In ein paar Tagen ist die Saison beendet. Nach dem Spiel gegen Borussia Dortmund II werden die Löwen nach vorne schauen müssen. Meine Hoffnung: sie fangen frühzeitig mit der Saisonvorbereitung an. Ich persönlich bin der Meinung, dass wir heuer eine fußballerisch gute Mannschaft mit vielen interessanten Spielideen gesehen haben. Was mir persönlich fehlten waren die sportmotorischen Fähigkeiten. Die Löwen sollten jetzt an ihrer Athletik feilen. Ein Kommentar.

Quo vadis TSV 1860? Nach der Saison ist vor der Saison. Sind es nun tatsächlich nur “Nuancen”, die geändert werden müssen, oder bedarf es einer grundlegenden Veränderung? Oder benötigt es am Ende einfach nur mehr Glück in der kommenden Saison? Letzteres muss man so oder so als Trainer aus seinem Denken streichen. Wie sagte Arthur aus der Comedy-Serie “King of Queens” einst? Das Glück ist eine Hure. Verlassen kann man sich auf das Glück also nicht. Demzufolge bleibt eine grundlegende Änderung, oder eben das Drehen an Stellschrauben, oder in einigen Bereichen vielleicht auch nur eine Feinjustierung.

Der TSV 1860 München möchte mit Michael Köllner weitermachen. Den großen Rundumschlag gibt es also schon mal nicht. Und das ist auch gut so. Denn in so vielen Bereichen passt es, was die Löwen machen. Doch es gibt Baustellen, an denen die Löwen arbeiten sollten. Dabei geht es, meiner Meinung nach, im Wesentlichen um die sportmotorischen Kompetenzen.

Bei der Talenteentwicklung und späteren Aufbautraining ist es von maßgeblicher Bedeutung, dass die technischen Kompetenzen und die sportmotorischen Kompetenzen im Einklang stehen. Ein Fußballer mit enormer technischer Qualität wird immer an einem Punkt hängenbleiben, wenn er sportmotorisch nicht die Voraussetzungen geschaffen hat. Du kannst also technisch absolut genial auf dem Platz sein, du wirst es irgendwann nicht mehr umsetzen können.

Nicht “the sky is the limit” sondern deine Athletik.

Sportmotorische Kompetenzen

Was sind sportmotorische Kompetenzen? Sie umfassen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit.

Fußball ohne Fitness geht nicht

Koordination

Die Koordination ist immens wichtig. Bewegungen mit hoher Qualität auszuführen ist von wesentlicher Bedeutung um die taktisch vorgegebene Zielerreichung umsetzen zu können. Fordern kann man verschiedene taktische Züge nur dann, wenn sie koordinativ umsetzbar sind.

Koordination erlangt man durch Bewegungserfahrung. Als jemand, der aus einer athletischen Sportart kommt, frage ich mich häufig, wie es möglich ist, in einem Training von 2 Stunden auch nur annähernd soviel Bewegungserfahrungen zu sammeln, wie notwendig. Es geht dabei nicht darum, dass man “einfach” Freistöße übt. Sondern vielmehr darum, dass Schüsse ins Fleisch und Blut übergehen. Oder anders gesagt: Sportmotorische Aufgaben können unter Führung des Großhirns nur dann optimal ausgeführt werden, wenn im Kleinhirn diverse Bewegungsprogramme bereits als Fertigkeiten abgespeichert und abrufbar sind.

Ein Fußballer muss in unterschiedlichen Situationen auch unterschiedlich reagieren. Sind im Speicher des Kleinhirn entsprechende Muster durch Bewegungserfahrung abgespeichert, dann hat das Großhirn die Möglichkeit situationsbedingte taktische Entscheidungen zu treffen. Das ist von immenser Bedeutung.

Bei den Löwen sehe zumindest ich bei verschiedenen Bewegungsausführungen, dass sie zu langsam oder zu schnell und damit zu unkoordiniert ausgeführt werden. Das führt zu Fehlpässen oder allgemein zu Fehlentscheidungen bei Schüssen. Korrigiert mich, wenn ich hierbei falsch liege.

Findet der Fußballer den richtigen Rhythmus? Hat er eine hohe Reaktionsfähigkeit? Kann er verschiedene Bewegungsabläufe richtig miteinander koppeln oder sie differenzieren? Viele Fragen, die man mit einem gezielten Koordinationstraining durchaus beantworten kann. Mit Ball aber auch ohne Ball. Auch das spielt bei der Bewegungsausführung als koordinative Fähigkeit eine Rolle.

