Der Stadtrat hat beschlossen, das Sechzger Stadion zu „ertüchtigen“´. Es soll ab dem Jahr 2026 den Ansprüchen der 2. Bundesliga genügen. Neben einem neuen VIP Bereich und der kompletten Überdachung wird es auch eine Erweiterung der Kapazität auf ca. 18100 Plätze geplant. Doch statt Freudensprüngen gab es beim TSV 1860 vor allem Kritik. Neben den jährlichen Kosten für das Stadion, die weit an marktüblichen Vergleichen der Konkurrenz vorbeigehen, ist vor allem das Thema Kapazität und Bundesligatauglichkeit ein ganz großes Thema.

Die Vorgaben der Bundesliga wurden schon hinreichend besprochen. Aber das Thema Kapazität dagegen wurde immer nur angekratzt, da es eigentlich nicht ganz so einfach zu bewerten ist. Die Fans sehen die Größe eines passenden Stadions für den Turn- und Sportverein einfach in so unterschiedlichen Größen, dass man nicht einfach sagen kann „XX.000 muss es wirklich haben“.

Also schauen wir uns einfach mal die Zahlen der letzten 30 Jahre an. Wie viele Zuschauer konnten wir in welchen Liga begrüßen und was hat sich seitdem verändert?

Beispiele sind gerne „als die Allianz Arena eröffnet wurde, sah man das Potential der Löwenfans“. Rein aufgrund der Zahlen könnte man das glauben. Schließlich waren in der ersten Saison unglaubliche 42.000 Zuschauer im Schnitt da. Hierbei darf man aber nicht vergessen, dass viele Leute, auch vom Gegner und ausserhalb, das Stadion sehen wollten und auch eine kleine Euphorie aufkam, da man „erst“ das 2. Jahr in der 2. Liga spielte und man die Mannschaft nochmal verbesserte. Insgesamt hatte man 9 Spiele über 40.000 Zuschauer. Dennoch war das einzig ausverkaufte Spiel gegen Dynamo Dresden, bei dem laut Schätzungen ca. 25.000 Auswärtsfans da waren. Beim letzten Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken ging es dann um Alles, da man mit einer Niederlage wohl abgestiegen wäre und es waren ca. 60.000 Zuschauer da. Insgesamt kann man sagen, dass es sehr gute Zahlen waren, aber dennoch war man weit davon entfernt, das Stadion ständig komplett zu füllen. Schon im nächsten Jahr sank der Schnitt auf knapp 36.000. Auch hier gab es ein ausverkauftes Spiel, gegen den FC Augsburg. Hier waren es am Ende sogar über 30.000 Gästefans. Insgesamt waren es nur noch 6 Spiele über 40.000.

Zwei Jahre später war der Arenaboom vorbei und die Stadion-Touristen wurden weniger. Nur noch Teams, die die Arena noch nicht besuchten, brachten noch viele Fans mit. Der Schnitt sank auf gut gemeinte 28.000 Zuschauer, vielleicht auch auf Grund der Tatsache, dass man die Anteile der Arena an den FC Bayern verkaufte. Es gab nur noch zwei Spiele über 40.000 und insgesamt 8 Spiele unter 25.000.

In den Jahren 2009 – 2014 gab es nur noch EIN Spiel über 40.000 (SSV JAHN REGENSBURG). Der Schnitt sank auf 19.000 Zuschauer. 65 von 85 Spielen waren mit maximal 25.000 Zuschauern besucht. 33 von diesen Spielen hatten sogar weniger als 18106 Zuschauer.

In den verbleibenden drei Jahren 2. Liga wurden die Zahlen dann nochmal besser. Doch die positiven Ausreißer nach oben langen meistens an den Auswärtsfans oder den letzten Spieltagen, die nochmal wichtig waren. 10 Spiele über 30.000 gab es da. 2x Nürnberg, 1x Stuttgart und 1x Dresden. Doch 39 von 51 Spielen fanden vor weniger als 25.000 Zuschauer statt.

In der Bundesliga sah die ganze Sache etwas anders aus. Auch wenn damals gerne bei den Zuschauerzahlen geschwindelt wurde, waren die Zahlen dennoch ganz gut. Keine Saison hatte unter 26.000 Zuschauer im Schnitt. 61 von 170 Spielen hatten über 30.000 Zuschauer. Und insgesamt 108 hatten zumindest mehr als 25.000 Zuschauer. Dennoch gab es 62 Spiele mit 25.000 und weniger Zuschauern und damit eines mehr als Spiele über 30.000!

