Zahlreiche Verantwortliche des TSV 1860 München haben eine gemeinsame Kampagne unter dem Motto VEREINenStattSpalten unterzeichnet. Darunter die Gremien des TSV München von 1860 e.V. mit dem Präsidium, dem Verwaltungsrat, Ehrenrat, Wahlausschuss und Vereinsrat sowie die Verantwortlichen in der TSV München von 1860 GmbH mit der Geschäftsführung. Unterstützt wird die Kampagne auch von Daniel Bierofka und der Mannschaft.

Die Stellungnahme im Wortlaut

Mit Besorgnis haben wir festgestellt, dass die Diskussionen rund um die weitere wirtschaftliche und sportliche Ausrichtung der Fußballsparte des TSV München von 1860 in letzter Zeit immer unsachlicher und aggressiver geführt werden. Deshalb haben sich alle Gremien des TSV München von 1860 e.V. (Präsidium, Verwaltungsrat, Ehrenrat, Wahlausschuss und Vereinsrat) dazu entschlossen, eine öffentliche Kampagne unter dem Namen „VEREINenStattSpalten“ ins Leben zu rufen. Auch die Geschäftsführung der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA unterstützt die Initative.

VEREINenStattSpalten wurde bewusst zusammen von den oben benannten Gremien und Personen entwickelt und unterzeichnet, um ein ebenso deutliches wie gemeinsames Zeichen bezüglich der zunehmend angeheizten Diskussionskultur rund um den TSV München von 1860 zu setzen. Der Aufruf soll der gesamten Löwenfamilie die gelebten Werte des Vereins wie Respekt, Fairness, Ehrlichkeit und Kameradschaft noch einmal deutlich in Erinnerung bringen. Auch die Spieler der Profimannschaft und das Trainerteam rund um Daniel Bierofka unterstützen diese Kampagne. Die Vereinsgremien begrüßen, dass auch die Geschäftsführer Michael Scharold und Günther Gorenzel der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA diese Aktion unterstützen und hoffen, dass auch Vertreter der HAM International Limited und der TSV 1860 Merchandising GmbH sich diesem Projekt anschließen.

Seit geraumer Zeit registrieren ehrenamtliche VereinsvertreterInnen sowie Verantwortliche der KGaA mit Besorgnis einen immer schärfer werdenden Umgangston unter den Löwenfans, der Diffamierungen, Beleidigungen und Verleumdungen bis hin zu persönlichen Drohungen im Web, in den sozialen Medien, aber auch im realen Leben beinhaltet. Die damit einhergehende Polarisierung und Spaltung der Fanlandschaft des TSV München von 1860 können und wollen wir nicht weiter akzeptieren. Auf eindeutig justiziables oder heftiges Fehlverhalten werden wir zukünftig reagieren, dies versuchen zu unterbinden und wenn nötig im Einzelfall durch die Staatsanwaltschaft strafrechtlich verfolgen lassen. Dies gilt ausdrücklich auch im Falle von Verunglimpfungen gegenüber Vertretern des Mehrheitsgesellschafters und der KGaA. Bei vereinsschädigendem Verhalten von Mitgliedern oder Verstößen gegen die Disziplinarordnung wird der Ehrenrat gemäß den in der Vereinssatzung getroffenen Regelungen tätig.

Wir möchten deutlich betonen, dass wir uns weiterhin eine lebhafte und leidenschaftliche Diskussion rund um unseren Verein wünschen und die Meinungsfreiheit als hohes Gut der Demokratie achten und schätzen. Es soll und darf bei uns unterschiedliche Meinungen geben, diese müssen jedoch in einem zumutbaren sowie rechtlich vertretbaren Rahmen bleiben. Die Meinungsfreiheit endet dort, wo Menschen bewusst beleidigt, diffamiert oder bedroht werden. Dabei spielt es keine Rolle, von wem oder gegen wen eventuelle Kommentare oder Posts gerichtet sind. Wir rufen daher die gesamte Löwenfamilie dazu auf, gegensätzliche Meinungen zu akzeptieren und Meinungsverschiedenheiten besonnen und vernünftig miteinander auszutragen. Alle Unterzeichner der Kampagne wollen mit VEREINenStattSpalten gemeinsam mit positivem Beispiel vorangehen.