Kondition

Die Saisonvorbereitung ist wesentlicher Bestandteil der gesamten Spielzeit. Ja, sie ist vielleicht die wichtigste Phase. Denn wer hier versäumt, die Grundlagen zu legen, wird sie nicht aufholen können. In Sportarten wie im Fußball macht sich das gegebenenfalls erst im Laufe der Saison bemerkbar. Man mag es mir verzeihen, aber ich halte Fußball für eine Sportart, bei denen man den Mangel an Grundlagen lange verstecken kann. Sei es durch ein etwas langsameres Spieltempo, sei es durch frühzeitige Auswechslung oder eben direkt auf der Bank. Oder eben einfach durch Erfolge, weil es gerade läuft. Ein 100 Meter Läufer wird bereits am Saisonbeginn merken, wenn er zu wenig Sprintkraft entwickelt hat. Und im Endeffekt ist die Saison dann schon zu Ende. Er weiß, dass er es nur schwer aufholen kann. Genauso gilt es für einen Schwimmer oder einen Turner. Wer die Grundlagen nicht dann gelegt hat, als Zeit dafür war, wird sie nur schwer reinholen können. Wenn dein Herz nicht entsprechend im Grundlagentraining trainiert ist, dann läufst du die 400 Meter in guten 50 Sekunden, nicht aber drunter. So sehr du auch deine Beinmuskulatur schneller machst.

Kann ich über 90 Minuten das Tempo hoch halten? Diese Frage stellt sich mir nicht, wenn ich die Grundlagen hierfür gelegt habe – also die Grundlagenausdauer. Im Fußball scheint es einfach, dass man die Schuld an einer deutlich schlechteren Leistung in der 2. Halbzeit in einer rasanten 1. Halbzeit sieht. Doch das ist oftmals eine Verschiebung der Realität. Nicht immer ist die vorgegebene Taktik Schuld. Manchmal fehlt es einfach an der Grundlagenausdauer. Und die ist trainierbar. Am Besten bereits frühzeitig nach der vergangenen Saison damit anfangen. Weil: aufholen kann man nur sehr wenig während der Saison.

Das Problem? Gerade beim TSV 1860 München ist man lange Zeit damit beschäftigt, überhaupt einen Kader zusammen zustellen. Aber das ist vielleicht heuer anders.

Auch Reaktionsschnelligkeit, die Beschleunigung und die Bewegungsschnelligkeit sind elementar für einen Fußballer. Ob beim TSV 1860 München diese Fähigkeiten gezielt trainiert werden bzw. richtig trainiert werden, kann ich als Außenstehender nur schwer beurteilen. Aber mir kommen die Spieler des TSV 1860 manchmal zu langsam vor. Vor allem beim Antritt. Schnell sind vor allem Jugendspieler. Vielleicht, weil sie im Jugendtraining da noch mehr Akzente setzen. Ein direkter Vergleich der Werte wäre hier mal mit anderen Drittligisten sehr interessant. Derartige Statistiken liegen mir allerdings nicht vor.

Beim Krafttraining würde ich zuerst auf Kraftausdauer setzen, dann auf Hypertrophie (Muskelquerschnittvergrößerung) und dann Schnellkraft. Einem Tim Linsbichler hätte man so sicherlich deutlich mehr Masse mitgeben können. Mit Bewegungserfahrung kombiniert, sogar effektive Masse.

Muskuläre Dysbalancen

Aus meiner persönlichen Sicht gibt es einige muskuläre Dysbalancen bei den Spielern des TSV 1860. Interessant ist dabei, dass in der Presse häufig von einer fehlenden Körpersprache gesprochen wird. Natürlich kann die Körpersprache auch ohne Dysbalancen sich ins Negative verändern. Aber in der Regel ist eine ausgeglichene ausbalancierte Muskulatur der Garant für eine gute Körpersprache. Was ist unter Dysbalance zu verstehen? Ein Ungleichgewicht der Muskulatur durch eine veränderte Länge, Kraft oder Spannung zweier Muskeln. Es gibt diverse Tests um Dysbalancen zu erkennen und entsprechende Übungen um diese auszugleichen. Das muss individuell geschehen. Ist ein Muskel verkürzt, dann muss er gezielt gedehnt werden, ist ein Muskel geschwächt, dann muss er entsprechend kräftiger werden. Bei Spielern des TSV 1860 ist oftmals der Hüftstrecker verkürzt. Aber häufig ist auch der Brustmuskel zu kräftig, während der Rückenmuskel zu schwach ist. Das wirkt wenig dominant, da die Schultern nach vorne fallen.

Ernährung

Sich öfters mal ein Weißbier am Abend gönnen? Sascha Mölders trank als Löwe gerne Weißbier und machte aus seinem Bierbauch einen Wampen-Kult. Das funktionierte deshalb, weil er dabei auch Tore schoss. Ein gutes Vorbild war der damalige Kapitän allerdings weder für Fans, noch für Mitspieler. Ob das gut ist? Mag sein, dass sich der eine oder andere Fan damit vielleicht ein Stück weit identifizieren kann. Solange die Leistung stimmt. Aber seien wir mal ehrlich. Regelmäßiger Alkoholkonsum hat im Leistungssport nichts verloren. Alkohol wirkt sich bereits nach dem ersten Bier negativ auf die Proteinsynthese aus und verringert die Ausschüttung von Testosteron. Zwei wesentliche Elemente, die für den Muskelaufbau wichtig sind. Alkohol erhöht zudem die Cortisolausschüttung. Das wirkt katabol und damit muskelabbauend. Kraftausdauer oder Schnellkraft trainieren und sich danach ein Weißbier gönnen? Keine gute Idee. Die Ernährung ist das A und O. Und dazu gehört natürlich nicht nur die Thematik Alkohol. Auf Vorbilder, die sich Alkohol auf das Banner zeichnen, sollte man zukünftig verzichten. Aber auch sonst bedarf es eine sinnvolle Nutzung der Ernährung.

