Der MTV 1862 Pfaffenhofen hat erst einmal aktuell herzlich wenig mit dem TSV 1860 München zu tun. Doch als Löwenfan und vor allem als Mitglied des TSV München von 1860 e.V. lohnt sich ein kritischer Blick dennoch. Weil der wichtigste Funktionär des MTV aktuell für den Verwaltungsrat bei den Löwen kandidiert: Helmut Reiter vom Team Profifußball.

Abstieg aus der Kreisklasse

Der MTV Pfaffenhofen kämpfte in den vergangenen Monaten mit enormen Problemen. Die 1. Mannschaft ist in diesem Jahr abgestiegen. Mit einer desaströsen Leistung wurde man in der Kreisklasse Donau/Isar zum Schlusslicht und stieg damit in die A-Klasse ab. Zahlreiche Spieler und Funktionäre hatten bereits im Dezember angekündigt, den Verein zu verlassen. Weil sie den Kurs des MTV-Vorstandes Helmut Reiter nicht mittragen wollten. Es gab interne Probleme. Vor allem zwischen der Fußballabteilungsleitung und dem Vorstand. Der Abstieg war die konsequente Folge. Gegenüber dem Donaukurier machte MTV-Vorstand Reiter im Dezember bereits deutlich, dass er sich nicht unter Druck setzen lassen wolle. Der interne Streit sei vollkommen überzogen. Wenn die Funktionäre und Spieler den Verein verlassen, dann müsse man eben neu anfangen. Von seinem Kurs abweichen wolle er nicht.

Die Folgen des Abstieges

Am Sonntag vor einer Woche sollte schließlich die Fußballabteilung des MTV Pfaffenhofen neu aufgestellt werden, um nach dem Abstieg für einen Neuanfang zu sorgen. Von den bisherigen Funktionären wollte jedoch keiner mehr ein Amt übernehmen. Und die scheidende Abteilungsleitung ging mit Vorstand Helmut Reiter hart ins Gericht. Reiter habe aktiv die Jugendfördergemeinschaft ausbluten lassen. Der bisherige Abteilungsleiter Hans Starzer wendete sich laut dem Donaukurier direkt an seinen Vorsitzenden: “Bei deiner Amtsübernahme hast du selbst gesagt: Wir sollen ein Team sein. Was du gerade machst, ist absolut nicht teamgerecht, sondern abteilungs- und vereinsschädigend.” Laut der örtlichen Presse reagierte Reiter nicht wirklich besonnen auf die Anschuldigungen. In den vollbesetzten Saal rief er: “Lüge, Lüge!”

Helmut Reiter nun Vorstand und Abteilungsleiter in Personalunion

Doch nach einem Neuanfang sieht es nicht aus. Die Neuwahlen wurden zu einem peinlichen Desaster. Nur drei Posten konnten besetzt werden. Die Abteilungsleitung wollte niemand mehr übernehmen. Die besondere Überraschung: MTV-Vorsitzender Helmut Reiter übernahm kommissarisch die Abteilungsleitung. Damit ist er nun Vorstand des gesamten Vereins und gleichzeitig Abteilungsleiter. Mit einer hohen Verantwortung, denn es gilt, den MTV wieder in ruhige Gewässer zu führen. Einen Schriftführer gibt es zukünftig nicht, obwohl dies natürlich im Verein zwingend notwendig ist. Der stellvertretende Vereinsvorsitzende Matthias Streussnig ist nun auch stellvertretender Abteilungsleiter der Fußballer.

Reiter kandidiert für Team Profifußball bei 1860

Gegenüber dem Löwenmagazin äußert man sich auf der Geschäftsstelle relativ unsicher. Ob es überhaupt eine erste Mannschaft geben wird und in welcher Liga, kann man uns nicht sagen. Im Training seien jedoch letzte Woche Fußballer gewesen, hätte Reiter gesagt. Ja, man wisse, dass der Vorstand sich beim TSV 1860 München engagieren möchte. Er sei ja ein Löwe durch und durch. Die größere Baustelle hat Reiter allerdings im Moment in Pfaffenhofen. Hier erwartet man, dass der Vorstand Verantwortung zeigt. Als Vorstand und als Abteilungsleiter der Fußballer in Personalunion.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Berger2.0
Leser

“Der MTV 1862 Pfaffenhofen hat erst einmal aktuell herzlich wenig mit dem TSV 1860 München zu tun.”

