Ein weiteres Urteil im Hinblick auf die Vorkommnisse zum Relegations-Rückspiel des TSV 1860 München gegen den SSV Jahn Regensburg wurde gesprochen. Eineinhalb Jahre nach dem Spiel beschäftigt sich die Justiz noch immer mit den Vorfällen. Der 23-jährige Andreas P. wurde wegen besonders schwerwiegendem Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung zu einem Jahr und vier Monate auf Bewährung verurteilt. Er hatte bei dem Spiel eigentlich bereits ein zweijähriges Stadionverbot. Laut der Richterin hatte der Angeklagte eine 4,5 kg schwere Sitzschale in Richtung der Polizei geworfen und am Fangnetz gerissen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
DaBianga
Leser

Ich kann nicht verstehen warum die ermittelten Übeltäter vom Verein nicht in Regress genommen werden.

anteater
Leser

Ja. Auch würde mich interessieren, ob sein Stadionverbot jetzt verlängert wurde. Wie sieht es mit einem Anti-Aggressions-Training aus? Wer sich so schlecht unter Kontrolle hat, könnte es benötigen.

1860Solution
Leser

Weißt du das ob es so ist oder nicht? Ansonsten ist das jetzt einfach mal eine Behauptung deinerseits. Und vor allem für was?

DaBianga
Leser

Sollte diesbezüglich etwas unternommen worden sein, so wäre es nicht zielführend es nicht zu kommunizieren.
Du fragst allen Ernstes nach wofür? Gerade die Vorkommnisse im Relegationsspiel haben uns ein Geisterspiel beschert. Wie hoch sind wohl die Einnahmen bei einem ausverkauften Spiel im GWS? Wer hat diese entgangenen Einnahmen zu verantworten?

Noch weitere Fragen?