Tauschen einige Wirte ihre Preise vor den Heimspielen aus?

18
1260

Fans berichten von rabiater Preiserhöhung im Wienerwald

Der Wienerwald scheint einige Stunden vor den Spielen seine Speisekarten auszutauschen und die Preise dabei deutlich zu erhöhen. Das berichten nun mehrere Fans, die an einem Spieltag in der Gaststätte direkt gegenüber dem Stadion waren. “Wir waren bereits vor 16.00 Uhr dort, haben was getrunken und wollten was essen”, erklärt uns ein Fan und meint weiter: “Um 16.30 Uhr sollten wir dann jedoch zahlen. Grund war der Schichtwechsel. “Man legte uns allerdings gleichzeitig eine neue Speisekarte vor und nahm die Standard-Karte, die wir uns bereits angeschaut hatten, mit”, erklärt ein Fan. Genau zweieinhalb Stunden vor dem Spiel. Das Hendl mit Pommes dabei sage und schreibe 5 Euro teurer, das Bier immerhin 1 Euro mehr. Mitten während ihres Besuches wurden kurzerhand die Preise geändert. Wer natürlich 1 bis 2 Stunden vor dem Spiel kommt, der bekommt davon nichts mit. Ärgerlich auch für die Kunden, die überhaupt nicht wegen Fußball da sind.

Selbstverständlich profitieren die Gaststätten von der Heimkehr nach Giesing. Und das soll ihnen auch vergönnt sein. Aber ist es wirklich notwendig, die Preise derart zu erhöhen? Für einige Fans hat das durchaus einen faden Beigeschmack.

Berichtet uns

Wer hat ähnliche Erfahrungsberichte? Wo lohnt es sich, vor den Spielen tatsächlich etwas zu trinken und zu essen? Wo werden die Preise Eurer Meinung nach kurz vor dem Spiel radikal erhöht? Berichtet uns in den Kommentaren, wo Ihr was gegessen habt, wie viel Ihr gezahlt habt und ob die Becher oder Gläser auch tatsächlich gefüllt waren. Vor allem achtet auch darauf, ob 0,5 l-Bier ausgeschenkt wurde/wird oder nur 0,4 Liter. Wir sind gespannt auf Eure Erfahrungen.

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
tomandcherry

Ungeachtet der Erkenntnisse, die das Löwenmagazin aus den Rückmeldungen seiner Leser über diesen Vorwurf gewinnen wird:

Wie hoch wird wohl der Umsatz, der aus dieser – zweifellos unverschämten – kurzfristigen Preiserhöhung erzielt wird, ausfallen?

Pro Bier einen Euro zusätzlich, beim Essen ist’s mehr, aber wie viele Fans konsumieren z.B. im Wienerwald durchschnittlich pro Heimspiel?

Trotzdem müsste man – sofern die geäußerten Vorwürfe eindeutig belegbar sind – die Gewerbeaufsicht und/oder den Verbraucherschutz darüber informieren.

Landshuter Löwe

“Trotzdem müsste man – sofern die geäußerten Vorwürfe eindeutig belegbar sind – die Gewerbeaufsicht und/oder den Verbraucherschutz darüber informieren.”

Warum? Ich finde das zwar schäbig, aber die Preisgestaltung ist freie Sache der Unternehmer, eine Diskriminierung findet nicht statt. Nachts ist der Sprit auch teurer. Ein Monopol wird auch nicht ausgenutzt. Jeder hat schließlich die Möglichkeit, woanders hinzugehen.

tomandcherry

@ Landshuter Löwe

Nein, Diskriminierung findet nicht statt, jedoch eine m.M. nach ungerechfertigte Benachteiligung von Gästen, die sich ggfs. vorab über Angebot/Preise informiert haben (ich weiß, sehr theoretischer Gedanke meinerseits…) und dann aufgrund der Tatsache, dass in unmittelbarer Nachbarschaft ein Fußballspiel stattfindet, plötzlich mit höheren Preisen konfrontiert wird.

Und offensichtlich findet die Wienerwald Franchise GmbH die Vorwürfe zumindest einer eingehend Überprüfung wert.

Von daher ist es zumindest dem Franchise-Geber scheinbar nicht vollkommen egal, ob weder eine monopolistische, marktbeherrschende Stellung oder eine Diskriminierung vorliegt.

Einfach die Tatsache, dass Vorwürfe gegen den/die Restaurantbetreiber/in in den Medien diskutiert werden, scheint dort bereits entsprechende Aktivitäten eingeleitet zu haben.

Trimmy

Für die „Profis“ vom Wienerwald ist das Ganze peinlich. Nehmen wirbea mit Humor! 😇

RheumaKai

Das mit dem Wienerwald kann ich nur bestätigen. Normalerweise gibt es dort ordentliche Schnitzlsemmeln. Vor dem Spiel gibt es nur noch die Mini-Ausgabe davon, für satte 4 Euro.

Bine1860

Ich fand die für 4€ schon preislich ok und die sind echt gut.
Muss ich mal an Nichtspieltagen hin!
Nicht ok find ich die drastische Preiserhöhung bei den anderen Gerichten und daß das Bier normal weniger kostet.
Aber 4,10 für ein Bier is ja auch nicht so extrem, das kostet ja das Leichtbier
im Stadion auch, oder?
Und am Wienerwald vorm Spiel, inmitten der 60er Fans,
mit Blick aufs Grünwalder, da schmeckt es 10000000mal besser wie für den
selben Preis am Dünnbierstand vor der Allianzarena!

Anderl

Aus dem Grund gehe ich nicht mehr zum Wienerwald.
Das mit der Preiserhöhung läuft schon länger.
Mir ist das zum ersten Mal im November gegen Memmingen aufgefallen.
Das mit dem Schichtwechsel war nur vorgeschoben.
Wir würden weiterhin von der selben Bedienung betreut.
Zumindest beim Wienerwald geht es nur ums Abzocken.

Isilme60

Wir sind vor dem Spiel meist im Giesinger Bräu, da gibts keine Preiserhöhung. Und Bier sind 0,5l und der Schweinsbraten is einfach genial.

TirolerLoewe

Bekommt man da vor dem Spiel locker einen Platz oder sollte man frühzeitig dort sein?

löwengraetscherR

Fiel mir beim Wienerwald auch auf, dass die Preise (Bier) vglw hoch erscheinen.

Fairerweise sei gesagt, dass (so meine Erfahrung) sich für Löwenheimspiele auch anders aufstellen. Sie stellen leicht um, haben mehr Leute. Kann mancher nachvollziehen, mancher nicht, dass da das Bier teurer ist.

Aber Hand aufs Herz: Es gibt ausreichend Alternativen und die Preise rund ums Stadion sind im Münchner Vergleich echt ok .

Meine Meinung

DaBianga

Die Begründung mit der erhöhten Anzahl von Bedienungen kann ich so nicht akzeptieren. Das “Bedienungsgeld”, wie es auf den Speisekarten so schön heißt, ist in den Preisen inbegriffen(einkalkuliert) wenn ich mehr Umsatz mache kann ich auch anteilig die Mitarbeiterzahl erhöhen.
Wie sagt der Media Markt so schön? Gier ist geil! Oder so ähnlich.

Konterhoibe

Insofern dann wirklich mehr Leute da sind, die dann auch bezahlt werden müssen, würde sich, für mein Verständniss, auch das “Bedienungsgeld” erhöhen. Das würde dann die Erhöhung in gewisser weise rechtfertigen, bleibt aber trotzdem der fade Nachgeschmak der Abzocke.