Es wird spannend. Insgesamt acht Mannschaften sind im Lostopf. Wer wird der nächste Gegner für die Löwen? Eine spannende Frage. Wird es einer der beiden Mannschaften aus der 3. Liga? Oder ein Gegner aus der Regionalliga?

Das sind die Kandidaten für das Viertelfinale:

  • SpVgg Unterhaching (8. Platz, 3. Liga)
  • FC Würzburger Kickers (14. Platz, 3. Liga)
  • TSV 1860 München (1. Platz, Regionalliga Bayern)
  • SpVgg Bayreuth (2. Platz, Regionalliga Bayern)
  • 1. FC Schweinfurt 05 (3. Platz, Regionalliga Bayern)
  • TSV 1860 Rosenheim (10. Platz, Regionalliga Bayern)
  • SV Seligenporten (18. Platz, Regionalliga Bayern)
  • FC Memmingen (19. Platz, Regionalliga Bayern)

Video

Im Video: Die Auslosung der Viertelfinal-Partien im bayerischen Toto-Pokal. Studiogast: Jan Mauersberger vom TSV 1860 MünchenSpVgg Unterhaching I SV Seligenporten I FC Memmingen I SpVgg Bayreuth 1921 e.V. I TSV 1860 München I 1. FC Schweinfurt 1905 I SpVgg Unterhaching I TSV 1860 Rosenheim FC Würzburger Kickers

Gepostet von Bayerischer Fußball-Verband e.V. am Freitag, 8. September 2017

Ausgeloste Spiele

  • SV Seligenporten – FC Memmingen
  • SpVgg Bayreuth – TSV 1860 München
  • 1. FC Schweinfurt 05 – SpVgg Unterhaching
  • TSV 1860 Rosenheim – FC Würzburger Kickers

Mehr Infos

Fakten rund um den bayerischen Toto-Pokal

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
RheumaKai
Leser

Wie ist das jetzt eigentlich mit den Zuschauereinnahmen in den Pokalspielen? Ich hab mal gelesen, dass diese wie im DFB Pokal geteilt werden. Ich glaube aber, dass das nicht so ist. Laut Spielordnung behält alles der Heimverein und die Gäste bekommen nur die Reisekosten. Wie ist das nun?

tomandcherry
Leser

Da kann man jedenfalls nicht behaupten, dass Sechzig nur “Losglück” oder vermeintlich “leichte Gegner” im Toto-Pokal hat.

Ich erinnere mich mit Schaudern an die Bayernliga-Partien gegen die SpVgg Bayreuth seinerzeit. In einem Heimspiel wurden wir von denen sprichwörtlich an die Wand gespielt. U.a. Armin Eck (später sogar beim FC Bäh) und Rüdiger Scheler haben gewirbelt, dass man Angst haben musste, nach dem Spiel bei einigen unserer Spieler die Knoten nicht mehr aus den Beinen lösen zu können.

Irgendwann ging’s mit den Bayreuthern dann sportlich richtig bergab. Dass wir aktuell wieder in der selben Liga kicken, ist eine dieser Geschichten, die der Fußball so gerne schreibt…

Tami Tes
Redakteur

Spannende Begegnungen. Schade, dass es kein Heimspiel geworden ist, aber gut.
Ich gehe davon aus, dass Bayreuth kein Flutlicht hat? Also entweder ist das Spiel Mitte Dezember oder die weichen nach Weismein ins Waldstadion aus, was sie ab und an tun???
We will see

jr1860
Leser

gibt schlimmeres als Bayreuth 😉