Cassalette und Stimoniaris für den Aufsichtsrat?

53
1427
Präsident Peter Cassalette und Gesellschafter Hasan Ismaik teilen wie die gesamte Löwen-Familie eine Vision. (Foto: TSV)1860

Sie verschwanden beide ohne große Begründungen aus ihren Ämtern im Verein. Kommt es nun zum Comeback von Cassalette und Stimoniaris?

Wie die Abendzeitung berichtet, könnte der ehemalige Präsident Peter Cassalette und der ehemalige Verwaltungsrat Saki Stimoniaris zum TSV München von 1860 als Kandidaten für den Aufsichtsrat zurückkommen. Gerade bei Stimoniaris, der am vergangenen Sonntag in Abu Dhabi gesichtet worden war, schien dieser Schritt fast schon voraussehbar.

Ob es die richtige diplomatische Entscheidung aus der Sicht von Investor Hasan Ismaik wäre? Präsident Cassalette trat im Sommer zurück. Er musste sich viel Kritik anhören, da er während dem laufenden Relegationsspiel einfach verschwand und danach auch nicht mehr für Interviews zur Verfügung stand. Ein eher unschmeichelhafter Abgang des damaligen Präsidenten, der den TSV zu einer Notlösung zwang: Robert Reisinger wurde als Interims-Präsident eingesetzt. Monatelang äußerte er sich nicht, kam dann aber in der Presse zurück und kritisierte die demokratischen Entscheidungen auf der Mitgliederversammlung. Auch Saki Stimoniaris steht in der Kritik. Er trat kurz vor Weihnachten ohne große Begründung zurück. In seiner Zeit als Verwaltungsrat nahm er selten an Sitzungen teil.

Quelle: Ex-Präsident Peter Cassalette: Comeback bei 1860!

Foto: (c) TSV München von 1860

53
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
13 Comment threads
40 Thread replies
5 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
21 Comment authors
HHeinzArikSteenpoccaggiounvoreingenommentomandcherry Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Stepanek
Mitglied

Merkur und tz melden hier schon den Vollzug der Personalveränderungen:
Opposition bringt sich bei 1860 in Stellung – Görlitz unwahrscheinlich (19.01.18)
https://www.merkur.de/sport/tsv-1860/tsv-1860-guenther-gorenzel-soll-sportchef-werden-9539470.html

Sebastian Waltl
Editor

Ich weiß nicht, ob ich es jetzt nicht vielleicht zu optimistisch sehe, worauf ich auch bei anderen Themen bereits hingewiesen wurde. 😉
Aber ich hab mir mittlerweile meine Meinung gebildet, die wohl etwas anders ist als die der anderen Leute, die hier kommentieren.
Ich möchte vorab sagen, dass ich über diese zwei Personen im Aufsichtsrat auch nicht ganz glücklich wäre, vor allem über Casalette.

Allerdings kann man die Sache auch etwas anders sehen: Die beiden würden im Aufsichtsrat sehr wahrscheinlich die beiden Verwandten von Hasan Ismaik ersetzen. Diese sprechen kein Deutsch, haben überhaupt keine Kontakte in der deutschen Wirtschaft und sind anscheinend genau so selten anwesend wie Hasan Ismaik selbst. Es drängt sich nicht gerade der Eindruck auf, dass sie sich viel für Sechzig engagieren.
Nun sollen möglicherweise Casalette und Stimoniaris in den Aufsichtsrat kommen. Diese sprechen Deutsch und kennen sich im Gegensatz zu ihren Vorgängern wahrscheinlich deutlich besser in der deutschen Wirtschaft aus, was sich im Bezug auf Sponsoren auch positiv auswirken kann. Außerdem kennen sich beide durchaus im Verein aus, vor allem Casalette.
Stimoniaris hat zwar bisher nicht mit großem Engagement im Verwaltungsrat des e. V. geglänzt. Das er die Dokumente weiter gegeben hat, ist zwar wahrscheinlich, aber Stand heute noch nicht zu 100 Prozent bewiesen.
Bereits durch seine Bewerbungsrede für den Verwaltungsrat hat sich gezeigt, dass es ihm hauptsächlich um die KgaA geht. Wahrscheinlich ist er dort besser aufgehoben.
Außerdem kann es durchaus Vorteile haben, wenn ein Mann von einem großen Sponsor (MAN) im Aufsichtsrat sitzt. Auch um den Kontakt zu MAN zu stärken. Übrigens sitzt im Aufsichtsrat auch ein Vertreter der Bayrischen.
Während Stimoniaris momentan bei den Fans lediglich stark angeschlagen ist, ist Casalette bei großen Teilen der Fans immer noch unten durch. Allerdings hat auch er Erfahrung als Manager, die er vielleicht in der KgaA gewinnbringender einbringen kann.
Außerdem sind beide der deutschen Sprache mächtig und leben nicht tausende Kilometer weit weg. Wahrscheinlich wird zumindest Casalette und ich vermute auch Stimoniaris deutlich öfter an den Sitzungen teilnehmen als Hasan Ismaiks Verwandte.

