Der Aufsichtsrat des TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA hat am heutigen Tag nach der gestrigen Aufsichtsratssitzung ein klares Zeichen gesetzt und eine gemeinsame Pressemitteilung veröffentlicht. Bereits gestern hatten wir im Löwenmagazin die Hoffnung geschürt, dass keine Partei alleine an die Presse geht. Diese Hoffnung hat sich nun erfüllt. Gemeinschaftlich und unterschrieben von Yahya Ismaik (Investorenseite) sowie Karl-Christian Bay (e.V.-Seite) wendet man sich an die Öffentlichkeit:


Der Aufsichtsrat des TSV München von 1860 hat in seiner Sitzung vom 16.05.2018 richtungsweisende Entscheidungen einstimmig getroffen.

Zur Fortführung der Gesellschaft werden beide Gesellschafter ihre Darlehensforderungen bedingungslos stunden.

Für die Bereitstellung weitergehender finanzieller Mittel zur Stärkung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit finden zeitnah weitere vertrauensvolle Gespräche zwischen den Gesellschaftern statt, die den sportlichen Erfolg der Zukunft, unabhängig von der Liga, sichern sollen.

Yahya Ismaik und Karl-Christian Bay


Unser Fazit: Es gibt sicherlich noch viel Gesprächsbereitschaft. Im Hinblick auf die bevorstehende Relegation haben jedoch beide Parteien das einzig Richtige gemacht und öffentlich zumindest die klare Gemeinsamkeit herausgearbeitet. Nämlich die Stärkung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit und die Sicherung des sportlichen Erfolgs unabhängig von der Liga. Dass eine gemeinsame Presseerklärung abgegeben wurde, ist im Hinblick auf die vereinspolitischen Spielchen in der Vergangenheit wohl einer der besten und deutlichsten Zeichen.

23
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
3und6zger
Leser

Und zu guter Letzt noch die tz mit einem treffenden Fazit:
Die schnelle Klarheit, die Stimoniaris in seiner übereilten Mitteilung in Aussicht stellte, hat sich als heiße Luft erwiesen. Nächste Woche muss geliefert werden, um die Totalblamage noch abzuwenden.

https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/ja-aber-situation-bei-1860-muenchen-jetzt-muss-ismaik-sprecher-saki-stimoniaris-liefern-9880454.html

Nach wie vor sehe ich mich in der Einschätzung bestätigt, daß Hasan Ismaik einfach nicht mehr flüssig genug ist, als dass er noch viel Geld für Sechzig übrig hätte. Das darf er natürlich nicht rauslassen, weil dann der Wert seiner Anteile wieder fällt. Jetzt versucht er sich über die nächsten Wochen zu hangeln, und spekuliert auf evtl. Ausbildungsentschädigungen für Weigl und Wolf, falls die wechseln. Weil dann könnte er ja was zurückkriegen?

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Sehe ich auch so.
Die Indizien sprechen schon länger dafür, dass ihm das nötige Geld für einen vernünftigen Push seiner Investition fehlt.
In LA versucht er gerade ein Anwesen für 70Mio zu verkaufen, welches er erst 2013 erworben hatte.

Alexander Schlegel
Leser

Wie jedes Jahr so war es auch dieses Jahr zu erwarten: nichts als heiße Luft beim Investor. Mal sehen, wie lange die jetzige Riege seiner Vertreter das Spielchen noch mitmacht. Stimoniaris hat sich ja schon mal mit seiner leeren Ankündigung unsterblich blamiert.
Und wie jedes Jahr, wenn jeder seriöse Verein schon längst sein Budget festgelegt hat und jetzt die Spieler verpflichtet, ist man bei uns in “vertrauensvollen Gesprächen” und bekundet zum x-ten Mal “die Bereitstellung weitergehender finanzieller Mittel zur Stärkung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit”. Und bis dieser immens vertrauensvolle Prozess endlich beendet ist (meist mit Rücktritten und Beschimpfungen garniert), haben die anderen Vereine alle interessanten Spieler schon längst verpflichtet und wir bedienen uns dann wieder bei Rudis Resterampe.

So weit, so gähn …

3und6zger
Leser

Schreibt eigentlich die abendzeitung von der SZ ab, oder haben die einen eigenen Informanten? Ich bin mir nicht sicher, der Artikel ist fast noch detaillierter.

https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.az-erklaert-die-ergebnisse-aufsichtsratssitzung-des-tsv-1860-der-alibi-burgfrieden.4ea20867-ec95-48ea-af87-aee3e776a4c4.html

Ich denke, die potentiellen Neuzugänge wollen alle mindestens 3.Liga spielen, d.h. eine Woche Zeit bleibt noch, aber dann muß das Budget klar sein.

jr1860
Leser

so weit ich das verstenden habe, steht das Budget für die nächste Saison schon ohne Mittel von HI.