Wesentliche Grundlagen kann übrigens vor allem auch das Nachwuchsleistungszentrum legen. Denn gerade in jungen Jahren können zum Beispiel spielerisch sehr viele Bewegungserfahrungen gesammelt werden.

Titelbild: IMAGO / Ulrich Wagner

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
59 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

3und6zger

So ein Drecks-Kommentar wie von dem Vorschreiber darf nicht ganz oben stehen.
Daher auch von mir schönen Dank für den sehr informativen Artikel. Auch der Beitrag von _Flin_ war sehr interessant.
Als Ergänzung zu den “Blinden” möchte ich die Schiris nicht unerwähnt lassen. Speziell manche von denen, die aus Liga 1 und 2 kommend, ein Spiel in der 3.Liga gewinnen, um dann festzustellen, dass sie ohne ihre 3. und 4. Augen im Köllner Keller gewissermaßen blind sind und dementsprechend pfeifen.
Gibts eigentlich über die auch solche Statistiken?

Last edited 10 Tage her by 3und6zger
Branskibeat

Das liest sich wie die Qualität des team mindcontrol. tief aus dem elitären Nonsens.

einfach mal nen agenten in die Seitenstraße schicken, da stolpert, unter anderem, auch die Weltklasse ubers feld.

leider wird man hier vom glatten gegenteil regelmäßig uberzeugt.

Bayernliga juhuu!

Bine1860

Bei Aldi gibt’s Alufolie im Angebot

Panthera Leo

Apropos Nonsens…

chemieloewe

🤣😂🤣Wenn Dir es gefällt, dann geh halt zur Seitenstraße u. freu Dich dort! Ich u. wir hier sind Sechzger, bleiben hier, an der Grünwalder Str. 114, in Giesing, im Grünwalder Stadion bei unseren Löwen, halten mit Herz, Verstand u. Leidenschaft zu unseren Löwen, halten zusammen in Freud u. Leid, bei Münchens großer Liebe, ob in der RL, 3. Liga o. in welcher Liga auch immer!!! Schön, das Sechzig nicht der glattpolierte Hochglanz-Glamourclub wie der in der Seitenstr. ist, denn das ist einfach nur langweilig u. schnöde. Sechzig, ein Verein mit Ecken u. Kanten, mit Höhen u. Tiefen, mit Licht u. Schatten macht eben die gewisse Sympathie u. Leidenschaft aus, die die von der Seitenstraße so nicht kennen u. ist mir u. sicher allen Löwen da 1860 mal lieber als der selbstherrliche, selbstgerechte, sich selbst beweihreuchernde u. langweilige Club von nebenan!!! Von einem Sechzigverein wie der eines FC Bäh träume ich u. viele Löwen nicht, so wollen wir nicht sein, darauf sind wir nicht neidisch, auch wenn Sie u. die von der Seitenstraße es wahrscheinlich nicht verstehen u. begreifen werden. Wenn Dir es beim FC Bäh gefällt, bitteschön, aber nicht mit uns!!! Wir bleiben Sechzger Löwen, egal wie es kommt u. gehen mit unserem Herzensverein aus Giesing durch dick u. dünn, auch wenns nicht immer leicht u. einfach ist, was ja auch den besonderen Flair von 60 mit ausmacht!!!☝️😜😉

Denn: EINMAL LÖWE-IMMER LÖWE!!!💙🦁💙

Last edited 11 Tage her by Chemieloewe
LöwenPhil

Sehr guter Artikel. Was mir persönlich fehlt ist die Konstanz im Spiel unserer Mannschaft. Es gab viel zu viele Spielemit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Daran sollte der Trainer auch arbeiten. Beim Glück muss ich auch recht geben. Diese Saison hatten wir schon massiv mit Fehlentscheidungen zu kämpfen.

Last edited 11 Tage her by LöwenPhil
chemieloewe

Was wir auch brauchen, ist keinen Investor, da er aber nunmal da ist, bräuchten wir einen Gesellschafter/Investor HI, der sich endlich bewegt, konstruktiv u. aktiv mitarbeitet u. sich nicht laufend gegen positive, zukunftsträchtige Veränderungen sperrt u. gute Vorschläge blockiert. D.h., dass er wesentlich dazu beiträgt, die Schuldenlast von der KGaA zu nehmen, Schuldenschnitt…usw. u. als Sponsor einen bedeutenden Beitrag leistet, um unseren wirtschaftlichen Handlungsspielraum zu vergrößern und damit den Spielerkader qualitativ noch besser aufstellen zu können.

Naja, ansonsten bräuchten wir, d.h. Günther Gorenzel, Michael Köllner u. MNPfeifer schnellsten Klarheit über den zukünftigen Etat für die neue Saison, um die konkrete Kaderplanung voranzutreiben u. in die Realität umzusetzen, also, um neue Spieler verpflichten u. einige auslaufende Spielerverträge noch verlängern zu können.

