Man möge uns den späten Spielbericht verzeihen, doch da wir bei der Aktion der „Sechzig im Sechziger“ mitgemacht haben und mit den Fahrädern zum Spiel geradelt sind und natürlich der Aufforderung von unserem Stadionsprecher Stefan Schneider gefolgt sind und uns noch das eine oder andere Bierchen nach dem Spiel am Grünspitz gegönnt haben, ist es eben etwas später geworden. Über das Radeln der Löwen werden wir auch noch ausführlicher berichten, doch nun erst zum Spielbericht…

Oh Mann – was kann man über dieses Spiel sagen, das uns allen im Stadion den letzten Nerv geraubt hat? Man sah eine gute Löwenmannschaft, die dem Gegner weitestgehend überlegen war, man sah zwei Tore, die dann doch keine waren und man zitterte am Ende noch um den einen Punkt. Doch der Reihe nach.

Tore von Gebhart und Berzel zählen nicht

Nach der 0:4-Klatsche der Löwen in Mannheim nahm Daniel Bierofka drei Veränderungen in seiner Startelf vor: Gebhart durfte erstmals von Beginn an ran, auch Berzel und Greilinger rückten in die Startformation. Berzel verdankte seinen Einsatz wohl der Mandelentzündung von Erdmann, Dressel und Willsch mussten auch weichen.

Die erste dicke Möglichkeit gehörte den Gästen. Die Hintermannschaft der Löwen wirkte zuerst nicht gut sortiert und so kam Kremer im Sechzehner zum Abschluss. Dank der starken Parade von Bonmann wurde kein weiterer Schaden angerichtet. Kindsvater war es, der für die erste schöne Offensiv-Aktion der Sechzger sorgte. Er drang in den Strafraum ein, dribbelte Osee schwindelig und schoss aufs kurze Eck. Hier war der Meppener Keeper Domaschke zur Stelle und wehrte ab (23.). In der ersten halben Stunde kam jedoch kaum ein Spielfluss zustande, was auch an der kleinlichen Spielleitung von Schiedsrichter Benedikt Kempkes lag, der bei nahezu jedem Zweikampf einschritt.

Die Löwen schalteten einen Gang höher und schon bot sich in der 30. Minute eine Riesenchance. Nach einer Ecke kam Mölders aus kurzer Distanz zum Kopfball, die Kugel rauschte allerdings knapp am Tor vorbei. Dann kam die 37. Minute und der Jubel der Löwenfans, wie auch von Timo Gebhart der nach einem Freistoß aus kurzer Distanz ins Meppen-Tor traf. Der Jubel dauerte allerdings sehr kurz, denn das Tor zählte nicht. Zuvor war nämlich Mölders mit Torhüter Domaschke zusammengerauscht, was offenbar als Foul gewertet wurde, denn eine Abseitsposition war nicht zu erkennen. Aufgeben war dennoch nicht und die Löwen kämpften weiter. Und wieder trafen sie und wieder zählte das Tor nicht. Aaron Berzel köpfte nach einem schönen Freistoß von Wein ein, doch der Assistent hob die Fahne. Eine fragwürdige Entscheidung, die auch durch die TV-Bilder nicht endgültig aufgelöst werden kann (45.+1.). Die Gemüter im Stadion kochten hoch und die Fans ließen ihren Unmut den Unparteiischen spüren, denn wieder beschlich uns das Gefühl, dass das Spiel verpfiffen wird.

Meppen nutzt die Chancen zum Schluss nicht

Auch nach Wiederanpfiff hatte 1860 mehr vom Spiel. Timo Gebhart setzte das erste Offensiv-Zeichen des TSV 1860 im zweiten Durchgang. Nach einem schön eingeleiteten Angriff durch Kindsvater kam er an der Strafraumkante zum Abschluss (51.). Der Schuss war allerdings zu zentral. Der SV Meppen trat offensiv so gut wie gar nicht in Erscheinung und wenn, dann fehlte die Präzision im Abschluss. So auch bei Osees Schuss aus rund 13 Metern, der deutlich über den Kasten flog (53.). Die Löwen hätten die Führung mehr als verdient gehabt. Bekiroglu brachte einen Freistoß gefährlich aufs Tor, doch Domaschke kratzte den Ball aus dem Eck (59.).

Die Partie verflachte dann etwas und die Offensiv-Aktionen wurden auf beiden Seiten nicht mehr ordentlich zu Ende gespielt. Dazu kam, dass Fouls immer wieder den Spielfluss unterbrachen. Dann plötzlich hatte Meppen die Chance auf die Führung. El-Helwe ließ Weber alt aussehen und bediente Undav, der völlig frei abschließen durfte. Bonmann war jedoch zur Stelle, reagierte hervorragend und hielt (81.). Zwei Minuten später knallte Meppens Tankulic den Ball aus gut zwölf Metern an die Latte. Glück für die Sechzger, denn verdient wäre das nicht gewesen.

Am Ende waren die Löwen mit diesem Punkt nicht zufrieden. Sie kämpften, waren über weite Strecken die aktivere Mannschaft und konnten sich dafür nicht belohnen – was aber auch an den Entscheidungen der Schiedsrichter lag. Bedröppelt bedankten sie sich bei den Fans, die Enttäuschung war spür- und sichtbar. Doch so ist Fußball nun mal – nicht immer gerecht.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
anteater
Leser

Laut Herrn Rafati hätte zumindest der Treffer von Gebhart zählen müssen.

https://www.liga3-online.de/strittige-szenen-am-5-spieltag-die-analyse-von-babak-rafati-5/

Somit sind wir Tabellenführer bei den Schiedrichterfehlentscheidungen gegen uns und Schlusslicht bei denen für uns.

https://www.liga3-online.de/auswertung-der-strittigen-szenen/

Banana Joe
Leser

Geh das hat doch seit Jahren schon System, dass wir der Verein sind, der am meisten von den Schiris benachteiligt wird. Über die Gründe kann man nur spekulieren… Alleine eine Steinhaus hat uns glaub ich locker schon 12 Punkte gekostet, saisonübergreifend natürlich. Dann noch diese ganzen Anfänger in der 3. Liga.

anteater
Leser

Weiß nicht. Aktuell wurde Münster ziemlich bevorzugt behandelt und das war, glaube ich, letzte Saison auch schon so. (kann mich aber irren)

Eigentlich sagt man, dass sich das über die Saison ausgleicht. Das stimmt nur bedingt. Ob wir jetzt über die Jahre mehr benachteiligt werden als andere, schwer zu sagen.