In den Jahren 1991 – 1994 sah es natürlich ganz anders aus. Damals hatte man keine Möglichkeit auf ein Stadion über 30.000 Plätze. Dennoch gab es nur 4 Spiele über 25.000 Zuschauer, und das in 51 möglichen Partien. Wobei man sagen muss, dass es damals eine andere Zeit war und die Zahlen insgesamt niedriger waren. Damals hatten man 35 von 51 Spielen unter 18105 Zuschauer.

Hier mal die groben Zahlen, seit 1991:

Ligaspiele gesamt: 442
Davon über 30.000: 119
25.000 bis 30.000: 78
18.106 bis 25.000: 142
Unter 18.105: 103

Spiele 2. Bundesliga: 256
Davon über 30.000: 58
25.000 – 30.000: 31
18.106 – 25.000: 86
unter 18.105: 81

Spiele 1. Bundesliga: 170
Davon über 30.000: 61
25.000 – 30.000: 47
18.106 – 25.000: 56
unter 18.105: 6

Ein Stadion mit 18.105 Plätzen ist in der 2. Bundesliga sicherlich machbar. Aber nur, wenn die Miete und die Nebenkosten so gering sind, dass jeder Zuschauer zu 80% in die eigene Kasse einbezahlt. Ob so ein kleines Stadion sinnvoll und fanfreundlich ist, sei mal dahingestellt. Da hat der Verein sicherlich recht, wenn er sagt „hier müssen wir nochmal reden“.

Ein Stadion mit 25.000 Plätzen wäre dagegen für die 2. Bundesliga absolut ok, weil man hier über die Jahre ein ständig gut gefülltes Stadion hat und damit einen echten Heimvorteil genießt. Bei 25.000 Zuschauern wäre man bei 1860 vielleicht sogar bereit, einen langfristigen Vertrag zu unterschreiben und ggfs. als fester Pächter aufzutreten.

Ein Stadion mit 30.000 Plätzen wäre wohl perfekt. Natürlich würde man hier bei wenigen Spielen auf Mehreinnahmen verzichten, hat aber bei der größten Zahl der Spiele ein volles Haus und behält seinen Heimvorteil. Alles über 35.000 ist selbst in der Bundesliga unnötig, da es selbst dort nur selten zu Spielen mit so vielen Heimfans kam.

Jetzt heißt es den Dialog mit der Stadt und den einzelnen Referaten suchen, um ein Stadion in Giesing zu bekommen, das ein Stadion für die Zukunft ist.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
75 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Siegmund Sabath

Viel Glück denjenigen die nur einen Cent in diesen Verein stecken .Frag nach bei Hassan Ismaek.

DaOst

Bist wohl einer von der Seitenstraße, der hier a bisserl Unruhe stiften will, stimmts? Als Löwe oder als Hassani solltest nämlich wenigstens seinen Namen richtig schreiben können

maximus Löwe

Ich sehe das ähnlich!
Und genau deswegen bin ich komplett gegen den jetzt voran getriebenen Ausbau und Modernisierung mit 18100 Zuschauern.
Lieber gar keinen Ausbau, als eine solche Geldverschwendung.
Frau Dietl hätte die Möglichkeit jetzt für eine “günstige” Stadionlösung einzuspringen. Vielleicht treibt Sie ja auch genau deswegen eine Entscheidung voran. Unser Präsident Robert Reisinger kann ja auch mit der Stadion-im-Stadion Lösung leben.
Es muss bei einer solchen Entscheidung auch die Zukunft und einige Eventualitäten mit einbezogen werden. Wenn man sich auf ein Stadion mit 18100 Zuschauern einlässt ist das genauso Fahrlässig wie die AA….nur im abgedrehten Fall…kein Wachstum möglich!!!