Ansonsten, Löwen, für 60 mit voller Löwenkraft voraus u. ganzem Einsatz ins letzte Spiel u. dann in die neue Saison, viiiel Mut, Gesundheit, Glück, Freude u. Erfolg, Selbstbewusstsein, Mentalität u. Zuversicht, Hoffnung, Ehrgeiz u. Selbstvertrauen, Optimismus u. Siegeswillen, Kampf-u. Einsatzbereitschaft…aber auch die nötige Geduld u. Standhaftigkeit, nötiges Durchhaltevermögen u. Demut, wo es angebracht u. erforderlich ist. Dann werden wir sehen, wohin die Reise in der neuen Saison geht.
Gemeinsam für 60, gemeinsam für den Erfolg, der nicht unbedingt nur der Aufstieg sein muss! 😉
#ELIL 💙🦁🦁💙🤝

Last edited 11 Tage her by Chemieloewe
_Flin_

Starker Artikel. Als Datenmensch habe ich keine Ahnung, wovon Du redest. Aber eventuell kann man das ja mit Zahlen belegen. Die Frage in der überschrift ist ja allgemein gehalten, also mal ein Zahlenblick darauf, was sich ändern muss:

Fangen wir mit dem positiven an. Wir schießen ausreichend Tore. Wir haben auch genug Chancen, und genug Schüsse. Auch wenn der Eindruck enstehen mag, dass wir uns manchmal in der Offensive schwer tun, geben die Zahlen das nicht wirklich her.

Unser Spielstil ist: Ball gewinnen, nach vorne rennen, dann schnell hochriskante Pässe spielen. Die Stürmer schnell einsetzen und zum Abschluß kommen. Das lässt sich auch an den Statistiken ablesen.Bei den Schlüsselpässen sind wir auf Platz 4. Bei Toren im Strafraum auf Platz 3. Bei Schüssen gesamt auf Platz 3. Gleichzeitig haben wir aber auch die meisten Abseitssituationen, mit 89.

  • Gegentore

Die Anzahl der Gegentore war definitiv zu hoch. 47 Gegentore sind die 8-meisten Gegentore. 11-mal wurde allerdings zu null gespielt. Osnabrück (10), Saarbrücken (10) und Mannheim(9) sind hier etwas schlechter. Braunschweig (16), Magdeburg (15) und Lautern (18) deutlich besser. Insofern haben wir eher ein Klumpenproblem. Wenn es schief geht, dann gleich richtig.

Dazu kommt auch, dass gehörig Pech dabei war. Laut Footystats sind wir in der xGA Tabelle – erwartete Gegentore pro Spiel – am 7. Besten ( https://footystats.org/de/germany/3-liga/xg ). Oder vielleicht sollte man sagen, dass die anderen mehr Glück hatten, bzw. unfähigere Gegner. Kaiserslautern hat z.B. nur 0.05 xGA pro Spiel weniger als wir, ist hier auf Platz 6, hat aber die wenigsten Gegentore. Allerdings würde ich diese Metrik auch nicht überbewerten, sie ist aus meiner Sicht nicht auf 3.Liga geeicht und überschätzt die Anzahl der Gegentore. Wahrscheinlich, weil in der 3.Liga nunmal ein erheblicher Haufen Blinde spielen.

  • Zeitpunkt der Gegentore

Wir haben die meisten Gegentore in der Nachspielzeit (6). Das deutet klar darauf hin, dass es ein Fitnessproblem gibt. Auch in Minute 76-90 sind wir auf Platz 6 der meisten Gegentore. Das unterstreicht die Problematik (siehe https://www.transfermarkt.de/3-liga/gegentorverteilung/wettbewerb/L3 ).
Außerdem kriegen wir auch in den ersten 15 Minuten des Spiels die 4. meisten Gegentore.

  • Ballsicherheit und Pässe

Die Passquote in der gegnerischen Hälfte hat sich in der 2.Saisonhälfte verbessert. Sie liegt bei 63%. Platz 9 (siehe https://www.fussballtransfers.com/deutschland/3-liga/teamstatistik/ ) . Bei der Anzahl der Pässe in der gegnerischen Hälfte sind wir auf Platz 13. Hier liegt in meinen Augen auch eine Ursache für die späten Gegentore. Der direkte Vollgasfussball ist auch anstrengend. Öfter mal in der gegnerischen Hälfte mit kurzen Pässen geduldig die Spieleröffnung zu suchen – gerade wenn man führt – könnte den Tank länger voll halten. Die Passquote insgesamt liegt bei 74%.

Hier ist übrigens Magdeburg auf einem anderen Stern. 8575 erfolgreiche Pässe in des Gegners Hälfte (2. Osnabrück mit 5916) und Passquote von 77% (2. Köln mit 70) zeigen deutlich, wie weit weg diese Mannschaft vom Rest der Liga war.

Spannend auch die langen Pässe. Hier hätte ich eigentlich erwartet, dass wir etwas besser abschneiden. Aber bei den erfolgreichen langen Pässen sind wir auf Platz 16, mit 1048. Und bei den erfolglosen am 8.besten, mit 1329. Das heisst: Das ist abgrundtief beschissen! Das ist bei 2377 Stück eine Quote bei langen Pässen von 44%! Magdeburg (führend in beiden Statistiken) hat 2480 lange Pässe, und eine Quote von 57%! Dabei würden lange Pässe eigentlich gut in unser Spiel passen. Und sowohl Belkahia als auch Morgalla sollten das können, sie haben das nämlich beide schon gezeigt.

