Großes Lob an den e.V.

Der e.V. sei ganz hervorragend aufgestellt, sagt Martin Gräfer, Vorstand von die Bayerische im Interview mit der Tageszeitung München. Man müsse unterscheiden zwischen KGaA und dem e.V., schiebt er voraus.

Doch auch was die KGaA betrifft: „So viel geordnetes, planvolles Vorgehen wie jetzt haben wir nicht immer in den letzten drei Jahren festgestellt.“ Bis 2017 wäre der Enthusiasmus vor allem durch immense Geldausgaben geprägt. Nach dem Worst Case des Doppelabstiegs sei erstmals Vernunft eingekehrt.

Neue Sponsoren begrüßenswert

Klare Worte und ein eindeutiges Bekenntnis von die Bayerische. Ziel müsse die 2. Bundesliga sein. „Der Weg dorthin sollte aber sauber und substanziell aufgebaut sein. Zusätzliche Darlehen und Kredite bringen nicht zwangsläufig zusätzlichen Erfolg“, sagt Gräfer gegenüber der tz. Die Marke 1860 ist es wert, sich zu engagieren. Auch die Bayerische würde neue Sponsoren begrüßen.

NLZ zurück in den e.V. ist gute Idee

Das Nachwuchsleistungszentrum zurück in den e.V.? Dieses Angebot hält der Vorstand des Hauptsponsors für eine gute Idee. „Wenn man alleine die Kosten für das NLZ aus dem KGaA-Budget herausnimmt, ist das schon mal ein erheblicher Beitrag für eine Konsolidierung.“ Nach zwei, drei Jahren Konsolidierung könne man auch gezielt investieren. Darlehen seien im Moment nicht das richtige Instrument.

Rat an Ismaik

Gräfers Rat an Ismaik: „Wenn ihm daran gelegen ist, die Werthaltigkeit seines Investments zu steigern, wäre es eine supergute Idee, Sponsorenmittel einzubringen.“

Das komplette, sehr aufschlussreiche Interview bekommt Ihr in der heutigen tz München am Kiosk.

Die tz München im Internet:

https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/

Bitte Anmelden um zu kommentieren
- Werbung unseres Partners -
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
12 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
16 Kommentatoren
Flo1860EurasburgerSerkan60ertomandcherry Letzte Kommentartoren

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Flo1860
Redakteur

Gutes und wichtiges Interview von „Der Bayerischen“…
Mittlerweile würde ich fast sagen einer unserer besten „Sponsoren“ die wir jemals hatten.
Logo passt auch gut aufs Trikot, was will man mehr.

Natürlich darf man auch nicht vergessen dass „die Bayerische“ auch extrem von den Löwen profitiert.
Klar, Sie haben uns in der schwärzesten Stunde unterstützt, kann man kaum hoch genug bewerten.
Wahrscheinlich wäre es für uns auch äußert schwierig geworden einen Hauptsponsor zu finden nach diesem Chaosjahr.

Aber die Bekanntheit der Marke ist duch unsern TSV schon sehr sehr stark gewachsen, noch dazu hat „die Bayerische“ ganz genau hingeschaut was mit ihrem Geld gemacht wird (nur verständlich bei uns).
Will damit sagen, „die Bayerische“ ist ein genialer Sponsor, allerdings haben Sie mit dem TSV auch einen wahnsinnigen Sprung gemacht.

Ich kenn natürlich keine Zahlen aber ich denke die Kundenzahlen sind die letzten drei Jahre eher gestiegen…

Ums abzuschließen, im Großen und Ganzen ist es für beide Seiten eine gute Sache und deshalb kann man fast nichts dagegen sagen, finde es auch ok und wichtig das ein so wichtiger Sponsor mal seine Meinung sagt.
Aber so ein klein wenig kommen mir die Aussagen „der Bayerischen“ immer so „von oben herab“ vor.
So als würden Sie alles richtig machen und der TSV alles falsch und als müssten Sie dem TSV sagen wo ihr Geld wie eingesetzt wird.

