Die FCB-Fans kritisieren Verlegung der Partie in Allianz-Arena

Laut der tz München soll der FC Bayern München nun auf die Kritik seiner Fans reagiert haben. Die Fanvereinigung Club Nr. 12 schrieb auf Facebook, dass der Verein durch die Verlegung der Partie in die Allianz-Arena dem Amateur-Team den “Heimvorteil” nehme. Laut der Tageszeitung reagiert der FC Bayern nun darauf. Die Löwen bekommen lediglich 4.550 Tickets. Im Grünwalder Stadion, so war es ursprünglich ausgemacht, hätten die Löwen die Westkurve bekommen. Damit hätte man immerhin 3.000 Karten gehabt.

Durchaus muss man sich dann fragen, wieso man auf die Allianz-Arena auswich. Dass es ein Wunsch von BFV-Präsident Dr. Rainer Koch war, dementiert dieser vehement. Karl-Heinz Rummenigge hätte ihn angerufen und er als BFV-Präsident war natürlich nicht abgeneigt, erklärt er auf seiner Facebook-Seite. Dem Löwenmagazin sei der “Fantasiegaul” durchgegangen, so seine klaren Worte.

Zum Bericht der tz: FC Bayern sperrt die Löwen-Fans aus

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sechzig_Ist_Kult
Leser

Lächerlich! Aber wer’s nötig hat… Die ham bloß Angst, dass wir sie mal so richtig niederschreien und ganz Fußballdeutschland erfährt, wie die Verhältnisse in München wirklich sind. Allein das DFB-Pokal Viertelfinale 2007/08 war aus roter Sicht echt peinlich genug! Wenn jetzt aber über 30.000 Blaue dort wären… Deren Sorge kann ich schon verstehen… 😜

Und wenn Rummenigge sagt, das Schlauchboot an der Deponie wäre emotional*, weiß ich nicht ob ich zu lachen oder zu weinen beginnen soll… 😉

Aber manchmal ist es besser, nicht im Detail zu sagen/schreiben, was man denkt. Drum hör ich jetzt auch besser auf… :mrgreen:

__________________________________________

* https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/derby-in-allianz-arena-fc-bayern-sperrt-loewen-fans-aus-9675204.html

BruckbergerLoewe
Leser

Die einzige Schlussfolgerung daraus kann nur sein: Totaler Boykott !

jr1860
Leser

Damit macht sich der rote Kriminellenverbund aus der Nähe von St. Adelheim endgültig lächerlich …

Konterhoibe
Leser

Grandios, dann ist das Gummiboot “gefüllt” mit 4.550 Löwenfans und 50 Bayernfans die sich dafür interessieren. Erst in die Arena umziehen aber dann keine Tickets rausrücken, die Bayern sind ein dermaßener Witzverein. Da wollen sie Geld rauspressen und haben bekommen dann Panik weil ihr Gummiboot vermutlich überrannt worden wäre.

Naja, noch ein Grund mehr für mich nicht zu diesem Sparderby zu gehen und mir eine schöne Kneipe in Giasing zu suchen.

Sebastian Waltl
Redakteur

Die Abendzeitung hat gestern geschrieben, dass Sechzig auf ihre Nachfrage gemeint hat, dass sie zwar noch nicht wissen, wie viele Karten sie tatsächlich bekommen, sie aber auf jeden Fall wissen, dass es mehr als das normale Kontingent ist.

Außerdem dachte ich immer, dass zehn Prozent aller Karten dem Gastverein zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Arena hat ja 75.000 Plätze. So wie ich das verstanden hatte, müssen wir auf jeden Fall zehn Prozent dieser Kapazität bekommen, selbst wenn der FC Bayern beschließen würde, gar nicht alle Plätze zu nutzen.

Zumindest wäre mir kein Fall bekannt, wo das nicht der Fall war. Und wenn man in der Regionalliga nicht zwangsläufig zehn Prozent der Karten an den Gastverein abgegeben müsste dann hätten wir es gegen Bayern ja wohl kaum gemacht.
Durch diese Regel kommt es ja zustande, dass es für viele Heimspiele kurzfristig nochmal Karten gibt. Das kommt daher, dass wir hedem Verein, gegen den wir spielen, erstmal 1.250 Karten zur Verfügung stellen müssen. Erst wenn die Vereine dann einsehen, dass sie nicht alle Karten benötigen, können wir die restlichen Karten verkaufen. Das Sechzgerstadion war genau aus diesem Grund in dieser Saison auch schon zweimal nicht ganz ausverkauft.
Bei den Spielen gegen Schweinfurt und Bayreuth haben die Gäste ihre übrigen Karten nicht zurück gegeben, sondern darauf gehofft, dass kurzfristig noch genug Leute an der Tageskasse Karten kaufen.

Ich hätte deshalb gedacht, dass wir zwangsläufig mindestens 7.500 Plätze bekommen müssen.