Die Auslosung zur 1. Hauptrunde des DFB-Pokals der Saison 2018/19 bringt schon fast einen Klassiker nach München

TSV München von 1860 e.V.
gegen
Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V.

In der ARD-Sendung Sportschau-Club im Ersten wurden im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund die 32 Begegnungen der 1. Hauptrunde ausgelost. Um 22.37 Uhr war es soweit, für die 10. Begegnung wurde zuerst der TSV 1860 München gezogen und danach als Gegner ein “alter” Bekannter, die StörcheHolstein Kiel. Da die Löwen ja als Amateur-Club antreten, es gilt immer der Status der vergangenen Saison, hätten wir auf alle Fälle Heimrecht gehabt, aber damit war auch klar, dass wir einen sehr starken Gegner aus dem Profi-Topf im Grünwalder Stadion begrüßen können. Das Stadion wird sicherlich auch bei diesem Spiel ausverkauft sein. Wir vom Löwenmagazin freuen uns schon auf diese spannende Partie, vielleicht auch mit Verlängerung und Elfmeterschießen.

Losfee Palina Rojinski hat dabei die Gegner gezogen, DFB-Präsident Reinhard Grindel die Begegnungen präsentiert und die Sendung wurde gemeinsam von Julia Scharf und Arnd Zeigler moderiert.

Alle Spiele werden verteilt auf vier Tage und zwischen Freitag, 17. und Montag, 20. August ausgetragen. Zu diesem Zeitpunkt hat die 3. Liga bereits ihren 4. Spieltag absolviert, die 2. Bundesliga erst 2 Spiele. Die 1. Fußball-Bundesliga der Herren startet im übrigen erst am darauf folgenden Wochenende in die Saison.

Der Pay-TV-Sender Sky Deutschland wird dabei wieder alle Spiele live für ihre Abonnenten ausstrahlen. Im Free-TV wird unser Spiel sicherlich nicht live zu sehen sein, hier gibt es für “Das Erste” nur das Recht, ein Spiel aus dieser Runde live auszustrahlen. Da tippe ich mal auf das Spiel der SpVgg Greuther Fürth gegen Borussia Dortmund (da könnt Ihr in den Kommentaren ja auch mal einen Tipp abgeben). Am jeweiligen Spieltag gibt es aber in den verschiedenen Ausgaben der ARD Sportschau Zusammenfassungen der Spiele und dann ist sicherlich aus das Löwen-Spiel zu sehen.

Zur Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V. gibt es einige schöne Erinnerungen aus der jüngsten Vergangenheit. Unser Tom Brandl hat vor Kurzem in seiner Serie Sechzig in der Relegation auf das Kult-Spiel zurück geblickt. In der Saison 2014/15 hat das Schicksal die beiden Mannschaften sogar dreimal zusammengeführt. Die Auslosung zur 1. Runde im Pokal führte die Löwen damals nach Kiel, aber unter umgekehrten Umständen. Der TSV 1860 München war zu diesem Zeitpunkt noch in der 2. Bundesliga und Holstein Kiel als Drittligist im Amateurtopf. Dieses Spiel konnte der TSV 1860 München mit 2:1 gewinnen, Rubin Okotie dreht mit einem Doppelpack das Spiel nach der Halbzeitführung der Kieler. Und die beiden Relegationsspiele sind sicherlich noch allen in Erinnerung.

Der neue Sportdirektor der Kieler, Fabian Wohlgemuth, hat in einer ersten Stellungnahme die Löwen gelobt, aber den Sieg seiner Mannschaft vorher gesagt: “Der TSV ist ein namhafter Gegner und ein ganz besonderer für unsere Fans. Aber wir fahren nach München, um diesmal dort zu gewinnen.” Aktuell muss seine Mannschaft schon die Abgänge von zwei Leistungsträgern kompensieren und der, in der Relegation gegen den VfL Wolfsburg, verpasste Aufstieg hat sicherlich eine große Enttäuschung hinterlassen.

Löwen-Trainer Daniel Bierofka glaubt an die Chance seines Teams: “Holstein Kiel war Dritter in der Zweiten Liga und ist erst in der Relegation gescheitert. Für mich war Kiel in der vergangenen Saison eine der spielerisch besten Mannschaften in der 2. Bundesliga. Mit Tim Walter haben sie einen neuen Trainer, den wir vom FC Bayern II noch gut kennen. Kiel hat zwar ein paar Leistungsträger verloren, sie werden aber sicherlich auch in der neuen Saison eine starke Mannschaft auf den Platz bekommen. Ich denke aber, dass wir die Möglichkeit haben, sie in unserem Stadion vor Probleme zu stellen.

Auf ein Wiedersehen mit dem Kieler Dominik Peitz freut sich Jan Mauersberger, der leider für die 1. Runde noch gesperrt ist (Gelb-Rote Karte in der 90.+7 im Spiel gegen den FC Ingolstadt 04, das die Löwen mit 1:2 verloren hatten). “Ein interessantes Los, vor allem auch, wenn man die Historie der beiden Vereine mit dem Relegationsspiel bedenkt.