Mit weiß-blauen Löwengrüßen

Präsidium/Verwaltungsrat/Vereinsrat/Ehrenrat/Wahlausschuss – TSV München von 1860 e.V.
Geschäftsführung – TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)

neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Serkan
Leser

Im Prinzip alles irgendwie richtig. Es wird trotzdem ins Leere laufen.

Personix
Leser

Man darf weiterhin gegen H.I. sein und ebenso gegen das aktuelle Präsidium oder R.R. expizit.
Ohne Beleidigungen oder rassistische Ausfälle.
Wir müssen nicht einer Meinung sein, aber die Diskussionen sollte sachlich ablaufen.
#ohne50:1

Banana Joe
Leser

Haha ja dann guck dir aber mal die sachlichen Kommentare unter dem Beitrag zu Kind, Ismaik und 50+1 an. Sachliche Diskussionen findest du NUR hier und im LF. Alles andere ist Populismus.

Es ist ja hier nahezu schon täglich so, dass irgendein Internetmaulheld vom Roten Blog24 hier auftaucht, irgendeinen geistigen Dünnpfiff ablässt und dann wieder verschwindet. Aber es gibt auch andere, die teilweise vernünftig mitdiskutieren. Den Namen habe ich jetzt nicht im Kopf, aber in den Interview-Beiträgen liefert der ganz gute Argumente ab. Und hier wird auch nix gelöscht, anders als anderswo. Und bei TZ und AZ werden kritische Kommentare erst gar nicht freigeschalten, nur das, was auf Linie ist. So entsteht natürlich der Eindruck, dass die überwältigende Mehrheit gegen den Kurs des eV ist.

Und ja, das ist tatsächlich so, wer den Großteil meiner Kommentare verfolgt, wird feststellen, dass diese überwiegend sachlich sind und ohne Beleidigungen auskommen. Deswegen wird trotzdem NIE ein Kommentar von mir bei o.g. Tageszeitungen veröffentlicht, nur seltsamerweise zu anderen Themen, wo ich dann aber durchaus mal etwas spitzer mit den Worten sein darf. Sehr seltsam…

Löwin
Leser

So will ich es auch sehen! Weil sonst würde es sich noch viel mehr Spalten und die Fronten noch mehr verhärten!
Ich will auch nicht glauben das, dass gegen die z.B. Scheich Lieder geht. Vielleicht ist das Naiv, aber alles andere wären fatale Konsequenzen für beide Lager, an die ich gar nicht denken möchte!
Letztendlich muss man eh abwarten wie sich alles weiter entwickelt, aber ich bin zuversichtlich.
Ich bin auch gespannt wie Hasan auf diesen Schritt reagiert.

# Mit 50:1
# Ohne Hasan

💙🦁 Einmal Löwe, Immer Löwe 🦁💙

Günter Becher
Leser

Ich halte die zeitliche Nähe zwischen dieser Publikation und dem Auftritt von Reisinger am Sonntag für clever getaktet. Viel wird darauf ankommen, inwieweit sich Mainstream-Othmer neutral verhält und RR ausreichend sowie fair Gelegenheit geben wird, die Sicht des e.V. Präsidiums einem breiteren Publikum zu erläutern. Gut vorbereitet wird RR auf jeden Fall sein, da bin ich mir sicher.

Banana Joe
Leser

Ich würde mir einen Rundumschlag wünschen und die Ankündigung, dass man am Montag den Kooperationsvertrag fristlos kündigen wird, da sich die Investorenseite mit den Rassismusvorwürfen vereinsschädigend verhalten hat und man dann gleich den Gang zum Amtgericht antreten wird, um eine Insolvenz anzumelden. Alles andere wäre für mich enttäuschend. Ein „Weiter so“ darf es mMn nicht mehr geben, Ismaik hat zum wiederholten Male gegen die guten Sitten verstoßen und muss ausnahmslos WEG!

OHNE HASAN!

Eurasburger
Leser

#ohneHasan #egalwasersagt #egalwaserdenkt

ICFPFALZ
Leser

Die Mitglieder der ICFPFALZ werden diese Kampagne Nicht unterstützen.
Wir bleiben stabil gegen HI.

anteater
Leser

Die Ameisenbär-Löwen-Fans gegen Rechts auch, also der eine. Wobei, die sachliche Diskussionskultur wird beibehalten, ebenso, dass man Dinge, die man dem schlimmsten Feind nicht wünscht auch Herrn Ismaik nicht wünscht. Soll er glücklich werden in seinem Leben, aber bitte nicht mit uns.