Finde das müsste nicht sein, da in meinen Augen der Konzern auch durch uns guten Profit macht und es deshalb nur gerecht wäre wenn er dem TSV auf Augehöhe begegnen würde.

Wenn das mal passiert werde ich auch alle meine anderen Versicherungen auf „Die Bayerische“ wechseln und nicht nur diejenigen, welche ich die letzte Zeit so neu gebraucht hab ;D

Eurasburger
Leser

Ein sehr klares und intelligentes Interview von Martin Gräfer. Der e.V. und die KGaA können nur froh sein, einen Partner wie die Bayrische zu haben. Die Kooperation nehme ich als „auf Augenhöhe“ wahr. Deswegen passt das insgesamt sehr gut.
In Zeiten, wo ein bezahlter Blogger gemeinsam mit dem bezahlten „Investorensprecher-Gewerkschafter“ nahzu ununterbrochen die Interessen seines Auftraggebers über die des Vereins und der KGaA stellt, ist eine öffentliche Äusserung wie diese wichtig und nötig.

Das die Saison in die entscheidende Phase tritt, spielt in der medialen Wahrnehmung leider beinahe gar keine Rolle…..

Serkan
Leser

Die Bayerische empfinde ich als sehr sympathischen Sponsor. Ruhig und unaufgeregt.

United Sixties
Gast
United Sixties

JA ein gutes Interview und wahre Worte von Martin Gräfer.
Bin auch stolz jetzt in und um Rosenheim ein Teil der Bayerischen Familie zu sein

Fibs
Gast
Fibs

Der Gräfe hat zwar recht, aber ich bin der Meinung ein Hauptsponsor sollte sich nicht in die Vereinspolitik einmischen bzw. dies mit Interviews kommentieren.

ArikSteen

Vor einem Jahr war ich auch noch der Meinung. Aber die mediale Schlacht zieht sich leider durch alle Reihen. Eine klare Ansage begrüße ich deshalb. Mir wäre allgemein lieber, wenn man alle zwei Wochen mal einen vereinspolitischen Beitrag bräuchte und ansonsten nur der Sport im Vordergrund steht. Bei uns sind es jedoch Dutzende am Tag.

ArikSteen

Die Bayerische zeigt sich sehr souverän, bodenständig und verbunden. Das passt zu Sechzig sehr gut. Das Interview fand ich persönlich dringend notwendig. Allgemein müssen die Förderer des TSV 1860 München Flagge zeigen und sich klar bekennen. Das tut gut, weil an manchen Stellen wirklich Unruhe gesäät wird. Das Präsidium kann sich verständlicherweise nicht wirklich immer äußern, weil einfach alles zerpflückt wird. Außendarstellungen sind deshalb zu begrüßen. Vor allem bringt die Bayerische wieder einen Vorschlag in den Raum. Die Zurückführung von der U21 und U19 in den e.V.. Bisher habe ich keinen einzigen Vorschlag von Herrn Stimoniaris gehört. Und auch keine Antwort auf diesen Vorschlag. Der große mediale Redner ist vor allem eines: ein Bremser.

Weiss-Blau
Leser

Gefällt mir. Das sollte auch anderen Firmen mutmachen. Und im Endeffekt wissen wir alle: das Interesse ist groß Sechzig zu fördern. Mediale Aufmerksamkeit hat man.

Sportfan
Gast
Sportfan

noch ruhiger könnte es sein, wenn man eine bestimmte Internet Seite mal in den Griff bekommen würde. Die Seite kann ja existieren aber die widerlichen Beleidigungen und zum überwiegenden Teil Verleumdungen müssten durch den Betreiber unterbunden werden wobei er ja in seinen Beiträgen dazu tut.

Serkan
Leser

Der Blogger triggert doch mit seinen demagogischen Beiträgen erst systematisch die Entgleisungen seiner Kundschaft. Das entsteht nicht im leeren Raum. db24 ist für mich sowas wie ein Breitbart News Network für Sechzig. Desinformation als Geschäftsgrundlage.

