Man spürt, dass man bei Sechzig willkommen ist„, so die Aussage von Michael Köllner während der Benefizveranstaltung der Unternehmer für Sechzig an diesem Mittwochabend. Und genauso vermittelt Martin G., selber überzeugter Blauer, seinem zwölfjährigen Sohn den TSV 1860 München. „Hier bei Sechzig an der Grünwalder Str. 114 bist du immer willkommen„. Und so war es eine Selbstverständlichkeit für den nicht mehr ganz so kleinen Benny, persönlich an der 114 vorbeizuschauen und den neuen Trainer mal ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Wir sagen jetzt schon mal herzlichen Dank an den Benny und seinen Papa, der uns verraten hat, dass die Namensgebung seines Filius nicht ganz zufällig war – wir hoffen seine Frau liest jetzt nicht mit. Benny Lauth, als Goalgetter bei den Löwen und späterer Nationalspieler hat nicht nur bei ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die Jungs sind mit dem nötigen Ernst bei der Sache.

Benny am Trainingsgelände

Am Trainingsgelände bin ich vor meinem Papa angekommen und in der Schule war ich heute wirklich nur körperlich anwesend. Ich bin so gespannt. Das Löwenstüberl haben sie aber schon aufgepeppt, oder? Schaut freundlich aus von außen. Da bekomme ich nachher bestimmt ein Spezi von meinem Papa. Aber so richtig was los ist hier am Trainingsgelände noch nichts. Noch nicht. Ist ja noch kein Spieler zu sehen. Und vom neuen Trainer auch keine Spur. Ich geh jetzt erst mal in den Shop. Das neue Trikot ist echt geil. Aber auch hier nix los. Mein Papa meint ohnehin, hier kauft kein Fan mehr ein. Er hat es mir erklärt warum. Ich hab es nicht verstanden. Bei Real Madrid wurde mal gesagt, dass sich der Ronaldo alleine durch den Verkauf seines Trikots mit der Nummer 7 schon bezahlt gemacht hat. Mein Lieblings-Shirt ist das von den Ultras: „Mein Verein für alle Zeit“.

Jetzt aber, die ersten Spieler kommen aus der Kabine. Sascha Mölders ist leider nicht dabei. Brr, hier ist es echt kalt. Die Jungs haben sich auch gut eingepackt. Meine Mama sagt auch immer, „Junge, zieh dir eine Mütze im Training auf.“ Manche Profis hier scheinen auch eine besorgte Mutter zu haben. Anderen scheint die Kälte wiederum nichts auszumachen. Ein paar von ihnen tragen eine Mütze, die meisten aber nicht. Der Trainer auch nicht. „Mann oder Memme“, würde mein Papa jetzt sagen. Wo bleibt der eigentlich? Das Training ist schon voll im Gang. Neben Sascha fehlt auch der Efkan Bekiroglu. Gebhart und den Bonmann habe ich auch nicht gesehen. Egal, den Hiiiiilllaaaa find ich eh viel… aber lassen wir das. Mein Papa ist da. Er hat sich extra früher frei genommen. Gemeinsam ist das Erlebnis 1860 ohnehin viel besser. „Schau mal Papa, die haben die Spieler in zwei Gruppen aufgeteilt.“

Die Spieler geben Gas…

Auf der einen Seite kümmerte sich der neue Co-Trainer, wie heißt der noch gleich? Günter Brandl hat mir gerade mein Papa ins Ohr geflüstert. Ja der lässt hier Gelb gegen Orange auf engstem Raum und ohne Tor gegeneinander spielen, um das gepflegte Kurzpassspiel zu üben. Auf den Außenpositionen sind die Spieler ohne Leibchen immer für die jeweils ballführende Mannschaft anspielbar. Das machen wir auch immer im Training. Da verzweifelt unser Trainer aber regelmäßig mit uns. Hier sieht das aber richtig gut aus. Die Jungs haben sichtlich Spaß, an dem was sie tun. Mein Fokus liegt aber ganz klar auf der anderen Gruppe. Die wird vom Neuen, Michael Köllner, und dem Olli Beer beaufsichtigt. Der Köllner ist echt sympathisch. Der spricht hier alle Spieler mit Vornamen an. Trotz seines oberpfälzer Dialekts scheint ihn hier doch jeder zu verstehen. Leute – meine heimlichen Vorbilder, Leon Klassen, Fabi Greillinger und auch der Noel Niemann, die geben hier richtig Gas.

