Saki Stimoniaris tritt von seinem Amt zurück

Es wird wohl die Woche der Stellungnahmen für Dr. Markus Drees. Er wird nicht nur öffentlich über das Ergebnis der Sitzung im Hinblick auf den Kooperationsvertrag Stellung beziehen müssen, sondern auch erklären müssen, warum Saki Stimoniaris als Verwaltungsrat zurückgetreten ist. Laut der tz München soll Stimoniaris nicht einmal an der Sitzung am Freitag teilgenommen haben. Laut der Redaktion fühlte sich der MAN-Betriebsratsvorsitzende im Verwaltungsrat isoliert.

tz München: 1860-Verwaltungsrat tritt zurück

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sebastian Waltl
Redakteur

Von der Seite des e. V. :

Stellungnahme zum Rücktritt von Athanasios Stimoniaris
Athanasios „Saki“ Stimoniaris hat am Sonntag, 17. Dezember 2017, gegenüber dem Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V. seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

Wir bedauern das Ausscheiden von Herrn Stimoniaris und bedanken uns für sein ehrenamtliches Engagement für unseren Verein. Sein Versprechen, dem Verein weiterhin freundschaftlich verbunden zu bleiben und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, nehmen wir erfreut zur Kenntnis.

Nach der Satzung des TSV 1860 e.V. besteht der Verwaltungsrat nach diesem Rücktritt bis zur nächsten Mitgliederversammlung aus acht Mitgliedern. In der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung Mitte 2018 wird der komplette Verwaltungsrat turnusgemäß neu gewählt.

Dr. Markus Drees
Vorsitzender des Verwaltungsrats des TSV München von 1860 e.V.

Link:
http://tsv1860.org/2017/12/18/stellungnahme-zum-ruecktritt-von-athanasios-stimoniaris/

Stepanek
Leser

Die wahren Motive für diesen Rücktritt werden wir wohl nie erfahren, so wie wir in der Vergangenheit immer nur Geschichten aufgetischt bekommen haben.

Sebastian Waltl
Redakteur

Ob es wirklich stimmt, dass er bei der Versammlung am Freitag schon nicht mehr dabei war, wissen wir nicht. Aber wenn es wirklich stimmt, spricht es für mich dagegen, dass er nur wegen der Entscheidung über den Kooperationsvertrag aufgehört hat.

Ich könnte mir vorstellen, dass er aufgehört hat, weil er als einziger Kandidat der ARGE und als wahrscheinlich einziger Befürworter von Ismaik im Verwaltungsrat ziemlich isoliert war.
Außerdem könnte es für mich sein, dass er erst nach der Wahl gemerkt hat, dass er über die Geschäfte in der KgaA nicht mitbestimmen kann. Seine Rede vor der Wahl klang sehr stark danach, dass es ihm nur um die KgaA geht. Vielleicht hat er erst nach einiger Zeit begriffen, dass er sich fast ausschließlich mit den anderen Ab beschäftigen muss.
Eine weitere Möglichkeit wären zum jetzigen Zeitpunkt für mich, dass er festgestellt hat, dass ihn dieses Amt neben seinem Beruf zu viel Zeit kostet.
Außerdem könnte es zum jetzigen Zeitpunkt genauso gut sein, dass er wegen irgendwelchen privaten Problemen aufgehört hat.

Wirklich wissen tun wir es nicht, allerdings ist so oder so der Zeitpunkt, an dem das ganze bekannt wurde, ziemlich unglücklich.

SechzgeMax
Leser

Wieso stellen sich die ganzen Ex-Löwen, Meisterlöwen oder Edelfans nicht mal als Verwaltungsrat zur Wahl? In den Interviews sagen die ja oft, dass bei Sechzig angeblich alles so schlecht läuft. Wieso übernimmt dann keiner von denen Verantwortung?

Wilder Kerl
Gast
Wilder Kerl

Wieso nur zieht unser Verein dauernd Funktionäre an, die bei Schwierigkeiten sofort hinschmeißen? Das ist doch echt zum Kotzen.

SechzgeMax
Leser

Falls das stimmt, dass er nicht an der Sitzung teilgenommen hat, was denken dann seine Wähler? Fühlen die sich schlecht repräsentiert?

Baum
Leser

Den Rücktritt von Stimoniaris sehe ich als positives Zeichen. Vielleicht ist der Verein konsequent und kündigt entgegen aller Erwartungen nun doch diesen unsäglichen Kooperationsvertrag. Stimoniaris war für mich absolut ungeeignet für das Amt im Verwaltungsrat, da ich persönlich die ihm nachgesagte Kompetenz nicht nachvollziehen konnte bezüglich des Amts als Verwaltungsrat, und dementsprechend habe ich ihn auch nicht gewählt. Das er so schnell den Rückzug antritt hätte ich nicht gedacht, jedoch begrüße ich persönlich seine Entscheidung.