Was ich mit diesem Kommentar sagen möchte:
Ich bin sicherlich nicht glücklich, wenn die zwei in den Aufsichtsrat kommen. Ich hätte die beiden auch nicht unbedingt als “herausragende Münchner Persönlichkeit” gesehen.
Aber man muss das ganze nicht unbedingt komplett negativ sehen. Wenn man will kann man die Sache auch ein wenig positiver sehen. Wobei ich durchaus verstehe, dass das vielen schwer fällt.
Sollten die beiden in den Aufsichtsrat kommen, dann sollten wir ihnen eine neue Chance geben. Arg viel zu sagen haben sie momentan eh nicht bzw. sie können bei der momentanen Führung des e. V. im Aufsichtsrat der KgaA “nicht viel kaputt machen”. Und es ist ja durchaus möglich, dass sie dort mehr Positives bewirken als in ihren vorherigen Ämtern.

Mit anderen Worten:
Regt euch deswegen nicht zu sehr auf und seht diese Sache nicht zu negativ. Ein echter Löwe lässt sich doch davon nicht unterkriegen. 😉

Konterhoibe
Mitglied
Konterhoibe

Ganz ehrlich, wenn man es nur an der Sprache festmachen könnte dann wäre ich bei dir, oder anders, wenn das zwei Leute wären die gute Kontakte haben und in der Wirtschaft gut vernetzt sind, dann ist das mal eine der “besseren” Ideen von HI.

Aber gerade die beiden Herrschaften, falls wirklich angedacht, da rein zu bringen, der eine Flüchtet noch vor Spielende, der andere Vernachlässigt seine Pflichten gegenüber dem Verein, sind für mich untragbar und nicht akzeptabel.

Wenn der Cassalette nochmal so ein bescheuertes Interview gibt in dem er den e.V. und die Gewählten Vereinsvertreter kritisiert, völlig ohne Grundlage und Beweise, dann musst du den mit einem Tritt vom Gelände befördern. Stimoniaris hat, aus meiner Sich, bisher nichts geleistet, außer sich vom Blogger als Präsikandidaten hinstellen zu lassen und dann aus dem VR zu flüchten weils ihm zu unangenehm war. Keiner dieser beiden sollte in irgendeiner Form noch in unserem Verein etwas zu sagen oder zu tun haben.

tomandcherry
Mitglied
tomandcherry

Schön langsam wird’s so richtig albern?!?

Derjenige, der so schnell wie noch kein anderer amtierender Präsident bei 60 München sein Amt “zur Verfügung gestellt hat”, der noch vor nicht allzulanger Zeit in einer Münchner Boulevardzeitung davon sprach, “emotional so weit weg von 60 zu sein”, also derjenige möchte sich nun für ein AR-Amt der KGaA “empfehlen”?!?

Ist er jetzt die “Münchner Persönlichkeit”, die uns der “größte Löwenfan seit Erfindung der koffeinfreien Cola” so kryptisch angekündigt hat?

Wenn dem so wäre, dann…

Ja, dann lande ich wieder bei meiner Ausgangsfrage/-aussage in diesem Kommentar.

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Realsatire nennt man das!

Konterhoibe
Mitglied
Konterhoibe

Ich bin ja gespannt ob, sollten die beiden für HI in den AR aufrücken, sie sich dann auch zu den Heimspielen ins Stadion trauen. Das könnte für beide, vorallem aber für Cassalette glaube ich richtig ungemütlich werden.

1860 forever
Mitglied
1860 forever

Sollen das die beiden Münchner Persönlichkeiten sein, von welchen Ismaik in seinem tollen FB Post sprach?