Schön, wenn ich das, worüber ich sonst schimpfe, auch mal mit Zahlen belegen kann.

Dribblings sind nicht unsere Stärke. Platz 17 der erfolgreichen Dribblings. Aber auch nur Platz 13 der fehlgeschlagenen Dribblings.

Alles in allem ist der Fussball, den wir spielen, erfolgreich. Es gibt allerdings einige Aspekte, die wirklich schlecht sind. Und die man auch in den meisten Spielen sieht. Ich denke auch, dass körperliche Fitness auch bei einer guten Belastungssteuerung noch ein paar Prozentpunkte nach oben geschraubt werden kann. Eine Saisonvorbereitung mit der richtigen Intensität ist sicherlich notwendig. Wieviel hier richtig ist bei der Balance zwischen Belastung und Verletzungsrisiko, kann ich nicht beurteilen.

chemieloewe

Wäre auch mal als eigener Artikel für das LM geeignet, wahnsinnig gut recherchiert!!! Danke füt Deinen super Beitrag u. die viele Arbeit!!!👍👏…u. das sollte unbedingt auch mal Michael Köllner lesen, wird er sicher auch, wenn er darauf stößt.😉

_Flin_

Wollt ich auch anmerken. Ich bin mir sicher, dass die Löwen in Sachen Gegneranalyse und Spieldaten wesentlich besseres Material zur Verfügung haben als ich.

Jeder unserer Spieler hat einen Biotracker um. Professionelle Daten (nicht von Fupa etc.) kosten nicht viel, paar hundert Euro im Monat.

Der Trainer und die Co-Trainer werden in ihrer Spielvorbereitung und Mannschaftsbetreuung wesentlich tiefere Einblicke und bessere Quellen haben, als ich das mit meiner Laienbrille mal eben an einem Abend in 3 Stunden je könnte.

Nichtsdestotrotz decken sich die Zahlen mit meinen persönlichen Eindrücken aus den beinahe 40 Spielen, die ich diese Saison fast vollständig gesehen habe.

chemieloewe

👍Ja, denke auch u. bin mir sicher, dass die verantwortlichen wahren Experten u. Profis an der Grünwalde Str. 114 um Michael Köllner schon detaillierte, genaue u. umfangreiche Leistungsdaten zu den Spielen u. aus dem Training jedes einzelnen Spielers u. der Mannschaft insgesamt, auch im Vergleich zur Konkurrenz, haben, diese nutzen, auswerten u. daraus wichtige u. richtige Rückschlüsse ziehen, was für das Training der Mannschaft u. jedes einzelnen Spielers notwendig u. erforderlich ist, um besser zu werden, über das erforderliche Wissen, die Fähigkeiten, Kenntnisse u. geigneten Mittel verfügen, um damit die richtigen u. geeigneten Maßnahmen u. Methoden zu ergreifen, die Problemfelder richtig anzupacken u. zu lösen versuchen.

Last edited 11 Tage her by Chemieloewe
chemieloewe

“…aus meiner Sicht nicht auf 3.Liga geeicht und überschätzt die Anzahl der Gegentore. Wahrscheinlich, weil in der 3.Liga nunmal ein erheblicher Haufen Blinde spielen…”👍🤣😂🤣Da hast Du aber mal mächtig mit Ironie reingehauen  _Flin_ . Da musste ich beim lesen lachen, echt cool geschrieben. Stimmt, Blinde gibts schon ne ganze Menge, nicht nur in der 3. Liga, auch in der 2. u. 1. BL.

Ansonsten sehr guter, umfangreicher, detaillierter u. faktenreicher Beitrag, klasse!👍👏🤗

_Flin_

Mei, is halt so. Diese “Blinden” sind zwar im Vergleich zur Gesamtbevölkerung die Creme de la Creme. Aber wenn man sich Bundesliga oder Champions League anschaut, sind die Qualitätsunterschiede in Sachen Geschwindigkeit, Ballannahme, Präzision etc. schon gravierend und offensichtlich.

Sogar innerhalb der 3.Liga. Magdeburg gegenüber uns. Wir gegenüber Verl oder Havelse. Oder ein Bär im Vergleich zu einem Yeboah.

anteater

Im Vergleich zur den Regionalligaspielen, die ich zuletzt besucht habe, ist 3. Liga Fußballfeinkost 😉

chemieloewe

Da lässt sich nun wieder gut u. endlos “feststellen”, spekulieren, be-u. auswerten…u. philosophieren.
Brauchen? Erstmal, was haben wir?
Wir haben einen guten Trainer, gute bis sehr gute Spieler, die ein gutes Team bilden u. entwicklungsfähig sind, ein Team, das ganz oben mitspielen kann, die Spitzenplätze der Liga aber noch knapp verfehlt hat. Woran das nun alles lag, darüber lässt sich endlos diskutieren u. streiten.

