Der TSV 1860 München und der Münchner Verkehrsverbund bieten mit den Tickets zu den Heimspielen die Möglichkeit an, den MVV-Bereich zu nutzen. Schön wäre es laut Verein dabei auch, wenn auswärtige Fans, die mit Reisebussen anreisen, dieses Angebot ebenfalls nutzen würden. Denn die Candidstraße ist in der Zwischenzeit enorm ausgelastet, wie die Polizei bemängelt. Man empfiehlt deshalb die Anreise der Reisebusse zur Messe Riem bzw. zur Allianz-Arena. Beides Optionen, die unseren Fans rund 45 Minuten mehr Zeit abverlangen. Also eigentlich nicht wirklich eine sinnvolle Alternative.

Warum kein Einsatz von Sonderbussen von der Hansastraße?

Eine Möglichkeit, die wir uns überlegt haben, wäre eine ganz Andere. Der nächstmögliche offizielle Busparkplatz für Reisebusse ist in der Hansastraße 51, direkt am Mittleren Ring. Insgesamt 40 Abstellplätze sind laut der Stadt München dort verfügbar. Dieser Busparkplatz ist etwas über 3,5 Kilometer Luftlinie entfernt. Würde der MVV hier einen Sonderbus zur Verfügung stellen, dann wären die Fans von dort innerhalb von fünfzehn Minuten am Stadion. Eine Zeit die durchaus im Rahmen liegen würde und weit weniger Zeitaufwand als mit dem MVV zur Allianz Arena oder zur Messe Riem. Die Problematik mit der Candidstraße hätte sich damit erledigt. Die Busse wären „aufgeräumt“ und der Verkehr an der Candidstraße würde nicht behindert werden.

Natürlich ist das eine Option, die man genau planen muss, aber im Prinzip schnell erarbeitet ist. Der Einsatz von Sonderbussen dürfte kein Problem sein und sowohl die Hauptstrecken des MVV entlasten, als auch die Problematik der Polizei im Hinblick auf die Candidstraße lösen. Beim Einsatz von zwei Sonderbussen, könnte man im Prinzip alle zwanzig Minuten einen Bus losschicken.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Buergermeister
Leser

Also von der Messe bis München Silberhornstraße sind keine 45 Minuten!?

Chaos
Leser

Die Idee is klasse, Arik…

Ich bin jedoch, nach wie vor, der Meinung, daß man aus dem Bolzplatz, quasi der steinwiese unterhalb was zaubern könnte,…
So wie es die ML nutzt isses schon hervorragend.
Wenn man aber aus dem Bolzplatz dahinter noch einen Busparkplatz machen könnte (in der Zeit eines Spieles wird dort eh nicht gekickt, und es handelt sich bloß um vier bis fünf Stunden alle zwei wochen+pokal), eine ein-und ausfahrt arrangieren mit einem Ordner könnte, zwanzig €pro Bus Gebühr (z.b damit sichs rechnet) und max dreißig (grob geschätzt) Busse zulassen(per Anmeldung),…

Das wär meiner Meinung nach die einfachste Lösung,….

Landshuter Löwe
Leser

Wenn die Spiele möglichst nur Samstagnachmittag wären könnten viele von weiter weg auch mit dem Zug kommen. Nur wenn Du natürlich abends mit dem Zug nicht mehr in die hinteren Ecken unseres Bayernlandes kommst geht das einfach nicht. Wir aus Landshut fahren fast nur noch Zug, haben allerdings auch optimale Anbindung, alle 40 Minuten ein Zug nach Regensburg oder Passau, aber ab 22:30 wird’s dann auch schlechter.

Landshuter Löwe
Leser

Sicher keine schlechte Idee. Zu klären wäre nur die Fan-Trennung, wenn Vereine mit Fanszene kommen. Zu überlegen wäre auch, dass zum Beispiel die Busse zum „Ausladen“ am Stadion vorfahren könnten. Der Busfahrer muss halt dann zurück zum Parkplatz und mit einem Shuttle-Bus wieder zum Stadion fahren (sofern gewünscht). Nach dem Spiel könnten dann ein paar Busse mehr die Leute zum Bus zurückbringen.

Landshuter Löwe
Leser

Oh, zu langsam ….

BruckbergerLoewe
Leser

Noch einfacher wär’s die Fans am GWS aussteigen und wieder abholen zu lassen und die Busse in der Zwischenzeit in der Hansastrasse zu parken.Dann kann man sich auch den Shuttlebus sparen.