andere Nummer im Vergleich zur Oberliga.

Der Trainer, Max Merkel, und seine Löwen jagten einen Erfolg nach dem anderen: Deutscher Pokalsieger 1964, Europacup-Finalist 1965 und als Krönung die Meisterschaft 1966. Das alles mit Peter Grosser, der am vorletzten Spieltag in Dortmund das alles entscheidende Tor zum 2:0-Sieg schoss, so dass das Unentschieden gegen den HSV am letzten Spieltag die Meisterschaft nicht mehr gefährden konnte.

Insgesamt 18 Tore hatte Grosser in der Meistersaison 1965/66 als Mittelfeldspieler erzielt und wurde auch in die Nationalmannschaft berufen. Am 26. September 1965 debütierte er im Nationaltrikot zusammen mit Franz Beckenbauer im Spiel gegen Schweden in Stockholm und gab die Vorlage zum 2:1 durch Uwe Seeler. Damit qualifizierte sich die Deutsche Mannschaft für die WM 1966 in England.

Im Sommer 1969 verließ Grosser den TSV 1860 und ging zum SV Austria Salzburg, dem heutigen RedBull Salzburg, wo er 1975 seine Spielerkarriere beendete.

Peter Grosser privat

Privat hat Grosser einige Schicksalsschläge verkraften müssen. Er hat seine beiden Söhne nach tragischen Unfällen verloren. Sein Sohn Peter erlag im Alter von nur 19 Jahren den Folgen eines Verkehrsunfalls. 2008 erlitt sein Erstgeborener, der ehemalige Zweitliga-Profi Thomas Grosser (42) beim Fußball mit der Senioren-Mannschaft der SpVgg Unterhaching einen Herzstillstand und verstarb.
Wie einst auf dem Rasen, so kämpfte Grosser weiter und widmete sich seinen drei Enkeln und der Familie.

Vom Löwenmagazin an dieser Stelle noch einmal: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

 

 

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
0 Comment authors
In memoriam: Max Merkel - Loewenmagazin Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] und holte sich weitere Verstärkung mit Berti Kraus von Offenbach, Otto Luttrop aus Herne und Peter Grosser vom FC […]