Ein Kommentar

Der TSV 1860 München kommt über ein 1:1 nicht hinaus. Das heißt, man geht mit nur 1 Punkt nach Hause. Zugegeben, im ersten Moment war auch ich enttäuscht. Doch manchmal muss man einfach ein wenig Zeit verstreichen lassen, einen Blick auf die Tabelle werfen und nach vorne schauen. Die einen Fans sehen es mit einer durchaus nüchternen Gelassenheit. Immerhin führt man mit noch 4 Punkten vor Nürnberg. Und der Zweitplatzierte hat sogar 1 Spiel mehr. Die anderen schwören förmlich eine Weltuntergangsstimmung herauf. Sehen uns als Dauergast in der Regionalliga. Die Internet-Ultras sehen sogar eine Verschwörung. Die Mannschaft darf nicht gewinnen, weil genau das der Auftrag des Vereins ist. Wir können Regionalliga und wir wollen für alle Ewigkeit Regionalliga. Dan Brown (Autor von Illuminati) platzt vor Neid vor so viel Fantasie in Sachen Verschwörung.

Tatsache ist: Wir sind Tabellenführer. In diesem Jahr kann keine andere Mannschaft an den Löwen vorbeiziehen. Selbst, wenn wir das letzte Spiel im Jahr 2017 verlieren (Freitag, 19.00 Uhr gegen den SV Schalding-Heining), bleiben wir ganz oben. Panik ist also überhaupt nicht angebracht, im Gegenteil. Nüchtern betrachtet ist es durchaus verständlich, dass nach dem wahnsinnig erfolgreichen Start in die Regionalliga Bayern irgendwann einmal eine kleinere Durststrecke kommt. Und die Winterpause ist nun wirklich wichtig. Spieler und Trainer sind sicherlich ausgelaugt. Es wird Zeit, dass die Spieler zur Ruhe kommen. Dass man einige Niederlagen vollkommen gelassen noch einmal Revue passieren lässt und im Trainingslager neue Energie tankt. Nie war der mediale Druck für einige Spieler größer, bedenkt man, dass einige im letzten Jahr in der gleichen Liga gespielt, aber sich im Endeffekt maximal 500 Leute dafür interessiert haben. Man wird als Tabellenführer in die Winterpause gehen. In eine Pause, die allen guttun wird und die wichtig ist.

Sicher, unsere Spieler sind Profis. Sie müssen morgen nicht um 6.00 Uhr zur Arbeit wie vermutlich die meisten Rosenheimer Spieler. Aber man darf auch nicht vergessen, dass sie einen deutlich höheren Druck hatten. Dass sie auch mental mehr leisten müssen. Hinter dem gesamten Konstrukt der Löwen steht trotz tiefem Fall in die Regionalliga ein wahnsinniges Medien-Spektakel.

Weltuntergangsstimmung? Das verbreiten diejenigen, die nicht wollen, dass wir aufsteigen. Witzigerweise sind das genau diejenigen, die uns schnellstmöglich in der 2. Bundesliga wiedersehen wollen. Aber im Endeffekt wollen sie vor allem eines nicht: Dass man mit der aktuellen Vereinskonstellation aufsteigt. Sie wollen Recht behalten. Und das geht nur, wenn wir nicht aufsteigen. Wenn aus ihrer Sicht die Vereinsführung versagt. Dass sie mit ihrem Wunschdenken auch die junge Mannschaft und Daniel Bierofka die Hoffnung verwehren wollen, das erschreckt ungemein.

Ich freue mich vor allem auf Freitag. Wenn es wieder ins Grünwalder Stadion geht. Als Tabellenführer. Als Favorit. Wenn ich Weltuntergangsstimmung haben möchte, dann schaue ich mir 2012 von Roland Emmerich an. Nicht die Löwen.

Videozusammenfassung 1860 vs 1860

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
HHeinz
Gast
HHeinz

Für das was wir investieren kommt für mich zu wenig bei raus. Dafür mache ich aber nicht die Vereinsführung verantwortlich sofern damit der e.V. gemeint ist.
Wie man souverän durch die Liga marschiert hat letztes Jahr die Vorort-Truppe vorgemacht.
Wir sind gut dabei, stimmungstechnisch war die Hinrunde vor allem zu Hause ein Highlight. Als Fan kann man sich wirklich freuen, als Verantwortlicher muss es das Ziel sein noch mehr Effektivität mit den vorhandenen Mitteln zu erreichen.
Im Winter Panikeinkäufe zu tätigen wäre daher für mich die falsche Taktik aber die Leistungen müssen insgesamt konstanter werden.