ArikSteen
Redakteur

Liebe Löwen,

Es macht meines Erachtens keinen Unterschied ob jemand von einem anderen Blog kommt oder nicht. Man muss das niemand immer wieder unterstellen. Wer hier im Löwenmagazin kommentieren möchte, kann dies gerne tun. Mit Anmeldung ist jeder hier einfach nur Löwe. Mehr nicht. Egal woher er kommt und wessen Geist er in sich trägt.

ABER: dann muss man sich an unserer Diskussionskultur beteiligen.

Wenn euch Kommentare aufregen, dann gibt´s meines Erachtens zwei Möglichkeiten. Sachlich und unaufgeregt antworten, wenn ihr meint, dass es sich lohnt. Ansonsten ignorieren. Wer nicht auf Argumente reagiert oder selbst keine Argumente bringt, der möchte sich auch an keiner Diskussion beteiligen. Mann kann unterschiedlicher Meinung sein. Dazu muss man aber auch seine Standpunkte klar machen und keine Parolen raushauen.

Bitte schenkt´s doch nicht immer Leuten Aufmerksamkeit, die ohne Argumente sich in die Diskussion einbringen. Weil es einfach nichts bringt. Und ihr damit beitragt, dass teilweise wirklich völlig sinnfreie Beiträge den Diskussionsverlauf weiter unterbrechen oder gar unterbinden.

Löwengrüße

anteater
Leser

Aus einem Artikel über den Brexit, trifft bei uns aber auch zu:

„Hin und her geht die Diskussion, längst bekannte Argumente werden dargelegt, mit längst bekannten Gegenargumenten wird gekontert.“

Plus natürlich jene Motzer ohne Argumente…

Löwe seit 1972
Gast
Löwe seit 1972

@Alexander Schlengl Du bist doch der der keine Argumente liefern kann und mich der Seite verweisen will. Wollt Golfsport in München etablieren. Bashen einen potenten Sponsor (Hacker-Pschorr) wegen einer Mini Brauerei. Sinn dahinter muss man ja nicht verstehen.

Banana Joe
Leser

Hacker ist Sponsor der Profifußballabteilung, also der KGaA, GB ist Unterstützer des eV. Es ist die PFLICHT eines Präsidenten des Vereins (!), auch den Sponsoren und Unterstützern des Vereins entgegen zu kommen und ihne die notwendige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Aber wer halt mal so absolut NULL Ahnung hat, was eV und KGaA bedeuten, da kann man sich eigentlich jegliche Erklärung sparen. Dass kriegt ja nicht mal der Super-Griss korrekt auf die Reihe.

ArikSteen
Redakteur

(1) Golfsport möchte niemand in München etablieren. Das wird auch nicht geschehen, da dafür die Möglichkeiten fehlen. Es wurden lediglich die Golfer aus der Skiabteilung ausgegliedert. Das war eine durchaus vernünftige Entscheidung.

(2) Hacker-Pschorr ist auch in dieser Saison wieder Sponsor der Löwen. Es gab gute Gespräche zwischen dem Präsidium und der Brauerei. Ich sehe da kein „Bashing“. Die Fans können zudem trinken was sie möchten.

DjangoNY
Leser

Ja der „Löwe seit 1972“. A alter Gratntler von da DB24 Front smile Was ist´n eigentlich los, schlechten Tag erwischt das Dir der Griss´sche Hetz-Kommentarbereich nicht mehr reicht ? Oder plant Ihr die jetzt das Löwenmagazin zu „stürmen“ so wie Ihr es schon für die MV geplant hattet ? lol
Mit deinem Post heute, wo man jedes 3. Wort zensieren muss, hast mal wieder die Userqualität vom OG bekräftigt. wink

Alexander Schlegel
Leser

Da hast Du natürlich recht, aber ich habe die letzten Tage auf diese Art von Posts so viel geschrieben, dass ich nicht schon wieder von vorne anfangen wollte. Aber dann hätte ich es einfach auch überlesen können. Natürlich kannst Du bleiben und auch Deine Meinung kund tun, das ist gar keine Frage. Sorry und herzlich willkommen (falls Du neu bist).

Siggi
Leser

Das ist ein echtes Problem mit den Parolen, Alexander Schlegel. Hier wird auf alles Mögliche immer und immer wieder eingehend mit einer Engelsgeduld geantwortet, obwohl die dargestellten Umstände, Informationen und Quellen doch seit Monaten x-fach veröffentlicht und wiedergekäut wurden. Ehrlich gesagt, ich frage mich, was Leute wie Dich, anteater und viele andere jedes Mal aufs Neue motiviert trotzdem wieder zu antworten? Wer wirklich interessiert ist, kann sich doch eigentlich die Infos selbst zusammensuchen.