HHeinz
Leser

Ich halte nichts von der Aktion.

Der letzte „Troll“ an den ich mich spontan erinnern kann hat angeblich einigen e.V. Repräsentanten Rassismus unterstellt (Peter Cassalette ausgenommen , der war immer nett). Aber der der das gesagt hat hat ziemlich viel Geld, daher gilt das alles für den natürlich nicht.

DjangoNY
Leser

Na da bin ich ja mal gespannt. Gute Idee. Wird aber nicht klappen. Die „Lager“ sind da viel zu weit auseinander. Die einen Pro – die anderen Kontra Hasan. Kursbefürworter vs. Kursgegner…. Glaub nicht das es da nen Konsens geben wird / kann. Aber vielleicht wird ja wenigstens der Ton mal wieder etwas „angenehmer“.

Vor allem bin ich mal gespannt in welche Richtung das gehen wird. Normal müsste das ja auch drastische Auswirkungen auf den Kommentarbereich vom OG haben. Aber ich hab das dumpfe Gefühl, dass es eher in Richtung Hasan „Gegner“ gehen könnte. => „Verdammt ich lieb Dich – Ich lieb dich nicht“ , „Scheichlied“ usw.

Lassen wir uns mal überraschen was dieser Pressemitteilung folgen wird.

#elil
#ohne Hasan

anteater
Leser

So nehme ich die Verlautbarung auch wahr. Es geht zum einen gegen die Internethelden, aber ganz stark auch gegen die Opposition zu Herrn Ismaik im Stadion.

„Verdammt ich lieb Dich – Ich lieb dich nicht“

Die Staatsanwaltschaft wird sicherlich herzlich lachen, wenn das an sie herangetragen wird. Und wenn man gegen die Liedzeile „Scheiß auf den Scheich“ vorgeht, dann muss man auch gegen „Scheiß FC Bayern“ vorgehen. Das wird wirklich spannend.

Baum
Leser

Das zielt doch in Richtung des Scheichlieds und der Doppelhalter gegen Ismaik und Konsorten ab. In die „andere“ Richtung wird rein gar nichts passieren!

DaBrain1860
Leser

Ach du Schande…aus diesem Blickwinkel hab ich das noch garnicht betrachtet.
Dann nehme ich meinen Kommentar von unten wieder zurück und entschuldige mich bei meinen Mitstreitern für meine Naivität!
Ganz im Sinne von….

…. Ohne Hasan

Löwin
Leser

Wie kommst du darauf? Dass es nur gegen die Leute geht, die gegen Hasan sind?

anteater
Leser

Das lese ich auch so aus der Verlautbarung heraus. Es ist ein Bückling vor Herrn Ismaik. Gefällt mir nicht. Die Internethelden, welche z.B. dem Präsidium alle möglichen Namen geben, die nehme ich im Stadion nicht wahr, die Kritiker Ismaiks schon. Und gegen letztere lässt es sich auch leichter vorgehen als gegen ein paar Internetmaulhelden.

Baum
Leser

Reines Bauchgefühl. Es ist bisher nichts in diese Richtung passiert und das wird auch so bleiben. Ich befürchte eher das dies eine vorbeugende Maßnahme im Hinblick auf Ismaiks lamentieren in seinem letzten Interview ist. Frei nach dem Motto, schau her Hasan wir machen ja was und drohen den Mitgliedern Konsequenzen an wenn sie dich wieder „beleidigen“.
#ohneHasan
#ScheißaufdenScheich

Banana Joe
Leser

Sowohl Scheichlied als auch Doppelhalter waren und sind weder beleidigend noch in irgendeiner weise rassistisch, somit auch nicht justiziabel. Für beides gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung und mit Verlaub, das Mitsingen beim Scheichlied lasse ich mir auch nicht verbieten.

Im Sinne eines #gemeinsam sollte man aber auf Lied und Halter verzichten… NUR WOZU? Ich werde auch weiterhin gegen Ismaik und seine Schergen sein!

Wenn die eindeutig heftiges und justiziables Fehlverhalten finden und darauf reagieren wollen, na die werden schon wissen, wo sie das zu suchen haben! Was gestern und heute wieder in den Beiträgen zu lesen war, erfüllt eindeutig den Straftatbestand der Beleidigung und Bedrohung. Und der Hausherr löscht nix. Naja vielleicht jetzt nach Veröffentlichung dieser Mitteilung.