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

@Werner
Die sind im Aufsichtsrat der KG als Vertreter der HAM und müssen natürlich die Vorstellungen des GröFaZ (“größer Fan aller Zeiten”, sorry musste sein, ohne irgendwelche Zusammenhänge herstellen zu wollen) vertreten. Mehr Möglichkeiten gegen uns zu arbeiten haben die auch nicht.

ELIL

Frank

poccaggio
Mitglied
poccaggio

Ich war von Anfang an einer der größten Skeptiker was den Investor angeht.
Ich konnte und das dauert bis Heute an , nicht erklären warum jemand sich in Dubai für die Löwen interessiert und bereit ist soviel Geld in diesen maroden Verein zustecken.
Das war 2011 und heute ist der Investor immer noch da und beschreibt sich als “größter Löwen – Fan “, aber mal ganz ehrlich, welcher großer Fan von uns hat mehr investiert als er, so gesehen steht ihm dieser Titel sicher mehr zu als mir oder anderen, die sich als noch größere Fans sehen.
Natürlich lief es so richtig Schei…. die letzten Jahre und es ging auch stetig bergab, aber die Schuld nur bei ihm zu suchen , ist zu billig und unfair.
Seine Berater, die ihm wahrscheinlich auch zu dieser Investition rieten, haben ihm schlichtweg , schlecht beraten ( oder verraten?) und der Verein selbst hat nach wie vor nur die Hand aufgehalten und erst mal in die eigene Taschen investiert.
Wenn einer den Karren aus dem Dreck ziehen kann, dann ist es nur der Investor selbst, er wird aber natürlich durch die 50+1 Regel in seine unbefugten Schranken verwiesen und dürfte zwar zahlen aber nicht bestimmen wofür.
Welcher vernünftige Geldgeber und Geldanleger würde da investieren ?
Die Fans , die immer nur ihm dem schwarzen Peter zuschieben sind aufgefordert zu erklären ob sie für Investitionen unter diesen Voraussetzungen bereit wären ihr bei den Löwen anzulegen !?
Ismaik sind derzeit durch die 50+1 die Hände gebunden und solange siechen wir so dahin und können froh sein , wenn er uns seine Darlehen stundet oder irgendwelche lebensnotwendigen Lizenzauflagen oder andere Dinge dieser Art dennoch finanziert .
Alle die hier nach Verstärkungen in der Winterpause riefen, fragten sich nie wer soll das bezahlen, aber Forderungen dieser Art kamen zu allen Zeiten bei den Löwen, wenn es dann ums bezahlen ging, sah man dann nur immer lange Gesichter und natürlich schlaue Sprüche, denn die kosten nichts und werden leider auch nicht bestraft.
Sollten die Beiden zur Debatte stehenden Personen einen guten Job machen, dann her damit.
Ich glaube sie sind bessere und ehrlichere Löwen, als einige in der Reisinger Truppe es sind .

Stepanek
Mitglied

Zu Deinem ersten Absatz “warum investiert er?” kann ich nur mutmaßen. Nach meiner Einschätzung wollte einen englischen Premiere-League-Verein sein eigen nennen. Wohl um bei seinen Kumpels den großen Zampano zu geben. Aber in England gab es wohl für 18 Mio. Euro nichts, nicht mal eine Loge bei Arsenal. Berater haben ihn dann auf uns aufmerksam gemacht, nur von 50+1 in Deutschland hat keiner was gesagt. Und das Verhängnis nahm seinen Lauf. Der Rest ist bekannt…