Höchstwahrscheinlich begebe ich mich jetzt aufs Glatteis, aber mich erinnert das an eine Geschichte aus der Bibel. Wer darin wer ist, möge jeder für sich selbst herausfinden:

1. Moses 18 Vers 22 – 33
22 Und die Männer wandten ihr Angesicht und gingen gen Sodom; aber Abraham blieb stehen vor dem HERRN 23 und trat zu ihm und sprach: Willst du denn den Gerechten mit dem Gottlosen umbringen? 24 Es mögen vielleicht fünfzig Gerechte in der Stadt sein; wolltest du die umbringen und dem Ort nicht vergeben um fünfzig Gerechter willen, die darin wären? 25 Das sei ferne von dir, daß du das tust und tötest den Gerechten mit dem Gottlosen, daß der Gerechte sei gleich wie der Gottlose! Das sei ferne von dir, der du aller Welt Richter bist! Du wirst so nicht richten. 26 Der HERR sprach: Finde ich fünfzig Gerechte zu Sodom in der Stadt, so will ich um ihrer willen dem ganzen Ort vergeben. 27 Abraham antwortete und sprach: Ach siehe, ich habe mich unterwunden zu reden mit dem HERRN, wie wohl ich Erde und Asche bin. 28 Es möchten vielleicht fünf weniger den fünfzig Gerechte darin sein; wolltest du denn die ganze Stadt verderben um der fünf willen? Er sprach: Finde ich darin fünfundvierzig, so will ich sie nicht verderben. 29 Und er fuhr fort mit ihm zu reden und sprach: Man möchte vielleicht vierzig darin finden. Er aber sprach: Ich will ihnen nichts tun um der vierzig willen. 30 Abraham sprach: Zürne nicht, HERR, daß ich noch mehr rede. Man möchte vielleicht dreißig darin finden. Er aber sprach: Finde ich dreißig darin, so will ich ihnen nichts tun. 31 Und er sprach: Ach siehe, ich habe mich unterwunden mit dem HERRN zu reden. Man möchte vielleicht zwanzig darin finden. Er antwortete: Ich will sie nicht verderben um der zwanzig willen. 32 Und er sprach: Ach zürne nicht, HERR, daß ich nur noch einmal rede. Man möchte vielleicht zehn darin finden. Er aber sprach: Ich will sie nicht verderben um der zehn willen. 33 Und der HERR ging hin, da er mit Abraham ausgeredet hatte; und Abraham kehrte wieder um an seinen Ort.
Quelle: https://bibeltext.com/l12/genesis/18.htm

Baum
Leser

Ich mache das nicht so oft und wenn, dann oft nicht sachlich genug. Es gibt eben auch stille Mitleser, die lesen vielleicht diese hingeschmierten Parolen von so manchen und Parolen bleiben nunmal leicht hängen. Daher ist es wichtig diese (wenn auch wiederholt) möglichst mit Fakten und Argumenten zu widerlegen um solchen Parolen damit den Wind aus den Segeln zu nehmen. Und das machen die von dir Angesprochenen (und auch viele andere hier) meistens sehr sachlich und fundiert (im Gegensatz zu mir). Dafür haben diejenigen auch meinen allerhöchsten Respekt.

Alexander Schlegel
Leser

Die Bibelstelle ist ja wirklich schön, wobei ich es eher mit König Sisyphus halte, der immer und immer wieder als Strafe einen Felsblock den Berg hinauf rollt, der ihm dann oben angelangt wieder nach unten fällt. Dieses viele Posten hier mache ich zwar immer wieder, aber immer auch nur ein paar Tage lang. Dann brauche ich auch wieder eine Pause von dem Ganzen. Irgendwie ist in mir so ein naiver aufklärerischer Impetus, dass ich mir denke, das kann doch nicht sein, dass diese Ismaik-Anhänger das nicht verstehen und es vielleicht nur an Informationen fehlt. Aber im Prinzip weiß ich genau, dass es eigentlich überflüssig ist und die meisten Menschen schlicht nur für einfache, griffige Parolen offen sind, a la „Wer zahlt, schafft an“, „Reisinger will nicht aufsteigen“, „im Präsidium sitzen nur Amateure, Ruinenanbeter, Verschwörer etc.“.

Die momentane Fan-Situation finde ich allerdings erschreckend. Es erinnert hier im Kleinen schon auch etwas, was in der Politik im Großen gerade passiert. Und dagegen werde ich mich immer stemmen. Es passiert zwar wirklich sehr selten, aber dennoch hat man manchmal sogar das Gefühl, der eine oder andere kommt tatsächlich ins Grübeln. Vielleicht findet man ja auf diesen Wege tatsächlich 10 neue „Gerechte“. Klar, ich weiß, die anderen suchen auch diese „Gerechten“ an ihrem Ufer.

Wir müssen auf jeden Fall alle im Gespräch bleiben. Sonst werden die Aggressionen noch größer und irgendwann prügeln wir uns gegenseitig krankenhausreif. Dabei freue ich mich über jede fundierte Gegenstimme, die uns widerlegt. Das meine ich ernst. Denn der Schritt vom recht haben zur Selbstgerechtigkeit ist nur ein kleiner.

anteater
Leser

Bin nicht sonderlich bibelfest, nicht einmal getauft, aber das war das mit Lot, oder? Und als sie von der Stadt fortgingen, da drehte sich seine Frau um und erstarrte zur Salzsäule. Später wurde Lot von seinen Töchtern betrunken gemacht und zeugte so Kinder mit ihnen. So weit ungefähr die richtige Geschichte getroffen?

Hieß es nicht später, dass nur ein Gerechter gefunden werden sollte in der Stadt? Dann bin ich in der Geschichte der, der nach dem Einen sucht. Aber da hören die Parallelen sicher auf.

Generell kann man mit Stunksuchern verschiedenes machen. Man reagiert ebenso sinnbefreit, das ist wohl die schlechteste Lösung, denn man begibt sich auf ein Niveau, auf dem die Stunk Suchenden Experten sind, man selbst aber höchstwahrscheinlich nicht. Eine andere Möglichkeit ist eben die (möglichst) sachliche Auseinandersetzung. Die ist in den allermeisten Fällen komplette Zeitverschwendung. Und die beste Lösung wäre wohl, solche Anwürfe zu ignorieren. Mir persönlich fällt es schwer, falsche Thesen und Behauptungen unwidersprochen stehen zu lassen. Muss ja auch fast täglich mit Fremdenfeinden diskutieren. Ein Kollege macht es anders, der zieht die fremdenfeindlichen Äußerungen ins Lächerliche, indem er sie nochmal übersteigert. Sinnlos ist beides, aber unwidersprochen stehen lassen, das bestärkt so Leute dann noch. Am Ende denken die einen, sie seien DAS VOLK und die Anderen, sie seien die schweigende Mehrheit. Beides ist falsch und das sollten sie auf dieser Ebene zu spüren bekommen.