Zur Info: Der TSV 1860 ist der Patenverein des MTV Pfaffenhofen! Zur 150 Jahrfeier des MTV im Jahr 2012 gastierten die Löwen sogar zum Freundschaftsspiel. Finanziell blieb für die Pfaffenhofener dabei aber nicht viel hängen. Zum einen kamen aufgrund des schlechten Wetters “nur” rund 1000 Zuschauer und damit um einiges weniger als erwartet. Zum anderen verlangte der TSV scheinbar eine ziemlich hohe Antrittsgage – hab mich damals schon gefragt, ob man da als “Patenverein” nicht kulanter hätte sein können…

Zum Thema Reiter:
In Pfaffenhofen gibt es 2 große Fußballvereine: Den MTV und den FSV. Der FSV ist quasi ein reiner Fußballverein, der MTV ist der größte Verein im Landkreis mit großem Angebot im Breitensport. Beide Vereine hatten immer Probleme, eigenständige Jugendmannschaften zu stellen. Darum wurde vor einigen Jahren die JFG Ilmtal gegründet, in die beide Vereine ihre Spieler von der D- bis zur A-Jugend entsenden. Wenn die Spieler in den Seniorenbereich kommen, schließen sie sich meist einem der beiden Klubs an (oder wechseln ganz woanders hin). Reiter wollte sich nicht damit abfinden, dass “sein” MTV nicht in der Lage war, selbständig Nachwuchsmannschaften zu unterhalten (im privaten Rahmen soll er z.B. damit geprahlt haben, “sein Sohn wird niemals in einer JFG-Mannschaft spielen!”). Darum hat er eigenmächtig bei den Eltern der JFG-Kids eine Umfrage gestartet, ob sie dazu bereit wären, ihre Kinder beim MTV anzumelden, falls der eine eigene Mannschaft aufstellt. Als die bisherige Abteilungsleitung davon erfuhr (die mit dem JFG-Modell gute Erfahrungen gemacht haben und auch beibehalten wollten), fühlten sie sich hintergangen und haben angekündigt, bei der nächsten Wahl nicht wieder anzutreten. Viele Spieler der 1. Mannschaft solidarisierten sich mit ihrer Abteilungsleitung. Manche verließen den Klub schon in der Winterpause, andere wollten die Saison noch zu Ende bringen und sich dann zurückziehen. Auch der Trainer hat in der Winterpause angekündigt, unter diesen Umständen nicht mehr weiterzumachen und nach der Saison den Verein verlassen.

Hub1860
Leser

Fundiertes Wissen! Bist du auch aus der Gegend?

Berger2.0
Leser

Ja, geboren und aufgewachsen! 🙂
Hatte aber mit beiden Vereinen nie was am Hut. Mein “fundiertes Wissen” habe ich aus der Tageszeitung…

Berger2.0
Leser

Wird immer “lustiger” beim MTV:
Nachdem die 1. Mannschaft aus der Kreisklasse abgestiegen ist, dürfte sie nächste Saison eigentlich in der A-Klasse antreten – der Verein verzichtet aber auf sein Startrecht und hat stattdessen eine Mannschaft für die B-Klasse gemeldet!

“Pikant” (um einen gewissen Blogger zu zitieren): Die 2. Mannschaft des MTV wurde in der abgelaufenen Spielzeit Meister in der B-Klasse und wäre eigentlich in die A-Klasse aufgestiegen…

Hub1860
Leser

Herr Reiter hat es geschafft die Fussballabteilung des absolut größten Verein (Gesamtverein 3300 Mitglieder) im Landkreis Pfaffenhofen komplett gegen die Wand zu fahren. Aber hey, wenns im kleinen schon nicht klappt, dann natürlich im Großen! Die 2. Mannschaft ist aufgelöst worden und die erste Mannschaft steigt, analog zum TSV vor einem Jahr, von der Kreisklasse direkt in die B-Klasse ab. Wie man aus Mannschaftskreisen hört ist es nicht mal sicher ob es wirklich dazu kommt dass die erste Mannschaft weiter besteht. Fast alle Spieler haben den Verein verlassen und sich Nachbarvereine angeschlossen.