tomandcherry
Mitglied
tomandcherry

@ poccaggio Du hast zwei recht ausführliche Kommentare zum Investor bzw. der Deiner Meinung nach ungerechten Behandlung durch die e.V.-Verantwortlichen verfasst, zu denen ich kurz Stellung beziehen möchte. Zunächst: Ich war sehr froh, als Herr Ismaik (ab sofort von mir als HI abgekürzt) uns vor knapp sieben Jahren mit seinem finanziellen Engagement vor der drohenden Insolvenz bewährte und dem sozusagen „bereits klinisch Toten“ neues Leben einhauchte. Zu diesem Zeitpunkt hatte kein anderer Geschäftsmann/kein anderes Unternehmen ernsthaft Interesse, Geld bei 60 München zu investieren. Deshalb nochmals ausdrücklich DANKE, Herr Ismaik. Dass ein offensichtlich erfolgreicher Unternehmer aus dem arabischen Raum die speziellen Gepflogenheiten des deutschen Profi-Fußballs nicht kannte (z.B. „50+1“-Regel) darf man wem anlasten? Den damals Verantwortlichen des e.V.? Nicht doch. 😉 Wenn ich heutzutage geschäftliche Kontakte in den Nahen Osten knüpfen und dort einen zweistelligen Millionenbetrag investieren möchte, sollte ich mich VORHER umfassend über alle Eventualitäten informieren und nicht nach Vertragsunterzeichnung versuchen, die Vertragsinhalte einseitig anzupassen. Oder bist Du anderer Meinung? Weiterhin scheint kein einziger der im e.V. Verantwortlichen – mit Ausnahme des Herrn Cassalette – eine gedeihliche Zusammenarbeit mit HI bzw. dessen Vertrauensleuten geschafft zu haben? Woran das nun wieder liegen könnte? Das waren mehrere, von ihrem Wesen/Charakter sicherlich vollkommen unterschiedliche Personen, die u.a. als Präsidenten, Geschäftsführer, Sportdirektoren, Trainer… fungierten und am Ende allesamt nicht mit dem Investor zusammenarbeiten konnten. Was impliziert uns das? Du schreibst u.a., dass der e.V. das Geld von HI immer gerne genommen hat, vergisst jedoch zu erwähnen, dass dieses Geld in eine Firma geflossen ist (KGaA), deren Mehrheitsgesellschafter HI von Anfang an war und bis zum heutigen Tag ist. Du vergisst weiterhin zu erwähnen, dass in beinahe jeder Saison die Zeitspanne, bis HI weitere, dringend benötigte Gelder angewiesen hat, oftmals bis zum sprichwörtlich letztmöglichen Augenblick ausgereizt wurden. Wie sollte unter diesen Bedingungen eine ordentliche Kaderplanung resp. Saisonvorbereitung (Trainer, Sportdirektor, Spieler-Transfers) durchgeführt werden? Dass bei 60 München seit dem BuLi-Abstieg jede Saison von der Rückkehr geträumt wurde, ist kein Geheimnis und vor allem die permanenten Wechsel der Trainer und Sportdirektoren waren bereits vor HI‘s Einstieg ein Grund für ausbleibenden sportlichen Erfolg. Du scheinst übersehen zu haben, dass sich seit HI mitspielt, die Verweildauer der wichtigsten Positionen wie Trainer, Geschäftsführer, SD usw. nochmals deutlich verkürzt hat? Kaum eine Person, die noch wesentlich länger als sechs bis max. neun Monate im Amt bleibt, bevor ein Nachfolger installiert wird. Diese „Hire & Fire“-Personalrochaden kosten Unmengen an Geld. Sind dafür die viel gescholtenen e.V.-Vertreter in Regress zu nehmen? Oder ist es nicht vielmehr so, dass HI zwar ganz zweifellos (sehr) viel Geld „investiert“ hat, die Erfolgsquote dieser Investments jedoch als „Low Performer“ bezeichnet werden muss? Von den unzähligen medienwirksam inszenierten Ankündigungen, wie u.a. „eigenes Stadion“, „Bundesligarückkehr“ und „Champions League-Teilnehmer 1860“ will ich gar nicht erst anfangen. Auch das waren ausschließlich HI Statements. Seitens des e.V. kann ich mich jedenfalls an keine ähnlich geartete Aussage erinnern. Also: Auf Seiten des e.V. wurde sicherlich nicht alles richtig und gut entschieden und die Arbeit seit dem BuLi-Abstieg hat den Einstieg eines externen Geldgebers… Read more »