Siggi
Leser

Ja. Ich musste auch erst weiterlesen. Auch ich hatte zuerst etwas von nur EINEM Gerechten in Erinnerung, aber das kommt da so nicht vor. Entweder gibt’s da noch eine andere Stelle oder vielleicht wird das auch in Predigten überspitzt, damit man nicht auf die Idee kommt, auf die anderen neun zu warten ;-).

anteater
Leser

Wer basht einen Sponsor? https://www.dict.cc/?s=bashing

Löwe seit 1972
Gast
Löwe seit 1972

Wie deppat kann man eigentlich sein, um einen Konsolidierungskurs zu fahren in der 3. Liga. Alle Leute wissen, daß dies nicht möglich ist. Nur unsere [zensiert] e.V. Reisinger und [zensiert] glauben es besser zu wissen. Dabei sind sie [zensiert]. Und ihre Anhänger glauben auch noch, was diese
[zensiert] erzählen.
Wir haben einen Präsidenten, der nur so von Arroganz strotz aber im Grunde eigentlich ein armer Hund ist, da er vom Drees und Beer gesagt bekommt, was er zu tun hat. Beer und Drees sind die eigentlichen Vereinszerstörer im Hintergrund. Nie öffentlich auftreten, dafür im Hintergrund mit Pro 1860 den Verein zerstören, um ihre eigentlichen Ziele(GWS) zu verfolgen
Man braucht sich ja nur die Personen im e.V. und bei Pro 1860 anschauen. Teilweise [zensiert] absolut keine Ahnung vom Profifussball und bestimmen die Belange aufgrund von 50+1 der KGaA.
Für alle Anhänger dieser Sekte und des GWS . Traditionsverein wie Gladbach(Böckelbergstadion), Augsburg(Rosenaustadion) Freiburg(Schwarzwaldstadion) und viele andere hatten auch Kultstadien.
Aber die Vereinsführungen haben die Zeichen erkannt, daß man damit keinen Profifussball spielen kann, bzw. keinen Einnahmen aus Sponsoring und anderen Einnahmemöglichkeiten erzielt. Daher haben diese Vereine neue Stadion gebaut.
Wenn jetzt die Stadt München für 30 Mio. Euro das GWS um 3000 Zuschauer erweitert und das mit Steuergeldern, dann muß ich um den Verstand dieser Leute zweifeln.
Augsburg baute ein neues Stadion für 50 Mio. mit 30.000 Zuschauern.
Solange wie diese Leute am Ruder sind, kannst du Visionen und Ziele vergessen, weil diese Leute dies gar nicht wollen.

Bine1860
Leser

@Löwe seit 1972 ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung. Und nix gelernt aus den Jahren seit min. 2004! Respekt – nicht!
Du bist gekommen um zu stänkern, das ist hier nicht willkommen (die gröbsten Beleidigungen habe ich zensiert). Danke an Anteater dass er dir trotzdem so ernsthaft antwortet und alle deine „Argumente“ und Beleidigungen in einem Post widerlegt. Ich lege dir noch ans Herz zu googeln, was Konsolidierung bedeutet. Und bitte sag mir mal, um wieviel mehr wir in der 2. Liga (2004-2017) pro Saison Gewinn gemacht haben, als wir es jetzt in der 3.Liga machen. Da musst jetzt a bissl nachdenken, Fangfrage.

anteater
Leser

Das muss man auch erstmal schaffen. Löwe seit 1972 heißt, dass man folgendes miterlebt hat:
– Lizenzentzug und Zwangsabstieg 1982 (weil man mehr ausgegeben hatte, als man wirtschaftlich vertreten konnte)
– Zehn (10) Jahre Amateurliga als Resultat genau davon
– Weiteres Leben über die eigenen Verhältnisse, was dazu führte, dass man einen Investor an Bord holen musste
– bei schon ungefähr 40 Millionen Euro Schulden nochmal 20 Millionen draufgepackt
– Erneuter Zwangsabstieg in die Regionalliga
– Beinahe Insolvenz, die nur durch Einwilligung der Gesellschafter zu einer positiven Fortführungsprognose gelenkt werden könnte

Man darf also sagen, dass da schon viel Leid und viele schlechte Erfahrungen dabei waren, gerade damit, mehr auszugeben, als man hat bzw. die Profiabteilung zu überschulden.
Jetzt könnte man meinen, dass Mensch aus solchen Erfahrungen lernt, sich erinnert, dass das mit den Schulden nicht funktioniert. @Löwe seit 1972 so: hold my beer. Das ist schon eine grandiose Leistung, aus all den Erfahrungen rein gar nichts zu lernen. Respekt, das muss man auch erstmal hinbekommen. Da würde ich jetzt komplette Ignoranz vermuten.

„…um einen Konsolidierungskurs zu fahren in der 3. Liga. Alle Leute wissen, daß dies nicht möglich ist.“

Na ja, der Insolvenzspezialist und ausgewiesene Fachmann Herr Fauser, der wusste, dass dieser Kurs alternativlos ist, es sei denn, man möchte unbedingt die Insolvenz (die absichtliche Herbeiführung einer Insolvenz ist übrigens strafbar). Herr Bay hat das im übrigen bestätigt. Klar, mit beispielsweise vollendeter Ignoranz kann man das auch ausblenden und das Präsidium beschimpfen.

„Und ihre Anhänger glauben auch noch, was diese Ahnungslosen erzählen.“

Wie gesagt, Herr Fauser ist ein ausgewiesener Fachmann für solche Dinge. Natürlich glaube ich dem eher als irgendeinem lernresistenten Keyboard Warrior, der daherkommt und seine Hass gleich mal durch Beleidigungen zum Ausdruck bringt. Und dem Herrn Fauser vertraue ich da auch um Längen mehr, wenn es um Insolvenzrecht geht, als z.B. einem abgehalfterten Journalisten.