Wir brauchen Geld, Ironie lachlach😁, ja, auch das brauchen wir in solidem, erforderlichem Umfang, aber davon abgesehen brauchen wir eine gute Weiterentwicklung unserer Mannschaft u. der einzelnen Spieler, guten Ersatz für die Abgänge u. einige Ergänzungen u. Verstärkungen, Michael Köllner als Trainer, eine gute Saisonvorbereitung u. dann, in der neuen Saison, fitte, gute Spieler die möglichst verletzungsfrei bleiben u. ein starkes, verschworenes Löwenrudel bilden, eine feste Einheit, die in jedem Spiel mit unbedingtem, unerschütterlichem Willen um den Sieg kämpfen u. siegen wollen. Wir brauchen einen guten Lauf mit Erfolgen u. stabilen, kontinuierlichen guten Leistungen u. wir brauchen sicher auch das nötige Spielglück. Wenn das so in etwa läuft, spielen wir bestimmt wieder ganz oben mit. Ob es zum Aufstieg reicht, kann man vorher nicht sagen, das weiß vorher niemand. Aufsteigen wollen, realistisch gesehen, mit uns sicher noch mind. 7…8 Teams, die auch an Optimierungen, Verstärkungen u. Verbesserungen feilen, um ein Spitzenteam ins Rennen um den Aufstieg zu schicken. Vieles, Entscheidendes muss halt die Saison über ziemlich optimal laufen, den max. Willen u. Einsatz des gesamten Teams, vom Trainerteam bis zu den Spielern vorausgesetzt. Es ist immer noch Fußball mit sehr vielen unbekannten u. sich verändernden Einflussfaktoren, ob nun positiv o. negativ für uns. Gibt es z.B. 2 o. 3 Überteams zu denen evtl. wir u. Andere nicht zählen, die sich als Spitzengruppe absetzen u. vieles mehr kann so o. anders passieren, was wir jetzt noch nicht wissen können.

Das wir im Allgemeinen jede Saison aufsteigen wollen, dürfte klar sein. Ob es realistisch ist, sehen wir erst, wenn die Saison läuft, wir uns direkt mit den anderen Teams messen u. zur Konkurrenz einordnen. Vorher den Aufstieg als Zwang u. unbedingten Erfolgsdruck zu kommunizieren, halte ich bei unserer wirtschaftlich unverändert angespannten Lage u. den daraus resultierenden begrenzten Kadermöglichkeiten für völlig falsch, unklug u. überzogen, eben weil wir nicht aus dem Vollen schöpfen können, wie manch anderer Konkurrent. Hinzu kommen 2-3 Absteiger aus der 2. BL, Ingolstadt, Aue u. evtl. Dresden, die sicher gleich wieder aufsteigen wollen. Wenn Robert Reisinger den Megahammer Aufstieg als Medienkeule herausholt, ohne bei dem Thema zu relativieren, sollte er aufpassen, dass er sich da nicht übernimmt u. ein Eigentor schießt. Das RR das Ziel Aufstieg nennt, ist schon ok, aber er sollte auch dazusagen, dass es bei der Konkurrenz nicht einfach, sondern wieder sehr schwer werden wird, am Ende auf den ersten 3 Plätzen zu landen u. es halt auch von vielen unbekannten Faktoren abhängt, ob dieses Ziel erreicht wird, was man erst über die Saison hin sieht. Besser erstmal den Ball flachhalten u. nicht zu große Erwartungen u. Euphorie schüren, die dann nach hinten losgehen u. enttäuscht werden bzw. der Druck auf das Team von vornherein gleich zu groß wird.

Last edited 11 Tage her by Chemieloewe
_Flin_

Osnabrück, Saarbrücken und Mannheim werden nächste Saison auch wieder oben mitspielen wollen. Duisburg hat auch jede Saison das Potenzial. Ingolstadt ist sicher auch dabei, mit Audi im Rücken. Und mal abwarten, was da so aus der Regionalliga kommt. Da brauchts nur einen Mäzen mit nicht allzu tiefen Taschen, der sich nicht dumm anstellt und gute Leute holt, schon ist man oben mit dabei.

anteater

Aue wird auch einen ziemlich konkurrenzfähigen Etat haben. Die werden auch direkt wieder aufsteigen wollen.

_Flin_

Absolut. Was die diese Saison hingelegt haben, war phänomenal. Nicht nur von den Ergebnissen her, sondern auch, dass sie wirklich schönen Fussball gespielt haben.

chemieloewe

👍Ja, genau  arik , sehe ich auch so, von solchen Teams wie Magdeburg lernen macht Sinn. Nicht immer nach großen Namen Ausschau halten, Spieler, die zudem meistens auch noch teuer u. überbewertet sind, sondern nach günstigen, guten Talenten suchen, ranholen u. weiter aufbauen, auch aus der RL o. dem Ausland, z.B. Österreich, Schweiz…Kroatien, Ungarn o. Tschechien. So macht es z.B. auch Union Berlin, SC Freiburg o. Eintracht Frankfurt, wohlgemerkt mit Erfolg, denen wir nacheifern können. Das macht auch RB Leipzig u. Salzburg, aber die wollte ich eigentlich nicht vorbringen😉😁.