…und haben sichtlich Spaß

Und motiviert scheinen hier alle zu sein. Da wird gegrätscht, gesprintet, wild gestikuliert und immer wieder auch geflakst. Die Reservisten Böhnlein und der Ziereis, hab eh nie verstanden warum die so wenig gespielt haben, die reißen hier richtig was ab. Und der Lex. Ganz ehrlich, mein Liebling gleich nach dem Sascha, der läuft hier allen davon und seine Zuspiele sind wie geschnittenes Brot. Was auch auffällt, der Erdmann, der schreit hier rum. Cooler Typ. Und natürlich schreit der nicht einfach nur rum. Er gibt Anweisungen, baut auf, gibt Tipps. Mit Tim Rieder scheint er hier durchaus Führungsqualitäten zu haben. Mich schnauzen meine Mitspieler immer  nur an, wenn ich einen Fehler auf dem Platz gemacht haben. Hier bei Sechzig ist das anders. Die Jungs haben richtig Spaß und feuern sich gegenseitig an. Und der Köllner ist auch nur positiv. „Gut gemacht, weiter so, der nächste geht“. Mein Trainer, ich darf Rainer zu ihm sagen, macht das auch immer. Deshalb finde ich es beim Fußball auch so toll.

So, jetzt ist das Training auch schon aus. Es gibt noch eine Ansprache von Herrn Köllner an die Spieler. Ich denke es gibt nur Lob, weil alle so toll mitgezogen haben.

Jetzt muss ich aber zusehen, dass ich mir ein Autogramm von den Spielern hole. Die ersten Spieler verlassen schon den Platz.

Ja und mein Papa soll ein Foto machen mit dem neuen Trainer und mir natürlich. Und während die einen in der Kabine verschwinden, die anderen (Owusu, Lex, Dressel und Co.) noch eine Sonderschicht Torschuss auf dem Platz einlegen, hat mein Papa den Köllner einfach so angesprochen. Cooler Typ der Trainer. Ich hab ihm gleich noch gesagt, dass wir das Derby…. aber egal, das weiß er mittlerweile ja selber, wie wir hier bei Sechzig ticken.

Danke an meinen Papa und natürlich an das Löwenmagazin. Ich komme immer wieder gerne hier ans TG an die Grünwalder Str. 114. Und wir sehen uns natürlich im Stadion. Die Reserve von den Bau…., mein Papa sagt, das soll ich nicht sagen, die hauen wir weg mit mindestens… aber das wird der Herr Köllner den Jungs bestimmt selber sagen.

…alle Bilder von Martin G. Herzlichen Dank dafür.

 

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 vote
Article Rating
19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Chemieloewe
Leser
Chemieloewe (@chemieloewe)
8 Monate her

Schöne Geschichte! Danke! Da wird mir warm ums Herz!!! So schön kann das Löwenleben sein, so schön könnte es immer sein, wenn da nicht, ….aber darüber lohnt sich nicht, hier, zu der schönen Doku., schon garnicht, zu reden! Danke auch an das LM, daß das LM u. auch andere Treffpunkte, in denen seriös u. respektvoll berichtet u. kommentiert wird, „Oasen der Vernunft“ bieten! So schön kann u. soll es auch bleiben, bitte auch mit unserem neuen Trainer Michael Köllner u. allen Löwen, die, trotz mancher Meinungsverschiedenheiten, realitätsbewußt Einsicht u. Verständnis in die alternativlose Notwendigkeit unseres Konsolidierungskurses aufbringen.

Stefan Waltl
Leser
Stefan Waltl (@lebensloewe)
8 Monate her

Schön, danke.

The Kit
Leser
The Kit (@the-kit)
8 Monate her

Sehr schöner Beitrag!

3und6zger
Leser
3und6zger (@3und6zger)
8 Monate her

Ist immer schön wenn die kleinen Jungs im Sechzgeroutfit dabei sind. Da sieht man, dass sie sich nicht für das Fanbeamtendasein entschieden haben, bei dem man einen Club unterstützt wo nix passieren kann, wo man sich immer über Erfolg freuen und definieren kann. Wo nur die Frage gestellt wird, werden’s diese Saison 1,2 oder 3 Titel. Gut, wenn’s nur 2 sind, ist es einen Sch….saison, wenn’s nur einer ist – Katastrophe – und man kriegt am Marienplatz kaum mehr den Arm zum Fanderlwehen hoch, weil die Depression einen so drückt.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
8 Monate her
Reply to  3und6zger

„und man kriegt am Marienplatz kaum mehr den Arm zum Fanderlwehen hoch, weil die Depression einen so drückt“

 :lol:

Blue Power
Leser
Blue Power (@blue-power)
8 Monate her

Großartig!
Bitte in Zukunft mehr davon ???

DaBrain1860
Leser
DaBrain1860 (@dabrain1860)
8 Monate her

Also wirklich mal saugeil geschrieben mit den kleinen süffisanten Details, wie die Fanartikel usw!
Gerne mehr davon!