Für unseren Mittelfeldspieler Daniel Wein sind die Kieler Favorit, aber durch das Heimspiel im Grünwalder Stadion und den vielen Fans im Rücken glaubt er an die Chance auf einen Sieg und den Einzug in die 2. Runde. Dafür hat es in der vergangen Saison noch eine Prämie von 318.500 Euro gegeben. Für das erste Spiel gibt es schon mal mindestens 159.000 Euro.

Das Finale findet am Samstag, 25. Mai 2019 wieder im Berliner Olympiastadion statt, also schon mal den Termin reservieren.

Alle Spiele im Überblick:
SV Linx – 1. FC Nürnberg
SV Wehen Wiesbaden – FC St. Pauli
TUS Erndtebrück – Hamburger SV
1. FC Magdeburg – SV Darmstadt
Lok Stendal – Arminia Bielefeld
SV Rödinghausen – Dynamo Dresden
TSV Steinbach – FC Augsburg
TUS RW Koblenz – Fortuna Düsseldorf
Greuther Fürth – Borussia Dortmund
TSV 1860 München – Holstein Kiel
Rot-Weiß Oberhausen – SV Sandhausen
Erzgebirge Aue – 1. FSV Mainz 05
SC Weiche Flensburg – VfL Bochum
BSG Chemie Leipzig – SSV Jahn Regensburg
SV 07 Elversberg – VfL Wolfsburg
TUS Dassendorf – MSV Duisburg
1. FC Schweinfurt 05 – Schalke 04
BFC Dynamo – 1. FC Köln
Wormatia Worms – SV Werder Bremen
SV Drochtersen/Assel – FC Bayern München
SSV Jeddeloh II – 1. FC Heidenheim
1. FC Kaiserslautern – TSG 1899 Hoffenheim
FC Viktoria Köln – RB Leipzig
FC Carl Zeiss Jena – 1. FC Union Berlin
SC Paderborn – FC Ingolstadt 04
BSC Hastedt – Borussia Mönchengladbach
FC Energie Cottbus – SC Freiburg
Karlsruher SC – Hannover 96
Eintracht Braunschweig – Hertha BSC
FC Hansa Rostock – VfB Stuttgart
1. CfR Pforzheim – Bayer 04 Leverkusen
SSV Ulm – Eintracht Frankfurt

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sechzig_Ist_Kult
Leser

Bin mit dem Los insgesamt mehr als zufrieden.

Für mich ist Kiel nächste Saison ein “nur” noch durchschnittlicher Zweitligist. Einerseits haben sie sicherlich einige gute Leute verloren. Denke da insbesondere an Erfolgstrainer Markus Anfang und an einige Schüsselspieler wie Marvin Ducksch (MS) oder Dominick Drexler (OM), welche letzte Saison alleine 30 Tore erzielt und weitere 22 vorbereitet haben. Dazu wird sich das neue Team erst mal finden müssen, gerade zu Saisonbeginn bekanntlich oft schwierig. Andererseits hat Kiel auch immer noch die Enttäuschung der verlorenen Relegation (nicht zum ersten Mal 😉) im Gepäck. Und ich denke, man braucht nicht extra zu erwähnen, was mit Braunschweig – Relegations-Teilnehmer im Vorjahr – in der Folgesaison (sprich 17/18) passiert ist… => So eine gute Saison wie zuletzt wird Kiel wohl kaum nochmal hinbekommen, denke ich.

Für mich ist Kiel daher definitiv einer der machbareren Gegner. Hätte definitiv schlimmer kommen können. Gerade in Giasing mit unseren grandiosen Fans im Rücken ist da immer was möglich. Heimvorteil halt! Chancen sehe objektiv betrachtet bei etwa 40 Prozent.

Interessant ist natürlich die Tatsache, dass Tim Walter – ex Trainer von Bayern II – neuer Trainer der Störche ist. Der weiß zumindest, wie man uns in Giasing schlägt. Aber ganz ehrlich: Nochmal schafft er das nicht!

Und wenn ich an die Vorgeschichte 2014/15 denke, dann habe ich jetzt noch Gänsehaut. Das Rückspiel werde ich, auch wenn damals noch im Schlauchboot, nie vergessen. Leider hat uns dieses Erlebnis aus bekannten Gründen nachhaltig nicht nach vorne gepusht. Trotzdem das war WAHNSINN, Gänsehaut pur! PS: Wie wärs eigtl. mit Kai Bülow!? 😉

Sebastian Waltl
Redakteur

Dass wir als Aufsteiger in die dritte Liga auf dem Papier ganz deutlich Außenseiter sind gegen Kiel, die beinahe in die erste Liga aufgestiegen wären. Allerdings haben wir durchaus eine Chance, dass wir weiter kommen. Während wir eine eingespielte Mannschaft haben, hat Kiel einige neue Spieler und einen neuen Trainer. Wenn wir Glück haben sind sie noch nicht ganz eingespielt.
Außerdem haben wir ja Heimspiel. Was für ein großer Vorteil das sein kann haben wir in der Relegation gesehen, als wir gegen Saarbrücken 0:2 hinten lagen. Nach dem Spiel haben einige Spieler und auch Daniel Bierofka gemeint, dass sie auch wegen den Fans nach dem 0:2 weiter gekämpft haben.

Es wird auf jeden Fall ein schweres Spiel für uns, aber wir sind nicht chancenlos.