Viele Fragen sind aktuell offen an der Grünwalder Straße

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. In der Geschäftsstelle wurden Mitarbeiter verabschiedet. Wolfgang Schellenberg, so der Münchner Merkur, steht ebenfalls bald mit gepackten Koffern vor der Grünwalder Straße 114. Markus Fauser wird gehen und noch ist nicht bekannt, wer sein Nachfolger wird. Der sogenannte Hoppen-Antrag stand dem Verwaltungsrat zur Prüfung vor, ein Ergebnis ist noch nicht erfolgt. Obwohl man eigentlich zwei Wochen später Fakten schaffen wollte. Die Aufsichtsrat-Sitzung unter Leitung von Hasan Ismaik steht noch aus.

Aktuell gibt es mehr Fragezeichen als Antworten. Und das in einer Zeit wo sportlich nichts geboten wird und die Medien ohnehin herumstochern wie in einem Wespennest. Klar scheint im Moment nur, dass Christl im Stüberl nicht aufhören möchte. Zumindest hat sie es schon lange nicht mehr angekündigt.

Quo vadis TSV 1860 München? Wird Markus Fauser noch einmal in die Öffentlichkeit treten, oder werden die beiden Gesellschafter im kommenden Jahr mit einem gemeinsamen neuen Geschäftsführer vor die Kameras und Mikrophone treten? Klar ist, dass man auf Lösungen und Strukturen gespannt wartet. Es ist ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt kurz vor dem Jahreswechsel und vor allem in der Winterpause zu schweigen. Man kann froh sein, dass zumindest die Spieler sich nun zwei Wochen Auszeit gönnen durften. Doch allgemein sollte es mit positiven Nachrichten in die Feiertage gehen. Auch sportpolitisch. Oder zumindest mit einem erkennbaren roten blauen Faden.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Tante Tornante
Leser

Da sind doch mehr als nur ein paar Dinge komisch.

Der ausgewiesene Nicht-Fußballfachmann Fauser kündigt Schellenberg? Das ist doch bestimmt keine einsame Entscheidung des GF gewesen, das muss doch abgestimmt worden sein mit den Gesellschaftern und da 50+1 gilt, muss der e.V. das doch abgesegnet haben. Die Begründung ist hanebüchen, vor allem nach dem Chaos im Frühjahr/Sommer ist nun endlich ein wenig Ruhe eingekehrt, das 1.Team hat Erfolg und wir alle atmen wieder etwas durch. Und da macht man jetzt so ein Fass auf?

Auch ich als ganz normaler Fan warte auf Antworten zu den Dingen – wurde ja schon erwähnt – Hoppen-Antrag, Spendentransparenz, neuer GF der KGaA… Wieso kommt da nichts?

Bei dem Hoppen-Antrag liegt ja das Gutachten vor. Warum wird das Ergebnis nicht vermeldet? Die Presse nimmt schon zu Inhalten Stellung und der Klub schweigt. Anscheinend ist das Ergebnis des Gutachtens nicht so ausgefallen wie gewünscht oder erhofft. Wenn dem so ist, dann wird es auch nicht besser, wenn man jetzt dazu schweigt. Es wäre imho schon sehr unglücklich, wenn ein Antrag gestellt wird und sich dann herausstellt, dass das mit dem Antrag so nicht geht oder gar große Nachteile hätte. Die Kosten für das Gutachten waren bestimmt auch kein Schnäppchen…

Und auch wenn das nicht allen gefallen wird:

Ich bin der Meinung, dass der Verein langsam aber sicher mal was tun oder wenigstens versuchen müsste, um die völlig gespaltene Anhängerschar wieder zu einen und sei es auch nur auf einen kleinen gemeinsamen Nenner zu bringen bzw. eine kleine „Versöhnung“ zu erreichen. Ich finde, so schlimm war es mit der Spaltung noch nie und ich finde auch, dass der TSV sich das nicht leisten kann.

Bei allen Unterschieden in der Auffassung bzgl. der Ausrichtung des Klubs geht es doch allen um 60. Der Versuch die Spaltung zu überwinden muss vom Verein ausgehen, als der emotionalen Anlaufstelle für alle Anhänger. Mir kommt das leider so vor, als wäre die Spaltung dem Verein egal. Und wenn es ihnen nicht egal ist (was ich sehr hoffe), dann wäre es langsam aber sicher an der Zeit, mal was dagegen zu tun bzw. zu versuchen.

Von vielen hat der Verein einen großen Vertrauensvorschuss nach dem Sommer `17 erhalten. Auch ich bin der Meinung, dass der richtige Weg eingeschlagen wurde! So langsam aber verliere ich das Gefühl, dass der Verein weiß was er tut. Es reicht nicht aus, immer zu sagen, wir verkünden dann etwas, wenn es etwas zu verkünden gibt. Dann sollten sie mal dafür sorgen, dass es was zu verkünden gibt…

Sebastian Waltl
Redakteur

Herr Fauser, es wird Zeit, Ergebnisse zu liefern! Sonst erweckt es bald den Eindruck, dass sie sich in die bei uns eh schon viel zu lange Reihe derer einreihen, die mit großen Ankündigungen kamen und anschließend still und heimlich wieder verschwunden sind.

Ich hoffe immer noch, dass Fauser diese Reihe nicht fortsetzt, sondern das den großen Worten aller Beteiligten bald Taten folgen.
Leider zweifle ich von Tag zu Tag immer mehr, dass sich bald etwas tut. Immer mehr fürchte ich, dass Fauser kurz vor Weihnachten verabschiedet wird und wir erst unter seinem Nachfolger sehen werden ob er mehr als die Vermeidung der Insolvenz erreicht hat.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Ein Hoch auf unsere Christl! Ein Fels in der Brandung 1860! 😉

Und ernsthaft, ich finde auch, es wird allmählich Zeit für Lösungen! Langsam ist das ganze Spekulieren nur noch nervtötend!

“Und das in einer Zeit wo sportlich nichts geboten wird und die Medien ohnehin herumstochern wie in einem Wespennest.”

Sechzig ist ja auch so ne Art Wespennest… Es passiert immer was. Langweilig wird’s nie… Oft auch an Positionen, an denen man es eigentlich gar nicht für möglich/nötig gehalten hätte…