Gegen die kleinen Schanzer kommt der TSV 1860 München nicht über ein 0:0 hinaus. In einem Spiel, das absolut nicht schön war. Der Schock kam in der 18. Minute. Timo Gebhart blieb ohne gegnerische Einwirkung auf dem Platz liegen, er musste vom Platz getragen werden. Die erste Diagnose erschreckt: ein Muskelbündelriss und wochenlanger Ausfall. Timo Gebhart, der in einem neuen 3-5-2-System eine wesentliche Funktion einnehmen sollte.

Auf ihn müssen die Löwen nun erst einmal verzichten. Dass es ein herber Verlust ist, zeigte das weitere Spiel. Sechzig war bemüht den Druck hochzuhalten und nach vorne zu spielen. Die Löwen wollten ein Tor erzwingen. Aber das neue System fruchtete nicht wirklich. Vielleicht auch vor allem wegen dem Verlust von Timo Gebhart.

Pressekonferenz nach dem Spiel

Stimmungstechnisch erinnerte das Spiel gegen die Schanzer weitaus weniger an bisherige Auftritte im Grünwalder Stadion in dieser Saison. Für das Spiel am Dienstag ist das kein gutes Zeichen. So wie es im Moment aussieht, werden deutlich weniger Fans gegen Unterföhring im Toto-Pokal-Spiel erwartet. Man kann an die Fans nur appellieren, auch unter der Woche das Stadion voll zu machen. Auch Daniel Bierofka appelliert an die Fans, die Löwen im Toto-Pokal zu unterstützen.

Es ist ein Dämpfer, aber definitiv noch keine Krise. Die hohe Welle der Euphorie wurde erst einmal schneller eingedämmt als erwartet. Vielleicht aber zum richtigen Zeitpunkt. Bierofka und sein Team sind in der Findungsphase. Vor dem Spiel schloss sich der Transfermarkt. Nun ist klar, mit wem man auf dem Platz rechnen kann. Nun muss Kontinuität ins Spiel kommen. Leider erst einmal ohne Timo Gebhart. Wir wünschen dem Verletzten eine gute Genesung.

Hiehr geht es zum Ticketing:

Auch wir sind natürlich am Dienstag im Stadion. Und wir hoffen, dass möglichst viele gemeinsam mit uns und den anderen Fans die Mannschaft unterstützen.

Weiterführende Links zum Spiel

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Tante Tornante
Mitglied
Tante Tornante

Fand das Spiel insgesamt gar nicht so schlecht. Gebhart fehlte halt nach seinem Aus an allen Ecken und Enden. Trotzdem, wenn man seine eigenen Chancen genutzt hätte, würden wir hier von einem “normalen” Dreier reden. Zum Ende hin war es ein bisschen glücklich, alles in allem gerecht.

Wenn man die Chance hätte – und da ist noch sehr lang hin – aufzusteigen, dann sollte man die Gelegenheit beim Schopf packen. Zu früh, zu spät, wann ist schon der richtige Zeitpunkt? Wir werden sehen wie es läuft. Jetzt muss erst mal der Schock der Verletzung verdaut werden und das Fehlen von Timo kompensiert werden, von allen im Team. Das wird/kann eine Reifeprüfung werden.

tomandcherry
Mitglied
tomandcherry

Zuerst möchte ich Timo Gebhart meine aufrichtigen Genesungswünsche übermitteln. Lass’ Dich nicht unterkriegen und kämpf’ für Dein Comeback, wann immer es auch sein wird. Wir – die Mannschaft und die Fans! – brauchen Dich!

Zur momentanen sportlichen Situation:

Auf den ersten Blick sind zwei torlose Unentschieden (vor allem das beim vormaligen Tabellenletzten) erst mal eine Enttäuschung.

Bei einem zweiten Blick stellt sich – jedenfalls für meine Wenigkeit – heraus, dass halt jede RL Bayern-Partie ein gewisses Überraschungspotential bietet. Keine Mannschaft ist unschlagbar, genausowenig ist jede Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel ein sicherer Punktelieferant. Das, was uns jetzt “ernüchtert” hat, wird auch anderen sog. “Aufstiegsaspiranten” widerfahren. Es glaubt doch wohl keiner, dass Bayreuth, Schweinfurt, FCB II… ohne Punktverluste gegen vermeintlich schwächere Teams bleiben? Die werden genauso überrascht sein, wenn’s gegen den 16., 17. oder 18. “zach hergeht” und am Ende kein fest eingeplanter Dreier steht.