poccaggio
Mitglied
poccaggio

Du beschreibst sehr ausführlich, was sich in der Vergangenheit alles ereignet hat und wer wann, wo und wie viele Fehler gemacht hat.
Man nennt das Aufarbeitung, die weder in der eV. noch bei HI gemacht wurde oder zumindest in der Öffentlichkeit von keiner Seite bisher wahrgenommen wurde.
Ich habe versucht durch meinen Beitrag darauf hinzuweisen, dass wir in einer prekären Situation sind und nur eine vernünftige Lösung mit dem Investor hilfreich sein kann.
Ohne ihn kann der Verein allein nicht agieren, auch wenn das viele gerne so sehen würden, ich auch, aber die Tatsachen zu ignorieren heißt nicht recht haben.
Er ist es, der die von dir erwähnte KG mit Mehrheit führt und die letztlich über für die Zukunft des Fußball im Verein entscheidend ist.
Noch ein kurzer Satz zu dem Gerangel um Zahlungen auf dem letzen Drücker von HI.
Keiner von uns weiß genau warum das immer so war, nur zu vermuten wäre, dass sich die EV. Leute und Ismaik bis zum Ultimo nicht einigen konnten, weil jeder glaubte im Recht zu sein, aber das Geld letztlich doch entscheidend war.
Wir können gerne noch weiter ganze Roman Fassungen über dieses Thema austauschen, es bleibt doch Fakt, dass HI die Mehrheit an der KG hat und ohne ihn ein alleiniges Bestreben des Vereines so nicht möglich ist!
Es geht entweder nur zusammen oder eben durch den Fall der 50+1 Regel !

tomandcherry
Mitglied
tomandcherry

@ poccaggio

Mir kam es irgendwie so vor, als hättest Du mit Deinen Aussagen den Investor als „den weniger Schuldigen“ gegenüber der e.V.-Seite darzustellen versucht.

Auch die Bemerkung über Stimoniaris und Cassalette, die Deiner Einschätzung nach „bessere und ehrlichere Löwen als einige der Reisinger-Truppe“ sein sollen, kann ich so nicht wirklich nachvollziehen. Dazu fehlen mir wesentliche Fakten, um die Arbeit der einzelnen Personen fair beurteilen zu können.

In einer Aussage stimme ich jedoch vollkommen überein: Mit Herrn Ismaik wird man sich bei 60 noch sehr lange auseinandersetzen (müssen).

Solange er die Mittel und Geduld hat, kann er es sprichwörtlich „aussitzen“ und meiner unmaßgeblichen Meinung nach, wird auch die berühmte „50+1“ nicht mehr allzu lange Bestand haben.

Herr Seifert von der DFL schwor die anwesenden Vertreter der 36 Profi-Klubs bereits auf eine weitere Kommerzialisierung des deutschen Fußballs ein. „50+1“ wird nur ein Teilaspekt in diesem Szenario sein.

In diesem Sinne: Auf die Löwen.

Werner
Mitglied
Werner

Wir müssen das verhindern, die werden doch nur gegen uns arbeiten

Stepanek
Mitglied

Warum sollen wir das verhindern? Es werden deshalb nicht mehr Sitze im Aufsichtsrat verteilt, durch die beiden besonderen Persönlichkeiten werden ja nur zwei andere Vertreter (Stadthalter) von HI ausgetauscht. Was soll sich dann an deren Einstellung und Handeln verändern? Sie werden die Interessen von HI vertreten, das haben die Anderen auch schon gemacht. Die Verweildauer der Beiden wird auch dort überschaubar sein. Interessant wird nur sein, hat HI eher von den Beiden genug und tauscht sie aus, oder geben die Beiden schneller auf?

ice.bear86
Mitglied
ice.bear86

Da es sich um den Aufsichtsrat der KGaA handelt, ist da nichts mit “verhindern”. Was aber immer entscheidender wird, ist die MV in diesem Sommer. Da gilt es, die feindliche Übernahme abzuwehren.

Stepanek
Mitglied

Neumitglieder können auf der nächsten MV noch nicht abstimmen – 1-Jahres-Frist!

Baum
Mitglied
Baum

Das kommt ganz darauf an, wann die MV stattfinden wird, oder?

Einbegga_Loewe
Mitglied
Einbegga_Loewe

Hallo Arik und Tami, ich hoffe doch eure Berichterstattungen bleiben weiterhin so neutral und sachlich, denn wenn ich seit ein paar Tagen die Kommentare hier lese, habe ich den Eindruck, dass es sich langsam genauso entwickelt wie beim anderen Blogbetreiber.Nur hier halt für die andere Seite. Es wäre schön, wenn sich ALLE Fans mal wieder vereinen würden und sich nicht ständig gegenseitig zerfleischen.Jedem seine Meinung, aber bitte ohne Hetze. ELIL

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Oh, da denke ich, da ist noch VIEL Luft. Wenn Du Dir die von Dir gemeinten Posts ansiehst, wirst Du sehen, dass die hauptsächlich gegen diese Seite und deren Berichte/Kommentare gerichtet sind.

ELIL

Frank

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Also nicht von denen, die sich hier zu Hause fühlen.

