Am heutigen Mittwoch wird erneut der Aufsichtsrat zusammengerufen. Um 18.30 Uhr treffen sich die Verantwortlichen auf dem Gelände des Löwen-Sponsors MAN. Der Aufsichtsrat besteht aus den beiden Gesellschaftern, dem e.V. auf der einen Seite und HAM International auf der anderen Seite. Vertreten wird der e.V. durch Thomas Heigl, Karl-Christian Bay und Robert Reisinger. HAM International wird vertreten durch Yahya Ismaik, Peter Cassalette und Saki Stimoniaris. Die Sitzung ist laut der tz München auf 6 Stunden angesetzt.

Bierofka setzt Fokus auf Relegation

Es ist wichtig, dass dieser Aufsichtsrat nun tagt und hoffentlich eine Entscheidung herbeiführt. Allerdings ist der Zeitpunkt denkbar ungünstig. Die Relegation steht im Fokus, wie auch Daniel Bierofka gegenüber der Presse deutlich macht. Er blendet aktuell die Politik aus.

Klar ist jedoch auch, dass bei jeglichem Versuch möglichst frei von politischem Wahlkampf in die Relegation zu gehen, dieser Termin wichtig ist und auch darüber informiert werden muss. Das gilt auch für das Löwenmagazin. Deshalb hoffen auch wir natürlich, dass eine Entscheidung getroffen wird und man in der kommenden Woche Ruhe für die Relegation hat.

Gemeinsame Presseerklärung im Anschluss?

Wünschenswert wäre, wenn am Ende nicht nur ein ordentlicher Kompromiss auf dem Papier steht, sondern die beiden Gesellschafter in einer gemeinschaftlichen Presseerklärung an die Öffentlichkeit gehen. Gerade im Hinblick auf die bevorstehende Relegation ist es wichtig, trotz teilweise unterschiedlicher Meinung am Ende doch Geschlossenheit zu zeigen. Da sind selbstverständlich beide Gesellschafter im gleichen Maße gefragt. Am Ende wollen beide Seiten vor allem eines: Dass die 1. Mannschaft in die 3. Liga aufsteigt. Lediglich im “wie” gehen die Meinungen teilweise drastisch auseinander. Doch zum Wohle der Mannschaft sollten persönliche Eitelkeiten zurückgesteckt werden.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Boeser Zauberer Wurst
Leser

Wie soll das mit dem Ismaik weitergehen? Wenn wir den nicht loswerden ist der echt unser Untergang, oder ändert der sein Verhalten noch?
Wie kann man ihm das klarmachen? Was sagen seine Stadthalter eigentlich? Besonders dieser angesehene Konzernbetriebsrat?

Konterhoibe
Leser

Also da Saki bis jetzt nicht zu einer “Audienz” geladen hat und rumposaunt hat wie viel Geld HI springen lässt, glaube ich das es mal wieder nur gelaber war.

Am Ende wird man es wieder versuchen dem e.V. in die Schuhe zu schieben.

Da wird es dann heißen: “Die Pösen Leute im e.V. wollten nicht noch 30 Millionen geschenkt bekommen, alles was wir dafür wollten war ein komplettes Übertragen der Rechte auch wenn das völlig gegen jedes Gesetzt etc. ginge, also verstehen kann ich das nicht” gezeichnet Marionette 1&2

LNHRT
Leser

Es ging gestern “nur” um die beidseitige Stundung von Darlehen. Jetzt wird erstmal die Relegation abgewartet bevor entschieden wird, wie es weitergeht.
http://www.tsv1860.de/de/Aktuelles_News/3720.htm

Serkan
Leser

Thomas Heigl, Karl-Christian Bay oder Robert Reisinger sind mir zumindest bislang nicht durch “persönliche Eitelkeiten” aufgefallen? Bei Yahya Ismaik, Peter Cassalette und Saki Stimoniaris kann man darüber streiten. Ihr Talent dafür ist zumindest ausgeprägter. Eine Entscheidung treffen zu können, setzt voraus, dass es überhaupt etwas zu entscheiden gibt. Ist das so? Außer einer vagen Absichtserklärung der Investorenseite, die zugegeben stark nach Selbstdarstellung roch, hab ich noch nichts gelesen. Heiße Luft? Gut möglich. Ismaiks Vertreter haben alle das gleiche Problem. Sie können letztlich nichts entscheiden. Entschieden wird in Abu Dhabi und nur dort. Wann und wie das geschieht, darauf hat in München niemand Einfluss. Meist auf den letzten Drücker. Das ist das Grundproblem.