„Teilweise knapp vorm Altersheim“

Als Löwe seit 1972 dürfte es auch nicht mehr so weit dorthin sein.

„Böckelberg“, im Volksmund auch Bökelberg genannt, das nur nebenbei.

Nun, wie wurde das finanziert? „Die Baukosten des Stadions beliefen sich auf 86,9 Millionen Euro. Finanziert wurde das Stadion mit 7,65 Millionen Euro Eigenmitteln, einem Bankdarlehen in Höhe von 43,45 Millionen Euro, das zu 80 Prozent mit einer Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen abgesichert ist, und einem Darlehen der Stadt Mönchengladbach in Höhe von 35,8 Millionen Euro, das von 2018 bis 2034 abbezahlt werden soll.“ Quelle: Wikipedia

So, wir haben schon mal keine 7,65 Millionen Euro Eigenmittel. Und wir werden in unserer Situation (Überschuldung der KGaA) auch niemanden finden, der oder die uns Darlehen über fast 80 Millionen Euro gibt für ein Stadion.

Erwähnenswert beim Thema Stadion ganz sicher auch Alemannia Aachen:

„Die Finanzierung der überschlägig 50 Millionen Euro Baukosten trug einerseits die Alemannia mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und andererseits die Stadt Aachen. […] Infolge der rapiden sportlichen Talfahrt konnten die Kosten des Stadions immer weniger durch den laufenden Spielbetrieb gedeckt werden. Um wenigstens die Kosten des laufenden Betriebs einzusparen, wurde während des Insolvenzverfahrens deshalb sogar erwogen, für die Saison 2013/14 ins Karl-Knipprath-Stadion des SC Jülich umzuziehen. […] Am 28. Januar 2015 verkaufte die Alemannia das Stadion für den symbolischen Preis von einem Euro an die Stadt Aachen.“

Noch so eine Beispiel von einem Club, der mehr wollte, als er konnte. Aber das dürfte bei Ihnen ja nicht auf Gehör stoßen.

„Wenn jetzt die Stadt München für 30 Mio. Euro das GWS um 3000 Zuschauer erweitert“

Auch hier zeigen Sie wieder, dass meine Vermutung der vollendeten Ignoranz Ihrerseits womöglich richtig sein könnte. Für die genannte Summe wird das Sechzgerstadion nicht nur um 3.000 Zuschauerplätze erweitert, nein, es wird auch vollständig überdacht. Zudem werden VIP-Lounges installiert, die Haupttribüne komplett neu gebaut, so wie ich es verstand. Alles natürlich vorbehaltlich dessen, dass die Stadt das macht, denn wir haben einfach kein Geld für einen eigenen Stadionbau, sind nicht kreditwürdig und überdies ist Bauland in München auch schwer zu bekommen, insbesondere in der benötigten Größe.

„weil diese Leute dies gar nicht wollen“

Und das wissen Sie woher genau? Ganz sicher nicht aus den Interviews der z.B. vergangenen zwei Jahre, die z.B. Herr Reisinger gegeben hat. Wäre schon mal interessant, was Sie so für Informationsquellen für Ihr „Wissen“ benutzen.

Banana Joe
Leser

„‚Teilweise knapp vorm Altersheim‘

Als Löwe seit 1972 dürfte es auch nicht mehr so weit dorthin sein.“

Subtile Beleidigung Level 2000. Chapeau mein lieber anteater

anteater
Leser

Ich kann halt rechnen. Seit 1972 Fan könnte um die 60 heißen. Je nach Zustand kann das recht nah am Altersheim sein. Beleidigen, das würde ich doch nicht machen…

anteater
Leser

Nachtrag der Quelle für den Teil über Alemannia Aachen: Wikipedia

3und6zger
Leser

Du hast jetzt schön dargelegt, was alles nicht geht. Hättest Du auch einen Vorschlag, was gehen würde oder könnte, dem man vielleicht zustimmen würde, wenn er überzeugend wäre.
Aber bitte nicht wie Wettberg noch 20 Mio Darlehen vom Investor fordern, weil bei einer Mio mehr Schulden ist dann wohl die Lizenz weg.
Also, wie wäre Deine Vorschlag?

Alexander Schlegel
Leser

Es kann natürlich schon mal passieren, wenn man einfach mal richtig Dampf ablassen will, aber das ist hier das falsche Forum. Zum garantiert argumentlosen Reisinger-Bashing gehts hier lang: https://www.dieblaue24.com

Dort gibts auch ganz viele Likes für so ein Zeug, hier weniger. Ganz viel Spaß dort und schöne Grüße! smile

Banana Joe
Leser

Also beim 1. Tor bin ich mir nicht sicher, das 2. war glasklar kein Abseits, da im Moment der Ballabgabe beim Freistoß der Berzel hinter einigen eigenen und Spielern von Meppen stand und dann reingelaufen ist. Hinter Berzel stand noch ein Löwenspieler (weiß nicht wer), der stand im Abseits, griff aber nicht ein bzw. war nicht mal in der Nähe des Balles. Tor hätte zählen müssen. Ich hab auch schon Schiris gesehen, die für so eine Situation mit Kindsvater auf den Punkt gezeigt haben, das war schon Sperren ohne Ball und somit eigentlich 11er.

Wieso kriegen wir in der 3. Liga eigentlich immer so ein unfähiges Schirigespann? Jede Kleinigkeit hat der Depp abgepfiffen, jeden normalen Rempler, manchmal sogar ein Stolpern über den Ball. Ne echt nicht.

Zum Spiel selbst: Meppen war jetzt keine Übermannschaft, die hatte man eigentlich über das komplette Spiel (bis auf die letzten Minuten) gut im Griff. Solche Spiele solltest du schon gewinnen, aber wenn ich dann sehe, wie sich ein Beki die ganze Zeit festdribbelt anstatt mal abzuspielen, diese absolut unwürdigen Pässe und Zuspiele von insbesondere Paul und Steinhart, dann muss ich mir allerdings wieder und immer wieder die Frage stellen, warum zum Geier das nicht trainiert wird? Oder sind die einfach nur zu dämlich für Fußball und sollten Sonntag nachmittag lieber mit einer Kneipenmannschaft auf dem Bolzplatz kicken?