Oder etwas provokant ausgedrückt. Bei schönem Wetter gut Fußballspielen können wir schon, wenn es ungemütlich wird fehlt uns manchmal noch das passende Konzept.
Wichtig ist dass die Verantwortlichen (und das sind in allererster Linie Trainer und Spieler) wissen wo sie ansetzen müssen um die fehlenden Prozente noch raus zu kitzeln. Am Saisonende müssen wir oben stehen, die Relegation ist für mich je nach Gegner aber kein Muss. Dafür sind manche Teams in den anderen Ligen leider einfach zu stark.
Stephan Hain führt die Torschützenliste in der 3. Liga an. Ich gönne es ihm von Herzen aber er ist kein schlechtes Beispiel für diese Ineffektivität.

Den Kommentar an sich fand ich als Meinungsäußerung natürlich trotzdem sehr gelungen. Vielen Dank.

Banana Joe
Leser

Ein guter Kommentar und ein schöner Seitenhieb auf einen Blogbetreiber und seinen treudoofen Stuhlkreis. Danke.

27.November
Gast
27.November

Die Situation in unserem Umfeld ist schon sehr speziell. Die Beobachtung ist zutreffend, dass die diejenigen, welche am vehementesten die Rückkehr in den Profifußball einfordern, eigentlich die sind, welche den Aufstieg in die 3.Liga unter den Vorzeichen Reisinger, Drees, GWS überhaupt nicht haben wollen. Dieses Schlechtreden in den Sozialen Medien hat ein Ausmaß angenommen, das nachdenklich stimmt. Ich frage mich immer häufiger, sind das eigentlich Sechzgerfans? Antwort: Ja, natürlich. Aber sie sind anders als ich.

Wenn ich mich schon im Glashaus aufhalte, dann muss ich klipp und klar sagen, dass auch ich in den letzten Jahren ein sehr zwiespältiges Verhältnis zum Verein gehabt habe. Ich habe einerseits die Arena boykottiert, aber anderseits die Kündigung meiner Mitgliedschaft auch nicht über das Herz gebracht. Aber es gibt einen gehörigen Unterschied zur jetzigen Situation. Ich bin mit meinem Boykott nicht hausieren gegangen und habe niemals versucht einen Löwenfan von einem Arenabesuch abzuhalten. Ich habe nie im Löwenforum einen Sieg bedauert, schlecht geredet oder einen anderen negativen Punkt herausgepickt. Wenn wir jetzt gewinnen, dann sind die Gegner Freizeitfußballer und wenn wir nicht gewinnen, dann wird Franz Hell mit seiner besorgter Miene interviewt. Das nervt!

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Klasse Arik, besser kann man es nicht schreiben! Allerdings bin ich schon der Meinung, dass wir zur Zeit unter unseren Möglichkeiten spielen. Mit diesem Kader sollten wir eigentlich genug Potenzial haben, um Rosenheim oder Burghausen zu schlagen. ABER bei vier Punkten Vorsprung von Weltuntergangsstimmung zu sprechen, ist doch völlig vermessen. Und dass die Situation für unsere Mannschaft in dieser Saison alles andere als einfach ist, kann ich absolut nachvollziehen. V.a nach dem grandiosen Saisonverlauf (mit teils auch glücklichen Punkten) zu Beginn kann unsere Mannschaft doch eigentlich nur verlieren. Zudem bestreitet jeder Gegner gegen uns das Spiel des Jahres und wächst dementsprechend über sich hinaus… Die Favoritenrolle ist dabei mit Sicherheit nicht immer vorteilhaft. Von vielen wird mir das, was die Mannschaft bislang geleistet hat, entschieden zu wenig gewürdigt. Die Mannschaft zieht den Karren aus dem Dreck, in den er von anderen Personen gezogen wurde! Und für das Chaos von außen kann/konnte die Mannschaft wirklich nichts. Auch damit geht unsere Mannschaft aber sehr gut um. Von meiner Seite aus HOCHACHTUNG für das was unsere Mannschaft in diesem schwierigen und unruhigen Umfeld leistet!