Löwentreu

Ich glaube, der bisher im Raum stehende Ausbau auf ca. 18.000,– Plätze wäre für uns nicht wirklich gut. Meines Wissens soll die Westkurve und die Stehhalle (wegen VIP-Bereichen) weniger Kapazitäten bekommen. Die Haupttribüne (gut) und die Ostkurve (Gästefans!) sollen dagegen mehr Plätze bekommen. Wäre dann nicht gerade stimmungsfördernd, wenn dann gegen Dresden evtl. 5.000 Gästefans da wären, oder?
Auch finde ich generell traurig, dass das jetzige Stadion mit 15.000 Plätzen bereits ausverkauft sein soll. Ja, ich weiß, mehr Fans sind nicht zugelassen, aber in dem fast gleichen Stadion (Osttribüne jetzt anders) waren in den 90er schon 33.000 bzw. 28.000 Zuschauer. Was ich meine: der Platz für mehr Zuschauer wäre doch eigentlich da, wenn man sieht, wie leer es doch z.B. in den Blöcken F und J auch bei ausverkauftem Stadion ist.

United Sixties

Der Ausbau wäre in jedem Fall gut und extrem wirtschaftlich wichtig, da über 900 B-Seats und annähernd 4000 mehr an Sitzplätzen deutlich höhere Einnahmen möglich werden. Noch besser wäre es auf bis zu 25 000 zu optionalisieren im Falle eines sportlichen Höhenflugs und Rückkehr in die erste Liga . Dann wird über höhere Fernsehgelder u. Sponsoreneinnahmen ohnehin das Wirtschaften einfacher. Freiburg hat’s gezeigt wie es auch mit kleinen Stadion viele Jahre funktionieren kann.

United Sixties

Uraltdiskussion!
Siehe übrigens auch schon http://www.loewenumfrage.de aus 2012 von Dr. Kai Hillmer.
Klar wären 21 860 bis 28 000 die IdealVorstellung am Sechzger bei Komplettumbau und wohl neuen Zweirangtribünen Ost und West.
Dagegen steht die zur Verfügung stehende Fläche von knapp 24 000 qm.
Nur etwas mehr Fläche steht als mögliche Neubauvariante ( wie schon in 2013-2015 kommuniziert) noch am bisherigen Eisstadion am Olympiagelände zur Verfügung, da dieses Areal neu verbaut werden kann sobald die RB-SAP-Neubau-Arena fertiggestellt wurde. Direkt gegenüber BMW-Welt mit vorhandener Infrastruktur aber im Münchner Norden statt aufm Giesinger Berg am Traditionsspielort. Aber wollen wir das?
BAUT das Sechzger endlich ligaunabhängig , modern und für bis zu 25 000 so um, dass alle Seiten viele Jahrzehnte weiter glücklich und wirtschaftlich dort Löwenspiele mit „Fußball pur“ IN der Stadt live erleben können.

thrueblue

Ich bin auch der Meinung: für ein ausverkauftes Spiel kannst nochmal 20.000 Karten verkaufen, wenn absehbar genügend freie Tickets vorhanden sind, fällt das Interesse aber wie ein Stein. Insofern wäre knapp kalkuliertes Mangelangebot ideal. Auch weil du dann eben bei schlechtem Wetter oder lausigen Gegner ausverkauft bist. Das mehr an Zuschauern bei diesen Spielen kompensiert das entgangene Plus bei den Highlights. Denn auch die Miete-Bewirtschaftungskosten sind dann im Verhältnis besser. Zudem ist der dann absehbar hohe Dauerkartenverkauf Gold wert, siehe aktuelle Planungen.
Kurz um: 24860 Plätze

Dieter Kapfenberger

Da könnt Ihr diskutieren wie Ihr wollt. Aber für so ein Projekt braucht man “Macher”. Und wenn ich mir das ganze Baustellenchaos in München anschaue, weiss ich, das wird höchstens mal wieder nur Stückwerk. Wenn überhaupt. Wenn man sich mal die Terminleiste so anschaut, von den ersten Aussagen bis zu den, wo das Stadion fertig sein sollte, kann ein heute 60jähriger davon ausgehen, dass er die Eröffnungsfeier nicht mehr erleben wird. Das sagt Euch einer, der die letzten Spiele in der Oberliga Süd noch im Stadion mitgefiebert hat.

chemieloewe

…wenn man den bisherigen zähen Bürokratiekaugummi gepaart mit dem Politik-hin u.- hergezerre um das Thema sieht, wird es wahrscheinlich so werden, wie Du befürchtest, so wie ich auch.🤪😖

Kinglion

Ein ganz wichtiger Aspekt: Ein knappes Angebot “provoziert” oft eine höhere Nachfrage, die Fans kaufen sich Dauerkarten, weil sie Angst haben, bei wichtigen Spielen nicht dabei zu sein.

