Politische Einmischung der ARGE auf Prüfstand

Es klang wie eine äußerst aufregende Schlagzeile. Reisinger, Präsident des TSV München von 1860 nähert sich der ARGE und tritt deren Facebook-Gruppe bei. Auf Anfrage des Löwenmagazins reagierte Reisinger prompt. Eine Antwort wollte er uns gestern nicht geben. Aus dem einfachen Grund, weil er dies auf Facebook in der ARGE-Gruppe persönlich machen wolle. In der Zwischenzeit hat er dies auch getan. Nüchtern, sachlich und unaufgeregt.

Doch zurück zum Auslöser: Reisinger trat diese Woche der Facebook-Gruppe ARGE TSV 1860 bei. Der Social-Media-Beauftragte der ARGE reagierte daraufhin mit einer überzogenen Begrüßung. Man hoffe damit, dass ein erster Schritt des Aufeinander-Zugehens gemacht wurde. Die ARGE biete deshalb an, dass man eine neues Basis schaffen wolle. Das klingt anders als am vergangenen Freitag, in dem man sich vehement gegen die Politik Reisinger stellte. Die ARGE spürte jedoch in den vergangenen Tagen deutlichen Widerstand auch in den eigenen Reihen. Und setzt nun auf den Kurs der Gemeinsamkeit. Den Beitritt von Reisinger in eine Facebook-Gruppe nutzt man dabei geschickt. Um für einen gemeinsamen Dialog zu werben.

Doch Reisinger lässt sich nicht vor diesen Karren spannen. Der Kurs der ARGE sei eine eigenwillige Interpretation des Slogans #gemeinsamfür60. Für die Aussprache der ARGE am vergangenen Freitag habe man andersdenkende ARGE-Mitglieder erst gar nicht eingeladen. Und auch das Präsidium nicht, das durchaus einige Vorurteile hätte ausräumen können.

Reisinger spricht zudem aus, was viele Fans in Frage stellen. Ob die Art des Politikmachens durch die ARGE-Vorstandschaft tatsächlich dem Wohl des TSV München von 1860 dient und ob ihr Handeln noch zu den satzungsgemäßen Aufgaben als Arbeitsgemeinschaft der Fanclubs zählt.

Reisingers Stellungnahme

Liebe ARGE-Vorstandschaft,

vielen Dank für die Freischaltung auf der ARGE-Facebook-Seite. Das gibt mir Gelegenheit, mich mit diesen Zeilen auch direkt an die Mitglieder der ARGE zu wenden.

Ich bitte dies nicht misszuverstehen, ich habe mich nie als Social-Media-Präsident gesehen und werde es auch zukünftig nicht sein. Facebook-Botschaften sind nicht meine Sache. Aus gegebenem Anlass will ich hier und heute eine Ausnahme machen.

Die Berichterstattung über die am vergangenen Freitag im Daxerhof in Olching stattgefundene Versammlung der ARGE-Regionsvorsitzenden ist irritierend. Legt sie doch nahe, dass die ARGE-Vorstandschaft eine eigenwillige Interpretation ihres Slogans #gemeinsamfür60 pflegt.

Es wäre ihr ein Leichtes gewesen, das Präsidium des TSV 1860 zu ihrer Versammlung hinzuzubitten. Die Liste der Ehrengäste war nicht zu kurz geraten. Sehr schnell hätten wir einige Vorurteile ausräumen und bewusste Falschaussagen richtig stellen können.

Wie mir berichtet wurde, soll es sich bei den Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmern um ein handverlesenes Publikum gehandelt haben. Andersdenkende ARGE-Mitglieder und Regionsvorstände — ich weiß aus zahlreichen Zuschriften, dass es sie gibt — waren sicherheitshalber gar nicht erst eingeladen worden.

Ich bin ein Freund von Kritik, wenn sie der Urteilsbildung dient und offen kommuniziert wird. Wer diese jedoch nur einem ausgewählten Kreis von Claqueuren vorträgt, beraubt sich selbst der Möglichkeit des Erkenntnisgewinns. Die Feststellung, man wäre bei der abschließenden Abstimmung zur Frage, wer mit dem aktuellen Kurs des e.V. nicht einverstanden sei, einhelliger Meinung gewesen, hat dann allenfalls noch satirischen Wert.