Baum
Leser

Nicht das wir uns da falsch verstehen, dass sehe ich genauso wie du.

anteater
Leser

Auch wird verkannt, dass jede Aktion gegen Herrn Ismaik (Lied singen, Doppelhalter hochhalten) eine REAKTION war. Herr Ismaik fordert und fördert die Ablehnung gegen seine Person bzw. sein Handeln aktiv selbst und wiederholt. Es ist eines Rechtsstaates nicht würdig, die (wahrlich harmlose) Reaktion darauf zu verbieten. Noch nirgendwo habe ich gelesen, dass jemand Herrn Ismaik etwas ernsthaft negatives wünscht.

Löwin
Leser

Der Gedanke kam mir auch kurz! Aber so als Zuckerle.
Frei nach dem Gedanken, tu ich dir was nettes, bekomm ich dann auch was…..?
Vielleicht ein Stürmer? 🤦‍♀️
Aber ich hoffe inständig, dass das nur eine Fehlermeldung des Bauchsgefühls war!

Ohne Hasan

Baum
Leser

Ja, da darf sich natürlich mein Bauchgefühl gerne täuschen. Hab ich nix dagegen!

Snoopy.
Leser

Die Idee an sich ist sehr gut, nur wird das nicht viel bringen. Dazu sind die Gräben zu tief, das Internet zu anonym, gerade bei den „Social Media“ oder in den Foren. Die Hemmschwelle ist hier sehr niedrig, aber auch im „realen“ Leben fällt Anstand und Respekt eher in die Kategorie „wird seltener“.

Dazu kommt noch, dass solche Interviews wie vor kurzem mit dem „Investor“ da auch nicht hilfreich sind, genauso wie das „Verklagen einzelner Gruppierungen wegen des Logos“. Überhaupt die Rhetorik eines Ismaiks, das gebetsmühlenartige Wiederholen von aus dem Zusammenhang gerissene Sätze, Halbwahrheiten und ähnliches, nicht nur von der Presse.

Wenn man die Zeit und auch das Geld hat, um gegen diese Art der Meinungsäußerung (falls das überhaupt eine ist) strafrechtlich vorzugehen ist das nur sinnvoll und zu befürworten.

„diese Aktion unterstützen und hofft, dass auch Vertreter der HAM International Limited und der TSV 1860 Merchandising GmbH sich diesem Projekt anschließen.“

… wenn nicht, dürfte klar sein, wohin der Weg führt und welche Ziele man verfolgt.

anteater
Leser

Seinem Verhalten und vor allem auch seinen Wortmeldungen nach zu schließen, wäre eine geeignete Aktion für Herrn Ismaik wohl eher „Verneinen statt einen“.

Snoopy.
Leser

Das Spalten der Fangruppen hat auch eine Vergangenheit. Die Unterteilung in „die wahren Fans“, die Ismaik bei der ARGE-Vereinigung vermutet hat und auch die gescheiterten Versuche mit Verwaltungsrat und Präsidium gehört dazu. Das Spalten der Fans, insbesondere der Mitglieder der e.V. wird weitergehen, bin ich mir sicher. Und je weniger erfolgreich Bierofka mit seinen Jungs ist, desto mehr Argumente wird er für sich sehen. Er muss die Mitglieder für sich gewinnen, wenn er die volle Kontrolle zurück haben will. Erfolgreicher Fußball wäre für ihn Contraproduktiv, selbst wenn er einen Spieler mehr sponsern sollte und sich dafür wieder als Gönner und Oberlöwen feiern lässt. Mal von denen, die ihn dafür feiern.

jürgen (jr1860)
Leser

Ich denke, die „Spaltung“ gibts schon ewig, taucht halt mal mehr und mal weniger an der Oberfläche auf. Die gibts mindestens seit Wildmoser und dem Umzug ins Oly…
Und… ich muss zugeben, seit der Rückkehr ins Grünwalder nach HAUSE ist meine Euphorie deutlich wieder für 60 gestiegen smile Auf den Zug springe ich auf und MEIN Verein braucht mich…
An sich finde ich die sogenannte „Spaltung“ nicht so dramatisch, wie sie auf einem gewissen Blog dargestellt wird. Am Grünspitz erlebe ich die (fast) garnicht…
OHNE Hasan wäre zumindest das Hauptproblem weg wink

#OHNE HASAN!
#freiheit für 60!