Es würde lediglich durch einen Zuschuß von HI erhöht werden, aber die KGaA ist nicht darauf angewiesen…

Unklarheit birgt ja nur noch, dass wir noch nicht wissen in welcher LIga wir spielen und da einige Spieler darauf warten. Denke das geht dann Schlag auf Schlag, da ich diese Geschäftsführung als durchaus professionell und zielgerichtet einschätze (auch wegen der schon getätigten frühzeitigen Transfers).

Auf gehts Löwen, kämpfen und Siegen!

DonZapata
Leser

Ich kenn mich nicht mehr aus. Wer ist der Maulwurf? Wer blufft? Fragen über Fragen!

Serkan
Leser

Maulwurf? Du meinst, weil jetzt öffentlich geworden ist, dass die Ankündigung “erfüllen Bierofka und Gorenzels Wünsche zu 100%” arg weit aus dem Fenster gelehnt war? Stimoniaris in Wirklichkeit gar keine Zusage dafür von Ismaik hatte? Es also auch nichts zu verhandeln gab? Hmm. Ich hab befürchtet es würde nur heiße Luft sein. Dazu schau ich mir das Theater mit Ismaik schon zu lange an. Läuft letztlich immer nach gleichem Muster ab. Geblufft haben die Investorenvertreter und dafür Bierofka und Gorenzel benutzt. Im Artikel der SZ ist ein Teilnehmer namentlich nicht genannt, der aber laut einer anderen Zeitung dabei gewesen sein muss. Aber spielt das eine Rolle? Letztlich muss man als Fan froh sein, wenn die Dinge beim Namen genannt werden, ehe die Verschwörungstheorien wieder ins Kraut schießen.

RheumaKai
Leser
LNHRT
Leser

Interessant und zugleich erschreckend, was die SZ über das Treffen schreibt.
http://www.sueddeutsche.de/sport/tsv-muenchen-kein-paket-nirgends-1.3983777

Banana Joe
Leser

Guter Artikel, der mich in meinen Vermutungen bestätigt, dass die Investorenseite blufft und dem e.V. den schwarzen Peter zuschieben will. Wenn man eine Woche nach den großspurigen Ankündigungen des Davonläufers Saki nix, aber mal so rein gar nix präsentieren kann, dann ist das schon ein deutliches Zeichen, was Hasibärchen, Abstiegspräsi und der dubiose Arbeitnehmervertreter eigentlich vorhaben. Das Team Profifußball passt dann noch komplett ins eigenartige Bild, welches dieses Kompetenzteam abgibt. Und diverse Blogger mit einem Verständnis von einer Dose Erbsen checken nach wie vor nix! Wird sicher ein Spaß, wenn wir die Relegation verkacken! 🙄

ArikSteen

Die SZ verliert für mich langsam aber sicher die Glaubwürdigkeit. Irgendwas stimmt da nicht. Es ist immer der gleiche Autor und der gleiche spöttische Unterton. Gefällt mir übehaupt nicht.

Buergermeister
Leser

Ja fällt mir auch schon länger auf 😉
Vor allem immer sehr Bayernfreundliche Berichterstattung und sehr kritisch gegenüber 1860

Reinhard Friedl
Leser

meines Erachtens muss die SZ eine sehr gut informierte Quelle haben. Der Artikel ist so mit Details bestückt, dass ich nicht glaube, dass der Autor sich dies aus den Fingern gesaugt hat. Für mich passt das schon ins Bild: Saki hat vor einer Woche den Mund zu voll genommen und wurde von Anthony Power zurückgepfiffen. “Weil sich die Investorenvertreter – darunter Yahya Ismaik, Stimoniaris, Peter Cassalette und Anthony Power – offenbar erst alleine beratschlagen mussten, was drin sein würde in jenem “überzeugenden Paket” zur Wahrung der “sportliche Entwicklung der Mannschaft”.

Serkan
Leser

“Von Markus Schäflein und Philipp Schneider” steht darüber. Sind schon mal zwei. Der notorisch spöttische Unterton ist auch nicht unbedingt meins, da stimme ich dir zu.

Konterhoibe
Leser

Der Unterton ist Geschmacksache, könnte man sicher auch anders schreiben. Aber bei der SZ kann man zumindest in der Regel davon ausgehen das die Quelle halbwegs glaubwürdig ist, zumindest mehr als bei anderen Zeitungen.