Last edited 11 Tage her by Chemieloewe
_Flin_

Nicht nur RB. Bekannter der Familie (12) wurde neulich nach dem Training beim FC Ismaning von einem Chelsea Scout angesprochen.

Last edited 10 Tage her by _Flin_
chemieloewe

Sag bloß, Chelsea Scout beim FC Ismaning auf Jungtalentesuche, Wahnsinn wo die Scouts von europäischen Spitzenclubs überall herumschwirren, um Talente zu finden u. das Feld abzugrasen. Da staune ich nicht schlecht. Andererseits bekommt man schon Angst, dass nicht auch noch unsere Talente für lau, 0 u. nix weggeschnappt werden.

anteater

Warte nur noch darauf, dass die Geldsackklubs ihre Scouts in die Geburtsstationen schicken.

“Was, einer der Eltern war Sportprofi, hier, Vertrag.”

chemieloewe

👍😁Ja, es wird leider überall so Vieles, nicht zuletzt im Profifußball, immer weiter überdreht u. in die Absurdität u. Perversion getrieben. Verrückt u. durchgedreht, abscheulich u. furchtbar der ganze Endloswahnsinn im immer mehr+schneller+höher+weiter-Modus ohne Rücksicht auf Verluste, Hauptsache der Profit steigt.

Last edited 9 Tage her by Chemieloewe
maximus Löwe

Einfach gesagt…
Es braucht mehrere Typen die auf dem Platz mehr erreichen wollen als das obere Mittelfeld.

leo1

Guter Beitrag!
Wobei ich noch einen wesentlichen Punkt in der Auflistung vermisse: “CLEVERNESS”
Wenn man die späten Gegentore betrachtet, haben wir in dieser Saison zu viele Punkte in den letzten Spielminuten doch noch hergegeben. Vor allem wurmen mich die beiden späten Ausgleichstore gegen den direkten Konkurrenten Braunschweig. Da gilt es sich einfach cleverer zu verhalten und kühlen Kopf zu bewahren.

Altdorfer

Wow. Fundiertes Fachwissen zur Verbesserung der Physis-Werte. Klingt alles sehr plausibel und nach hoher Kunst im Leistungssport.
Arik, kannst Du aus dem theoretischen Wissen auch Verhaltenspläne (Trainings- und ernährungstechnisch) spezifisch für jeden Spielertyp ableiten/ausarbeiten? Dann wärst Du doch in der Staff bei 1860 richtig aufgehoben, oder? Bewirb Dich doch mal.
Schöne Grüße
Altdorfer

Bine1860

Nix da, der bleibt schön hier… 😜😅

Altdorfer

Ah verstehe, Arik ist unverkäuflich bzw. die Ablösesumme wäre viel zu hoch 😂. Na dann müssen die Löwen sich diesen Bericht eben verinnerlichen.
Schöne Grüße
Altdorfer

chemieloewe

👍Wir “Experten” coachen doch von außen mit.😜🤣😂🤣MK braucht bloß noch die Erkenntnisse abschöpfen u. in der Praxis nutzen u. umsetzen u. schon ist der Erfolg vorprogrammiert u. es kann fast nix mehr schiefgehen.😉😁

dennis312

Es müssen an mehreren Schrauben gedreht und justiert werden. Die sportmotorischen Fähigkeiten, die Arik hier richtigerweise nennt, aber auch die Kreativität im Mittelfeld (mir fehlt da einfach ein genialer 10er), die Standardschwäche (vorne wie hinten), die Leaderfähigkeiten (wie Reisinger richtig sagt Typen mit Ecken und Kanten), aber auch dieses Siegergen.. Dieser Killerinstinkt und die Siegermentalität (auch mal in der Nachspielzeit Spiele gewinnen). Hier kann man dann aber auch wieder Ariks sportmotorische Fähigkeiten im Bereich der Ausdauer und Kraft aufnehmen. Haben hinten raus zu viele Spiele vergeigt oder nicht gedreht.

Bei manchen Spielern fehlen mir auch die technischen Fertigkeiten wie bei Greilinger zB… Mag ihn und er ist schnell, giftig und bringt immer 110 Prozent, aber da mangelt es mir etwas am fußballerischen Verständnis und der Technik. Bei anderen Spielern wie Salger (jetzt ja Vergangenheit) ists die fehlende Schnelligkeit, die fehlende Größe bei Kopfbällen hinten wie vorne und das fehlerhafte Aufbauspiel.

Summasummarum gibt es einiges noch zu tun, aber es sind alles Stellschrauben an denen man drehen kann für die neue Saison. Wichtig sind jetzt mal Qualität, Breite und Siegergen im Kader und das in allen Mannschaftsteilen. Ich denke, dass das der Verein verstanden hat und dementsprechend reagiert. Ich hoffe man vergisst die Abwehr aber nicht.

_Flin_

Denke nicht, dass wir eine offensive Standardschwäche haben. Hab leider keine Zahlen parat, allerdings meine ich, dass wir vergleichsweise viele Tore nach Standards erzielen.

Bzgl. dem 10er, da werden wir was tun müssen. Von den offensiv eingesetzten Mittelfeldspielern ist nur noch Tallig da. Und Lex, aber den seh ich eher als Außenstürmer.

