Ein Kommentar

Mit einem Schmunzeln reagierten die meisten Fans auf den Spruch “„Ein abgewatschter Giesinger Amigo hat die WM 2006 gekauft“. Eine Kritik sowohl gegen Franz Beckenbauer als auch gegen den DFB und die Korruptions-Affäre rund um die WM 2006. Doch nicht alle Fans sehen das so. Einige kritisieren den, aus meiner Sicht fast schon satirisch angehauchten Satz. Der Seitenhieb in Richtung “den Roten” sei für die Sechzger unangebracht, schreibt zum Beispiel jemand im Internet. Und auch von “fremdschämen” für die Ultras ist die Rede. Politik hat im Stadion nichts zu suchen und Sprüche wie “Scheiß DFB” sind “proletarisches Teenager-Gehabe”. Es sind ausgerechnet unsere Fans, “die eigentlich vor der eigenen Türe kehren müssen”, sagt einer auf Facebook und natürlich spricht er die Probleme beim Relegationsspiel an.

Zugegeben, ich bin kein Fan von “Scheiß DFB” und habe es noch nie im Stadion mitgerufen.  Mir ist das tatsächlich zu vulgär. Aber das ist ein anderes Thema. Der “Giesinger Amigo” ist für mich jedoch wohl einer der wichtigsten sportpolitischen Fan-Botschaften in diesem Jahr. Erstens weil Kritik an der Korruption im DFB, einschließlich an der Person Franz Beckenbauer, gerechtfertigt ist, zweitens, weil es mit spitzzüngiger Findigkeit in einem satirischen Satz auf den Punkt gebracht wurde. Letzteres ist wichtig, um überhaupt wahrgenommen zu werden.

Grindel: “Begeisterung für Fußball in Deutschland ungebrochen”

Die Kritik am DFB ist viel zu leise. Und im Grunde verhallt sie wie ein Echo in den Alpen. Über sieben Millionen Mitglieder hat der DFB. Präsident Reinhard Grindel: “Dass erstmals die Marke von sieben Millionen Mitgliedern überschritten wurde, ist Beleg der ungebrochenen Begeisterung für den Fußball in Deutschland.” Alles schön und gut. Das bringt jedoch auch Verantwortung mit sich.

Der DFB machte sich in letzter Zeit stark für die Integration von Flüchtlingen. “1:0 für ein Willkommen” hieß eine Aktion und die sorgte für neue ausländische Spieler. In der Saison 2015/16 konnte man 55.783 neue ausländische Mitglieder begrüßen. Integration, Unterstützung von ehrenamtlicher Arbeit, dauerhafte Bindung von Kindern an den Sport. Alles begrüßenswert. Und dennoch steht es im Schatten einer unaufgeklärten Affäre. Jegliches soziale Engagement ist bewundernswert, wirkt jedoch im Schatten von Korruption scheinheilig. Auch als es um die Abschaffung von Kollektivstrafen ging sagte niemand im DFB, dass Kollektivstrafen einfach nicht zeitgemäß, ja, sogar moralisch völlig fragwürdig sind. Sondern man sprach davon, dass man mehr “reden möchte”. Man wolle auf die Ultras zugehen. Man signalisiert Gesprächsbereitschaft. Aus meiner Sicht im Endeffekt um ein wenig Ruhe einkehren zu lassen. Man möchte verhindern, dass im Stadion immer und immer wieder Kritik am DFB geäußert wird. Für mich ist die Abschaffung der Kollektivstrafen ein eher zweifelhafter Versuch von wichtigen Themen abzulenken. Denn der DFB weiß sehr wohl, was die Leute in der Kurve von ihm halten. Und man weiß auch, dass viele Kritikpunkte durchaus gerechtfertigt sind.

Wer soll Zeichen setzen gegen Korruption, wenn nicht die Fans in der Kurve? Von über sieben Millionen Mitglieder haben viele längst seufzend einfach nur zur Kenntnis genommen, dass es massive Korruptionsvorwürfe im Hinblick auf die WM 2006 gibt. Und vermutlich auch zukünftig geben wird. Dass man “Großkopferte” zur Rechenschaft zieht, das glaubt in unserem demokratischen Land kaum einer mehr. Schade eigentlich, schimpfen wir uns doch als ein Land mit sozialer Gerechtigkeit und Demokratie. Umso verständlicher ist die Wut der Ultras in den Rängen aller Fußballstadien.

Musste der Seitenhieb gegen Franz Beckenbauer sein? Aus meiner Sicht war sie richtig und wie ich oben bereits sagte, mit spitzzüngiger Findigkeit gut platziert. Um für Aufmerksamkeit zu sorgen. Meine Aufmerksamkeit hatten sie zweifelsohne. Musste es Beckenbauer sein? Ich wiederhole die Frage und sage mit einem klaren “Ja”, es war vollkommen richtig. Er ist einer der zentralen Figuren gewesen. Das muss man einfach in aller Deutlichkeit sagen.

Die Vereine müssen dafür sorgen, dass sie ihre Ultras im Griff haben. Dass Frustration nicht an Möbeln, Polizei, an öffentlichen Gebäuden, Autos oder gegnerischen Fans ausgelassen wird. Aber man kann Frustration sicherlich auch ein wenig damit eindämmen, wenn man als DFB eine klarere Linie fährt. Eine Linie gegen jegliche Korruption. Das ist immer dann sehr schwer, wenn viel Geld eine Rolle spielt. Aber den über sieben Millionen Mitgliedern, denen man sich stolz brüstet, ist man es schuldig.

Du bist anderer Meinung? Gerne kannst Du in den Kommentaren Deine Meinung kundtun.

 

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Dadone
Mitglied
Dadone

Weis jemand warum bei unseren Heimspielen hinter der Westkurfe unsere Fahnen nicht mehr aufgezogen werden?
Einer der es eigentlich wissen müsste hat mir gesagt das der Platzwart keine Lust dazu hat.

jr1860
Mitglied
jr1860

Das ist ein Roter 😎
War in irgendeiner Zeitung….

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Das habe ich mich auch schon gefragt. Es wird sich wohl irgendeiner finden, der die Dinger noch zieht.

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Ich bin Deiner Meinung, schreibe aber trotzdem was ;-).

Ich befürchte, dass sich niemand um die Ultras scheren wird. Solange das Geld fließt können die oben machen was sie wollen. Erst wenn es einen kollektiven “Zuschauer-Streik” gibt könnte sich was bewirken. Aber dazu muss die Presse aufspringen. Und dazu reichen die (sorry) paar Ultras lange nicht aus.

ELIL

Frank

Loewenfan66
Mitglied
Loewenfan66

wäre mit Sicherheit eine Überlegung wert
nur dazu müssen alle Fans von möglichst vielen Vereinen mitmachen