Die Förderung des Profisports sei keine kommunale Aufgabe, so die Stadt München. Daher sind zur Überlassung des Grünwalder Stadions zu Zwecken des Profisports marktübliche Entgelte zu verlangen. Aufgrund der neuen Flutlichtanlage hat man nun die Miete angepasst. Was heißt das für die Löwen?

Die Stadt München hat eine wichtige Entscheidung getroffen: die Flutlichtanlage des Städtischen Stadions an der Grünwalder Straße wird erneuert. Und damit wird das Stadion zumindest in Sachen Flutlicht bereits bundesligatauglich. Doch um den Umbau zu gerechtfertigen ist es eine logische Konsequenz, dass die Stadt die Miete anpasst. Denn hier geht es um die Förderung von Profifußball und damit um die Förderung von Fußball-Unternehmen.

Die Miete für das Stadion betrug bislang bei der Überlassung für Profisport 8,5 Prozent der Einnahmen aus Eintrittskartenverkäufen. Mindestens jedoch 2.500 Euro pro Spieltag. Die Mindestmiete wurde nun auf stattliche 10.000 Euro angehoben. Dem TSV 1860 München kann allerdings zumindest diese Erhöhung egal sein. Denn die Mindestmiete wird in der Regel bei der entsprechenden Auslastung von Fans weit übertroffen. Bei einem geschätzten Durchschnitts-Ticketpreis von 20 Euro und einem voll ausgelasteten Stadion müsste der TSV rund 25.000 Euro zahlen. Tatsächlich Auswirkung dürfte die Mindestmiete hingegen auf den Mieter Türkgücü München haben. Dort sind die Ticketpreise nicht nur günstiger, sie haben auch eine deutlich niedrigere Auslastung. Geht man von einem durchschnittlichen Ticketpreis von 15 Euro aus, müssten zukünftig fast 8.000 Fans das Stadion besuchen, um die Mindestmiete zu übertreffen.

Tatsächlich etwas mehr zahlen muss der TSV 1860 München allerdings doch. Und zwar für jedes Spiel eine Pauschale für Neben- und Betriebskosten in Höhe von 5.000 Euro. Für Flutlicht-Spiele wurde zudem die Pauschale von 1.000 auf 2.500 Euro angehoben.

Demzufolge zahlt der TSV 1860 pro Spiel zwischen 5.000 Euro und 6.500 Euro (Flutlichtspiel) mehr. Durchaus überschaubar, wenn man bedenkt, dass die Kosten für Instandsetzung und Umbaumaßnahmen die Stadt München übernimmt.

Einen immensen Vorteil hatten die Löwen übrigens in der vergangenen Saison, als die Mindestmiete noch bei 2.500 Euro lag. Denn aufgrund des Verkaufs von über 10.000 Dauerkarten, viele davon Herzkarten, nahm der TSV 1860 tatsächlich über das Ticketing Geld ein, musste aber hierfür keine Abgaben in Höhe von 8,5 Prozent der Einnahmen leisten.

(c) imago/MIS

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
12 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

roland-mayer

Sind dann aber auch ca. 100.000,- mehr pro Saison – und mMn ein Vorgeschmack auf das was bei einem Komplettumbau in Sachen Mieterhöhung auf uns zukommen wird / könnte
Auch wenn ich das GWS als Stadtstadion sehr schön finde und ich mir jetzt wahrscheinlich Feinde mache: Man sollte mit möglichen Investoren das Gespräch wegen Neubau suchen!
Weil wenn die Stadt die kolportierten 60 Mio investiert will sie wohl Mietverträge mit passenden Mieten und langen Laufzeiten haben!
Dann haben wir wieder einen Knebelvertrag für ein Stadion das sich nicht rentiert bzw. zu klein ist an der Backe

Bine1860

“will sie wohl Mietverträge mit den passenden Mieter n und langen Laufzeiten haben! Dann haben wir wieder einen Knebelvertrag für ein Stadion das sich nicht rentiert bzw. zu klein ist an der Backe”..
Mit den Investoren, die ein solches Stadion für mindesten 150 Mio Euro zzgl. Grundstück nur für 1860 bauen, haben wir dann keine langfristigen Kenbelverträge an der Backe für ein Stadion dass sich nicht rentiert? Wie hoch glaubst du ist die Miete für ein solches Stadion im Vergleich zum GWS? Für wie lange muss sich 60 dann dazu verpflichten – für immer? Lieber doch einen sicheren Gewinn jede Saison (denn das GWS rentiert sich sehr wohl!), als sich für so ein Projekt “neues Stadion” zu binden, wo man wieder ins Risiko geht. Wie ausgelastet muss so ein 30.000 Mann Stadion sein, dass es sich rentiert, und was ist, wenn die Auslastung dann nicht da ist?

maximus Löwe

Sehe ich ähnlich.

drew60

Es wird immer gemeint das alles unter 30.000 Zuschauer keine Zukunft hat aber wer soll den einen Neubau finanzieren bzw. wie soll man das abbezahlen oder die Miete bezahlen? Vielleicht sollte man das Pferd nicht von hinten aufsatteln mit der Meinung wir bräuchten umbedingt ein neues Stadion sondern was kann man dafür tun um eine Wirtschaftliche Basis zu schaffen das man sich ein solches Stadion finanzieren sich leisten kann .