Das ist 100x besser als das ” Karten verbetteln” zu AA-Zeiten.

chemieloewe

Ja, schon richtig, aber wegen Befürchtungen der mehrfachen Nichtauslastung den Anspruch von ca. 30…32.000 Zuschauer auf 20…25.000 Z. herunterzuschrauben, finde ich einfach auch falsch! Dass heißt nicht, dass Stand heute eine Aufstockung auf 25.000 Z. erstmal super wäre. Wir brauchen für die nächsten 20 Jahre bestimmt kein Stadion für über 33…35.000 Z.+, da sind wir uns sicher einig.

_Flin_

Wär mir eigentlich wurscht. 18000 erscheinen mir ein wenig klein. 25.000 wären mir lieber.

Wichtiger ist mir, dass man nur Verträge eingeht, die langfristig von Liga 1 bis 5 alles zulassen, wo der Wind des Fussball Glücks uns hinweht.

anteater

Guter Punkt. Haben manche auch nicht auf dem Schirm, dass dieses seltsame Investorenkonstrukt auch mal implodieren kann. Ohne dieses Konstrukt wären wir in unserer finanziellen Lage längst insolvent.

bluwe

Sehr guter Beitrag und auch in der Diskussion ist ersichtlich, dass sich als realistische Stadiongröße für Sechzig zw. 25 und 35.000 ergibt.

Und diese Größenordnung ist in Giesing machbar. Auch gemäß der Machbarkeitsstudie von AS+P sind 23.500 möglich.

Von daher sollte der städtische Umbau für 18.100 durchgezogen werden und eine Erweiterung auf 25.000+X (je nach Bedarf) bereits jetzt in die Planung mit einfließen!
Anderweitig ist es planungsrechtlich kaum möglich und ein Neubau ist sowieso völlig utopisch.

Jetzt ist man mit der Stadt schon so weit und das sollte man, unter annehmbaren Bedingungen für Sechzig, entsprechend zu Ende bringen!

Last edited 1 Monat her by bluwe
HHeinz

23.500 wären auch für mich ein guter Kompromiss. Damit kommt man gut durch Liga 2 und 3 und das wären auch die Ligen in denen ich uns längerfristig einsortieren würde.

Aber mir fallen wenig Gründe ein warum die Stadt da mit sich verhandeln lassen sollte.

Einen Umbau mit eingeplanter Erweiterung halte ich technisch kaum für umsetzbar da man dann vermutlich das Spielfeld jetzt schon tiefer legen und die Kurven daran auslegen müsste. Und die Stehhalle müsste man dann vermutlich auch jetzt neu bauen da sich dort die größten Ausbaureserven verstecken.

Ob etwas als Neu- oder Umbau definiert wird ist aus meiner Sicht vor allem eine politische Entscheidung. Wenn die Stadt will vergisst sie ja auch schonmal den Denkmalschutz.

Last edited 1 Monat her by HHeinz
chemieloewe

…o. die Stadt kann auch für bestimmte Bauprojekte Ausnahmeentscheidungen u. Anpassungen…etc. durchsetzen, wenn man es denn mehrheitlich will u. es dann auch macht.

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
Andi_G

kannst du erklären warum das AS+P auf 18000 kommt und nicht auf 23.500?

bluwe
Last edited 1 Monat her by bluwe
Andi_G

Ja die kenn ich in und auswendig. Ich hätte das gerne nur mal in anderen Worten gehört, weil ich der Studie sehr kritisch gegenüber stehe

Andi_G

Soweit man darüber hinaus der planungsrechtlichen Überlegung folgt, dass aufgrund früherer Baugenehmigungs- und Betriebssituationen zum Grünwalder Stadion eine Erweiterung auf 18.105 Zuschauer noch als Bestandsumbau zu bewerten ist, so ergeben sich durch entsprechende Selektion und zweckoptimierte Zusammenstellung der Planungsansätze nach u.E. folgende realitätsnahe Entwicklungsperspektiven für das Grünwalder Stadion:

Das ist doch das entscheidende. Warum sollte man nicht eine neue Baugenehmigung beantragen?

anteater

Eine neue Baugenehmigung für ein größeres Stadion mitten in der Stadt? Dein Ernst? Du weißt, dass es da eine Einspruchsmöglichkeit für alle in der Umgebung gibt? Wenn man dann mit der Baugenehmigung scheitert, die sich ja über Jahre hinziehen kann, dann verlierst du im blödesten Fall den Bestandsschutz und das Stadion wird abgerissen.

