Klare Worte von Anthony Power, dem Co-Geschäftsführer der TSV 1860 Merchandising GmbH: Er hat keinerlei Interesse am Posten des Geschäftsführers in der KGaA des TSV 1860 München. Das verkündete er heute gegenüber der Presse. Er sei mit seinem Job in der Geschäftsführung im Merchandising-Bereich, die zu 100 Prozent Hasan Ismaik gehört, glücklich. Damit ist die Diskussion im Hinblick auf eine mögliche Besetzung in der KGaA-Führung durch Power hinfällig.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] hatten bereits in einem Beitrag geschreiben, dass Anthony Power kein Geschäftsführer der KGaA werden möchte. Die Abendzeitung hat gestern hierzu auch die Stellungsnahme als Video veröffentlicht. Power […]

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

“Die Axt” ist in der Merch-Firma Ismaiks gut aufgehoben.

Hab heute wieder ne Mail (Black Friday) bekommen und kurz überlegt was zu kaufen.
Schau jetzt doch lieber mal bei den Amateuren rein, da weiß ich dass mit meinem Geld Trainingslager finanziert werden.

Sebastian Waltl
Redakteur

Aus einem Artikel der SZ im Dezember über Anthony Power:

Das Klima unter den Angestellten, die schon viele schwere Zeiten mitgemacht haben, ist angesichts von Powers Mitarbeiterführung gedrückt wie nie zuvor.

Etliche Mitarbeiter denken über eine Kündigung nach, und einige, die mit dem komplizierten Spezialthema Lizenzierung befasst waren, sind ohnehin schon nicht mehr da.

Ein Verantwortlicher meint, der aus Respekt vor Power namentlich nicht in Erscheinung treten möchte: dass Power “keinen blassen Schimmer von Finanzen hat”.

http://www.sueddeutsche.de/sport/-bundesliga-power-schafft-bei-ein-klima-der-angst-1.3290962#redirectedFromLandingpage

Deshalb kann man nur hoffen, dass Power nie mehr einen Job bei 1860 bekommt.

Stepanek
Leser

Abwarten bis es soweit ist! Das glaube ich erst wenn die Personalentscheidung durch ist.

buergi
Gast
buergi

was heißt das konkret, dass die TSV 1860 Merchandising GmbH Hasan Ismaik gehört?

Sebastian Waltl
Redakteur

Damit wird wohl tatsächlich nur noch Michael Scharold als Lösung übrig bleiben. Ihm traue ich diesen Posten durchaus zu.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Ich mach drei Kreuzzeichen…