Sebastian Waltl
Editor

Das stimmt. Es gab gestern einige Gäste die (für mich ohne erkennbaren Grund) nur gegen das Löwenmagazin und teilweise auch gegen einzelne User geschrieben haben.

Tami Tes
Editor

Das hatten wir schon und es wird immer wieder vorkommen. Damit muss gerechnet werden.
Es ist aber auch immer wieder schön zu lesen, dass Ihr Euch selber untereinander “ermahnt” und die Gesprächskultur pflegt. So lange es so bleibt darf in jede Richtung diskutiert werden, den die unterschiedlichen Meinungen sind wichtig. Solange man argumentiert und nicht beledigt, ist alles im grünen Bereich.

Sebastian Waltl
Editor

Danke für das Lob. 😉

Ich finde auch, dass unterschiedliche Meinungen absolut willkommen und wichtig sind. Wenn hier jeder immer die gleiche Meinung hätte wäre es auf Dauer doch sehr langweilig.

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Ach quatsch… klar, der ein oder andere etwas unpassende Kommentar oder Formulierung ist schon dabei, aber hier wird in der Regel konstruktiv diskutiert und niemand wegen seiner Haltung zu einer bestimmten Position von vornherein angegangen oder gar beleidigt. Klar, wenn so Koryphäen wie der Eisenkolb oder manch anderer namhafter Nebendarsteller aus dem anderen Blog hier auftauchen und lassen ihren nichtssagenden Müll los, beleidigen rum und bringen nix konstruktives in die Kommentarspalte, dann kann und darf man hier auch schon mal mit den entsprechenden Gegenreaktionen rechnen.

Aber das Gros der Kommentare hier ist auf einem Niveau, das darfst du anderswo lange suchen!

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Wobei Dein jetziger Kommentar für diesen Blog auch sehr emotional ist 😉

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Was genau? Jeder hier kennt doch die Pappenheimer aus dem anderen Blog und deren Kommentarverhalten. Im LF ist dieser Tsvmarc aufgetaucht und zieht dort die gleiche unsachliche Show ab wie beim Griss. Dann hier der Eisenkolb auch mit nichtssagenden Beiträgen. Ist halt einfach mal eine Tatsache! Da “drüben” sind nun mal 30-40 User, die man einfach nicht mehr ernst nehmen kann, weil’s eh immer das gleiche inhaltsleere Geschwurbel ist. Gegen solche Leute, wenn diese meinen, sie müssten mit ihren Irrungen und Wirrungen andere Blogs und Foren entern, darf man sich dann schon einmal auch emotional auseinandersetzen, oder nicht?

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Z,B, “nichtssagenden Müll ”
Aber im Prinzip gebe ich Dir ja in allem recht.

Sebastian Waltl
Editor

Ja, da sollten wir aufpassen, dass wir selbst nicht das machen, was wir kritisieren. Vor allem sollten wir uns nicht zu sehr mit anderen ungeliebten Blogs beschäftigen. 😉

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Ich denke, ich habe ausreichend erläutert, welchen illustren Personenkreis ich damit meine. Und es wird nahezu jeder, der die andere Seite der Macht kennt, wohl genauso sehen. Ist ja nicht so, dass es nicht auch im anderen Blog Leute gibt, die eine gegensätzliche Meinung haben und diese auch entsprechend artikulieren können. Nur von diesen traut sich halt keiner hierher, weil wir sind ja die eigentlichen Hetzer und Spalter, zumindest laut allgemeingültig herrschender Meinung dort… wo man aber sieht, wenn man sich hier aufhält, das ist bei weitem nicht so! Und damit belass ich’s auch dabei.

Sebastian Waltl
Editor

“Und damit belass ich’s auch dabei.”

Gute Entscheidung. Wir brauchen hier nicht zu sehr darüber diskutieren. So wichtig sind andere Seiten dann doch nicht.
😉

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Ey! 😡😂

Tami Tes
Editor

Keine Sorge. Wir und unsere Editoren, passen schon auf. Die Gedanken und Meinungen sind jedoch frei – egal in welche Richtung sie gehen. Ob pro/gegen e.V. oder pro/gegen Investor, macht keinen Unterschied. Der Ton spielt die Musik. Solange sachlich argumentiert wird und die Netiquette befolgt, sind alle willkommen. Auch wenn man eine Meinung nicht teilt, muss es möglich sein, diese als solche zu akzeptieren und sich normal über die Themen zu unterhalten… auch wenn Emotionen im Spiel sind.