Der Artikel ist mit so vielen detaillierten Infos gespickt das da, auch wenn ich das nicht gut finde, jemand der beteiligten mit der SZ in Kontakt stehen muss.

Ich bin hin und her gerissen. Ich finde nicht gut das hier schon wieder ein Informationsleck vorhanden ist (wenn es denn jemals zu war) andererseits wird hier zumindest mal gezeigt das auf der Investorenseite die Inkompetenz in rauen Mengen vorhanden ist.

Zum anderen, HI und Konsorten haben schon oft genug die Presse ausgenutzt für ihre eigenen Ziele um dem Verein zu schaden. Vielleicht hatte da jetzt einfach jemand die Schnauze voll und dreht den Spieß um. Für die Presse ist das natürlich schön, gibt Leserzahlen.

Buergermeister
Leser

Finde der Sportteil der SZ hat seit der Übernahme sowieso stark nachgelassen. Kritische Artikel zum Fc Bayern z.B. über die Kooperation mit Qatar findet man auch nicht.

Konterhoibe
Leser

Stimmt schon, aber es ist immernoch einer der besseren Sportteile bei den großen Zeitungen. Immerhin wird da meist nicht noch was reinspekuliert. Gegen die Bayern schreibt kaum jemand was, dazu haben die alle nicht den Mumm.

Buergermeister
Leser

beides ja.

GehtDiNixO
Leser

Ich will nichts schlechtreden und hoffe, dass langsam ein zweckmäßiger Umgang miteinander gefunden wird – jedoch warte ich erst mal auf die “zeitnahen Gespräche”, um mir eine Meinung zu bilden. Dass sie stunden war eh unumgänglich. Ich wünsche mir für Biero planungssicherheit und hoffe dass diese bald eintritt.

Sebastian Waltl
Redakteur

Für mich ist diese Presseerklärung ein gutes Zeichen. Damit dürfte zumindest die finanzielle Sicherheit für die nächsten Jahre gegeben sein. Dass die Darlehen wohl deutlich früher als nötig gestundet werden ist sehr positiv. Und das ganze auch noch ohne Bedingungen, was mich dann doch positiv überrascht.
Dass bei dieser Sitzung nicht direkt ein Sponsoring beschlossen wird hatte ich schon erwartet. Ich werte das daher nicht unbedingt als schlechtes Zeichen. Zumal die Stundung der Darlehen ja zeigt, dass es gestern ein Stück weit voran ging.

Im Vergleich zu den letzten Jahren laufen die Verhandlungen bisher deutlich besser ab. Es gab keine öffentlichen Forderungen. Es erweckt zum nach außen den Eindruck, dass die Verhandlungen zwar lange dauern, aber trotzdem ohne großen Ärger ablaufen.
Der Inhalt der Gespräche bleibt dieses Mal wohl größtenteils geheim. In der Presseerklärung von Stimoniaris von letzter Woche wird ja auch lediglich die Absicht der Ismaik-Seite erklärt. Von Forderungen usw. ist öffentlich nicht die Rede. Die Erklärung von letzter Woche war meiner Meinung nach hauptsächlich dazu gedacht, dass Ismaik zeigt, dass er etwas tut.

Sehr positiv ist es auch, dass es eine gemeinsame Erklärung gibt. Das zeigt, dass die Gespräche gestern wohl weitestgehend friedlich verlaufen sind. Und es zeigt auch, dass beide Seiten durchaus zusammenarbeiten können und wollen. Die Aussagen, die aus bestimmten Richtungen immer wieder kommen, dass der e. V. nicht mit Ismaik zusammenarbeiten will, werden durch diese Presseerklärung ein Stück weit widerlegt.
In meinen Augen klappt die Zusammenarbeit momentan so gut wie lange nicht, wenn nicht gar so gut wie nie. Und das alles unter einem Präsidenten, dem oft vorgeworfen wird, dass er nicht mit Ismaik zusammenarbeiten möchte.

Vielleicht bin ich da immer noch zu leichtgläubig, aber durch diese Erklärung steigt mein Optimismus eher noch, dass es mit einer Erhöhung des Budgets durch Ismaik ohne neue Kredite am Ende tatsächlich klappt.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Auf der anderen Seite: Wenn es tatsächlich nur um Sponsoring ginge – und zwar gänzlich ohne Gegenleistung: Was spräche denn dann dagegegen, die Sache jetzt zuzuziehen? Je früher Biero und Gorenzel Planungssicherheit haben, desto besser… Ich fürchte, ganz ohne Gegenleistung wird es bei Ismaik wohl kaum gehen… Wo ich Ismaik definitiv Recht gebe, ist sein Wunsch die zweite Mannschaft aufrecht zu erhalten. Man denke nur an die hochgezogenen Spieler der letzten 10-15 Jahre… Für mögliche (meiner Meinung nach wahrscheinliche) weitere Bedingungen muss man einfach abwarten.