Die ARGE-Vorstandschaft sollte sich dringend überlegen, ob ihre Art des Politikmachens dem Wohl des TSV 1860 München dient und ob ihr Handeln noch zu den satzungsgemäßen Aufgaben als Arbeitsgemeinschaft der Fanclubs zählt? Ich habe daran starke Zweifel.

Das Präsidium des TSV 1860 München hält die organisierten Löwen-Fanclubs, egal wo im Land sie ihren Sitz haben, für einen bedeutungsvollen Bestandteil unseres Vereins. Sie tragen mit ihren Mitgliedern zur kulturellen Identität von Sechzig bei und haben eine wichtige soziale Funktion. Die Fanclubs nach Kräften zu fördern und zu unterstützen, muss immer zu den Aufgaben des TSV 1860 zählen.

Bekanntermaßen stehen wir als Präsidium organisierten Löwen-Fanclubs bei ihren Veranstaltungen, wie etwa Regionsversammlungen, gerne als Gast persönlich Rede und Antwort. Terminanfragen einfach per E-Mail an fanclubs@tsv1860muenchen.org schicken. Wir würden uns freuen, wenn noch mehr Mitglieder aus den Löwen-Fanclubs auch Mitglied im TSV München von 1860 e.V. werden. Nur wer Mitglied ist, kann auch mitbestimmen.

Noch ein paar generelle Worte zur Kommunikation beim TSV 1860 München. Politische Wasserstandsmeldungen und Ad-Hoc-Mitteilungen zu internen Vorgängen wird es von uns als Präsidium auch in Zukunft nicht geben. Relevantes zum Profifußball kommuniziert die KGaA. Ich möchte, dass wir uns in der Öffentlichkeit auf den Sport konzentrieren. Deshalb nehme mich als Präsident bewusst mit Kommentaren in der Öffentlichkeit zurück.

Zusammen mit meinen Kollegen im Präsidium und den Gremien im e.V. und der KGaA arbeiten wir konstruktiv an Lösungen, die dem TSV 1860 München gut tun und ihm eine langfristige Perspektive geben – als Profifußballclub und als Heimat für erfolgreiche Amateursportler aller Sparten.

Und zum Schluss noch für alle, die gehört oder gelesen haben, wir würden uns als Präsidiumsmitglieder im Amateurfußball wohlfühlen und dem TSV 1860 München im Fußball gar keinen sportlichen Erfolg wünschen: Das ist schlicht und ergreifend gelogen! Die Behauptung wird von Interessenvertretern aus durchsichtigen Motiven benutzt. Jeder Löwe in Verantwortung, den ich kenne, will den Aufstieg!

Mit weiß-blauen Grüßen,

Robert Reisinger

Die Antwort der ARGE

Sehr geehrter Herr Präsident Reisinger,

wie bereits mehrmals geschrieben ist die ARGE bemüht einen Konsens in persönlichen Gesprächen zu finden, der dem Ziel, wieder Profifußball oberhalb der dritten Liga bei 60 zu sehen, dienlich ist.

Dafür stellen wir uns selbstverständlich und zu allererst dem Präsidium zur Verfügung. Natürlich sehen wir uns als ARGE in der Pflicht, den Unmut vieler unserer angeschlossenen Fanclubs im Hinblick auf den eingeschlagenen Kurs des e.V. auch kundzutun. Wir möchten an dieser Stelle nochmal darauf hinweisen, dass wir den Weg gemeinsam bestreiten wollen!

Die Vorstandschaft der ARGE hat sich seit Januar, zuletzt am vergangenen Mittwoch vor der besagten Versammlung in Olching, um Gesprächstermine mit dem Präsidium bemüht, leider ohne Erfolg. Die ARGE steht hier nach wie vor für klärende und zielführende Gespräche bereit.

Auch sei an dieser Stelle der Hinweis gestattet, dass seitens der ARGE alle Regionsbeauftragte – ohne Ausnahme – zu der Versammlung vergangenen Freitag in Olching eingeladen wurden und es sich bei den Anwesenden somit nicht um „Claqueure“, um bezahlte Vorklatscher, sondern um honorige, eingefleischte Ehrenamtliche und e.V.-Mitglieder handelt, denen das Wohl von 60 am Herzen liegt.

