Ein Kommentar

Die Stadt München macht klar: Ausschreitungen der Fans können dazu führen, dass die Stadt das Vertragsverhältnis einseitig kündigt. So steht es in der tz München am heutigen Tag. Klingt wie eine Art Drohung, doch die Sportreferentin Beatrix Zurek von der SPD sieht diese Option als eher unwahrscheinlich an. Dennoch: Die Stadt möchte einen klaren Fingerzeig gegenüber den Fans: “Ihr habt es selbst in der Hand”. Lothar Langer, der Fanbeauftragte der Stadt München, ist entspannt. Wir haben heute auch mit ihm telefoniert: “Ich werde mich intensiv mit den Fans am Derby auseinandersetzen. Teilen kann ich mich nicht, aber ich versuche überall zu sein.” Dem Löwenmagazin äußerst er sich ähnlich wie der tz München: “Wir gehen von keinen großen Aktionen aus.”

Kann die Stadt München das Vertragsverhältnis im Hinblick auf das Grünwalder Stadion kündigen? Ja, sie kann. Freilich wäre das für die Löwen ein Desaster. Egal wie man aktuell die Stadionsituation bewertet und ob man auf eine zukünftig andere Lösung hofft, so sollte jedem klar sein, dass man auch bei einem Aufstieg in der kommenden Saison im Grünwalder Stadion spielen wird. Im Hinblick auf die Verträge mit der Stadt und deren Aussage sagt Präsident Robert Reisinger ganz klar: “Natürlich wollen wir im Grünwalder Stadion bleiben”.

Seltsam, wenn plötzlich eine Schlagzeile sich genau auf diesen Satz festbeißt, wie es auf einem bekannten Blog aktuell der Fall ist. Mit der Absicht, damit natürlich die Stadiondiskussion wieder einmal in den Vordergrund zu rücken. Dabei geht es unter dieser Schlagzeile überhaupt nicht um das Fanverhalten und die Vertragsverhandlungen mit der Stadt, die wesentlich für den Verein sind. Die Kernaussage der tz München wird nicht einmal annähernd aufgegriffen. Nein, es geht vielmehr tatsächlich darum, das Grünwalder Stadion aktiv in Frage zu stellen und eine Diskussion in eine bestimmte Richtung zu lenken. Da fragt man sich schon: Ist das bewusste Sportpolitik oder geht es rein um Klicks? Denn solche Schlagzeilen werden weitaus häufiger angeklickt als reine Sportberichte. Vermutlich geht es um beides. Traurig nur, dass eine Aussage des Präsidenten derart für tendenziöse Berichterstattung missbraucht wird.

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
buergi
Gast
buergi

ich kann leider nicht auf Kommentare antworten.

buergi
Gast
buergi

Im übrigen steht ihr hier für eine gute Diskussionskultur ein, aber dazu gehört es halt andere Meinungen (in diesem Fall der Blog) auch zu akzeptieren und sich damit auseinanderzusetzen. Das sehe ich hier in den Kommentaren aber nicht widergespiegelt. Es gibt keine ausschließliche Wahrheit.

buergi
Gast
buergi

3te Liga wird im GWS kaum möglich sein, vor allem nicht wenn sich unsere Fans so verhalten wie in Augsburg.

Sechzga
Leser

nochmals vielen Dank für die objektive Berichterstattung und das Zurechtrücken….bei dem andern kriegst ja nur noch das kalte Grausen, so einer schimpfte sich mal Journalist.

Was ist denn eigentlich so ein klick wert? Ich darf da nimmer reinschaun, ist gar ned so einfach

Stepanek
Leser

Ich habe den Blogger auf der JHV erlebt und gelesen was er dann jeweils geschrieben hat. Mir fehlten damals schon die Worte mein Entsetzen ohne juristische Folgen auszudrücken. Seitdem lese (und klicke) seine Seite nicht mehr. Jeder Klick dort ist bares Geld für den Betreiber und er wird bestärkt mit den vielen Klickzahlen, das ist aber ein großes Zerrbild und keineswegs nur Zustimmung.