Andi_G

Nein das stimmt nicht. Bestandsschutz hast du immer. Es erlischt doch nicht einfach eine Genehmigung wenn ein neuer Bauantrag scheitert.
Und was heißt für alle in der Umgebung? Wir befinden uns nach Paragraf 34 baugb im innerstädtischen Bereich und somit kann die Stadt München, welche auch kreisfrei ist, selbst entscheiden. Nachbarbeteiligungen klar, Umweltverträglichkeit usw ja, mehr nicht.

anteater

Was sagt denn der B-Plan?

Ich hatte neulich ein paar Fälle recherchiert. Natürlich keiner wie der unsere, aber da waren tatsächlich welche dabei, bei denen der Bestandsschutz bedroht war.

Ich bin kein Experte für Bau- und Planungsrecht, Du vermutlich auch nicht. So jemand sollte sich das ansehen. In der von bluwe verlinkten Machbarkeitsstudie steckt vermutlich mehr Sachkenntnis, als wir beide sie zusammen auf die Straße bringen.

MG

Interessant wäre es noch, wenn man die verkauften Dauerkarten der letzten Jahre in der Statistik mit berücksichtigen würde. Ich würde behaupten, dass die Nachfrage auf Grund unserer wieder gefundenen Identität und der Einigkeit innerhalb des e.V. und der Annäherung mit der KGaA, deutlich gestiegen sein dürfte. Hier könnte man natürlich auch wieder dagegen argumentieren, dass die Dauerkarten in den 2. und gar 1. Ligajahren nie notwendig gewesen sind, da die Kapazitäten nahezu immer vorhanden waren, jedoch würde ich dies eher dem gestiegenen Interesse und dem bequemeren Stadionbesuch zuordnen. Nichtsdestotrotz ist ein Heimvorteil mit vollem Stadion in jedem Fall einen halb leeren Stadion zu bevorzugen – allerdings wird es wohl wesentlich schwieriger eine Aufstockung zu erreichen, wenn man merkt, dass die Kapazitäten nicht genügen, als dies direkt in diesem Umbau zu berücksichtigen. Daher fände ich 35.000 bis 40.000 Zuschauer ideal!

florian-berger

Servus, hab zum Stadionthema ne Frage…. wenn wir aufsteigen wie lange würde den eine Sondergenehmigung vom DFB/DFL für das Stadion laufen? Kann mir schwer vorstellen das jene ewig gilt zumal ja nichts final entschieden ist?

Zum Thema hier, denke ich das 35.000 Perfekt wären, am liebsten noch irgendwie mit dem alten Flair verbunden wie viele Stadien in England oder wie bei St. Pauli oder der Alten Försterei und von mir aus auch mit Kindergarten (-;

chemieloewe

👍👏💪👋🤗so in etwa würde mich freuen…

chemieloewe

Deine Einschätzung u. Argumentation,  arik , finde ich aus meiner Sicht gut, zutreffend u. richtig. Ca. 25.000 Zuschauer sind für die 2. BL ausreichend, 30.000…32.000 Z. insgesamt perfekt u. sehr wünschenswert, was die Option für die 1. BL auch noch gut berücksichtigt u. einschließt. Das sollte von 60 so der Stadt gegenüber für längerfristige Verträge u. Nutzungszusagen für das GWS zukunftsperspektivisch auch ganz klar u. unmissverständlich vertreten u. kommuniziert werden.

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
chemieloewe

Sorry, mein Kommentar richtigerweise nicht an  arik, sondern an  alex_kuhnert als Verfasser des Beitrags.

arik

Der Artikel ist allerdings von  alex_kuhnert

chemieloewe

Ah, danke für Deinen netten Hinweis, dann möchte ich mich korrigieren u. meinen Kommentar also an den richtigen Adressaten  alex_kuhnert weitergeben.👏😉

Dennis

Eben und mit der Kapazität kannst problemlos in Liga 1 und 2 spielen. Dazu kannst gut wirtschaften und hast nen guten Heimvorteil.

branski beat

Word!

