Sascha Mölders findet auf seiner Facebook-Seite klare Worte im Hinblick auf die jungen Talente des TSV 1860 München. Dass man auf Platz 1 stehe, habe man vor allem auch den jungen Talenten zu verdanken, die im Training jeden Tag alles geben und an sich arbeiten. Vor allem Lukas Aigner erwähnt er hier positiv. Ein Dank richtet Mölders auch an das Trainerteam und an die Fans.

Mölders Facebook-Text:

Da das letzte Spiel (Pokal) am Samstag ausfällt, verabschieden wir uns früh wie nie in die Winterpause. Dass wir da stehen, wo wir jetzt gerade sind, auf dem 1. Platz, verdanken wir nicht den vielen Toren oder den wenigen Gegentoren, sondern der Tatsache, dass wir ein Team sind. Das verdanken wir unseren super jungen Talenten um mal einen zu nennen wie Lukas Aigner. Die jeden Tag im Training alles geben, obwohl sie bei uns im Spiel noch nicht zum Zuge kamen und trotzdem jeden Tag weiter an sich arbeiten. Jetzt am Wochenende 2 Tore in der U21 gemacht. Jeder zieht hier mit und deswegen sind wir stark. Da kann man auch mal ein paar kleine Hänger verschmerzen. Im Januar gehts dann weiter mit der Vorbereitung, damit wir Vollgas geben können, um unsere Ziele zu erreichen. Und nochmal ein Danke an das diesjährige Trainer- und Funktionsteam. Die diese Saison weitaus mehr Aufgaben erfüllen müssen als das Training zu leiten. Zuletzt noch ein riesen Dankeschön an unsere Fans, dass wir jede Woche ein Heimspiel haben.

Mölders Facebook-Seite: SASCHA MÖLDERS

Hinterlasse einen Kommentar

Benachrichtige mich zu:
avatar
 
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Mitglied

Lukas Aigner 😍

Legendäre Derbyansprache, der mit dem höchsten Anteil an blauem Blut.

Mo Awata würd ich auch gern mal bei der 1. sehen, guter Stürmertyp.

Sebastian Waltl
Mitglied

Was für eine “Legendäre Derbyansprache”? Die habe ich gar nicht mitbekommen.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Mitglied

Glaub des war im Jugendbereich.

Sebastian Waltl
Mitglied

Muss ich nachher mal suchen, ob man darüber etwas findet. Würde mich schon I, was daran so legendär war.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Mitglied

Sebastian Waltl
Mitglied

Geil. 😍 Der MUSS BLEIBEN!!! Wenn er die letzte Ansprache vor den Aufstiegsspielen hält, dann ist uns der Aufstieg nicht mehr zu nehmen. 😉

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied

Sehr, sehr geil! Ich mag so emotionale Typen im Fußball sehr. Und der Lukas Aigner ist echt ein Blauer durch und durch! Ganz stark!! 🙂

Sechzig_Ist_Kult
Mitglied

Mölders ist und bleibt für mich ein absoluter Sympathieträger und ein Kämpfer vor dem Herrn! Mit elf Charakteren à la Mölders wären wir nie und nimmer aus der zweiten Liga abgestiegen. Mölders war auch einer der Wenigen, die auch im Relegationsspiel gekämpft und geackert haben! Einer, der sich immer den Allerwertesten für seinen Verein aufreißt. Mir hat Mölders’ Facebook-Post nach dem Abstieg schon imponiert, der aktuelle ist ähnlich gut! Tja, auch Mölders hat halt erkannt, dass das A und O im Fußball nicht eine Ansammlung von guten Individualisten, sondern ein funktionierendes TEAM ist. Das ist für mich neben dem Sechzgerstadion auch der Hauptgrund, warum wir uns dieses Jahr wieder viel stärker mit Sechzig identifizieren. Einem Heer von Einzelspielern, die nicht bereit sind, sich für ihre Teamkollegen, für den Verein und für die Fans zu zerreißen, beim Schönspielen zuzusehen, ist halt auch nicht unbedingt das Wahre! Hätten das die Verantwortlichen vor der letzten Saison auch beherzigt, wäre es nie soweit gekommen…

Auch wenn Mölders zu Zweitligazeiten mit Sicherheit nicht unser bester Fußballer war, hätte ich ihn persönlich gerne öfter spielen sehen! Klasse, dass uns Mölders erhalten blieb. Ich denke, er wird uns in der Regionalliga und möglicherweise ja auch in der dritten Liga noch sehr viel Freude machen!

Dass Mölders sich an dieser Stelle bei den Hauptverantwortlichen des bisherigen Erfolges bedankt, ist ein feiner Zug! Auch von mir ein großes Kompliment an das Trainerteam, die Spieler und die Reservisten! Ihr macht die aktuellen Saison zu einer wunderbaren Geschichte! Wer hätte das vor der der Saison noch für möglich gehalten… Auch wenn der Aufstieg am Ende nicht gelingen sollte (was ich natürlich nicht glaube 😉), können wir stolz sein auf Euch! Das Dankeschön an uns Fans geb ich gerne zurück! Danke, Sascha!! Bist eine echte Führungspersönlichkeit mit einem tollen Charakter!

