Der Winterurlaub ist vorbei und die Profis vom TSV 1860 München sind in die Wintervorbereitung gestartet. Die erste Trainingseinheit ist, bei bestem Wetter und Laune, am Tag der Heiligen Drei Könige absolviert worden und am Sonntag, 12. Januar geht es dann ins Trainingslager nach Spanien, ins sonnige La Manga. Durchschnittliche 14 Grad werden erwartet – die besten Bedingungen also.

Eindrücke vom ersten Training in 2020: Trainingsauftakt an der 114

Doch davor machen die Löwen einen Abstecher nach Innsbruck zum FC Wacker. Das wird mittlerweile das dritte Aufeinandertreffen beider Vereine in den letzten zwei Jahren. Bei beiden vergangenen Spielen fungierte der TSV 1860 als Gastgeber, nun wird am 11. Januar 2020 (13 Uhr) ein Gegenbesuch abgestattet. Bilanztechnisch steht es 1:1. Bei der ersten Partie am 19. Januar 2018 verloren die Löwen mit 2:3. Unter harten winterlichen Bedingungen, in einem starken Schneegestöber, ging das Ergebnis so in Ordnung. Beim zweiten Aufeinandertreffen – am 6. September 2019 – bot sich ein anderes Bild. Die Löwen ließen dem Gegner wenig Chancen und siegten deutlich mit 5:1.

Spielbericht aus 2018: Nach dem Test ist vor dem Test … und dazwischen gibt’s ’ne Gulaschsuppe
Spielbericht aus 2019: Gelungenes Testspiel. Löwen gewinnen mit 5:1 gegen Wacker Innsbruck

Was gibt es Neues bei Wacker Innsbruck?

Bereits im letzten Jahr haben wir im Vorfeld zum damaligen Testspiel ein wenig über FC Wacker Innsbruck und dessen finanziellen wie sportlichen Problemen berichtet. Nun wollen wir erneut einen kleinen Blick auf Wacker werfen und schauen, wie es dem Verein in der Zwischenzeit geht.

Das Jahr 2019 stand unter dem Zeichen Niedergang und Aufbruch. Im Juni war der Abstieg in die 2. Bundesliga amtlich, die sportliche Bankrotterklärung Fakt. Der Abstieg, der mit dem Kader eigentlich nie und nimmer hätte passieren dürfen, warf den Tiroler Traditionsclub weit zurück. Und auch wirtschaftlich stand der FC Wacker auf wackeligen Beinen tief in der Zweitklassigkeit – eigentlich knapp vor der Amateurliga. Der zehnfache österreichische Meister hatte in der Zweiten Liga einen Etat von knapp drei Millionen Euro. Das hört sich nach mehr Geld an, als es tatsächlich ist. Allein die Miete des Tivolistadions fiel mit ungefähr einer Million Euro ins Gewicht. Zieht man dann noch die Kosten für die 16 Nachwuchs- und Damenmannschaften, sowie die Ausgaben für Administration und Aufwand (Reisen zu Auswärtsspielen) ab, blieben für den Profikader gerade noch 850.000 Euro übrig.

Der Vereinspräsident Gerhard Stocker nahm die Herausforderung aber an und setzte viele Sparmaßnahmen durch. Es wurde personell kräftig abgespeckt, Spieler verkauft, aus der Not eine Tugend gemacht. Mit dem Projekt „Spiel gegen die Zeit“ wurden auch Fans zur Kasse gebeten, die Tickets für ein fiktives Spiel kaufen konnten. Es wurde auf die Jugend gesetzt und das jüngste Team in der FCW-Geschichte (im Schnitt 21 Jahre) konnte für die! Überraschung sorgen, als sie im Achtelfinale des ÖFB-Pokals den Wolfsberger AC besiegten und ins Viertelfinale einzogen. Darüber hinaus wurde die Entschuldung vollzogen, der Verein ist laut derzeitigem Stand schuldenfrei. Ende des Jahres 2019 konnte man mit iDM Energiesysteme einen neuen, starken Sponsor präsentieren, der den FC Wacker die nächsten zweieinhalb Jahre kräftig unterstützen wird.

Und die Zukunft? Nun, die hängt ganz davon ab, ob das schon seit Monaten vorbereitete Investorenprojekt zustande kommt. Der 19. Januar 2020 wird der Stichtag für schwarz-grün werden. Bei der Hauptversammlung werden die Mitglieder nämlich entscheiden, ob jene Statutenänderungen vollzogen werden, die für das Engagement eines Investors als Grundlage dienen. Man ist im Verein guter Dinge, die Mitglieder davon überzeugen zu können, denn an dem Clubnamen, Logo und Vereinsfarben soll nicht gerüttelt werden.

Weiterführende Links

Geschichte von FC Wacker Innsbruck: TSV 1860 München testet heute gegen Wacker Innsbruck auf dem Trainingsgelände
Über das „Spiel gegen die Zeit“: Hintergrundwissen: der finanziell klamme FC Wacker Innsbruck und das fiktive Spiel

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
sheiny
Leser

Das Testspiel morgen ist abgesagt worden wegen Unbespielbarkeit des Platzes . Steht auch auf der Homepage.

jürgen (@jr1860)
Leser

ist mal ganz interessant zu sehen, wie andere Vereine, die sportlich UND finanziell im Chaos landen mit der Situation umgehen und wie sie (meinen) sich sanieren zu können…

#ELiL