Dachauer
Gast
Dachauer

Ach kommt, Leute. Das ist doch alles Show von Reisinger und Co. Jetzt schicken sie schon den Hauptsponsor los.

ArikSteen

Ich denke nicht, dass der Hauptsponsor das nötig hat. Seht doch nicht immer überall eine Verschwörungstheorie. Zwischen den Protagonisten der e.V.-Seite gibt es durchaus auch immer wieder Uneinigkeit. Das ist völlig normal. Man darf sich das nicht als gleichförmige, gleichgeschaltete Masse vorstellen. Wer das glaubt, hat es nicht verstanden.

Muckl
Leser

Das ist eine haltlose Unterstellung! Dafür ist auch der Inhalt des Interviews zu wenig pro eV/contra Investor.
Der Einzige der eine völlig übertriebene, unnötige und sinnlose Show abzieht, ist der Saki Stimmonaris!

tomandcherry
Leser

@ Dachauer

Das Schlimme an der „Lagerbildung“ ist doch, dass es unter den momentan herrschenden Gegebenheiten eigentlich kein „Gemeinsam“ mehr geben kann!?!

Egal welche Seite irgendetwas (nicht) macht, ankündigt, umsetzt…, es wird von der Gegenpartei sofort ins Negative gezogen. Und das gilt für die e.V.-Sympathisanten genauso, wie für die Investoren-Unterstützer.

Die Diskussionen verlassen dann sehr schnell die sachlich-vernünftige Ebene und man schaukelt sich sehr häufig gegenseitig hoch. Jede(r) denkt, sie/er hat die Wahrheit gepachtet und das Gegenüber liegt vollkommen falsch.

Wie sich durch solche internen Grabenkämpfe ein mittelfristiger und lang andauernder Erfolg einstellen soll, müsste man mir bei Gelegenheit mal erklären.

Um die Sache geht‘s doch schon lange nicht mehr. Sondern nur noch um‘s vermeintliche Rechthaben.

jürgen (jr1860)
Leser

gebe Dir teilweise Recht… das „gemeinsam“ ist in gaaaanz weite Ferne gerückt.

Aber denke es geht beiden Seiten mehr um die Sache (oder den Weg) als ums Rechthaben; Denke das Ziel ist bei beiden Lagern prinzipiell das Gleiche lion

Nix für ungut

tomandcherry
Leser

@ jürgen jr1860

Wenigstens teilweise Recht… 😉

Wenn man sich die ganzen Kommentare in dem „speziellen Blog“, aber auch im „Löwenforum“ durchliest, dann scheint es beiden Lagern nicht an „Durchblickern“ zu fehlen, die für sich die alleinige Wahrheit gepachtet haben?

Dass es am Ende allen um einen sportlichen Erfolg mit dem Aufstieg in die 2. Liga, evtl. sogar Rückkehr in die Bundesliga geht, ist bei den ausufernden Diskussionen sehr oft nicht mehr so klar zu erkennen.

Manchem „Internet-Maulheld“ läuft beinahe schon der Geifer aus dem Mund, sobald er sich mit einem Vertreter der anderen Seite auseinandersetzt. Dabei beschleichen mich immer öfter Zweifel, ob‘s denen noch „um die Sache“ geht.

1860Solution
Leser

Danke für diese klaren Worte an den Vorsitzenden von Die Bayerische.

Buergermeister
Gast
Buergermeister

Dachte alle Sponsorgelder gehen an Infront?

anteater
Leser

Falsch gedacht!

jürgen (jr1860)
Leser

Mal eine richtig treffende Stellungnahme unseres Hauptsponsors !!!

Und Mordor24 berichtet mal (fast) ohne Häme auch darüber; dachte das wird totgeschwiegen rolling

1860Solution
Leser

Weil er weiß, dass die Kommentare „pikant“ werden.

60er
Gast
60er

… oder aber auch in „illustrer“ Runde diskutiert werden smile

 - Werbung unseres Partners -