Wenn sich nicht schön langsam einige Spieler am Riemen reißen und sich verbessern, sehe ich schwarz für diese Saison. Das liegt allerdings nicht am Konsolidierungskurs… Bis auf Mannheim und die 1. Halbzeit gegen Münster war eigentlich alles dann doch recht ansprechend und nicht im Stile des Absteigers Nr. 1, der wir ja laut anderen Medienschaffenden und seiner Gefolgschaft sind.

Und zum Scheichlied: habe das Spiel aufgrund anderer Verpflichtungen gestern am TV verfolgt, so viel haben wohl noch nie mitgesungen und es gab auch kaum Pfiffe dagegen zu hören. War letzte Saison durchaus auch schon anders. Ein klares Statement gegen Ismaik und seinen Rundumschlag letzte Woche.

OHNE HASAN!

DjangoNY
Leser

Mann, das war ja wieder ne Nummer gestern. Die beiden nicht gegebenen Tore… Klarheit hat das TV Bild nicht wirklich gebracht. Aber stimmt schon, so ist halt Fußball. ABER : Meppen war nicht wirklich stark. Wir hätten in der 2. Halbzeit den Sack zumachen müssen. Gegen so ne Mannschaft solltest du zu Hause einfach gewinnen. Es fehlt halt doch irgendwie ein Knipser.

Lex schwach, ganz Eurer Meinung, fand „Brezel“ wieder gut, Kindsvater noch ausbaufähig.
Positiv auf jeden Fall wie die Mannschaft gekämpft hat. Wage zu behaupten, letzte Saison hätten wir das Spiel noch 0:1 verloren am Schluß wink

Stimmung vor und im Stadion war auch gut. Find den Löwentreff am Grünspitz sowieso besser als am Candidplatz.

Bzgl. Scheichlied : Stehhalle L oben, hatte nicht den Eindruck es gab viele Pfiffe dagegen. Haben lautstark mitgesungen , no Problem. Stehhalle -M- war letzte Saison schon „problematisch“ .

You´ll never walk alone = >kann man machen, muss man aber nicht. Passt zu uns zwar besser wie zu manch anderen Clubs die das singen und war auch mal ganz in Ordnung, sollte aber ein Einzelfall bleiben .

Find´s gut das „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht“ wider öfter gespielt wird. Ist ne starke Nummer smile

Off Topic : Was ist mit der Sprechanlage los ? Hör ich schlechter oder wird die jetzt immer leiser gedreht ? Teilweise verstehst gar nichts was der Schneider labert. Dann wird´s wider kurz lauter dann wieder leiser… ??

Alexander Schlegel
Leser

Was wirklich positiv war, dass die Mannschaft alles gegeben hat und die drei Punkte auch verdient gehabt hätte. Berzel hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich denke, der sollte jetzt mal längerfristig eine Chance erhalten. Für mich ist er zumindest momentan in einer besseren Form als Erdmann oder Weber.

Vorne empfand ich den jungen Greilinger dieses Mal schon als ziemlich überfordert. Da sah ich kaum eine gute Situation von ihm. So schlechte Spiele sind allerdings normal bei einem so jungen Spieler. Allerdings bin ich gespannt, wie Bierofka darauf reagieren wird. Gibt man ihm weitere Chancen, kann er sich frei spielen, allerdings kann das auch Punkte kosten, was wir uns auf keinen Fall leisten können. Aber wir haben heute einfach nur mit einem Außenstürmer gespielt, wobei Kindsvater auch nicht so wahnsinnig viel gelungen ist. Lex Kurzauftritt lässt allerdings auch wieder befürchten, dass der wieder eine halbe Saison brauchen wird um reinzukommen. Das war ja teilweise vogelwild, was der gespielt hat und mir völlig schleierhaft bei einem so erfahrenen Profi.

Auch bei Gebhart merkt man seine fehlende Spielpraxis noch an. Aber den musst Du jetzt unbedingt bringen, weil er neben den Fehlern, die er momentan auch noch macht, immer auch überraschende Momente hat, die unserem Spiel unwahrscheinlich gut tun. Zumal ich bei Freund Bekiroglu heute wieder ziemlich unzufrieden war. Der Junge hat Talent, keine Frage, aber wenn er nicht aufhört immer den kompliziertesten statt den effektivsten Ball zu spielen, wird er sich nicht weiter entwickeln. Bierofka muss ihm endlich mal einen klaren Fußball beibringen und ihm abgewöhnen sich wie der Bolzplatzkönig von Untergiesing aufzuführen.

anteater
Leser

„Für mich ist er zumindest momentan in einer besseren Form als Erdmann oder Weber.“

Genau mein Gedanke!

Kindsvater macht viel richtig, aber die entscheidende letzte Aktion, z.B. eine Flanke, ein Abschluss, geht derzeit leider immer schief. Ich mag ihn, hätte heute aber eher ihn ausgewechselt statt Greilinger.

Lex, ja mei. Schön langsam verliere ich da auch die Geduld.

Snoopy.
Leser

Die Mannschaft zu verstehen fällt schwer. Mal ein Hoch, dann ein Tief. Heute war es eher ein Hoch, wenn auch nur mit einem Punkt belohnt. Heute haben wir über weite Teile des Spiels gesehen, dass die Mannschaft auch Fußball kann. Mit Gebhart hat die Spielkultur zugenommen, mit noch mehr Spielpraxis wird er dem gesamten Gefüge richtig gut tun. Ob die beiden Tore zu Recht nicht gegeben wurden, vermag ich nicht zu sagen. Allerdings müssen wir auch unsere Angriffsspiele besser zu Ende spielen. Da wurde ein paar Mal eine aussichtsreiche Situation leichtfertig vergeben. Wir sind jetzt nicht unbedingt eine Team für fremde Plätze, da sollte man zusehen, dass man die Punkte zu Hause behält. Trotz Schiedsrichter. Bedanken können wir uns bei Bonmann und der Querlatte, dass wir zum Ende hin nicht doch noch eine auf die Mütze bekommen haben. Dennoch war das eine sehr gute Leiste und sollte großteils auch bei den nächsten Spielen zu sehen sein. Stichwort Konstanz.

