1:1 gegen Buchbach

Die Regionalliga Bayern ist eine spannende Angelegenheit. Es scheint in jeder Partie fast alles möglich. Der eine oder andere mag vor Spielen eine der Mannschaften eine Favoritenrolle zusprechen, aber im Grunde hat die Regionalliga bereits zahlreiche Überraschungen in dieser Saison geliefert.

Für den FC Unterföhring geht es in der Liga vor allem darum, den Anschluss nach oben nicht zu verlieren. Mit einem 17. Platz steckt man im Moment vor dem SV Seligenporten und dem FC Memmingen etwas im Keller. Doch die Unterföhringer haben Hoffnung in der Regionalliga zu bestehen. Am vergangenen Freitag ging es zum TSV Buchbach. Mit dem dortigen 1:1 waren sie durchaus zufrieden. “Ich denke, dass wir 90 Minuten die bessere Mannschaft waren”, meint Thomas Seethaler nach dem Spiel. Seethaler trainiert seit dem Aufstieg in die Regionalliga die Mannschaft. Zuvor war er in der Bayernliga Süd für den FC Unterföhring als Co-Trainer tätig. Doch Regionalliga ist in dieser Woche erstmal kein Thema. Auch wenn das nächste Ligaspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim bereits am Freitag ansteht und man den Anschluss nicht verlieren möchte.

FC Unterföhring gegen die Löwen

Denn erst einmal geht es nach München. In der mittlerweile dritten Runde des Toto-Pokals muss die Mannschaft von Seethaler im Grünwalder Stadion antreten. Gegen den aktuellen Tabellenführer der Regionalliga, der allerdings im Moment mit einigen Sorgen zu kämpfen hat. Der TSV 1860 München ist verletzungsgeplagt. Timo Gebharts Ausfall ist bitter. Felix Weber hat sich nun auch noch einen Bänderriss hinzugezogen und wird ebenfalls ausfallen.

“Werden an unsere Grenzen stoßen!”

TSV 1860“Das Spiel gegen Sechzig ist natürlich ein Highlight für uns. Wir müssen abwarten wie sich Sechzig präsentiert, vor allem nach dem Ausfall von Timo Gebhart”, sagt Seethaler im Gespräch mit dem Löwenmagazin: “Es wird in jedem Fall schwer für uns und wir werden an unsere Grenzen stoßen.” Die Mannschaft freut sich auf das Spiel und will sich möglichst gut im Städtischen Stadion präsentieren: “Wir wollen nach 90 Minuten, oder je nachdem wie lange das Spiel geht, natürlich sagen können, dass wir alles gemacht und versucht haben. Wenn das Spiel abgepfiffen wird, möchten wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Und Unterföhring gut präsentiert haben!”

Kulisse Grünwalder Stadion

Dass bislang nur 5000 Karten verkauft worden sind, findet der Trainer der Unterföhringer äußerst Schade: “Ich hätte jetzt durchaus mit 8000, 9000 Zuschauern gerechnet.” Doch bis morgen ist noch Zeit. Auch die Löwen hoffen natürlich, dass sich noch viele für einen Stadionbesuch begeistern lassen. Auf die Kulisse freut sich Unterföhrings Coach dennoch. Und auch seine Spieler. Der TSV 1860 München wird sowohl im Toto-Pokal als auch in der Regionalliga ein interessanter Gegner.

Taktische Lösung

Auf die Nachfrage nach einer taktischen Lösung gegen den Tabellenführer nickt Seethaler. “Mutig spielen und vor allem stark dagegen halten”, soll seine Mannschaft gegen die Löwen, “und dann können wir vielleicht den einen oder anderen Nadelstich setzen!”

Es wird in jedem Fall für den FC Unterföhring eine große Herausforderung. Für die Sechzger ist das Weiterkommen im Toto-Pokal wichtig. Löwen-Coach Bierofka betonte bereits mehrmals, dass er den Pokal sehr ernst nimmt.

Homepage des FC Unterföhring: https://www.fcunterfoehring.de

… lade …

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
trackback

[…] Löwenmagazin: FC Unterföhring vor dem Spiel gegen 1860 München […]