Last edited 11 Tage her by _Flin_
chemieloewe

Wer ist denn jetzt definitiv schon für die nächste Saison weg, Neudecker, Tallig, Biankadi, Linsbichler, Lang, Freitag, Djayo, Wicht, Goden, Staude, Knöferl…? Salger ist klar, hört auf. U. sonst??? Weiß wer Genaueres?

Alex64

Tallig bleibt natürlich, Freitag hat nur Vertrag bei 60 II, Wicht bleibt auch, Goden soll vor einer Vertragsauflösung stehen.

chemieloewe

Danke!👍👋🤗

anteater

Tallig bleibt!

chemieloewe

Schön, freut mich, gefällt mir der Junge, hat noch viel Entwicklungspotential, da kommt bestimmt noch einiges Erfreuliche von ihm, denke ich.

dennis312

Bei Lang sieht es eher so aus, dass er verlängert 🙂 Tallig hat Vertrag, oder?

chemieloewe

Dressel ist sicher auch weg?

dennis312

Da stehen die Zeichen zumindest sehr auf Abschied, ja

chemieloewe

Ja, Tallig-Vertrag bis 23.

chemieloewe

Muss mal in transfermarkt.de schauen…

dennis312

Auf der Seite bin ich tatsächlich auch immer sehr gerne drauf 🙂

dennis312

Ich habe auch keine Statistik parat, Flin. Ich habe aber die Wahrnehmung, dass wir keine Standardtore nach Ecke erzielen oder Freistoß per Kopf als Abnehmer. Morgalla und Lang haben glaube ich kein Tor nach ruhendem Ball erzielt und Belkahia /Salger auch nichts an was ich mich erinnern könnte außer dem Heimspiel gg Wiesbaden. Da hat neudecker auch n direktes Freistoßtor gemacht und bei Freiburg 2 glaube auch. Ansonsten kann ich mich an nichts erinnern großartig ist aber auch nur meine subjektive Wahrnehmung. Vielleicht werden wir ja bei einer Statistik fündig. Köllner hat Semi Belkahia dahingehend ja aber auch schon kritisiert, dass er keine Tore nach ruhenden Bällen erzielt. Standards kannst aber trainieren. Wenn du zu jedem Training eine extra Einheit Standards trainierst und verschiedene (auch raffinierte) Varianten einstudierst wird das was. Krassimir Balakov hat damals beim VfB immer noch extra Einheiten Freistoß nachm Training eingebaut. Das sind die paar Prozent, die dich und dein Spiel besser machen könnten.

Ja einen Spielgestalter brauchst. Mir fehlen die kreativen Ideen nach vorne. Lex ist kein 10er, auch vrenezi nicht. Tallig ist offensivspieler und eine Bereicherung, der holt dir aber auch nicht konstant die Kohlen aus dem Feuer. Genau das benötigen wir aber. Spieler die konstant performed. Nicht 2 Wochen gut 2 schlecht, das hilft nicht weiter. Man kann nicht jedes Spiel gewinnen und du hast in der Saison auch mal ne Delle, aber du musst konstant punkten um deine Ziele zu erreichen.

_Flin_

Belkahia hat gg Havelse nach Ecke getroffen. Und noch irgendeine, hat 2 Saisontore. Salger hat 1 Tor. Neudecker mMn 2 direkte Freistösse. Aber ja, da geht mehr. Auch nach Einwürfen.

Und in Bezug aufs Mittelfeld bin ich voll bei Dir. Da geht ausser Tallig unsere gesamte Kreativabteilung.

dennis312

Stimmt und Goden glaube gegen Kaiserslautern noch.. Aber ist trotzdem zu wenig. Das kann man einstudieren, dann könnten Standards zu einer Waffe werden.. Du kannst in jeder Liga von der 1. Liga bis zur Kreisliga den Unterschied durch standards rausholen.

Ja, absolut. Auch wenn Leitner kommen sollte würde ich es da begrüßen noch Kopacz, Kobylanski, Gayret oder einen anderen zu holen. Die Gegner stehen sowieso oft tief gegen uns, da braucht es kreative Lösungen und vllt auch mal den Dosenöffner nach standard wie am Samstag.

_Flin_

Man kann pro Saison 20 Tore nach Standards machen. Macht Midtjylland jedes Jahr.

dennis312

Midtjylland hat allgemein vieles aus ihrem Verein herausgeholt, finde ich stark. Bei uns werden Standards oftmals planlos reingeschlagen und versanden ohne Gefahr. Ich hoffe, dass man da einiges einstudiert im Trainingslager.

18SteinAdler60

Meiner Meinung nach hat uns diese Saison am meisten die Kreativität im Mittelfeld gefehlt. Ein 8er oder 10ner mit konstanter Leistung der das Spiel lenkt und seine Mitspieler in Szene setzten kann. Ein Unterschiedsspieler eben. Auch an Qualität von der Bank hat es gehandelt,vorallem im offensiv Bereich. Dort sind die Schrauben an denen am meisten gedreht werden muss.

Buffy 1860

Den Löwen fehlt nur eines. Spieler, die auch AUFSTEIGEN WOLLEN !!!!

siggi

… und Klein- und Großhirn mitziehen 😉