Nach tz München-Informationen sollen die Kosten für den Verein im Hinblick auf das Rechtsgutachten zum Antrag der Kündigung des Kooperationsvertrages über eine halbe Million kosten. Von 580000 Euro ist die Rede.

Wer nachrechnet merkt schnell, dass der tz dabei ein großer Fauxpas unterlaufen sein muss. Bei einem anzunehmenden Tagessatz von 2500 Euro für einen Anwalt wäre dieser 232 Tage beschäftigt gewesen.

Im Internet gibt es in manchen Bereichen wieder einen großen Aufschrei. Als Fan und als Mitglied des TSV 1860 München sollte man sich auf derartige journalistische Recherchen erst einmal nicht verlassen. Leider ist der tz-Bericht ohne Namen eines Redakteurs versehen, so dass wir nicht direkt nachfragen können, woher diese angebliche Information stammen soll.

Nachtrag:

tz München hat die Summe aus dem Artikel entfernt:

“… die Kosten für den Verein, die das Rechtsgutachten zum Antrag der Kündigung des Kooperationsvertrages auslöst (Anm. d. Red.: An dieser Stelle stand zunächst die Höhe der angeblichen Kosten – den Betrag hat unsere Redaktion nachträglich entfernt): „Darüber gibt der Rechenschaftsbericht des Kassiers auf der nächsten Mitgliederversammlung Auskunft.”

Quelle: https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/robert-reisinger-ismaik-hat-sich-zu-50-1-verpflichtet-1860-muenchen-kann-sich-aufstieg-leisten-9445033.html

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sebastian Waltl
Redakteur

Ich hab gestern der TZ bei Facebook eine Nachricht geschrieben, dass da schon eine Richtigstellung angebracht wäre. Das war die Antwort darauf:

“Servus Sebastian,
in der heutigen Printausgabe der tz ist auf Seite 30 im “Löwen-Magazin” unsere Richtigstellung abgedruckt. Auch im ersten Absatz des besagten Artikels ist diese zu finden.

Fehler passieren leider, auch wenn sie dies natürlich nicht sollten. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Die Kollegen der Sportredaktion kümmern sich um die (zugegebenermaßen ärgerliche) Situation.

Viele Grüße aus der Onlineredaktion”

Sebastian Waltl
Redakteur

ArikSteen das steht jetzt in dem Artikel drin:

“Update: Unten stehend berichteten wir über Kosten für das Rechtsgutachten zur Kündigung des Kooperationsvertrages in Höhe von 580.000 Euro. Von dieser Summe distanzieren wir uns. Tatsächlich liegt die Summe im fünfstelligen Bereich. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.”

SechzgeMax
Leser

Off topic:

ArikSteen Tami Tes

Dieter Märkle hat seinen Vertrag bei den Stuttgarter Kickers aufgelöst. Wird er Nachfolger von Schellenberg?

Quelle: http://www.stuttgarter-kickers.de/verein/news/6910

loeweuae
Leser

Aber falls der Wert nicht stimmt, warum hat Reisinger das im Interview nicht kommentiert.
Wenn so eine Zahl im Raum stehen bleibt, ist es doch klar dass es da einen Aufschrei gibt.

SechzgeMax
Leser

Das ist echt Wahnsinn wie sehr unser Verein unter der Berichterstattung leidet!

Ich hoffe auf eine Entschuldigung! Vor allem was im Kommentarbereich des Blogs abging ist wirklich erschreckend für mich!

Sebastian Waltl
Redakteur

Ich kann mir diese Zahl beim besten Willen nicht vorstellen. Das Gutachten wurde wahrscheinlich Mitte August in Auftrag gegeben, das Ergebnis lag Mitte November vor. Wahrscheinlich lag es sogar schon etwas früher vor und wurde halt erst Mitte November bekannt.
Das sind ca. zweieinhalb Monate,also 11 Wochen. Sind bei fünf Arbeitstagen pro Woche 55 Tage, an denen daran gearbeitet wurde. Da käme ein Tagessatz von 10.545 Euro raus. Ganz ehrlich, das kann doch nicht sein. Da verdient ja selbst ein Markus Fauser nur einen Bruchteil davon.

Von einem Bekannten von mir weiß ich, dass es bei so langwierigen Dingen wie diesem Gutachten durchaus Nachlässe bei den Stundensätzen von 20 – 40 Prozent auf den normalen Stundensatz gibt. Und ich glaube kaum, dass sich ein Anwalt tatsächlich 55 Tage jeden Tag acht Stunden nur mit diesem Gutachten beschäftigt hat.
Selbst wenn er das getan hätte, käme bei einem angenommenen Tagessatz von 1.860 Euro bei meiner Rechnung gerade mal 100.000 Euro raus. Und dabei sind Dinge wie zwei Feiertage usw. noch nicht berücksichtigt, also wird es in Wirklichkeit noch etwas weniger sein.

Ganz ehrlich, ich würde sehr stark darauf tippen, dass an dieser Zahl eine Null zuviel dran ist

Otto
Gast
Otto

Im unsäglichen Blog von Herrn Griss rufen die Leser deshalb zum Lynchmord auf: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=74f03f-1513175389.jpg

Was die tz macht (db24 sowieso) ist echt übel. Ludwig Krammer hab ich immer als seriösen Journalisten geschätzt. Warum begibt der sich plötzlich auf solches Terrain?