Es ist erstaunlich, aber nachdem wir heute von einem niederländischen Fußball-Magazin berichteten, die über den TSV 1860 München schrieb, meldeten sich heute bereits 2 weitere Redaktionen bei uns. Beide wollen ebenfalls über die Löwen schreiben. Die eine Zeitung, ebenfalls eine niederländische Redaktion, wollte von uns vor allem wissen, warum es für die Löwenfans so spannend ist, zurück in Giesing zu sein. Der niederländische Journalist dieser Zeitung erlebte 1860 in einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Ausgerechnet für das Spiel gegen den TSV Buchbach bekam er von seiner Redaktion den Auftrag, bei den Sechzgern vorbeizuschauen. Das Spiel fiel dann bekanntermaßen aus.

Der TSV 1860 München hat eine große Chance, international herauszustechen. Gerade in einer Zeit, in der die Kommerzialisierung im Fußball äußerst kritisch gesehen wird, schauen viele auf den „gestürzten“ Verein in München. Das Interesse ist enorm groß. Dass wir gleich mit 3 ausländischen Redaktionen in dieser Woche sprechen durften, ist auch für uns eine Überraschung. Wir stehen natürlich gerne Rede und Antwort. Vor allem, dass wir keine Journalisten sind, überrascht die Redakteure ungemein. Dass der Viertligist auch medial so eine große Lobby hat, sorgt im Ausland für Verwunderung und Anerkennung.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Sag ich doch „Alleinstellungsmerkmale herausarbeiten statt FC Bayern light“.

Die Trendwende kann man förmlich überall riechen.
Weg vom Wahnsinn, hin zu mehr Ehrlichkeit und Mitbestimmung der Fans.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

1860 prozentige Zustimmung!

Heimat, Identität, Authentizität, Emotionen, Stimmung, Spaß, Demut, Bescheidenheit, Geduld, Spannung… Von all diesen Dingen können doch die Roten nur träumen! Abgesehen davon: Wir haben Fans, die Roten bloß Zuschauer!

Sechzig ist Sechzig und Bayern nur langweilig! Und ein langweiliger Verein muss in München wirklich reichen! 😉

swaltl
Redakteur

Sogar der Rummenigge hat gestern wohl auf der Jahreshauptversammlung der Roten gemeint, dass unsere Fans so toll wären und Bayern ja nur Zuschauer hätte.

Tami Tes
Redakteur

Ich musste so schmunzeln, als ich über die MV gelesen habe. Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn über jemanden gelästert wird, denn da spricht auch Neid daraus. Sie haben alles, aber keine Fans.

Gestern war ich beim Leientheater einer Kollegin und da war auch ein 12-jähriger Sohn eines anderen Kollegen dabei. Sie wohnen in Ismaning. Ich fragte, wie weit von der S-Bahn das Stadion ist. Der Junge fragte, wen ich mir da anschauen will. „1860, die U21 Mannschaft“, meinte ich. Er fragte „Warum?“ Es war so unverständlich für ihn, dass ich Löwenfan bin und zu so einem Spiel gehe… Ich fragte zurück „Wieso bist Du Bayernfan geworden?“. Seine Antwort „Na weil sie immer gewinnen. Obwohl es doch etwas langweilig geworden ist.“ und er lachte. Irgendwie erkannte er im gleichen Moment selber, dass dies kein guter Argument für einen Fan ist. Ein Junge ja – aber irgendwie bezeichnend.
Wo immer man im Moment hingeht, wird über den TSV 1860 geredet – nicht über die Bayern! Wen interessieren sie? Sie bräuchten wieder ein paar Skandale 😉

Sechzig_Ist_Kult
Leser

So ist es, Tami! Schöne Anekdote! Armer Bua!

swaltl
Redakteur

In meinem Freundeskreis haben sich auch einige Bayern-Fans nach dem Abstieg in die Regionalliga über Sechzig lustig gemacht. Ein paar haben mich gefragt, wieso ich jetzt immer noch Löwe bin. Ich habe nur gesagt. dass man bei uns in guten und in schlechten Zeiten zusammenhält. Wirklich verstanden haben sie anfangs nicht, wieso ich immer noch zu Sechzig halte.

In letzter Zeit interessieren sich meine Roten Freunde lustigerweise immer mehr für Sechzig. Mit drei davon war ich gegen Memmingen im Stadion. Alle drei waren total begeistert und wollten nach dem Spiel auch gleich eine Woche später nach Burghausen mitkommen. 🤣
Also bin ich mit ihnen nach Burghausen gefahren. Schon am Parkplatz waren sie erstaunt, wie viele Blaue unterwegs waren.
Während dem Spiel waren sie schon erstaunt, weil es sich von der Tribüne hinter dem Tor aus fast klang, als ob Sechzig Heimspiel hätte.
Als wir nach dem Spiel auf der Tribüne noch fast eine Stunde lang bei strömendem Regen noch fast eine Stunde lang gefeiert haben, obwohl wir verloren haben, haben sie überhaupt nicht verstanden wieso. 😂 Aber sie haben gemeint, dass sie so etwas bei Bayern auch gerne mal hätten.

Tja, was soll ich sagen, anscheinend sind die drei inzwischen auch ein Stück weit vom Virus infiziert. Gegen Buchbach und Schalding gehen sie auch wieder mit.
Was mich aber am meisten wundert ist, dass sie als ich ihnen erzählt habe, dass ich am 9.12. nach Bayreuth fahre gemeint haben sie würden gerne mitfahren zu dem Spiel. Und das obwohl man zeitgleich das Auswärtsspiel der Roten in Frankfurt vom warmen Sofa aus anschauen könnte.

Tami Tes
Redakteur

Solche kenne ich auch, obwohl nicht so krass, wie deine. Aber ja – sie dachten alle, wir sind jetzt tot und sie fanden es lustig. Das Gegenteil ist der Fall. Wir waren nie lebendiger als jetzt!!… Vielleicht muss man mal tief stürzen und fallen, um sich neu zu ordnen und sich auf das Wichtigste zu besinnen – Liebe und Zusammenhalt.

swaltl
Redakteur

Dass es bei den drei so krass ist, wundert mich selbst auch. Aber meine Freunde haben spätestens nach dem ersten Spiel in Memmingen begriffen, dass Sechzig eben noch nicht tot ist.
Seitdem kamen nur nach dem Derby verständlicherweise ein paar blöde Sprüche, aber die meisten freuen sich zumindest ein Stück weit, wenn Sechzig gewinnt.

swaltl
Redakteur

Eigentlich sollte man ja meinen, dass nach einem Totalabsturz das mediale Interesse, vor allem im Ausland, deutlich abnimmt. Aber aufgrund der großen Euphorie um die Mannschaft und vor allem das Sechzgerstadion steigt das Interesse anscheinend weiter. Sehr schön zu sehen, wie viele Menschen sich gerade in schwierigen Zeiten für 1860 interessieren.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Wir sind halt kein 0815-Club! Ich denke auch, dass vor allem das Heimkehren in unsere Kultstätte und die damit verbundene Euphorie den entscheidenden Anteil am starken Interesse an Sechzig beitragen!

Ergo: Ohne Not in ein anderes Stadion umzuziehen, wäre für mich absolut verantwortungslos! Nie wieder Oly! Gemeinsam kämpfen für unsere Heimat! Und die ist in Giasing, im Sechzgerstadion, nirgends sonst! 😉