Eine interessante Aktion des Münchner Anzeigenblattes

“Was brennt den Fans unter den Nägeln?” fragt sich der Münchner Wochenanzeiger und geht einen interessanten Weg. Man sammelt Fragen von Lesern für ein sogenanntes Leser-Interview. Bis kommenden Sonntag kann man diese an den Wochenanzeiger schicken. Reisinger habe sich bereit erklärt, so schreibt das auflagenstärkste Anzeigenblatt, so viele Fragen wie möglich zu beantworten.

Mehr Infos: Fragen an den Präsidenten des TSV 1860 München

Die Aktion ist durchaus interessant, wird jedoch auch Kritiker auf den Plan rufen. Viele werden sich fragen, wieso er nicht direkt eine Pressekonferenz an die Vertreter der regionalen Presse gibt. Allerdings muss man das Ergebnis erst einmal abwarten. Auch Leser können durchaus definitiv Fragen stellen, vielleicht sogar unverblümter und direkter als die Boulevard-Presse. Und sicherlich wird nicht jede Frage einfach zu beantworten sein. Die Fans des TSV 1860 München warten auf Antworten in vielerlei Hinsicht.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sechzig_Ist_Kult
Leser

Gerade im Löwenforum gelesen:

Ein paar Fragen an Robert Reisinger (geht um den Kooperationsvertrag):
http://www.loewenforum.de/index.php?thread/107-alles-zum-investoreneinstieg-oder-auch-ausstieg/&postID=131322#post131322

Und die Antworten:
http://www.loewenforum.de/index.php?thread/107-alles-zum-investoreneinstieg-oder-auch-ausstieg/&postID=131326#post131326

Punkt 3 ist richtig unglücklich, um es dezent zu formulieren… (geht bei dieser Frage um die möglichen Nachteile der etwaigen Auflösung des Kooperationsvertrags)

Quelle: Löwenforum

K. Wenz
Gast
K. Wenz

Hinsichtlich des Kooperationsvertrages hab ich einfach mal gegoogelt. War nicht schwer. In diesem Artikel mit dem Titel “Ein Ausstieg Ismaiks kann nicht erzwungen werden” (siehe: http://www.wochenanzeiger.de/article/193688.html) heißt es: “Im Kooperationsvertrag verpflichtet sich die Investorenseite zur Einhaltung der Satzungen und Ordnungen des DFB und der DFL. Die von Hasan Ismaik geäußerte Klageabsicht gegen die 50+1-Regel und seine Beschwerde beim Bundeskartellamt widerspricht dieser Verpflichtung.” Ähnlich schreibt die Süddeutsche Zeitung. Wenn aber keine Folgen für Vertragsbrüche vereinbart sind, dürfte es schwer sein das zu ahn­den. Mehr als eine Abmahnung dürfte kaum drin sein.

Sebastian Waltl
Redakteur

Off Topic (wobei, vielleicht gar nicht so sehr off):

ArikSteen kennst du dich zufällig mit dem Inhalt des Kooperationsvertrags zwischen dem e. V. und Hasan Ismaik aus?
Ich habe jetzt schon mehrfach das Gerücht gehört und gelesen (allerdings nur im Stadion oder im Internet von anderen Leuten), dass in dem Kooperationsvertrag verankert wäre, dass Hasan Ismaik nicht gegen die 50+1-Regel vorgehen darf.
Sollte das so stimmen würde es mich zwar wundern, andererseits würde es mich durchaus freuen.

SechzgeMax
Leser

Ich habe schon einige PKs bei den Löwen angesehen und selten haben die Journalisten wirklich gute Fragen gestellt. Daher denke ich, dass die Fans das durchaus besser machen könnten.

Landshuter Löwe
Leser

Wir könnten ja hier auch ein paar Fragen sammeln und das Löwenmagazin kann die gesammelt einreichen.

Chris
Leser

An sich eine gute Idee. Und auch wenn ich persönlich den Wochenanzeiger keine schlechte Plattform finde, sollte RR eventuell etwas aufpassen, dass nicht der Eindruck besteht, dass er nur über seine “Hauszeitung” äußert.