Das Präsidium des TSV München von 1860 e. V. wird sich am morgigen Freitag vermutlich zusammensetzen. Der Termin hat sich kurzfristig ergeben, da eine morgen angesetzte Aufsichtsratssitzung nicht zustande kommen wird. Yahya Ismaik, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, hatte diese abgesagt.

Eine mögliche Sitzung des Präsidiums im TSV München von 1860 e. V. wird Reisinger relativ nüchtern durchführen. Man wird alle wichtigen Themen innerhalb des Präsidiums ansprechen. Auch die Stadionfrage wird sicherlich thematisiert, weil es die aktuelle Lage einfach erfordert. Dass man sich dabei auch mit dem Fall eines möglichen Aufstieges beschäftigt, steht außer Frage. Man geht die ganze Sache jedoch völlig unaufgeregt und vor allem besonnen an. So wie es auch in den Präsidiumssitzungen bislang der Fall war. Weder Robert Reisinger, noch Hans Sitzberger oder Heinz Schmidt wollen die Stadionfrage im Moment öffentlich diskutieren. Man plane aktuell auch nicht den Aufstieg, sondern wolle für alle Eventualitäten gerüstet sein. Reisinger steht gerne Rede und Antwort, wenn man ihn zu Vereinsthemen befragt. Es sei jedoch immer auch eine Frage des richtigen Zeitpunktes, bestimmte Themen in der Öffentlichkeit zu diskutieren.

Die Abendzeitung hatte die Präsidiumssitzung thematisiert. Bekannt wurde der Termin vermutlich deshalb, weil die Abendzeitung eine Interview-Anfrage gestellt hatte. Man möchte für das Derby am Mittwoch gegen die SpVgg Unterhaching die beiden Präsidenten Manni Schwabl (Haching) und Robert Reisinger interviewen.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Serkan
Leser

Ich kann gar nicht sagen wie angenehm ich dieses Präsidium empfinde. Endlich mal ein paar Obere, für die man sich nicht schämen muss, weil sie in der Presse dauernd das Maul zu weit aufreißen. Bitte macht genau so weiter. Besonnen, hinter verschlossenen Türen und erst rauskommen, wenn es wirklich was zu melden gibt.

3und6zger
Leser

Fakt ist, dass auch der Bürgermeister es sich nicht erlauben kann, daß es zur Kommunalwahl 2020 heisst, Sechzig München ist zwar auf einem Aufstiegsplatz, wird aber nicht aufsteigen können, da es in der reichen Stadt München weder ein 2.Liga-taugliches Stadtion noch Pläne für einen Ausbau des Sechzgerstadions, die eine Ausnahmegenehmigung seitens der DFL erlauben würden, gibt. Da würden ihm wahrscheinlich 100000 Löwenwähler die blaue Karte zeigen.
Insofern erwarte ich, und bin ob des Abenzeitungsberichts nicht überrascht, daß es wahrscheinlich einen regen Austauschs zwischen der Stadt und der Vereinsspitze gibt. Hat ja der Bürgermeister in seinem Interview auch schon bestätigt.

Tami Tes
Redakteur

Es ist doch logisch, dass intern über Themen wie Stadion, Aufstieg, Etat usw. geredet wird und Pläne ausgearbeitet werden (müssen). Wäre ja schlimm, wenn nicht. Mit Sätzen zu jonglieren, wie „Löwen planen schon den Aufstieg“ bringt doch nichts. Als wenn man einen Aufsteig planen könnte?

tomandcherry
Leser

„Yahya Ismaik, der Vorsitzende des Aufsichtsrates, hatte diese abgesagt.“

So so so… 😉

Zum Stadion-Thema:

Es ist einfach nur noch angenehm, dass man seitens des aktuellen Präsidiums mit der gebotenen Zurückhaltung gegenüber der Stadt München agiert, die in unserer derzeitigen Lage einfach notwendig ist.

Ständig „eine neue Sau durch’s Stadion zu treiben“ bringt Nullkommagarnix, vor allem dann nicht, wenn die bekannten Boulevard-Medien sofort wieder irgendwelche kruden Theorien daraus basteln.

Ich bin davon überzeugt, dass sich die derzeit Verantwortlichen beim TSV München von 1860 e.V. durchaus im Klaren darüber sind, dass wir mit Demut und Höflichkeit mittel- bis langfristig wesentlich erfolgreicher sein werden, als mit irgendwelchen „Krawall-Aktionen“ a la „Die Stadt München muss uns…“-Gebelle.

Im Moment sind wir mit dem GWS (und einer möglichen Kapazitätserweiterung auf 20.000 + X?) doch sehr gut aufgestellt.

Bis wir „auf Augenhöhe mit dem FC Barcelona das CL-Finale bestreiten“ (*wegduck*) haben wir garantiert (*räusper*) unseren vom Herrn Investor in Aussicht gestellten Luxus-Fußball-Tempel mit 50.000 weiß-blauen Sitzen.

Bis dahin kann ich mit den momentanen Gegebenheiten ausgezeichnet weiterleben. 😉