Unternehmer für Sechzig: Rund 40.000 Euro gingen 2017 an das NLZ

1
310

Es war die große Frage der Unternehmer für Sechzig im letzten Jahr. Wann wird endlich die 60er Marke bei den Mitgliedern im Förderverein geknackt. In der Zwischenzeit sind es bereits 70 Unternehmer, die sich bei den Unternehmern für Sechzig e.V. für die Förderung des TSV München von 1860 einsetzen. Mit großartigen Spenden. Auswärtsfahrten, Trainingslager oder Equpiment für den Sportverein an der Grünwalder Straße. Die Fördergelder gehen an alle Abteilungen, sofern Bedarf besteht. Vor allem aber auch an das Nachwuchsleistungszentrum. Mit rund 40.000 Euro unterstützten die Unternehmer das Projekt Fußball-Nachwuchs in Giesing im Jahr 2017. Eine wichtige Unterstützung in der aktuellen Zeit. Und 2018 kann man mit weiteren Spenden rechnen.

Als Unternehmer spendet man unter den richtigen Rahmenbedingungen an den TSV München von 1860 e.V. und kann sich sicher sein, dass die Spende zweckbestimmt eingesetzt wird. Wer den TSV unterstützen will und Unternehmer ist, der ist also bei den Unternehmern für Sechzig genau richtig. Denn der Förderverein achtet darauf, dass projektorientiert gefördert wird. Vor allem Dank Viola Oberländer, der Sportmanagerin im TSV, klappt das hervorragend.

Josef Wieser, Vorstand der Unternehmer für Sechzig, hofft auf weitere Förderer. Alle Infos gibt es unter www.unternehmerfuersechzig.de.

1
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
Reinhard Friedl Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Reinhard Friedl
Mitglied
Reinhard Friedl

Eine sehr gute Sache, dass Unternehmer aus München und dem Umland in den e.V. investieren. Warum sollten Münchner in die KGaA investieren, wenn hier ein angeblicher Gönner drin steckt, der allerdings nur Darlehen herausrückt und den e.V. sowieso schon um die Einnahmen aus dem Fan-Artikel-Verkauf gebracht hat. Um 1860 überhaupt eine Chance zum Überleben geben, muss in den e.V. investiert werden, damit dieser mit entsprechendem Gewicht als Gesellschafter in der KGaA auftreten kann.