Am 22. Juli 2018 findet die Mitgliederversammlung des TSV München von 1860 e. V. statt. Für viele Mitglieder eine wegweisende Versammlung. Der wohl wichtigste Tagesordnungspunkt wird die Wahl des Verwaltungsrates sein. Aktuell offiziell bekannt sind die Kandidaturen von Oskar Dernitzky und Helmut Kirmaier. Insgesamt werden es jedoch vermutlich über 40 Kandidaten werden.

Antrag für Arbeitsgruppe „Fanclubbetreuung“

Doch auch weitere Themen könnten interessant werden. So bereiten Mitglieder einen Antrag zur Gründung einer Arbeitsgruppe für die Fanclubbetreuung im TSV München von 1860 e. V. vor. „Wir hatten intensive Gespräche mit Oskar Dernitzky, der die Fanclubs gerne im e. V. betreut sehen möchte“, meint Özcan Arikboga, der Vorsitzende der ARGE-Region 13. Er und einige Vorsitzende, der bei ihm organisierten Fanclubs, unterstützen diese Idee und damit auch die Kandidatur von Dernitzky. Im Moment arbeitet man nicht nur den Antrag aus, sondern auch ein umfangreiches Konzept. Rund zehn Seiten beträgt die Konzeption bereits. Modern, transparent und vor allem lösungsorientiert soll sie werden. Vor allem soll sich die Arbeitsgruppe um die Kernaufgabe „Fanclubbetreuung“ kümmern und keine Politik machen.

Unterstützung auch von Dieter Schweiger

Auch Dieter Schweiger (alias Obststandl Didi) hat seine Unterstützung zugesagt. „Mir geht es um eine faire Basis für die Fanclubs“, sagt das Münchner Unikat und Vorsitzender des Fanclubs Obststandl Supporters. Auch er unterstützt die Idee. „Unser gemeinsames Ziel, sowohl des TSV als auch der Fanclubs sollte es sein, den Verein 1860 nach außen positiv und attraktiv zu vertreten“. Für den Verwaltungsrat kandidiert er persönlich nicht, möchte aber in jedem Fall im Team tatkräftig unterstützen.

Die Fanclubbetreuung im TSV soll die ehrenamtliche Betreuung aller offiziellen Fanclubs werden. Dabei soll die Arbeitsgruppe die Verwaltung und Abwicklung aller Fanclub-Angelegenheiten übernehmen und den hauptamtlichen Fanclub-Betreuer der KGaA unterstützen. Ziel und Zweck der Arbeitsgruppe ist es, allen interessierten und gut organisierten Fanclubs als Ansprechpartner seitens des TSV München von 1860 e. V. zur Verfügung zu stehen. Für die Leitung der Arbeitsgruppe kommen ausschließlich Fans in Frage, die sowohl einem Fanclub angehören als auch Mitglied im e. V. sind.

In den kommenden Wochen möchte man nicht nur den Antrag an das Präsidium schicken, sondern vor allem auch andere Fanclubs für das Konzept einer Arbeitsgruppe im e. V. gewinnen. Bereits am Samstag trifft man sich in München mit einigen anderen Vorsitzenden zu ersten Gesprächen. Man möchte die Kräfte bündeln und die Fanclubbetreuung transparenter und besser gestalten.

Auch eine Stellungnahme von Fanclubs der ARGE-Region 13 gibt es. Die dreht sich vor allem um die Uneinigkeit mit dem eigenen Dachverband.

Öffentliche Stellungnahme von Fanclubs der ARGE-Region 13

Zur aktuellen Situation hiermit möchten wir, die u. g. 1860-Fanclubs der ARGE-Region 13, Oberfranken-Ost, unsere Ansichten zur aktuellen Situation im Verein, der KGaA und der ARGE öffentlich kundtun, um die zuletzt aufkommenden Diskussionen klarzustellen. Vorab sei gesagt, dass unser Regionssprecher Özcan Arikboga entgegen manchen Gerüchten nicht zurückgetreten ist, wie dies zuletzt in diversen Kreisen die Runde gemacht hat. Der Großteil der Fanclubs in unserer Region ist mit der Arbeit von Özcan Arikboga absolut zufrieden und er genießt deshalb unser vollstes Vertrauen. Hier nun die wichtigsten Punkte, welche die u. g. Fanclubs der Region 13 hinsichtlich e. V., KGaA und ARGE vertreten:

