Der TSV München von 1860 gegen den TSV 1860 Rosenheim. Ein Duell zweier Vereine mit einer langen Tradition. Ein Duell in der Regionalliga, in der sich die Münchner Löwen seit ihrem Absturz befinden. Der nunmehr vierte Spieltag und damit das zweite Heimspiel für die Sechziger.

Die Stimmung war, wie auch beim ersten Heimspiel gegen Wacker Burghausen, prächtig. Die Straßen nicht ganz so voll und insgesamt wirkte es auch im Stadion vor dem Spiel ruhiger. Doch die Stimmung ist von Anfang an absolut genial. Im Grünwalder Stadion macht Sechzig Spaß. Hier wird Fußball gelebt.

Nach der Niederlage in Buchbach war die Erwartungshaltung zweifelsohne hoch. Um den Anschluss an Schweinfurt zu halten, musste ein Sieg her. Doch der TSV 1860 München wirkte lange Zeit nicht wirklich souverän. Die Löwen hatten nicht wirklich eine gewinnbringende Lösung. Sogar Chancen hatten die Rosenheimer mehr als der Gastgeber. Einige wirklich gute Torchancen brachten die Münchner arg in Bedrängnis.

Was war los? Die Löwen wirkten schlapp und müde. Ist es der mediale Druck der letzten Tage oder hat Daniel Bierofka in der Vorbereitungsphase einfach zu viel gewollt? Ein hohes Trainingspensum und zahlreiche Testspiele konnten durchaus ihren Tribut zollen. Auch das Spiel gegen Buchbach hat sicherlich Kraft gekostet. Dennoch: Eines kann man den Löwen beim besten Willen nicht streitig machen: Bis zum Ende wurde durchgehalten. Und eine Menge Portion Glück ist dann am Ende mit dabei. Eigentor durch Matthias Heiß. Die Erlösung. Das Stadion kocht. Torwart Dominik Süßmaier faustet den Ball direkt in den Rücken seines Abwehrspielers Matthias Heiß, der im Übrigen die Kapitänsbinde der Rosenheimer trägt. Der Ball springt von dort hinter die Torlinie. 1:0 für Sechzig.

Und dabei bleibt es nicht. Drei Minuten wird nachgespielt. Torwart Süßmaier rückt bei einer Ecke der Rosenheimer mit nach vorne. Schnell kommt der Konter. Gebhart nimmt den Pass von Christian Köppel an. Steht vor dem leeren Tor. Läuft und schießt. Und trifft.

Ein wichtiger Sieg für die Münchner Löwen. Auch wenn das Spiel teilweise eher ernüchternd war, so muss man doch ein positives Fazit ziehen. Die Nerven hat die junge Mannschaft nicht verloren. Wir sind in jedem Fall dankbar für diesen glücklichen Sieg.

Das sagt Daniel Bierofka. Die Trainer-Analyse auf Youtube.

Leider gab es im Anschluss an das Spiel noch einen nicht sehr schönen Vorfall. Eine Betreuerin eines Rollstuhlfahrers bekam einen Kreislaufkollaps. Ich stand zufällig neben ihr und habe sofort die Erstversorgung übernommen bis die Sanitäter kamen. Lange wurde sie betreut, bis schließlich der Krankenwagen kam. Einer der Sanitäter sagte mir, dass es sehr knapp war. Gut eine halbe Stunde nach dem Spiel konnte ich gemeinsam mit dem Rollstuhlfahrer das Stadion erst verlassen. Ich wünsche an dieser Stelle der Frau gute Besserung und hoffe nur das Beste.

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Spielbericht TSV 1860 München vs. TSV 1860 Rosenheim"

Benachrichtige mich zu:
avatar
 
Foto und Bilder-Dateien
 
 
 
Audio und Video-Dateien
 
 
 
Andere Dateien
 
 
 
Sortiert nach:   neuste | älteste
trackback

[…] in unserem Spielbericht haben wir am Ende des Beitrages ein paar Zeilen zu dem Vorfall im Anschluß des Spiels […]

ml1860
Gast

Vielen Dank für den interessanten Spielbericht. Sicherlich war der Sieg eher glücklich. Über den Strean hatte ich den Eindruck, dass sich die Mannschaft dieses Glück auch erarbeitet, bzw. erkämpft hat. Die Spielweise der Rosenheimer war schon eher robust.
Eine Bitte hätte ich: Könntet ihr das im Text irgendwie kenntlich machen, wenn ihr Videos vom Griss einbettet? Ich möchte den, so wie der seit einiger Zeit unterwegs ist, nicht durch Clicks unterstützen.

jr1860
Mitglied

Das Laufband mit den Pressemitteilungen ist ja schön, aber leider nicht aktuell. Ich persönlich würde auch gerne auf Links zu DB24 UND Grieß verzichten.

Super, dass du erste Hilfe geleistet hast, ist ja heutzutage nicht selbstverständlich

Auf die Löwen

wpDiscuz