Andi_G

danke für den überblick.
ich würde gerne wissen, wieviel Fassungsvermögen das Stadion heute schon besitzt, warum es wirklich nicht ausgelastet werden darf und worauf sich die Zahl 18100 begründet.

Parallel würde mich interessieren, ob 1860 mit dem Gedanken spielt ein eigenes Gutachten in Auftrag zu geben und wenn nicht, ob man sowas über uns fans finanzieren könnte.

Ich bin, glaube ich, nicht der einzige, der stark bezweifelt, dass nicht eine höhere kapazität in Giesing möglich ist. wir sind ja nicht der einzige Standort in deutschland mit einem innerstädtischen Stadion.

anteater

Kannst Du das mit dem Bestandsschutz einordnen? Ist rechtlich ja durchaus eine knifflige Frage mit Klagemöglichkeiten, die sich unter Umständen eröffnen und so fort. Viele blenden das leider komplett aus und erinnern sich, wie ich, daran, dass wir im praktisch selben Stadion auch schon mit fast 30.000 standen (das war aber schon reichlich eng!).

Andi_G

da freu ich mich drauf. vielleicht findest du ja zu den (willkürlichen) gründen zur heutigen und zukünftigen Kapazität auch stichhaltige argumente…also zB dass 15000 ohne dach doch für die anwohner lärmintensiver sind als 25000 mit Dach und lärmschutzwände etc.

Bine1860

sehe ich ganz genauso! Die aktuelle Kapazität ca. 20.000.
https://gruenwalder-stadion.com/fassungsvermoegen-und-zuschaueraufteilung/

Linksblau

Natürlich ist es richtig und wichtig sich die Zahlen der Vergangenheit anzuschauen. Sichere Prognosen lassen sich daraus trotzdem nicht ableiten.
Persönlich glaube ich, dass angesichts der demografischen Entwicklung, der wachsenden Große der TV-Bilschirme, des wachsenden Freizeit-Markts etc. die Zuschauerzahlen tendenziell eher zurückgehen werden.
Kann aber auch ganz anders kommen 😉

anteater

Ist halt echt die Frage, wie lange es noch dauert, bis da einige Blasen platzen. Womöglich haben wir bald ganz andere Sorgen, als die Größe eines Stadions.

Enrico

Ein Stadion mit mehr Komfort würde mit 30000 Plätzen auch voll werden

Mann sollte auch mal weiter denken

Für 70,000,00 Millionen bekommt man auch ein neues Stadion

Wo ein Wille da ein Weg

Stefan_Kranzberg

Wo bekommst Du für 70 Mio. ein neues Stadion? 200 km hinter Kinshasa vielleicht…

Helmut Kober

Das neue Stadion vom SC Freiburg kostete 76,5 Mio. und bietet Platz für 34.700
Zuschauer.

Andi_G

Da ist es wieder das Märchen von Freiburg. Bitte besser informieren

Bine1860

Jetzt rechnest die Infrastruktur dazu, die in Freiburg 55 Mio gekostet hat, dann bist bei 131Mio und die Stadt hat dazu noch das Grundstück gestellt.
Jetzt dann, einige Jahre später und in oder um München bist bei mindestens! 200 Mio zuzüglich Grundstück.
Wie ich solche halbscharigen Aussagen liebe 🙀💩🤬☠️😀

twchris

Ja, aber mit Infrastrukturmaßnahmen: 131 Mio. Euro, da schauts dann schon anders aus

Dennis

Das neue von Freiburg gefällt mir auch. Sieht modern aus. Nur fehlt dem Stadion n kleiner Touch. Den könntest dem GWS aber alleine durch den Erhalt der Anzeigetafel verleihen.

juergen

Bambusbau wäre ökologisch und architektronisch absolutes Neuland hier  😂 

Bine1860

Bambus ist aber auch nicht billig

Bine1860

Wo bekommt man für 70 Mio ein neues Stadion? Sicher nirgendwo in Deutschland und schon gar nicht in München

18SteinAdler60

Anzing oder Dachau oder so wäre jetzt a net so weit weg und billiger

anteater

Warum sollte der SV Anzing oder der TSV Dachau 1865 ein neues Stadion für 30.000 Zuschauer wollen?