Eurasburger
Leser

Kann man sich komplett sparen! Vereinen mit jemand, der einen Hetzblog und Mediabeauftragte bezahlt, mit deren Hilfe die Mitglieder und Fans gegen demokratisch gewählte Gremien aufgewiegelt werden?

Nach dem Interview in der AZ, der Kampagne vor der Wahl und diversen heftigen Beleidigungen im Investorenblog, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstelle, wie das gehen soll.

DaBrain1860
Leser

Ich interpretiere es so das auch der hetzblog, insbesondere OMG sich nicht mehr weiterhin alles erlauben dürfen, hoffe ich zumindest!

Ohne Hasan

Löwin
Leser

Ich glaube der Teil des Satzes ist Eindeutig:

„Auf eindeutig justiziabeles oder heftiges Fehlverhalten werden wir zukünftig reagieren,..“

Meiner Meinung nach wird es langsam auch Zeit, dass man mal reagiert.

Aber auch dieser Satz ist interessant!

„Dies gilt ausdrücklich auch im Falle von Verunglimpfungen gegen über des Mehrheitsgesellschafters und der KGaA.“

Also nimmt doch der e.V deutlich Hasan mit ins Boot und in Schutz. Obwohl Hasan und die KGaA noch gar nicht beteiligt sind. Da bin ich wirklich gespannt was da für eine Antwort von Hasan kommt.
💙🦁 Einmal Löwe, Immer Löwe 🦁💙

Banana Joe
Leser

Ein „Scheiß auf den Scheich“, „Ich lieb dich nicht“, „Ohne Hasan“, „Still not loving Ismaik“ sind ja auch keine Verunglimpfungen, sondern fallen unter Meinungsfreiheit, dass man diesen Investor eben nicht mag und er sich verziehen soll. Stehe ich nach wie vor dahinter.

Worte wie „Kameltreiber“ und was man sonst noch so liest und hört, müssen nicht sein, sind teilweise rassistisch und meistens beleidigend und da heiße ich es auch gut, wenn man das genauso verfolgt wie Drohungen gegen ehrenamtliche Amtsinhaber des eV. Und ja, das Kamelwort fällt im Stadion sehr oft…

anteater
Leser

Echt. Bei uns in der Ecke habe ich das Kamelwort zum Glück noch nicht gehört.

Löwin
Leser

Darf man „Scheiß auf den Scheich“ sagen Beziehungsweise singen? Ist das nicht auch eine Beleidigung? 🤔

Ohne Hasan

Banana Joe
Leser

Ja, das „Scheiß auf“ ist eine ganz normale alltägeliche Phrase und die „Scheich“-Problematik hatten wir ja hier schon geklärt, das ist in arabischen Ländern ein Ehrentitel und im deutschen Sprachgebrauch sagt man halt zu reichen Arabern gerne mal Scheich, auch wenn’s in Wahrheit keiner ist.

anteater
Leser

Gute Frage. „Drauf geschissen“ sagt man im Deutschen recht schnell mal und das ist nie so gemeint, dass man tatsächlich auf etwas oder jemanden defäkieren möchte. Scheiß drauf, wir singen es einfach.

DaBrain1860
Leser

Super Aktion!
Trotzdem stehe ich zu meiner Meinung: ohne Hasan
Aber wie geschrieben, jeder darf seine Meinung haben und ich zwinge sie ja auch keinem auf!

Ohne Hasan

Löwin
Leser

Die Aktion ist wirklich super. Es ist auch wichtig das jeder seine Meinung hat, sonst gäbe es nichts zum diskutieren.
Aber hier geht es doch darum, dass niemand das Recht hat ausfallend oder gar mit Gewalt zu seiner Meinung zwingt. Ich finde es wichtig, dass der Verein dieses mit der Aktion verdeutlicht.
Ich bin auch für ohne Hasan.
💙🦁 Einmal Löwe, immer Löwe 🦁💙

DaBrain1860
Leser

Gewalt geht ja eh nicht, wogegen aber auf alle Fälle vorgegangen werden muss ist diese verdammte hetzerei von einer bestimmten Seite, denn genau das spaltet die meisten.

Ohne Hasan

jürgen (jr1860)
Leser

wie immer smile
#OHNE HASAN!
#Freiheit für 60!