Nach nunmehr 32 Jahren hat der heute 55jährige Roland Kneißl bei den Löwen einen Schlussstrich gezogen und nun bei der TSV 1860 Merchandising GmbH gekündigt. Dort war er zuletzt tätig. Am 30. Mai wären es 22 Jahre dort geworden.

Wen verklagt Kneißl?

Laut der Bild Online verklagt Roland Kneißl nun die Löwen. Was das heißt, schreibt die Bild-Zeitung nicht. “Die Veränderungen, die die Gesellschafterversammlung für das Unternehmen herbeigeführt hat, machen es mir nicht mehr möglich, meine Geschäfte so zu führen, wie ich es vorher sehr erfolgreich konnte“, teilte Kneißl der Bild schriftlich mit. Gesellschafter der Merchandising GmbH ist ausschließlich die H.I. Squared International GmbH mit einer Beteiligung von 110.000 Euro. Wen also verklagt Kneißl, wenn man von den Löwen spricht? Vor allem, wenn Kneißl von den Gesellschaftern schreibt. Gegenüber der Bild spricht er davon, dass er versucht habe, die Situation mit den Gesellschaftern zu bereinigen, er sei jedoch auf taube Ohren gestoßen. “Nach dieser langen Zeit, insgesamt 32 Jahre, in der ich für den Club nicht nur gearbeitet, sondern mich mit meiner gesamten Persönlichkeit mit ihm identifiziert habe, sind diese Entwicklungen für mich sehr enttäuschend.”

Kneißl seit fast 22 Jahren beim Merchandising

Roland Kneißl war von Anfang an bei der Merchandising GmbH tätig, also nunmehr fast 22 Jahre. Gegründet wurde sie am 30. Mai 1996. Im Jahr 2012 wurde die GmbH von der H.I. Squared International GmbH übernommen. Laut seinem Geschäftsführerantrag war Kneißl bis zuletzt alleine zeichnungsberechtigt. Im November kam Anthony Power als zweiter Geschäftsführer in die Merchandising GmbH. Die Änderung im Firmenprofil wurde am 14.11.2017 vorgenommen.

Den Artikel findet Ihr online unter: Jetzt verklagt Kneißl die Löwen

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
9 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

pele60

Keiner weiß warum und was der Anlass war. Es kann nur spekuliert werden. Besteht vielleicht der private Fanartikelverkauf von Beer und Dr. Drees den Fausner verbot und der auf dem Gelände des TSV und im GWS stattgefunden hat im Fokus?

loewen1860

Hat der Power eigentlich schon irgendwas gutes bei uns vollbracht? Das ist doch eigentlich der, der vieles kaputt gemacht hat. Der muss weg

[…] Bild Online: “Roland Kneißl verklagt die Löwen” […]

3und6zger

Da wünsche ich dem Magic alles Gute und viel Erfolg! Wenn man bedenkt, wie die letzten Arbeitsgerichtsprozesse anlässlich der von Power “initiierten Personalwechsel” ausgegegangen sind, hat er sicherlich gute Chancen. Dem traue ich zu, daß er nicht mal eine rechtsgültige Abmahnung hinkriegt.

blaublut

Magic ist nun das jüngste und inzwischen schon soundsovielte Opfer von unsäglichen und unseriösen Machenschaften der Isvestorenklicke. Man sieht, dass wir leider auch jetzt, wo sich der e.V. endliche vom Investor emanzipiert hat, noch immer den üblen Spielchen ausgeliefert sind, für die man sich als aufrichtiger 60er schämen muss. Es bleibt nur, “unserem” Magic Kneißl für die Zukunft alles Gute zu wünschen und dass er die Enttäuschung bald überwinden kann. Ab sofort werde auch ich die offiziellen Merchandising-Produkte boikottieren.

leo1

Geht eigentlich alles in die Hose was Antony Power anpackt?

stepanek

Diese Bewertung (+/-) liegt vermutlich “im Auge” des Betrachters. Vielleicht erfüllt er ja nur die Zielvereinbarungen mit seinem Chef und dort gilt er vielleicht als sehr erfolgreich.

tutu

Das ist echt der übelste und unangenehmste Typ von allen die jemals mit Sechzig ihr Geld verdient haben! Von mir gibt´s jedenfalls keinen Cent mehr für Fanartikel an H.I. – so und jetzt schau ich, ob ich bei ebay noch ein Kneißl-Trikot ersteigern kann 😉

serkan

So funktioniert Boulevard. Wenn da steht “Jetzt verklagt Kneißl die H.I. Squared International GmbH”, kann mit der Meldung kein BILD-Leser etwas anfangen. “Jetzt verklagt Kneißl Ismaik” wäre eine Alternative gewesen.