Mir sind seine Motivation und die Zielsetzung absolut nicht klar (auch wenn ich dazu Vermutungen hätte), aber auf alle Fälle ist der Weg und die Art und Weise wie er sich mit den Realitäten um den Verein, die KGaA und den Fans auseinander setzt zu wider. Das ist für mich teilweise schlimmste Hetze und Propaganda, immer wieder werden auch Tatsachen bewusst falsch dargestellt und entscheidende Fakten weg gelassen, damit eine bestimmte Gruppe von Personen in positivem Licht erscheint. Ob alle Zitate und Interviews tatsächlich so abgelaufen sind wie berichtet wird, lasse ich mal dahin gestellt.

Gott sei dank, dass es auch noch andere Formen der Informationsbeschaffung gibt, so wie hier das Löwenmagazin (!), die sich auch kritisch mit den Dingen auseinander setzen, aber fair und sachlich.

Zum wiederholten Male danke Tami und Arik dafür.

Tami Tes
Redakteur

Tut mir Leid, aber ich kann diese Diskussionen auf DB24 nicht mehr lesen… Pro GWS, gegen GWS… Warum können sich die Leute einfach nicht damit abfinden, dass es gerade so ist, wie es ist? Wir sind im GWS und ob man es mag oder nicht, daran kann man gerade nichts ändern. Dafür gibt es im Moment keine Alternative. Und immer wieder die gleichen Sätze, die gleichen Beschimpfungen und was nicht alles falsch ist oder falsch gelaufen ist und wer schuld ist und was alles künftig nicht geht und weiß der Geier was noch… Es bringt niemanden weiter! Noch sind wir in der RL, da müssen wir von einem großen neuen Stadion überhaupt nicht reden. Geschweige denn träumen.

Klar muss man auch ein Plan B für die Zukunft im Falle einer Rückkehr in die 2. Liga haben, aber nur immer aufeinander loszugehen und keine wirklich gute Ideen oder Vorschläge zu bringen, nutzen Nichts und Niemanden. Und abgesehen davon – niemand von uns weiß, was im Hintergrund passiert und niemand von uns kennt wirklich die finanziellen Möglichkeiten oder die Bilanzen oder oder oder.

Sie sollen mal aufhören in der Vergangenheit und in der AA zu leben und auch aufhören zu phantasieren. Lebt im Jetzt verdammt und genießt einfach die gute Saison und dieses neu gewonnene Gefühl, das uns die Mannschaft schenkt.

(Sorry – aber mich machen diese Kommentare auf DB24 einfach immer so sauer!)

Tante Tornante
Leser

Man könnte es mit “ned amal ignorieren” abtun, wenn denn solche “Artikel” (und der ist wirklich tendenziös!) nicht noch mehr zur Spaltung einer eh schon in Teilen gespaltenen Anhängerschar beitragen würden. Das ist ein übles Geschäft, was da betrieben wird…

Offene und faire Kritik muss möglich sein, klar. Aber aus dem Satz von Robert Reisinger dem nun einen Strick drehen zu wollen (wo wir eh zur Zeit keine Alternative haben) hat mit “fair” und “offen” gar nix mehr zu tun.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Der Ex-Journalist versucht ja seit neuestem auch auf Twitter seine Gesinnung zu streuen.
Ismaik toll – eV schlecht.
Allianz Arena toll – GWS schlecht.
Es ist alles so durchschaubar und primitiv.
Das mag auf seinem Blog funktionieren aber bei Twitter spürt er den Gegenwind sehr deutlich.
Allein wenn man die Atmosphäre und Stimmung unter den Fans bei 60-Spielen aufnimmt sollte man merken das man mit so einer Einstellung auf dem Holzweg ist.
Viele Kommentatoren auf seinem Blog kommen von weit her und vermissen die gemütliche Sky Übertragung und das bequeme ordern von jederzeit verfügbaren Tickets.

Für mich längst überfällig ein Statement der aktiven Fanszene.
Erst wenn er deutlich merkt, dass er mit seiner “Berichterstattung” aktiv spaltet, setzt vielleicht ein Umdenken ein.
Solange gilt für mich, vermeide Klicks die ihm Geld bringen.

Friedberger
Leser

Es sind dort auch immer dieselben Lemminge, welche aktiv als Multipilkatoren für OG arbeiten… Eisenkolb Gerhard, Traudl und Willi etc..

Traurig

jr1860
Leser

Naja… damit erschlägt besagter Blog doch alles was er will…
Verhasster Präsident (der erst gestern dort als Lügner dargestellt wurde) im verhassten Stadion…. und dafür gibts auch noch ne Menge Klicks für HIs Hausblog…
Einfach traurig was OG da treibt…