Wolf
Leser

Bitte noch einen der fettgedruckten Vornamen im Bericht korrigieren.

swaltl
Leser

Es passt zwar nicht so ganz zum Thema, aber ich muss jetzt doch etwas dazu schreiben, dass heute vor dem Spiel im Grünwalder Stadion „You’ll never walk alone“ gespielt wurde.
Vor acht Tagen war ich in Liverpool und hab dort beim Heimspiel des FC Liverpool das „Original“ von „You’ll never walk alone“ an der Anfield Road auf der legendären Tribüne „The Kop“, der Heimat der harten Fans des FC Liverpool, gehört.
Selbst mit blauer Fanbrille muss ich sagen, dass das heute vor dem Spiel gegen Meppen eine sehr schlechte Kopie oder vielleicht nur ein billiger Abklatsch des Originals aus Liverpool war und in keinster Weise an die Version in Liverpool ran gekommen ist.

Es gibt so viele schöne Löwenlieder, die man auch teilweise viel zu selten im Stadion hört. Wieso muss man da auf den gleichen Mainstream-Zug aufspringen wie hunderte andere Vereine, die mit ihrer Version nicht an das Original rankommen.
Man kann natürlich etwas kopieren, was an anderer Stelle funktioniert. Aber manche Dinge kann man nicht so gut kopieren, dass die Kopie mit dem Original mithalten kann. Und dann sollte man es vielleicht besser gleich lassen, wenn von vornherein klar ist, dass das Original ja eh nicht zu erreichen ist.

anteater
Leser

Biero wird nicht zu Klopp, weil das Lied von Celtic und Liverpool (und inzwischen unzähligen Anderen) bei uns gesungen oder gespielt wird. Kann man sich künftig sehr gerne sparen.

DaBrain1860
Leser

Ganz deiner Meinung! Nicht das ich das Original schon mal live miterleben durfte aber wir sind Sechzig, wir haben unsere Lieder und in deutsch können es bestimmt auch die meisten im Stadion mitsingen im Gegensatz zu Englisch oder werden in Liverpool auch deutsche Lieder gesungen?
Lieber „mit Leib und Seele“ oder sonstiges….
Soll jetzt nicht fremdenfeindlich, rassistisch oder sonstiges sein!

Ohne Hasan

Baum
Leser

Da bin ich voll bei dir, ging mir genauso. Bei „Löwenmut“ stehen mit die Tränen in den Augen, bei „You´ll never walk alone“ stellt sich ein leichtes Fremdschämen ein.

anteater
Leser

Fremdschämen trifft es ganz gut.
Wir haben mit „mit Leib und Seele“ einen Punkrocksong. Passt viel besser zu uns als dieses, um, träge (vom Musikstil her) Lied anderer Vereine.

jürgen (jr1860)
Leser

Tränen hatte ich trotzdem in den Augen….
Und das zeigt mir das mich das auch berührt 😎

Baum
Leser

Es sei dir gegönnt, muss ja nicht allen gefallen. Wobei der beste Song mir noch immer in den Ohren klingt „Die Sonne scheint bei Tag und Nacht…“ 😎

jürgen (jr1860)
Leser

Gebe ich dir vollkommen Recht

ELiL

#OHNE HASAN
#Freiheit für 60

swaltl
Leser

Heute wäre definitiv ein Sieg für uns möglich gewesen. Sehr schade, dass es nichts mit dem Sieg, der durchaus verdient gewesen wäre, geworden ist.

Aber auch wenn wir heute zwei Punkte verloren haben, möchte ich die Mannschaft nach dem heutigen Spiel loben. Wir waren heute über weite Strecken das bessere Team und hatten viele Chancen. Aber manchmal gibt es halt Tage, an denen einfach kein Tor gelingen will. Aber soll man jetzt über unsere Mannschaft schimpfen, weil der Schiedsrichter falsch entschieden hat oder der Torwart von Meppen einen guten Tag erwischt hat?
Für mich zumindest gibt es heute nicht viele Gründe, über die Mannschaft zu schimpfen. Klar, es hat nicht alles geklappt und unsere Chancenverwertung muss besser werden. Aber die Mannschaft hat gekämpft und man hatte 90 Minuten lang den Eindruck, dass die Mannschaft alles gibt. Und selbst von den leichten Schauspieleinlagen der Spieler von Meppen und den teilweise zumindest diskussionswürdigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hat sich die Mannschaft nicht aus der Bahn werfen lassen und den Kopf nicht hängen lassen.

Zwar haben wir diese Saison erst ein Spiel gewonnen, aber es zeigt sich weiterhin, dass die Festung Sechzgerstadion uneinnehmbar ist. Zuhause haben wir nun in drei Spielen fünf Punkte geholt. Zudem haben wir in dieser Saison zuhause erst ein Gegentor bekommen. Und Hendrik Bonmann hat immerhin schon seit 238 Minuten zuhause kein Gegentor mehr bekommen.
Das größte Lob hat unsere Mannschaft heute vom Gegner bekommen. Der SV Meppen war nach Preußen Münster am ersten Spieltag nun schon das zweite Team, dass im Grünwalder Stadion bei einem Unentschieden auf Zeit gespielt hat. Scheint so, als ob es sich in der dritten Liga rumspricht, dass man als Gast auf Giesings Höhen mit einem Punkt zufrieden sein sollte, weil man eh nicht mehr holen kann.