Sebastian Waltl
Mitglied

Ich möchte mal noch einen anderen Spieler, der diese Saison fast ausschließlich in der 2. Liga zu Zug kam, lobend erwähnen.
Mohamad Awata gibt im Training und bei der zweiten Mannschaft immer alles und hat große Freude daran. Die paar Mal, wo ich diese Saison beim Training war, hat man gemerkt, wie sehr er motiviert ist. Klar gelingt ihm nicht alles, aber dabei muss man bedenken, dass er über drei Jahre lang weder gespielt noch trainiert hat wegen dem Bürgerkrieg in Syrien. Erst seit etwas mehr als einem Jahr trainiert er wieder.
Bei den Auswärtsspielen, wo wir Fans ja teilweise sehr nah an den Spielern dran sind, ist mir schon öfter aufgefallen, wie er große Augen bekommen hat, wenn die Mannschaft zum Aufwärmen rausgekommen ist.
Beim Auswärtsspiel beim FC Unterföhring gab es nach seiner Einwechslung ein paar Sprechchöre für ihn. Seinem Blick nach hat er sich da sehr gefreut und sich zeitgleich gefragt, ob die Fans wirklich gerade wegen ihm rufen.
Nicht nur für die zweite Mannschaft ist er enorm wichtig, sondern er ist was man so liest auch enorm beliebt in der Mannschaft. Übrigens hat Awata, der selbst Christ ist, der sehr gläubige Chrstian Köppel sehr geholfen bei der Integration.
Ich danke Daniel Bierofka dafür, dass er ihm eine Chance gegeben hat. Ich würde mir wünschen, dass er noch lange bei uns bleibt.
👏

Abschließend noch ein paar Zitate aus der Presse zu Awata:
Für Bierofka taugt der Syrer sogar zum Vorbild für seine Mitspieler: “Er ist gut für die Mannschaft, weil sie sieht, was man mit Willen alles erreichen kann.”
https://www.google.de/amp/s/www.merkur.de/sport/amateur-fussball/landkreis-muenchen-stadt/muenchner-derby-ere759159/bierofka-fluechtling-awata-vorbild-mannschaft-7532462.amp.html#ampshare=https://www.merkur.de/sport/amateur-fussball/landkreis-muenchen-stadt/muenchner-derby-ere759159/bierofka-fluechtling-awata-vorbild-mannschaft-7532462.html

Fußball nicht nur als Berufung, sondern als Existenzgrundlage – der Trainer Bierofka sieht das Potenzial, der Mensch Bierofka erkennt die tiefere Bedeutung. Er integriert Awatas Erfahrungen in den Trainingsalltag – und verschiebt dadurch dessen Parameter. “Wir müssen hier keine Angst um unser Leben haben. Und Mo… Mo hat in der Kabine alles erzählt”, sagt er. So mache er anderen Spielern klar, dass alles nicht so selbstverständlich sei, was sie vorfänden. Er werde “Mo” immer unterstützen, sagt Bierofka.
https://www.google.de/amp/www.sueddeutsche.de/sport/tsv-muenchen-aus-dem-buergerkrieg-ins-gruenwalder-stadion-1.3715621!amp#ampshare=http://www.sueddeutsche.de/sport/tsv-muenchen-aus-dem-buergerkrieg-ins-gruenwalder-stadion-1.3715621

Profitiert hat von Köppels christlichen Werten auch Mo Awata. Stichwort Nächstenliebe. Für den Kriegsflüchtling aus Syrien war er in dessen Anfangszeit ein wichtiger Ansprechpartner.
https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/tsv-1860-muenchen-christian-koeppel-ueber-wichtige-tore-seinen-glauben-und-loewen-9422593.html?utm_source=whatsapp&utm_medium=whatsservice&utm_campaign=TSV%201860

Sebastian Waltl
Mitglied

Gut gebrüllt, Sascha.

Wir können froh sein, dass wir ihn haben. Schon im Rückspiel in der Relegation hat er als einer von ganz Wenigen bis zum Ende gekämpft. Ich finde es toll, dass er sich der Verantwortung gestellt hast und weiter bei uns geblieben ist. Als Anführer der Jungen Mannschaft ist er sehr wichtig.
Dieser Post zeigt wieder einmal, was für eine tolle Mannschaft Bierofka und Schellenberg da zusammengestellt haben. Da beschwert sich niemand, dass er nicht zum Zug kommt.
Unsere Reservisten sind wohl alle mit trotzdem ziemlich zufrieden. Beim Auswärtsspiel in Unterföhring zum Beispiel, wo ich nur ein paar Meter neben der Trainerbank stand, hat man gemerkt, wie die ganze Bank mitgefiebert hat. Immer wieder kamen von der Bank auch Tipps oder Anfeuerungen für die Spieler auf dem Platz.
Zuletzt hoffe ich natürlich, dass sich Sascha Mölders bald den Löwen tätowiert. Aber wie er selbst gesagt hat, muss er dafür etwas besonders tolles erleben. Ich hoffe mal, dass er sich im Sommer ein Löwen-Tattoo stechen lässt nach dem Aufstieg.

Giesing1860
Mitglied

Sehr schöne Geste von ihm. Vor allem hat Lukas Aigner wirklich Potential

Sechzig-forever
Mitglied

Stimmt. Der ist richtig gut drauf gewesen beim letzten U21 Spiel

wpDiscuz