Hop oder Top. Ein Modell mit Mey und Ismaik im Verbund wird es nicht geben, das teilt der mögliche neue Investor Gerhard Mey der Süddeutschen Zeitung mit. Das will allerdings vor allem Hasan Ismaik nicht: “Entweder will er ganz raus, oder er behält es alleine”. Hasan Ismaik wolle dann aber, dass alle Darlehen sofort abgelöst werden, plus die Kaufsumme. Mey meint im Interview auch, dass Ismaik glaube, die Fans stünden hinter ihm. Weil ihm die “Statthalter” falsch berichten? Mey dazu: “Das ist die Knackwurst: Wenn er hin und wieder mal selbst hier wäre, dann wüsste er ja, wie die Stimmung ist!” Kritik kommt vor allem auch in Richtung dieblaue24 und das Interview mit Ismaik. Die Verhandlungen habe das ganz schön gestört: “Wir sollten meines Erachtens in eine weitere Verhandlungsrunde eintreten. Und zwar nicht über irgendwelche Fanblogs, sondern direkt.”

Interessant vor allem auch was Gerhard Mey über Robert Reisinger sagt. Sie hätten sich ausführlich unterhalten. Mit Reisinger könne man über Strukturen reden. Vor allem aber seien die Verantwortlichen gegenüber einem potentiellen Investor Mey offen. Für alle Fans, die in diese Führung Hoffnung gesetzt haben, ein gutes Zeichen. Hinter den Kulissen wurde geredet.

Ob Gerhard Mey tatsächlich 65 bis 70 Millionen zahlt ist fraglich. “Die Rückkehr in die 2. Liga, also nur dorthin, wo er hergekommen ist, kostet nach Schätzung aller Experten 40 bis 50 Millionen Euro. Das kommt ja on top”, meint Mey zur Süddeutschen Zeitung. Ihn würde damit eine Investition in den Verein sicherlich 120 Millionen kosten. Wichtig ist, dass nun die Verhandlungen weiter gehen.

Findet 1860 damit eine neue Zukunft? Ein wichtiges Interview, das tief blicken lässt. Vor allem aber unsere Hoffnung, die wir seit Juli haben, weiter befeuert. Wir glauben an den Verein und seine Zukunft.

Das gesamte, durchaus interessante Interview gibt es morgen in der Süddeutschen Zeitung!

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] unseren Berichten Hasan Ismaik bereit zum Verkauf? und Gerhard Mey: Modell mit Ismaik wird es nicht geben sowie Das Dementi von Hasan Ismaik: Ist es echt? haben wir ausführlich über das Treffen vom […]

trackback

[…] Gerhard Mey: Modell mit Ismaik wird es nicht geben […]

LNHRT
Leser

Heute sagt HI er wäre bereit zu verkaufen. Meldet jemand Interesse, fällt ihm schon wieder etwas ein, um es platzen zu lassen. Hat er doch schon oft genug bewiesen. Ich leg absolut keine Hoffnungen mehr in irgendwelche Aussagen. Gespannt bin ich aber, wie OG mit der Kritik umgehen wird.

Sebastian Waltl
Redakteur

Hab ich das richtig mitbekommen, dass seit der letzten Mitgliederversammlung eine 3/4-Mehrheit für den Einstieg eines neuen Investors nötig ist. Oder gilt das bei einem Anteilsverkauf nicht?

SechzgeMax
Leser

Ismaik will offensichtlich doch verkaufen. Das ist die erste gute Nachricht. In der Vergangenheit meinte er ja immer, dass er nicht verkaufen will.

Mit Mey gibt es dazu noch einen Interessenten mit dem nötigen Kleingeld. Das ist die zweite gute Nachricht.

Dazu kommt noch, dass Mey aus München kommt und langjähriger Sechzig-Fan ist!

Falls es Mey schafft sich mit Ismaik zu einigen, dann traue ich es ihm auch zu, dass er den Verein in die Bundesliga führen kann!

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Das übliche blabla von den Investoren.
Jeder spielt seine Machtspielchen auf Kosten des TSV.
Egal wie es ausgeht, sie werden es nach der letzten MV sehr schwer haben.
Die Fans/Mitglieder haben jetzt das sagen und das ist gut so.

Loewenfan66
Leser

Ich sage euch es wird für einen gewissen blogbetreiber sehr schwierig sein das zu erklären.

Tami Tes
Redakteur

Leute, das wird noch alles knackig und schwer. Im Interview sind Aussagen, die Kopfschmerzen verursachen.
Zum Verkauf meint May noch “Diesen Weg halte ich auch nach wie vor für den sinnvollsten: dass man Zahlungen vereinbart, die an bestimmte Meilensteine gebunden sind. Das heißt, wenn etwas Bestimmtes erreicht wird – zum Beispiel Aufstieg in die dritte Liga, dann in die zweite und so weiter – wird immer ein Betrag x fällig. Dazu haben wir auch ein Modell vorgeschlagen. Er hat es in der Form leider völlig abgelehnt. Obwohl Herr Power, sein Beauftragter, gesagt hatte, dass er es gut findet.”

Wenn sich Herr Ismaik keinen winzigen Stück in Richtung neuer Investor bewegen will, ist es utopisch, dass May das stemmen kann. Gar eine ganze Investorengruppe. Das rechnet sich nicht. Das wäre in der Tat ein Wunder.
Und gleich 3 Tage hinterher dem OG sagen, dass man nie und nimmer verkauft?!?!? Was spielt HI für ein Spiel?

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Sehr interessante Aussagen von Mey, insbesondere im Hinblick auf db24 und Robert Reisinger… Das klingt doch sehr positiv und rechtfertigt das Vertrauen, welches wir Reisinger und den anderen Veantwortlichen entgegenbringen…

Jetzt verstehe ich auch das polemische “Was wird hier gespielt?” von OG… Da scheint aber jemand gar nicht begeistert zu sein… 😉