Bine1860

Ja billiger als München Stadt, aber sicher nicht für 70 Mio. Das Scheisshaus hat damals! Mit verbilligtem Grund schon 340 Mio gekostet, nimm mal nur die Hälfte…

drew60

Eine Stadion Kapazität mit 30.000 Zuschauern wäre ideal für 1860 mit einem Neubau . Mit der Voraussetzung das die KGaA finanziell auf gesunden Beinen steht . Aber dank Ismaik nicht machbar. Das Grünwalder hätte sicher eine Kapazität bis zu 25.000 Zuschauern wenn man die ostkurve nicht verbaut hätte . 22.000 wären sicher machbar nach dem Umbau.

Last edited 1 Monat her by drew60
Bine1860

Wenn man die Ostkurve nochmal umbaut gingen die 30.000 sehr wohl

anteater

Die Stehhalle kann man auch nach hinten raus verlängern. Da ginge schon was zur Not.

lustiger_hans

Diese Daten zeigen im Grunde: Ein Stadion zwischen 20.000 und 25.000 Plätzen wäre das Optimum. Und das ist am Standort an der Grünwalder Straße problemlos zu machen. Ich behaupte sogar, dass das innerhalb des Ist-Bestandes mit wenigen Änderungen machbar. Wenn alle Beteiligten wollen würden.

30.000 wäre viel zu viel. Man würde mal wieder tausende (teure) Reserveplätze hinstellen, die man dann 2x in der Saison braucht. In dem Fall haben halt Stadiontouristen und Erfolgsfans Pech gehabt…..

Dennis

Du weißt aber schon, dass wir sogar in Liga 3 momentan schon 10.000 Dauerkarten verkauft haben? In Liga 2 und 1 hast da noch mehr… Und es sollten genau für jene Stadiontouristen auch Karten geben. Das ist bei jedem Verein so.

chemieloewe

….komme ja auch nur seltener aus Leipzig nach Giesing ins GWS, will aber trotzdem da ab u. an mal rein…so geht’s sicher vielen 60ern, die von weiter her anreisen, ganz zu schweigen von 60ern, die aus Regionen um Hamburg…o. Bremen…kommen.😉

Last edited 1 Monat her by Chemieloewe
Dennis

Komme auch aus Stuttgart, Chemielöwe:)… Gibt auch einige 60 Fans außerhalb oder Leute, die einfach ma n 1./2. Ligaspiel dann schauen wollen und weder von 60 noch der Gastmannschaft Fan sind. Gehe auch ab und an einfach mal zu nem Bundesliga oder Zweitliga oder auch drittligaspiel ohne fan dieser Mannschaft zu sein.

chemieloewe

Das sollte auch so ok sein, respektiert werden u. möglich sein. Ein kleiner Puffer, der nicht immer ausgelastet ist, wäre ja nicht das Problem, denke ich.

Dennis

Sehe ich wie du Chemielöwe

Bine1860

Hast du die Zahlen oben nicht gelesen, warum sollten es jetzt plötzlich soviel mehr werden. Lieber immer volles Haus als mit halbleerem Stadion wieder auf Kosten sitzenbleiben

Dennis

Weil sich die Zeiten geändert haben. Wie ich schon x mal geschrieben habe kann man das Zuschaueraufkommen von damals nicht mit heute vergleichen. Heutzutage sind die Stadien voll, während damals fast keiner kam. Schaue dir die allgemein Zuschauerstatistik der Vereine von früher zu heute an und vergleiche sie.

Dennis

25.000-30.000 und für die 1. und 2. Liga tauglich, dann sind alle zufrieden denke ich. Ich hoffe man findet da noch Lösungen für unseren Verein.

18SteinAdler60

Hätte auch schon einen passenden Namen fürs neue Stadion: Geschwister Scholl Arena

Bine1860

oder Stadion an der Grünwalder Straße oder einfach Sechzger Stadion

18SteinAdler60

Ne, bei der Vereinsvergangenheit wäre das schon angebracht. Auch die LFGR würden sich bestimmt darüber freuen

anteater

Ich kann beim besten Willen keinen Bezug zwischen Sechzig und der weißen Rose finden. Eher das Gegenteil. Wir waren einer der ersten Vereine auf NSDAP-Linie und, soweit ich weiß, freiwillig arisiert.