Nicht vergessen sollte man schon auch, dass wenn wir für die Saison 18/19 ein höheres Budget bekommen, wir dieses die Folgejahre wohl auch wieder bräuchten, da Spelerverträge üblicherweise ja über mehr als nur ein Jahr laufen… Schafft durchaus auch eine Form der Abhängigkeit von Ismaik (und zwar theoretisch auch ganz ohne Forderungen). Und Notverkäufe wären halt dann auch nicht im Enferntesten nachhaltig…

Zunächst mal ist es aber auf jeden Fall ein gutes Zeichen, dass es (gerade vor der Relegation) eine gemeinsame Presseerklärung gab. Das hält zumindest mal Unruhe von der Mannschaft fern und lässt für eine positive Zukunft immerhin hoffen.

Ansonsten halte ich es so wie GehtDiNixO und warte erstmal die konkreten Ergebnisse der Gespräche ab, die dann nach einer hoffentlich erfolgreichen Relegation im Idealfall tatsächlich sehr zeitnah wiederaufgenommen werden.

Tante Tornante
Leser

Ein Sponsoring völlig ohne Gegenleistung (wie immer die auch aussehen mag), gibt es imho nicht. Dann wäre das ja ein Geschenk und wer macht das schon?

Wenn man denn aufsteigen sollte, dann liegt es in der Natur der Sache, dass man Spieler holen möchte die einen nach vorne bringen, sprich Abstieg vermeiden und möglichst nach oben schauen mit dem mittelfristigen Ziel nochmal aufzusteigen. Alles andere macht ja auch wenig Sinn. Nun kosten solche Spieler in der Regel ein bisserl mehr als einer der nur in der Regionalliga spielen will, auch klar.

Was wäre denn die Alternative? Och, jetzt spielen wir mal 5 Jahre Regionalliga und dann sehen wir weiter?

60 wird ebenso mittelfristig schauen müssen, möglichst unabhängig von Sponsorengeldern des arabischen Investors zu werden. Das ist eine Herkulesaufgabe, um die ich niemanden beneide. Trotzdem muss das angegangen werden.

Es ist eminent wichtig, die Reli zu schaffen. Es ist nicht gottgegeben, dass wir auch im kommenden Jahr locker Meister werden und es droht, bei einem weiteren Verbleib in der Regionalliga über 2 – 5 Jahre, dass die diesjährige Euphorie bzgl. Giesing, 60, schönen Auswärtsfahrten usw. ganz schnell zusammenbricht. Gab es schon mal…

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Da will und kann ich Dir nicht widersprechen. 😉

Der Mehrwert für HI, uns das Geld (rein hypothetisch) auch ohne direkte Gegenleistung/Bedingung als Sponsoring zur Verfügung zu stellen, kann natürlich darin liegen, dass sich der Wert seiner Anteile bei einem Zweitliga-Aufstieg mit Sicherheit stärker erhöht als die von mir angenommenen 2-3 Mio. Sponsorengelder. Aber auch dies impliziert natürlich, dass Ismaiks (potentielle) Gelder sinnvoll zur Verstärkung der Mannschaft herangezogen werden. Das erfordert natürlich Vertrauen seitens Ismaik in unsere handelnden Personen (insbes. in Biero und Gorenzel). Außerdem wäre es vor der MV sicherlich ein Stück weit Werbung für die eigene Person. Auch diese Dinge sind letztlich natürlich letztlich wieder eine Gegenleistung, vollkommen klar.

In der dritten Liga tut man sich hinsichtlich neuer Sponsoren sicherlich nochmals ein bisschen leichter. Vielleicht schafft man es damit mittelfristig, die (etwaigen) Ismaik-Gelder durch andere Sponsoren zu ersetzen. Ich wollte bloß ausdrücken, dass man bereits durch reines Sponsoring bzw. die damit verbundene Budgeterhöhung, die über die Saison hinaus wirkt, auch mittelfristig (neben der natürlich eh vorhandenen Abh. bzgl. der Darlehen) auch wieder in die Abhängigkeit, frische Gelder zu benötigen, geraten kann.