Die ARGE

8
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Buergermeister
Leser

Kindergarten! Von beiden Seiten……

Sebastian Waltl
Redakteur

Sehr gute Stellungnahme von unserem Präsidenten. Gut finde ich vor allem, dass er ganz klar und deutlich gesagt hat, was ihn stört. Das ist mir ehrlich gesagt deutlich lieber als wenn einer wie ein Politiker nur viel redet, ohne etwas zu sagen.

Die gegenüber dem e. V. geäußerten Vorwürfe, dass man nicht aufsteigen möchte empfinde ich mittlerweile einfach nur noch als lächerlich. Manche Leute erwarten vom Präsidium wohl, dass wir schon vor Saisonende aufsteigen.
Der momentane Kurs des e. V. gefällt mir insgesamt sehr gut, auch wenn ich ein paar Punkte habe, die mir nicht zu 100 Prozent gefallen.

Für mich persönlich agiert die ARGE seit ein paar Tagen so ungeschickt im Internet, dass fast schon der Verdacht aufkommt, dass da irgendeine Taktik dahinter steckt, die ich bisher nicht durchschaut habe.
Was ich von der Politik der ARGE halte sage ich besser nicht. Meine Meinung dazu kann ich gar nicht so formulieren, dass sie am Ende nicht zensiert wird. 😉

SechzgeMax
Leser

ArikSteen Tami Tes

Wieso erscheinen die Artikel zur MV nicht zusätzlich auf der Startseite? So sind sie gut versteckt und leicht zu übersehen 🙂

ArikSteen

Das ist richtig. Allerdings wollen wir eine klare Linie fahren. Und die heißt: der Schwerpunkt für uns als Fans ist die Unterstützung der Mannschaft und das Projekt Aufstieg. Die Politik lassen wir nicht außen vor, möchten sie aber etwas loslösen. Im Juni erscheint alles auf der Hauptseite.

Schön wäre es, wenn allgemein bis Juni ein Waffenstillstand herrschen würde. Aber das wird wohl nicht gelingen.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Ich finde Euren Weg genau den Richtigen. Momentan sollte unbedingt das Sportliche im Fokus stehen. Wir sind immerhin in der entscheidenden Saisonphase. Und letzten Endes kann gerade der sportliche Erfolg (Aufstieg) zu immensem zusätzlichen Vertrauen in die aktuell handelnden Personen führen.

Regionalliga sollte halt bei aller berechtigten Euphorie, von der wir MOMENTAN leben, keine langfristige Perspektive für uns sein. Ist die Euphorie erstmal verflogen, könnten viele Jahre Regionalliga (auch im Grünwalder) durchaus trist werden. Je schneller wir hochkommen, desto besser. Gerade auch für die weitere Fortführung des aktuellen und vernünftigen Kurses.

Serkan
Leser

Word! Besser kam man nicht reagieren. Was mir gefällt ist der sachlich freundliche Ton, hinter dem sich eine komplett straighte Haltung zeigt. Ich war im Sommer eher skeptisch als er übernommen hat. Mittlerweile hab ich fetten Respekt.

Sechzig_Ist_Kult
Leser

Sachlich, wohltuend und inhaltlich absolut vernünftig. Große Klasse, Robert Reisinger! Respekt!

Dass unserem Präsidium (immer wieder) – teils völlig unbegründet -vorgeworfen wird, es wolle sich im Amateurfußball einnisten, finde ich wirklich ein Unding.

Wirtschaftliche Vernunft, Realismus, Bodenständigkeit und Fannähe sind doch letztlich genau die Werte, die uns Löwen auszeichnen. Ich erachte diese Aspekte neben der Kontinuität des finanziellen und sportlichen Kurses und der handelnden Personen als Grundlage für den nachhaltigen sportlichen Erfolg!

Lieber aus (vergleichsweise) wenig Geld viel machen als aus viel Geld wenig! Wie man einem Kurs hinterherrennen kann, der uns nachweislich zwei Klassen tiefer (und damit aus dem Profifußball heraus) befördert hat und dabei gleichzeitig mit dem Argument “Profifußball” zu argumentieren, ist mir persönlich ein Rätsel…

Sechzig_Ist_Kult
Leser

PS: Absätze 2 bis 4 meines obigen Kommentars beziehen sich auf unsere Fanlandschaft allgemein, KEIN konkreter Bezug zur ARGE.