Konterhoibe
Leser

Für mich ergibt sich bei dem tollen “Team Profifußball” langsam ein Muster.

An der Oberfläche klingt das erstmal ganz gut, Macher, wollen Erfolg.

Kratzt man dann ein wenig an der Oberfläche kommt ganz schnell raus das da nicht wirklich viel dahinter ist, mehr schein als sein.

Sebastian Waltl
Redakteur

Nach diesem Artikel bezweifle ich sehr stark, dass Reiter teamfähig ist. Damit ist er für ein Amt, das er mit acht Anderen ausführen müsste, eher schlecht geeignet. Es erscheint mir so, als ob Reiter am liebsten das alleinige Sagen hätte. Dadurch hat er bei mir keine allzu großen Chancen.

Kranzberg
Leser

Hihi, der Hund aus dem Verwaltungsrat hat sich auch schon dazu gemeldet.

HHeinz
Leser

Ich stelle mal eine Behauptung in die Runde, kann diese aber nicht verifizieren.
Auf der letzten Wahl der Kassenprüfer wurden Herbert Hagen und besagter Helmut Reiter gewählt. Gemacht hat die Arbeit aber nur der Herbert. Als dieser vor ein paar Monaten aus Gründen welche mir nicht bekannt sind anscheinend von seinem Posten zurückgetreten ist war auch von Herrn Reiter weit und breit nichts mehr zu sehen (wie auch schon vorher nicht).

Die Kassenprüfung im e.V. übernimmt jetzt interimsweise jemand anderes (leider habe ich vergessen wer und bitte dafür um Entschuldigung). Zugegeben der Herr Reiter hat damals eigentlich für den Verwaltungsrat kandidiert und wurde eher unabsichtlich zum Kassenprüfer.

Was der Herr Reiter in Pfaffenhofen treibt ist mir relativ egal. Um im e.V. die Interessen von Herrn Ismaik zu vertreten ist vermutlich nicht sonderlich viel Engagement erforderlich.

Letztendlich kenne ich die Hintergründe nicht, es kann daher durchaus sein dass Herr Reiter sich doch in seinem Amt als Kassenprüfer engagiert hat.

Serkan
Leser

Das ist eben Amateur-Fußball. Reiter dagegen will Profi-Fußball. 😉

tomandcherry
Leser

Dieser Herr scheint eine “Ideal-Besetzung” für das berühmt-berüchtigte “Team Profi-Fußball” zu sein?

Bei seinem Heimatverein konnte er wohl noch nicht so richtig “Profihaft” wirken, das spart er sich womöglich für 60 München auf? 😉

Möge der “Fußball-Gott” uns vor solchen “Profis” bewahren…

Landshuter Löwe
Leser

Er scheint nicht besonders teamfähig zu sein, also absolut ungeeignet für uns.

Banana Joe
Leser

Es geht noch “idealer” 🙂

Informiert dich mal über den Hirschberger und was der so mit Geschäftspartnern und Angestellten treibt! Passt wie die Faust auf’s Auge zum Team Ismaik… eeeehhhh Profifußball!

Sebastian Waltl
Redakteur

Hirschberger und Reiter passen bestimmt gut zusammen. Zumindest machen sich beide wohl gleich viele Freunde.

bluwe
Leser

Hirschberger passt aber genau ins Klischee der ARGE- und Blogger-Jünger:
Dickkopf und selbstständig in der Gastrobranche – anno KHW 😉
Nur so einer kann Präsi bei Sechzig werden => also Team Profifussball tut sein Bestes um bei der MV nicht gewählt zu werden 😉