  • Wir stehen voll und ganz hinter dem aktuellen Präsidium um Präsident Robert Reisinger und unterstützen den eingeschlagenen Weg!
  • Die Zusammenarbeit mit Investor Hasan Ismaik sehen wir als gescheitert an und würden eine Trennung sehr begrüßen. Wir sind deshalb aber nicht grundsätzlich gegen Investoren im Fußball, nur sollte das Ganze auf einer vernünftigen und soliden Basis erfolgen und nicht wie zuletzt einem Kurs, der auf totaler Überschuldung aufgebaut war und man sich den Launen eines Mannes aussetzte, welcher vom deutschen Fußball und der 50+1-Regel scheinbar keine Ahnung hat.
  • Wir distanzieren uns in aller Form vom aktuellen Kurs der ARGE-Vorstandschaft, die immer mehr versucht, politischen Einfluss auf den e. V. bzw. die KGaA zu nehmen. Ein Dachverband der Fanclubs des TSV München von 1860 e. V. sollte sich ausschließlich um die Interessen der Fanclubs kümmern und nicht um Einflussnahme in die Vereinspolitik! Wenn überhaupt, dann sollte die ARGE gemäß ihrer Satzung stets die Interessen des e. V. vertreten – und nicht dagegen arbeiten!
  • Wir sind dafür, dass die Fanclubs in Zukunft direkt vom Verein betreut werden, deshalb werden wir gerne Oskar Dernitzky unterstützen, der für den Verwaltungsrat kandidiert.
  • Die Entscheidung, nach dem Doppelabstieg ins Grünwalder Stadion zurückzukehren, war für uns die einzig Richtige! Regionalliga als Mieter im ungeliebten Bayern-Stadion wäre für uns nicht vermittelbar gewesen. Wir wünschen uns außerdem, dass Allermöglichstes unternommen wird, um das Grünwalder Stadion wieder tauglich für den Profifußball zu machen!

Das waren für uns die wichtigsten Punkte zur aktuellen Situation. Wir hoffen, damit jetzt für etwas Klarheit sorgen zu können. Wir wünschen unserer Mannschaft mit ihrem Trainer Daniel Bierofka viel Glück und Erfolg für die restliche Saison und der eventuellen Relegation, damit sich unser aller Traum, der Aufstieg in die 3. Liga, erfüllt!

Mit besten Löwengrüßen

Blue Power Franken Geroldsgrün

Black Lions Koser-Mühle

1860 Fans Neukenroth

1860 Fanclub Tettau

Die Sinnlosen

Obermain Löwen Weismain

Blue-Pac Schäätz

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Landshuter Löwe
Leser

Respekt, 7 von 13 Fanclubs.

Daniel Fehn
Leser

Eigentlich sind es 8 von 11. Die Region zählt zwar noch 14 Fanclubs, wovon aber 3 mehr oder weniger nur noch auf dem Papier existieren. Der 8. Fanclub, von dem die Zustimmung fehlt, konnte kurzfristig keine Statement abgeben, weil sich deren Vorstand im Urlaub befindet. Grundsätzlich steht dieser Fanclub aber auch dahinter.

KillerFranz
Leser

So etwas kann man nur unterstützen und fördern

Landshuter Löwe
Leser

„Ziel und Zweck der Arbeitsgruppe ist es, allen interessierten und gut organisierten Fanclubs als Ansprechpartner seitens des TSV München von 1860 e. V. zur Verfügung zu stehen.“

Was ist unter „gut organisierten Fanclubs“ zu verstehen?

Harry Riedl harie
Leser

Tschuligung dass ich da jetzt mal einhake.

Die Fanbetreuung für den Profifußball gehört in die KGaA. Und nur in die KGaA.
Nicht in Vereine außerhalb des Vereins wie PRO1860 oder die ARGE.
Und auch nicht in den Hauptverein. Weil dadurch immer eine Instrumentalisierung der Mitglieder über die Fanclubs immer im Raum steht.

Betreuung der Fanclubs in der KGaA ohne Rücksicht auf Mitgliederzahl im e.V. sondern rein nach kundenspezifischen Gesichtspunkten in der KGaA.
Damit ist das Thema vom Tisch weil eine Bevorzugung ausgewählter Fanclubs nach vereinspolitischen Schwerpunkten innerhalb der ARGE oder dem TSV1860 e.V. nicht mehr relevant sind. Es zählen nur Merkmale als Kunde der KGaA die auch direkt und nur von dort gehandelt werden.

So seh ich das jedenfalls.

HHeinz
Leser

Valide Einstellung nur wenn man alles in die KGaA schiebt was dort hingehört und sich dann vielleicht auch noch Herr Ismaik durchsetzt und große Teile der Jugendarbeit ebenfalls verlagert werden dann hat man einen komplett entkernten e.V.

Dabei verschließe ich nicht die Augen dass es problematisch ist die Fanclubs in den e.V. zu ziehen, und sei es nur dass man z.B. für vergünstigte Kartenkontingente sowieso die KGaA (und deren Wohlwollen) benötigt.

Landshuter Löwe
Leser

„vergünstigte Kartenkontingente“ Gibt es die noch?

HHeinz
Leser

Ich bin in keinem Fanclub daher kann meine Info falsch sein. Ja, es gibt wohl noch vergünstigte Kartenkontingente aber wohl nur sehr, sehr eingeschränkt (1 x pro Saison oder so ähnlich).
Wobei ich durchaus der Meinung bin dass Fanclubs für die, hoffentlich positive, Lobbyarbeit auch ein wenig belohnt werden. Insbesondere weil Fanclubs auch die Werbetrommel rühren wenn mal gerade kein Hype angesagt ist.

Ich möchte aber ergänzen dass in einer Struktur ohne Investor eine Organisation über die KGaA schon Sinn machen könnte.
Es dürfte daher interessant werden wie Herr Ismaik reagiert falls die ARGE ihre devote Haltung aufgeben sollte.

