6 Punkte Vorsprung auf den FC Bayern

Es war sicherlich kein schönes Spiel, das die Löwen am Dienstag Abend ablieferten. Wenig Effizienz, langsam im Spielaufbau und teilweise ohne erkennbare Taktik. Das Spiel wirkt vor allem in der zweiten Halbzeit gequält.

Mit viel Glück gewannen die Löwen und machen damit wichtige Punkte. In der 95. Minute gelingt Jan Mauersberger das Tor. Besonders im Hinblick auf ein weiteres Last-Minute-Tor, das in Schweinfurt erzielt wurde, ein wichtiger Sieg. Denn der FC Bayern lässt Federn und holt bei den Schnüdeln nur einen Punkt. Damit haben die Löwen nun 6 Punkte Vorsprung.

Nein, ein schönes Spiel war es nicht. Auch die Schiedsrichterleistungen waren teilweise befremdlich. Der TSV Buchbach spielte zudem sehr aggressiv. Am Ende sind es für die Löwen jedoch glückliche 3 Punkte. Am Freitag, in zwei Tagen, steht nun Seligenporten vor den Toren des Grünwalder Stadions.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sebastian Waltl
Redakteur

Normalerweise hätten wir zur Halbzeit 3:0 führen müssen. Aufgrund der schlechten Chancenverwertung und dem guten Torwart der Buchbacher haben wir jedoch nur ein Tor geschossen. Das Gegentor war echt unnötig. Wobei ich da nicht Hiller einen Vorwurf machen möchte. Es hätte einfach das Foul nicht geben dürfen,, dass zum Freistoß geführt hat.
Anschließend haben die Buchbacher die komplette zweite Halbzeit versucht, dass 1:1 über die Zeit zu retten. Die wollten ja bei den Auswechslungen gar nicht vom Platz gehen. Auch sonst haben sie für jeden Freistoß oder Einwurf und jede Ecke ewig gebraucht.
Die größte Unverschämtheit war das Verhalten des Buchbacher Torwarts. Für jeden Anschlag hat er ewig gebraucht. Und zwischendrin hat im plötzlich irgendwas weh getan, wobei er sich gar nicht entscheiden konnte, was ihm weh tut. Mit einem vernünftigen Schiedsrichter hätte er in diesem Spiel mindestens eine gelbe Karte für Zeitspiel bekommen.
Ich hab ehrlich gesagt ab ungefähr der 80. Minute nicht mehr geglaubt, dass wir noch gewinnen. Um so größer war die Freude, als das 2:1 fiel. Da hat man doch wieder mal gemerkt, dass die Mannschaft nicht aufgibt, bis es vorbei ist.
Diese Saison haben wir nach der 75. Minute 12 Tore geschossen und nur zwei Gegentore bekommen. Wir haben ab der 75. Minute noch 8 Punkte geholt. Wir haben inzwischen vier Spiele erst kurz vor Ende gewonnen.
Die letzten Jahre dürfte es in den letzten 15 Minuten genau umgekehrt ausgesehen haben. Es ist meiner Meinung nach eine große Qualität und ein Zeichen von großem Willen, wenn wir am Ende nicht aufgeben.
Sowohl Bayern II als auch Ingolstadt II haben hingegen schon einige Punkte kurz vor Ende verloren. Vor allem Bayern ist dafür Spezialist, wie sich gestern erst wieder gezeigt hat.
Ich glaube außerdem, dass so ein später Sieg den Knoten bei uns lösen könnte. Ich glaube, dass wir uns am Freitag deutlich leichter tun werden als gestern.

Friedberger
Leser

Das Video hat meinen Eindruck nur bestätigt, dass Hiller bei dem Gegentor höchst unglücklich aussieht. Würde sogar von einem klaren Torwartfehler sprechen. Auch sonst in diesem Spiel wenig Sicherheit ausgestrahlt

Landshuter Löwe
Leser

“Das Spiel wirkt vor allem in der zweiten Halbzeit gequält.”
Und wir Zuschauer wurden gequält. Ich hätte nicht erwartet, dass sich die Mannschaft so schwer tut. Spielerisch muss sich da noch viel verbessern. Gegen Augsburg und die Unaussprechlichen ist so kein Blumentopf zuholen.