Bevor wir uns dem eigentlichen Thema widmen, müssen wir erstmal das Ende der letzten Saison kurz rekapitulieren. Unser aller Augenmerk liegt auf den Löwenprofis und der Regionalliga, in der sie sich zum Einen durch den sportlichen Abstieg befinden und zum Anderen durch die Tatsache, dass die Lizenz für die 3. Liga nicht “bezahlt” wurde. Dieser Zwangsabstieg traf leider nicht nur die Profimannschaft. Sie traf auch die 2. Mannschaft des TSV 1860, denn obwohl die U21 die Saison 2016/17 auf dem 2. Tabellenplatz beendete, musste sie wegen den Profis ebenso zwangsabsteigen und die neue Saison in der Bayernliga starten.

Die alten Profis hatten keine Verträge für die Regionalliga (teilweise nicht einmal für die 3. Liga) und so blieb 1860 nur noch eine Möglichkeit – aus den U21-Amateuren (mit einiger Verstärkung) die Profimannschaft zu bilden. Auch der Coach, Daniel Bierofka, wurde kurzerhand zum Teamchef der neuen Profis. Einzige logische Entscheidung, da er mit der U21 eine so erfolgreiche Saison in der Regionalliga absolvierte, Löwe durch und durch ist und einfach mutig genug war, sich der großen Herausforderung zu stellen.

Abstiege der Jugendmannschaften

Die Saison 2016/17 war allerdings auch für die Jugendmannschaften eine bittere. Auch die A-Junioren (U19) stiegen mit Trainer Josef Steinberger als Vorletzter aus der Junioren-Bundesliga ab. Zudem mussten die B-Junioren (U17) aus der B-Junioren-Bundesliga-Süd ebenso den Abstieg verkraften (zum ersten Mal seit der Einführung der Staffel im Jahr 2007), was gleichzeitig für die U16 der Zwangsabstieg in die Bezirksoberliga bedeutete. Bitter für die U16: Die Youngsters spielten ganz oben in der Tabelle mit.
Für den NLZ-Leiter Wolfgang Schellenberg eine bittere Pille, die es zu schlucken galt, denn der Nachwuchs vom TSV 1860 ist dessen größtes Gut.

Spieler wie Sven und Lars Bender, Kevin Volland, Julian Weigl, Fabian Johnson, Marcel Schäfer, Daniel Baier oder Julian Baumgartlinger gingen in der näheren Vergangenheit aus der Jugendarbeit der Löwen hervor – allesamt mittlerweile gestandene Erstligaspieler, einige sogar Nationalspieler.

Für alle Jugendmannschaften gilt es nun so schnell wie möglich, am Besten unmittelbar, wieder aufzusteigen, da mittlerweile die lokale Konkurrenz (FC Bayern, SpVgg Unterhaching) mit ihrer Jugend höherklassig spielt und dies bedeutet, dass sie für neue Talente attraktiver sind als der TSV. Eine harte Aufgabe.

Gemischte Mannschaften

Nach all den Katastrophen gab es im Verein die kurze Überlegung, auf die U21 zu verzichten, da genau diese Mannschaft nun fehlt. Doch dies kann und will man sich nicht leisten und so fiel die Entscheidung, den Spielbetrieb für die U21 in der Bayernliga fortzusetzen und die Mannschaft aus einem Mix aus Profis und U19-Spielern von Spiel zu Spiel neu zusammenzustellen. Trainer bzw. Spielleiter für beide Mannschaften ist NLZ-Chef Wolfgang Schellenberg höchstpersönlich.

Die Profis sowie die U21 haben nun bereits 10 Spiele hinter sich gebracht. Mal unterstützten die Profispieler die Amas, mal musste die U19 alleine die U21-Spiele absolvieren. Keine leichte Aufgabe. Nicht für Spieler, die sich von Spiel zu Spiel in einer neuen Formation zurechtfinden müssen und nicht für beide Trainer, die gemeinsam die beste Kombination finden müssen und dabei sicher auf viele Einzelheiten (Trainingseinheiten, Spiele der Profis, Belastung usw.) achten müssen.

A-Junioren-Bayernliga startet

Ab heute startet nun auch die eigentliche Liga der U19-Jungs – die A-Junioren-Bayernliga. Eigentlich steigen sie etwas spät ein, denn bis zu drei Spielen haben die Mitstreiter bereits absolviert.

Ab heute gibt es also eine weitere Mannschaft, die es mit einzuplanen gilt. Was ist hier möglich? Die Profis dürfen für die 2. Mannschaft abbestellt werden, jedoch nicht für die U19. Die U19 darf offensichtlich eine Klasse höher (in der U21) spielen, doch darf sie die U17 unterstützen? Und ist es möglich, dass ein Spieler der U17 in der U19-Liga aushilft, was ggf. nötig wäre?

All das werden wir in den nächsten Wochen erfahren.

Wie kompliziert und komplex es für die Spieler und Trainer in nächster Zeit wird, sieht man an folgenden Spielterminen aller drei Mannschaften für die kommenden 7 Tage:

  • 10.09.2017 – Heimspiel U19
  • 12.09.2017 – Heimspiel U21
  • 13.09.2017 – Heimspiel U19
  • 15.09.2017 – Heimspiel Profis
  • 16.09.2017 – Auswärtsspiel U19
  • 17.09.2017 – Heimspiel U21

Da wir die Bedeutung der Jugendmannschaften für die Zukunft des TSV kennen, ist uns wichtig, sie zu unterstützen und die Löwenfans über sie zu informieren. Wegen den vielen Terminen (und unserer eigenen Berufstätigkeit) wird uns dies sicher nicht ganz gelingen, aber wir behalten sie im Blick und berichten, wann immer uns dies möglich ist.

Gerne könnt Ihr uns Berichte, Eindrücke oder Fotos von den U19- oder auch U21-Spielen schicken, wenn Ihr vor Ort seid. Wir würden uns freuen.

Wolfgang Schellenberg zur Niederlage

Wolfgang Schellenberg zur Niederlage in Kottern …

Gepostet von TSV 1860 München II / Ama-Lion am Samstag, 9. September 2017

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] Über die Problematik im Bereich der U21 und U19 haben wir heute bereits berichtet: Harte Zeiten für Schellenbergs Jugend […]