Landshuter Löwe
Leser

Wenn ja, wäre das an uns vorbeigegangen, aber das würde mich nicht wundern.

Serkan
Leser

Was brauchen denn Fanclubs groß? Einen tüchtigen und entscheidungsbefugten Ansprechpartner bei der KGaA für Kartenwünsche! Das war´s. Urkunden und die Organisation eines Spielerbesuchs für Weihnachtsfeiern oder ein Jubiläumsfest vielleicht noch. Das kriegt der auch hin. Kundenservice! Die ARGE-Vorstandschaft hat mit den von ihnen zu verteilenden Privilegien Politik gemacht. Immer schon. Wer auf ihrer Linie war, bekam was er wollte. Sich selbst haben sie dafür gern als Ehrengäste auf den Fanclubveranstaltungen feiern lassen. Wenn diese ARGE den Bach runtergeht und etwas Neues entsteht, muss niemand traurig sein. Für viele wäre es sogar eine Wohltat, nicht mehr bei Schnells, Kern und ihren Nachfolgern kriechen zu müssen.

Chobber
Leser

Anstatt Arbeitsgruppen etc. gründen, fände ich es besser bei den kommenden Neuwahlen in der ARGE (sollen abgeblich heuer noch sein) eine Vorstandschaft zu wählen, die allen gerecht werden kann bzw. muss. Es stellen sich doch, so wie uns vor mehreren Monaten schon gesagt wurde mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wahl.
Das wäre doch der bessere und sinnvollere Weg.

bluwe
Leser

Es muss aufhören mit offiziellen Fanclubs bzw. organisierten oder nicht organsierten Fanclubs.
Daraus ist eine ziemliche Vetternwirtschaft entstanden.

Alle Löwenfans sollen die gleiche Betreuung und Unterstützung durch eine unabhängige Fanclubbetreuung erfahren.
Einen persönlichen Vorteil (z.B. im Ticketing) sollten nur den Löwenfans gegeben werden die Mitglied bei Sechzig sind.
Damit könnten auch wieder mehr Mitglieder gewonnen werden, was zum Vorteil des Vereins, insbesondere der Nachwuchsarbeit ist.

Chobber
Leser
Özcan Arikboga
Leser

Guten Tag Herr Chobber,

Ihr Beitrag (zu Arikboga Özcan) auf was wollen Sie zwecks meiner Person hinaus?

Löwengruss aus Kronach/Oberfranken

Landshuter Löwe
Leser

Das würde mich auch interessieren.

Landshuter Löwe
Leser

Dem ist nichts hinzuzufügen. Schön, dass wir nicht alleine sind!

Konterhoibe
Leser

Ich fände es wäre auch ganz gut, sollte diese Arbeitsgruppe wirklich entstehen und auch auf der MV bestägigt werden, das dort auch Leute eingebunden werden die keinem Fanclub angehören und im besten Fall noch nie in einem waren. Sowas kann ich evtl. Streitfragen unter Fanclubs (wenn es sowas denn geben sollte) hilfreich sein da dann jemand da ist der Neutral helfen kann und niemanden bevorzugt. Bei der ARGE ist mir zu viel Vetternwirtschaft im Spiel als das dort noch Objektiv gearbeitet werden könnte.

Bluemuckl
Leser

Es bewegt sich offenbar was. Ich selbst war nie Mitglied in einem Fanclub, mir reicht die Mitgliedschaft im Verein, jedoch sehe ich absolut ein, daß Fanclubs ihre Berechtigung haben. Eine Dachorganisation ist per se auch nicht zu verteufeln, jedoch wird es an dem Punkt kritisch, wo die Führung derselben sich anmaßt, ihm Namen aller Fanclubs zu sprechen. Das kann ich mit meinem Demokratieverständnis nicht vereinbaren.

Ebenso finde ich, daß sich eine Dachorganisation die großteils zwar Fans aber nur zu einem geringen Teil Mitglieder des eV vertritt, tunlichst aus der Vereinspolitik herauszuhalten hat. Die Gestaltung des Vereins TSV München von 1860 eV obliegt den Mitgliedern und nicht den Fans der Profifußballmannschaft. Punkt.

Mike Jones
Leser

„Ebenso finde ich, daß sich eine Dachorganisation die großteils zwar Fans aber nur zu einem geringen Teil Mitglieder des eV vertritt, tunlichst aus der Vereinspolitik herauszuhalten hat. Die Gestaltung des Vereins TSV München von 1860 eV obliegt den Mitgliedern und nicht den Fans der Profifußballmannschaft“

Als kleiner Junge hat mich mein Vater immer ins Stadion mitgenommen, mit 17 Jahren dann meine erste eigene Jahreskarte und das bis heute(32). Jetzt stehe ich seit Jahren in der Kurve daheim und Auswärts, google 2mal am tag 1860, gebe minimum 1000,-€ im jahr für fanartikel aus und bin seit 25jahren im Fanclub Mitglied.

Ich interresiere mich aber wie meine Freunde größteinteils nur für die Profimannschaft und bin kein Mitglied im e.V.

Grüße Michael