Bescheidenheit, Demut und Geduld sind Tugenden, die ich mir von dem Ein oder Anderen zukünftig wieder stärker wünschen würde…

Bei den beschriebenen Verschwörungstheorien kann man nur mit dem Kopf schütteln. Wären die Verschwörungstheoretiker dabei nicht nur als “Internethelden” aktiv, sondern ab und an auch im Stadion zugegen, wüssten sie WIE abwegig diese Unterstellungen sind. Von Nichtwollen kann nämlich nicht die Rede sein. Die Mannschaft fightet! Und sie will! Und Fakt ist auch, dass sich Markus Fauser ja bereits positiv bzgl. der Drittligalizenz geäußert hat. Und ich bin mir sicher: Am Ende werden wir souverän Erster sein. Und inwieweit es dann für die Relegation reicht, wird sich zeigen. Und sollte es am Ende nicht klappen, geht die Welt auch nicht unter… Dass es nächstes Jahr natürlich trotzdem nicht einfacher werden würde, ist aber auch klar.

Ich bin wieder stolz auf diese Mannschaft und auf diesen Verein! Und das lasse ich mir auch von ein paar Internetquerulanten nicht kaputt machen! 💙

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Guter Kommentar Arik, da ist alles sehr schlüssig.

Leider ertappe auch ich mich dabei nach den letzten Spielen mal zu hinterfragen.
Wir haben nunmal von den Namen her die mit Abstand beste Mannschaft.
Steinhard, Mauersberger, Karger, Mölders, Ziereis sind Spieler die in der 4. Liga ruhig noch deutlicher in Erscheinung treten sollten um die jungen, unerfahrenen Spieler um sie herum, zu führen.
Auch Biero muss zeigen, dass er über die gesamte Saison seine Mannschaft zu guten und sehr guten Leistungen bringen kann.
Unterhaching sollte hier Vorbild sein.

Deshalb ist dein Kommentar auch wichtig, damit man nicht nur plakativ , schnell alles negativ sieht, sondern auch die besonderen Begleitumstände berücksichtigt.

Beim letzten Heimspiel im GWS sollte die Mannschaft die richtige Antwort geben.

LNHRT
Leser

Ich sehe das entspannt. Wenn wir aufsteigen, wäre es natürlich super. Allerdings geht die Welt nicht unter, wenn es nicht klappt. Das ganze Trara der letzten Wochen geht sicher auch nicht spurlos an der Mannschaft vorbei. Für viele ist die Situation auch neu. Mit der „Favoritenrolle“ muss man auch umgehen können. Dennoch ist es jetzt gut, wenn erstmal Winterpause ist. Kraft tanken und sich sammeln. Für viele andere Mannschaften dürfte es nach der Pause noch härter werden.

Sebastian Waltl
Redakteur

ArikSteen wieder einmal ein sehr guter Kommentar von dir. 👏👏👏 Du beschreibst die Situation in deinen Kommentaren jedes Mal sehr gut. Eigentlich sollte man diese Kommentare zur Pflichtlektüre für alle Löwen-Anhänger machen. 😉

Sebastian Waltl
Redakteur

Dass es momentan nicht wirklich gut läuft mag ja sein. Aber wir haben jetzt einen Punkt mehr Vorsprung auf den Zweitplazierten als noch vor vier Wochen.
Wir sollten alle versuchen, unsere Ansprüche etwas zurückzuschrauben. Wer hätte vor dem ersten Spieltag gedacht, dass wir kurz vor der Winterpause mit vier Punkten Vorsprung auf Platz 1 stehen. Mancher Blogger hat zu Saisonbeginn sogar noch gemeint, dass mit dieser jungen Truppe ein erneuter Abstieg wahrscheinlich wäre.
Es wäre allerdings sehr gut, wenn wir die letzten zwei Spiele gewinnen würden, damit wir mit einem guten Gefühl in die Pause gehen könnten. Sollten wir aber nicht beide Spiele gewinnen, geht die Welt davon auch nicht unter.

SechzgeMax
Leser

Sehe ich genauso. Das schlimmste sind die Leute, die meinen: “Ist doch egal, ob wir gewinnen wir schaffen den Aufstieg eh nicht”. Das sind Leute, die den anderen den Spaß an Sechzig nehmen wollen, nur weil es nicht so läuft, wie sie es sich gewünscht haben. Sowas sollte man einfach ignorieren.

Dass unser Vorsprung ein wenig schmilzt ist vielleicht auch ganz gut, weil die Mannschaft sich so nicht auf einem Polster ausruhen kann, sondern an den eigenen Fehlern in der Winterpause arbeiten muss.

Des weiteren ist es gut, dass die Gegner, gegen die wir uns am schwersten getan haben, kurz vor der Winterpause kamen. So werden wir (wenn alles gut läuft) vor den Relegationsspielen, wenn wir wieder auf sie treffen, echte “Generalproben” haben.

Dass wir als Tabellenführer in die Winterpause gehen ist natürlich auch psychologisch wichtig. Nicht nur für die Mannschaft, sondern auch für einige Fans.