Dr. Klothilde Rumpelschtilz
Leser

Wer gut spielt und trotzdem kaum zählbares mit nimmt (errinert man sich an Braunschweig) für den wird es sehr eng weil auch mal ein schlechtes Spiel folgt.

jürgen (jr1860)
Leser

…. oder die Wahrscheinlichkeit steigt mal nen dreckigen Sieg mitzunehmen 😎

Löwe1860
Gast
Löwe1860

Wurde extremst beleidigt
Stehhalle

Ist schlimm sowas unter Löwenfans zu erleben
War eine Arge Fanclub aus L……..
Wie lange gibts diese Arge noch????
Was die heute zu mir gesagt haben kostet bei einer Anzeige 8000 bis 10000 Euro

Echt traurig

DaBrain1860
Leser

Hat sich dann niemand mit dir solidarisiert?
Es ist schon traurig das man unter seinesgleichen nicht eine andere Meinung haben und vertreten darf!

Ohne Hasan

DaBrain1860
Leser

Grünspitz war super
Stimmung gut
Ergebnis ausbaubar
Schiri miserabel
Geburtstagsständchen aus tiefstem Herzen mitgesungen
Kampf und Leidenschaft war vorhanden
Geiles Wetter
Alles in allem ein wunderbarer Tag in der Heimat!
Ich liebe meine Löwen

Ohne Hasan

jürgen (jr1860)
Leser

Shit happens

An sich haben mir die Löwen heute gut gefallen, der Linienrichter hat uns um 2 Tore beschissen…

Schee wars am Grünspitz anteater 🦁

The Show must go on… und you’ll never walk alone hat mir mal wieder die Tränen ins Gesicht gedrückt 😎

Und das sooo laute „Scheich-Lied“ war ne klare Botschaft
Ich liebe meine Löwen!

#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!

anteater
Leser

My pleasure!

Löwe1860
Gast
Löwe1860

Ich hoffe mir kann mal jemand erklären wie man sich hier als dauerhaftes Mitglied anmelden kann
Was ich heute erlebt habe, hat mein Löwenseelenleben extrem erschüttert
Ich gebe zu ich habe das Scheichlied voller Inbrust mitgesungen
Welcher Hass mir danach in der Stehhalle entgegenschlug

Wahnsinn
Ich glaube unser Sechzig wie wir es kennen ist tot

Sorry aber ich bin Megatraurig

anteater
Leser

Hi Löwe1860!

Wenn ich Dich richtig verstehe, möchtest Du einen dauerhaften Nutzeraccount und (noch) keine Löwenheimatmitgliedschaft.

Trotz meiner Versuche (Abmelden und so) habe ich jetzt auch nicht mehr gefunden, wie man einen Nutzeraccount anlegt. Bine1860, kannst Du da bitte nachhelfen wink

„Ich glaube unser Sechzig wie wir es kennen ist tot“

Lass Dich mal bitte nicht entmutigen! „Das kann doch einen Löwen nicht erschüttern, keine Angst, keine Angst, TSV!“
Über das Löwenmagazin findest Du garantiert Leute, die zu Dir passen und die sich vor, hinter und neben Dich stellen, wenn Dir jemand Hass entgegen bringt (natürlich alles friedlich!). Hat bei mir ganz super geklappt.

Zur Aufmunterung für Dich, und auch speziell für Tami Tes und sowieso alle:

Bine1860
Leser

oben links in der Leiste sollte es anmelden/beitreten geben, oder bei der mobilen Version rechts oben schwarzer Button „Anmelden“ oder auf Desktop Webseite wechseln

Bine1860
Leser

Löwe1860 nicht traurig sein, 60 lebt!!
Das nächste Mal kommst rüber in Block L, da haben alle gesungen. Mitglied hier wirst du hier:
https://www.loewenheimat.de/mitgliedschaft

anteater
Leser

Oder in F2!

Baum
Leser

Ich weiß ja nicht wo du in der Stehhalle warst aber Block L war relativ stabil, haben lauthals mitgesungen. Gab zwar ein paar einsame Pfiffe und ein paar konsternierte Blicke aber ansonsten alles gut.
Stimmung war heute generell ziemlich gut wie ich finde. Haben uns danach im GB noch ein Stehbier gegönnt (schade das ausgerechnet heute hinten irgendeine private Feier war!) und auch dort wars recht ausgelassen…

anteater
Leser

Bei uns haben auch welche gepfiffen. Habe dann in deren Richtung geplärrt, ob sie Rassisten sind, also als Frage, die sie natürlich dazu bewegen soll zu überlegen, warum das Lied heute gesungen wurde. Es ist ja, wie so oft, bloße Reaktion auf ein infames Interview des Herrn I. gewesen.

jürgen (jr1860)
Leser

L jetzt ist ok 🦁😎😉😁🦁🍺

jürgen (jr1860)
Leser

Stehhalle waren wir mittlerweile in 3 verschiedenen ecken…
Jede war stimmungsmässig anders, aber da in Block M Mitte letzte Saison war schrecklich….
Wenn schon vor dem Spiel gegen unsere Neger und Türken gemotzt wurden und ich fast jedes 2. Spiel kurz davor war meine guten Manieren zu vergessen und denen einfach eine aufzustreichen….
Grattler…

Baum
Leser

Ja, die Stehhalle ist ein seltsames Pflaster. Links von dir singens lauthals das Scheichlied mit, rechts von dir schauens dich an als ob man grade ein Kapitalverbrechen begangen hätte…

Leo
Leser

Für mich ein gerechtes Unentschieden. Da Meppen insgesamt die klareren Chancen hatte. Die aberkannten Tore kann man so werten. Den Schiedsrichter fand ich gar nicht so schlecht. War ne klare Linie erkennbar.

Wolf
Leser

Der Ausssage mit den klareren Chancen möchte ich jetzt doch widersprechen.
Allein Mölders hatte zwei glasklare Torchancen: ein unbedrängter Kopfball aus etwa 5 Metern in der ersten Halbzeit (links am Tor vorbei) und in der letzten Minute eine völlig unbedrängte Schussmöglichkeit mit außer dem Torwart völlig freiem Tor nach feinem Pass von Bekiroglu.