LNHRT
Mitglied
LNHRT

Der beste Präsident den wir seit Wildmoser hatten taucht wieder auf, wenn vermutlich auch meilenweit vom e.V. entfernt. Was für eine freudige Überraschung. Stimoniaris fühlt sich möglicherweise in der KGaA auch wohler als im e.V.. Oder ändert er dann auch nach sechs Monaten seine Meinung? Gut, dass Cassalette nicht vor kurzem noch schön gegen den e.V. geschossen hat. An Lächerlichkeit kaum zu überbieten, sollte es tatsächlich so kommen. Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass die gestrige Stellungnahme des e.V. mit der Androhung rechtlicher Schritte nicht von ungefähr kommt. Könnte abhängig von bestimmten Aktionen bzw. personellen Entscheidungen gemacht werden…

Baum
Mitglied
Baum

Naja, zumindest können die Zwei im Aufsichtsrat der KGaA keinen großen Schaden anrichten. Außer das der Peter halt wieder einmal wöchentlich zum Rapport bei seinem Lieblingsmedium antreten wird um ausreichend Nachschub für fortwährende Hetze zu liefern.

Kranzberg
Mitglied
Kranzberg

Cassalette als Ismaik-Vertrauter und -Statthalter? Da kann man ja durchaus Rückschlüsse ziehen, inwiefern während seiner Präsidentschaft e.V-Interna an den Investor weitergereicht wurden.
Wenn die Email von Drees von “Nadelstichen” sprach, darf man das getrost wieder mal als “Ismaik-Holzhammer” bezeichnen.

HHeinz
Mitglied
HHeinz

Es bleibt dass dieser Ex-Präsident zweimal vom Verwaltungsrat nominiert und von den Mitgliedern auch zweimal bestätigt wurde.
Das waren bereits in den Mitgliederversammlungen ganz bittere Momente für mich.

Baum
Mitglied
Baum

Naja, diese Personalwahl (sollte sie denn wirklich so stimmen) zeigt, das der Investor immer noch nichts dazugelernt hat. Casalette ist total “verbrannt” beim Verein und einem Großteil der Anhänger und Stimoniaris ist zumindest “leicht angeschlagen”.
Was will er damit erreichen? Soll das eine reine Provokation sein? Oder hofft er, mit dieser Entscheidung den Spaltkeil noch tiefer zwischen die Fans und Mitglieder zu treiben?
Für mich ist es mittlerweile absolut klar, das ein “gemeinsam” mit dem Investor definitiv nicht möglich ist. Und das ist scheinbar nicht nur vom e.V. nicht mehr gewünscht sondern auch vom Investor. Da kann er noch so scheinheilig betonen das er ja gerne mit dem Verein zusammenarbeiten möchte. Das Märchen glaubt doch (außer ein paar Verwirrte) eh keiner mehr. Das bockige Kind bekommt nicht was es will und ist jetzt in der maximalen Trotzphase angekommen.

poccaggio
Mitglied
poccaggio

Das bockige Kind, wie du dich erdreist den Investor zu nennen, hat sehr viel Geld in den Verein investiert und darf aber nicht darüber entscheiden was mit seinem Geld gemacht wird.
So, jetzt stell dir mal für einen Moment vor, ich weiß das ist für dich sehr schwer, weil aus deinem Beitrag die Vorurteile gegen den Investor nur so aus jeder Zeile triefen, aber versuch es mal.
Du hättest dem Verein soviel Geld oder sagen mal für dich viel Geld investiert oder auch nur geliehen , jetzt kommen die Gläubiger und bezeichnen dich als bockiges Kind, weil du nicht mehr zahlen willst.
Jeder normal denkende Mensch würde doch genauso reagieren, wenn er nicht über sein Investment oder die verliehenen Gelder entscheiden darf.
Dass du das anders siehst , zeigt mir dass du dich nicht in dessen Lage versetzen kannst , aber gerne sich über ihn lustig machst , ich frage mich nur mit welchen Recht ?