Dass nach den beiden letzten Spielen die Euphorie ein bisschen raus ist, halte für eine gute Nebenwirkung. Denn, “dass die RL Bayern-Meisterschaft nur über 60 München gehen kann”, war m.M. nach schon wieder eine vollkommen überzogene Aussage, die sich als doppelt schwer erweisen könnte, denn es gibt eine Handvoll Teams, die bei der Meisterschaftsvergabe ein gewichtiges Wörtchen mitreden wollen und werden.

Wir täten gut daran, uns wieder demütig und sportlich fair zu benehmen. Für Überheblichkeit besteht absolut kein Anlass.

Bluemuckl
Mitglied
Bluemuckl

Ja, die Verletzung und der damit einhergehende Ausfall von Timo Gebhart sind bitter, keine Frage, keine Diskussion.

Ja, zwei Unentschieden in Folge sind neuerdings gewöhnungsbedürftig.

Aber genau hier liegt der Hund meiner Meinung nach begraben:

Wäre man letzte Saison noch mit zwei Remis in Folge zufrieden gewesen, ist das Sechzger-typische Anspruchsdenken wohl mit einem eher rudimentären Kurzgeitgedächtnis gesegnet.

Zur Erinnerung: wir hatten vor ein paar Wochen keine Mannschaft, keinen Trainer, keine adäquate Spielstätte und kaum Zukunft.

Wir haben aktuell einen überdurchschnittlich starken Kader, Timo Gebhart, Sascha Mölders und Jan Mauersberger sind schon fast Wettbewerbsverzerrung, wir haben einen hochmotivierten, absoluten Vollblutlöwen als Trainer und wir spielen, wer hätte es gedacht, wieder an alter Wirkungsstätte. Ach ja, Tabellenführer sind wir ja nebenbei auch noch.

Es war klar, daß es sportlich Rückschläge geben wird, ich persönlich vertraue auf Daniel Bierofka und die jungen, hungrigen Burschen.

Es ist auch klar, daß man nicht in jedem Spiel im Sechzger eine Topstimmung haben kann.

Jetzt schon von abflauender Euphorie zu sprechen halte ich daher für absolut verfrüht.

Wir alle, die wir Löwenfans sind, sollten uns mit der Grundtugend Geduld vertraut machen, das würde der Mannschaft, dem Trainerteam und den Verantwortlichen in Verein und KGaA am Meisten helfen.

Gute und schnelle Genesung, Timo.

Landshuter Löwe
Editor
Landshuter Löwe

Guter Kommentar von Arik und Dir. Ich kann leider nicht bei jedem Spiel dabei sein, aber am Dienstag schreie und feiere ich wieder mit den Löwen. Ich bin nicht der Meinung wie einige andere (dort), dass wir verdammt sind, diese Saison aufzusteigen. Ein Platz zwischen 2 und 5 wäre aus meiner Sicht auch OK. Viel wichtiger ist es, dass sich die Mannschaft findet, reifer wird und spielersich zusammenwächst. Bedingung ist natürlich, dass der Stamm zusammenbleibt. Ich denke, nur dann ist sie auch in der Lage, eine Relegation erfolgreich durchzustehen. Ich befürchte, ein Scheitern in der Relegation in dieser Saison hätte auch negative Auswirkungen in der nächsten Saison, da die Angst vor einem nochmaligen Scheitern möglicherweise nicht aus den Köpfen rauszubekommen ist.

ELIL
Frank

Bluemuckl
Mitglied
Bluemuckl

Servus Frank,

ein sofortiger Aufstieg wäre natürlich einerseits schön und Balsam auf die geschundene Fanseele, andererseits ist es fraglich ob man sich dann nach nur einem Jahr Findungsphase bereits in Liga 3 etablieren kann. Letztendlich muss man es als Fan sowieso so nehmen wie es kommt.

Daß wir perspektivisch zurück in den Profibereich wollen/sollten/müssen, darüber herrscht, so glaube ich, durchaus Konsens.

Die Mär von Verantwortlichen und Präsidenten, die ausschließlich Regionalliga wollen und können, wie so mancher “Journalist” uns glauben machen möchte, halte ich für absolut an den Haaren herbeigezogen und kontraproduktiv.

Ich hoffe einfach auf geduldige Fans, unbeirrbare Funktionäre, erfolgreiche Fußballer und einen gnädigen Fußballgott (bin Atheist ;-)). Sechzig München wird es auch nach 2019 weiterhin geben, in welcher Form wird man dann sehen.

Wichtig ist doch, daß keine neuen Schulden gemacht werden und man nicht mehr über die Verhältnisse lebt, das zahlt sich ja langfristig im Privatleben meist auch nicht aus. Werd scho wern…

Grüße nach Landshut,

Bluemuckl