Bine1860

sehe ich ganz genauso, lieber jede Saison ein Plus im GWS und somit sichere Einnahmen!
(hinzu kommt, dass in München ein Grundstück zu finden nahezu aussichtslos ist).

alexander-schlegel

Mei Roland, Du weißt, ich schätze Deine Meinung sehr, aber dieses Mal bin ich doch verwundert. Jetzt fängst Du auch wieder an mit diesem Thema. Ich kanns wirklich nicht mehr lesen oder hören. Seit bald 10 Jahren wird darüber bei uns gelabert und in Wirklichkeit interessiert es von denen, die Geld hätten, keine Sau. Wenn das irgendwie lukrativ wäre, wäre doch schon längst einer gekommen, hätte einen Termin beim OB ausgemacht und wäre mit einem großen Koffer mit Geld auf Grundstückssuche gegangen. ABER ES INTERESSIERT KEINEN UND ES GIBT KEINE INVESTOREN. Wo bitte sollen die sein? Was soll also dieses immer wieder Aufwärmen des immer gleichen Schmarrns? Ich verstehs nicht … Nur für Fußball alle zwei Wochen wird kein Investor so eine Hütte hinstellen und für Konzerte und Ähnliches gibt es genug Möglichkeiten in der Stadt. Da will keiner an die Peripherie von München pilgern. Es gibt keinen Bedarf, Punkt … Vergesst es einfach endlich mal.

nofan

Rolandoz: Träumen Sie auch von einem Stadion mit einem Fassungsvermögen von 50.000+ Zuschauern? In der 2. Liga haben in den letzten Jahren im Durchschnitt etwas über 20.000 zahlende Zuschauer die Spiele von 1860 in der AA besucht. Der Zuschauerzuspruch von 1860 ist somit als begrenzt einzuschätzen. Und wie sollen damit die Kosten für eine Arena für vielleicht 35.000 Zuschauer amortisiert werden? Das neue Stadion in Freiburg hat mit solch einem Fassungsvermögen Gesamtkosten von mehr als 130 Mio. € verursacht.

Es ist schon sehr Interessant, weil die Stadt die Stadion-Miete um 100 T€ pro Jahr erhöht hat, kommt ein Stadionneubau, der mehr als 150 Mio. € Gesamtkosten verschlingen würde, ins Gespräch.

roland-mayer

Mögliche Investoren lassen uns nicht umsonst darin spielen, ich träume von keinem 50.000-Mann-Stadion…
Aber alles unter 30.000 ist für mich nicht zukunftsfähig – es sei dann man sieht seine Zukunft in der dritten Liga

nofan

Der nächste große Schritt für die Profi-Fußballer des TSV ist die Etablierung in der 2. BL, wenn denn der Aufstieg gelingt. Und wie schwer es ist die Zugehörigkeit zur 2. BL nach einem Aufstieg zu gewährleisten, hat doch die Saison 19/20 bewiesen.

Und in der 2. BL wird 1860 nur ca. 7 Mio. € höhere TV-Gelder einnehmen. Somit wird die Konsolidierung noch Jahre weitergehen.Gelder für die Mitfinanzierung eines Stadionneubaus fehlen da gänzlich bzw. würden das Kaderbudget schmälern.

Oder glauben Sie wirklich, mit mehr als 60 Mio. € Schulden wird hier der Durchmarsch in die CL gelingen?

tsvmarc

Warum Feinde? Ist ja Deine Meinung, auch wenn vielerorts andere Meinungen nicht gerne gesehen werden……. gibt sogar Tastaturvirtuosen die Lieder umtexten….🤔 wo Journalisten diffamiert werden.
Für Liga 3 und 2 reicht das GWS unter gewissen Voraussetzungen. Darüber hinaus muss natürlich anders geplant werden. Das ist aber noch ein langer Weg.

nofan

Warum sollten die Verantwortlichen des TSV 1860 über einen Stadionneubau nachdenken? Aktuell zahlt 1860 eine Netto-Miete, die zwischen 300 und 350 T€ liegen dürfte. Plus der Betriebskosten-Pauschale werden es keine 500 T€ sein. Geschäftsführer Scharold hat vor einiger Zeit mitgeteilt, dass die gesamten Stadionkosten einschl. MVV um die 1,5 Mio. € betragen. Denen stehen Erlöse von rd. 3,5 Mio. € bei 15.000 Zuschauern gegenüber. Somit verbleibt ein Überschuss von ca. 2 Mio. €. Im AA war die Marge eher defizitär. Was soll da ein Stadionneubau bringen?

Und vielfach wird ein Umzug ins Oly gefordert. Was sind die Hintergründe? Hofft man damit wieder auf die haufenweise verteilten Freikarten, die 1860 nur Verluste eingebracht haben?

Steff1987

Und wenn uns diese ‘möglichen Investoren’ ein Stadion bauen, lassen sie uns umsonst drin spielen?