Die Freistellung von Jochen Kientz vollzog der SV Waldhof Mannheim “aufgrund jüngerer Entwicklungen”. Die Entscheidung traf der Aufsichtsrat, nicht der Geschäftsführer, so Waldhof am heutigen Mittwoch.

“Über die Gründe der Freistellung wurde intern Stillschweigen vereinbart. An diese Vereinbarung sieht sich der Aufsichtsrat gebunden. Es sei allerdings betont, dass weder angebliche Zerwürfnisse zwischen dem sportlichen Leiter und dem Geschäftsführer noch eine >Geburtstagsfeier< des sportlichen Leiters die Freistellung veranlasst haben”, schreiben die Mannheimer. “Der Aufsichtsrat bedauert die Entwicklung sehr, zumal Jochen Kientz maßgeblich zur positiven sportlichen Entwicklung des SV Waldhof beigetragen hat. Für seine wertvolle Arbeit im sportlichen Bereich dankt der SV Waldhof Mannheim Jochen Kientz ganz ausdrücklich.”

Unser Titelbild zeigt Schiedsrichter Florian Heft, der Jochen Kientz beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Waldhof Mannheim die rote Karte zeigt.

Titelbild: Photo by Juergen Schwarz/Getty Images

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
0 0 votes
Article Rating
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

nofan
nofan (@guest_61380)
Gast
27 Tage her
nofan
nofan(@nofan)
Leser
1 Monat her

Was ist es angenehm, dass ähnliche Berichte über 1860 der Vergangenheit angehören:

https://www.sueddeutsche.de/sport/1860-muenchen-weshalb-sich-1860-von-sportchef-kreuzer-trennte-1.3049194