Es gibt noch keine Stellungnahme des TSV 1860 München zum Kündigungsantrag des Kooperationsvertrages zwischen den beiden Gesellschaftern des TSV 1860 München GmbH & Co. KgAA. Die tz München äußert sich am heutigen Samstag, einen Tag nach der Sitzung, dennoch. Offiziell sei es zwar noch nicht, eine Kündigung würde aber einen Rechtsstreit zwischen den beiden Gesellschaftern (e.V. und Ismaik) auslösen. Das würde an den grundlegenden Besitzverhältnissen nichts ändern.

Der Bericht: tz München – Noch keine offizielle Entscheidung, aber…

Keine Infos und dennoch etwas gesagt: Raum für viele Spekulationen, das wird man in den nächsten Stunden sehen. Man kann davon ausgehen, dass der TSV 1860 erst in der kommenden Woche eine offizielle Stellungnahme herausbringt. Bis dahin werden viele mit “wir wussten es” oder “wir haben es ja gesagt” ihre Argumente unterfüttern.

Gut wäre es natürlich, wenn bis dahin auch jeder im Verwaltungsrat und sonst in irgendeiner Weise Involvierter nichts gesagt hätte. Aber das ist ein grundsätzliches Problem beim TSV 1860 München.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Giorgo
Gast
Giorgo

Jetzt gehen die Spekulationen wieder los.
Wie immer bei uns.
Warum war keine Information der Öffentlichkeit möglich nach der Aufsichtsratssitzung?
Die Spekulationen werden durch die Münchner Presse wieder hochgekocht, die Fans in den Blogs werden wieder aufeinander eindreschen, ohne wirklich Klarheit zu haben.

unvoreingenommen
Leser

Klasse jetzt ist der erste vom VR zurück getreten, wieviele werden wohl folgen und vor allem wer wird folgen

Tante Tornante
Leser

Schätze mal, das wird vor Weihnachten eher nix mehr werden. Nicht das noch das Weihnachtsfest versaut wird…

Baum
Leser

Man muss den Kooperationsvertrag kündigen, ohne wenn und aber! Es ist der Wunsch der Mitglieder laut der Abstimmung auf der letzten MV. Das Präsidium hat einen klaren Auftrag von den Mitgliedern des e.V. bekommen und es hat die Pflicht (!) diesem Auftrag nachzukommen!
Konfrontation mit dem Investor ohne “wenn und aber”! Es gibt kein “#gemeinsam” mit Ismaik. Wer noch an sowas glaubt, hat die letzten 6 Jahre gepennt.

Sechzig_Ist_Kult
Leser