Baum
Mitglied
Baum

Deshalb hätte er sich vorher informieren sollen wo er sein Geld investiert? Was erwartest du? Soll ich Mitleid mit diesem “bockigen Kind” haben? Ich wollte 2011 den Investor und sein Geld nicht, wurde aber als Mitglied nicht befragt bzw. es wurden die Delegierten damals nicht gefragt.
Ganz abgesehen davon will man mit dem neu eingeschlagenen Kurs auch kein Geld mehr vom Investor. Diesen Kurs unterstütze ich zu 100%. Und da ihm nun dieses Druckmittel fehlt, ständig den Verein zu erpressen weil man sein Geld nicht mehr braucht und will, führt er sich eben auf wie ein “unerzogenes und bockiges Kind”.

poccaggio
Mitglied
poccaggio

Bitte erklär uns allen mal, warum wir sein Geld nicht mehr brauchen, was führt dich zu dieser Erkenntnis ?
Bierofka hat für die Winterpause Verstärkungen gefordert, wie sollen die bezahlt werden ?
Sollten wir Meister werden und hoffentlich auch die Relegation erfolgreich überstehen, wer bezahlt die Lizenz ?
Die Einnahmen sind derzeit noch nicht so hoch, dass sie die Ausgaben übersteigen.
Woher soll das Geld für die Schuldentilgung , nicht nur bei HI , sondern auch bei der Bayrischen, herkommen ?
Was ist mit den 2 Millionen der Bayrischen , siehst du das als eigenes Kapital an ?
Wir können ohne Fremdkapital nicht existieren , das ist Fakt.
Du solltest bitte deine Behauptungen schon mit Argumenten untermauern, nur etwas in den Raum zustellen ist mir zu billig.

Baum
Mitglied
Baum

Du hast wohl noch nicht mitbekommen das der Verein in Zukunft keine Schulden mehr machen möchte? Das ist genau der richtige Weg. Wenn kein Geld für Verstärkungen da ist, dann gibts eben keine. Wenn du kein Geld hast um in den Urlaub zu fahren, nimmst du doch (hoffentlich) auch keinen Kredit dafür auf, oder? Sollte der Mitgesellschafter sein Geld wieder haben wollen, sprich, seine Darlehen auf fällig stellt, versenkt er höchstselbstpersönlich “seine” KGaA. Viel Spass dabei Herr Investor. Hab ich persönlich kein Problem damit. Ich brauch die KGaA nicht und der Verein wirds überleben. Fauser hat bereits kundgetan das er keine Probleme für die Lizenz in der 3. Liga sieht, sollte der Aufstieg gelingen. Und wieso sollte Sechzig nicht ohne Fremdkapital existieren können. Wo ist da dein Argument?

Sebastian Waltl
Editor
IMG_20180117_085400.png
groucho23
Mitglied
groucho23

Hmm… bin der Ansicht, dass er dahingehend seine Meinung gar nicht geändert haben muß. Gerade im Gegenteil befähigt ihn das ja im Besonderen als Vertreter des Investors in den AR zu ziehen.

Sebastian Waltl
Editor

Er meint ja, er wäre von Sechzig so weit entfernt wie nie. Das schließt für mich auch die KgaA ein. Er erwähnt ja z. B. auch, dass er nicht bei den Spielen war in dieser Saison.

groucho23
Mitglied
groucho23

Ja scho. Aber ich seh auch Ismaik ganz weit weg von Sechzig. Schon immer. Dieses ganze Getue von ihm (resp. seiner Agentur), von wegen “größter Fan”, dass er Verein und Stadt liebt etc. pp., nehm ich ihm nicht ab. Emotional hängt Hasan m.E. nur an seiner Kohle. Hier gehts ums Geschäft und Cassalette dient sich, vielleicht aufgrund seiner ja erklärten persönlichen Freundschaft zu Ismaik, diesem an. Da brauchts kein Emotin dafür.

Muckl
Mitglied
Muckl

Das kann doch eigentlich nur ein schlechter Scherz sein!

Banana Joe
Mitglied
Banana Joe

Ich lache immer noch!

DonZapata
Mitglied
DonZapata
unvoreingenommen
Mitglied
unvoreingenommen

Würde mich nicht zu früh freuen, die beiden haben sicher Insider wissen das sie für Ismaik einsetzen können.

Stepanek
Mitglied

Um dann was anders entscheiden zu können? 50+1 ist das entscheidende Stichwort.

DonZapata
Mitglied
DonZapata

Habe mich nicht gefreut, es ist nur so absurd, dass ich mir ein Grinsen/Lachen nicht verkneifen konnte.