Ohne Hasan

Wolf
Leser
Wolf (@wolf)
8 Monate her

„Mein Papa meint ohnehin, hier kauft kein Fan mehr ein.“
Auch wenn ich den Hintergrund natürlich kenne: vereinen statt spalten geht aber anders.
Ich freue mich über jeden, der die weiß-blauen Farben trägt, unabhängig davon, wo er den jeweiligen Gegenstand erworben hat.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
8 Monate her
Reply to  Wolf

Die Fanartikel GmbH ist da außen vor, die hat mit Sechzig ja nur noch indirekt etwas zu tun. Die Herren Ismaik und Reisinger bzw. Ismaik und Scharold, die müssen an einen Tisch, damit zumindest der Etat für die nächste Saison festgezurrt werden kann. Vereinen zwischen KGaA und e.V., ja!

Das die Einkünfte aus dem offiziellen Fanartikelverkauf zunächst einmal in die Taschen des Herrn Power gehen, zu dessen Gunsten die LÖWENLEGENDE ROLAND KNEIßL geopfert wurde (das mal so als Erinnerung an alle, die jetzt den freiwilligen Rückzug von Biero, dessen Hintergründe unklar sind, betrauern), das ist schon ein starkes Stück, das auch nicht vereinbar ist und (aus meiner Sicht) bleibt. Ganz ohne die Fanartikel von dort ist es manchmal dennoch schwierig, die machen gerade einiges richtig.

Reinhard Friedl
Reinhard Friedl (@reinhardfriedl)
8 Monate her

Toller Artikel. Genau das ist es, was 60 ausmacht.

Alex Kuhn
Leser
Alex Kuhn (@alexbowie)
8 Monate her

Genialer Artikel. Und beschreibt genau das was uns Löwen ausmacht.

Tami Tes
Tami Tes (@tamites)
8 Monate her
Reply to  Alex Kuhn

Genau. Leider vergessen es viele zu oft.

Loewen1860
Leser
Loewen1860 (@loewen1860)
8 Monate her

Ja. Genau so is des, wenn i mit meine Buben mal am Trainingsgelände bin. Alle sind sehr Publikumsnah, immer für ein Foto oder Autogramm zu haben. Und manchmal heimst man auch das ein oder andere kleine Geschenk ein. Man merkt hier niemals, wenn man sich mit Spielern oder Verantwortlichen unterhält, dass hier soviel Streit und Unstimmigkeiten, so wie sämtliche Medien es darstellen, angeblich den Alltag bestimmen.

jürgen (@jr1860)
Leser
jürgen (@jr1860) (@jr1860)
8 Monate her
Reply to  Loewen1860

Toller Bericht ?
Das familiäre und die Nähe ist einfach das was 60 ausmacht

#OHNE HASAN!

Thrueblue
Leser
Thrueblue (@thrueblue)
8 Monate her

Der Verein sucht sich seine Fans aus. Höhere Macht. Das bestimmt man nicht selbst. Nicht jeder ist für 1860 bereit. So muss der Thorben, Sohn eines Düsseldorfer Unternehmensberaters und Sören, Verhaltensauffälliger Übersiedler aus den nicht mehr ganz so neuen Bumdesländern leider Kunde bei den Bauern bleiben. Benny, schön das du 60er bist!!

anteater
Leser
anteater (@anteater)
8 Monate her
Reply to  Thrueblue

Frei nach Nietzsche bleibt jene/r, der/die das Leben leicht will, immer bei der Herde. Und die Herde ist bundesweit halt der FCB oder je nach Jahrgang BVB oder halt die jeweils lokale Größe. Es bedarf schon einer gewissen inneren Stärke, um sich dem Underdog anzuschließen.

Und Sechzger (m/w/d) gibt es auch in oder aus D-Dorf, Köln, Hamburg, Leipzig, Gera, Riesa etc. pp.

anteater
Leser
anteater (@anteater)
8 Monate her

Toller Bericht, danke! Mal was ganz anderes als die teils bizarren Artikel der Boulevardpresse. So ist das halt bei Sechzig. Beste Löwengrüße auch an Martin und Benny G.!

Banana Joe
Leser
Banana Joe (@banana-joe)
8 Monate her

„Mein Papa meint ohnehin, hier kauft kein Fan mehr ein. […] Mein Lieblings-Shirt ist das von den Ultras, ‚Mein Verein für alle Zeit'“.

Wenn der Papa bei der Erziehung alles richtig macht 🙂

coeurdelion
Gast
coeurdelion (@guest_38411)
8 Monate her
Reply to  Banana Joe

meins auch, das hüte ich wie meinen Augapfel !