Am vergangenen Freitag trafen sich Fanclubs aus der Region 9 der ARGE im niederbayerischen Mettenbach. Regionssprecher Michael Beck bedankte sich ausdrücklich bei den Mettenbacher Löwen und dessen Vorstand Thomas Ness für die Organisation. Insgesamt 12 Fanclubs waren anwesend. Neben zahlreichen Fans waren auch Vize-Präsident Hans Sitzberger, der ARGE-Vorsitzende Gerhard Schnell, der neue hauptamtliche Fanbeauftragte Sebastian Weber und die bis Ende dieser Saison noch für Fanclubs zuständige Jutta Schnell. Auch Mitglieder des Löwenmagazins waren vor Ort.

Fanbeauftragter Weber für Vereinigung der Fanlager

Sebastian Weber stellte sich als neuer Fanbeauftragter vor. Mit der Vereinigung der Fanlager möchte Weber einen wesentlichen Beitrag für die Fankultur leisten. Ein hohes Ziel, dass der Löwe sich gesetzt hat. An seiner Seite wird zukünftig Christian Poschet ehrenamtlich als zweiter Fanbeauftragter unterstützen. Er ist vor allem für die aktive Szene zuständig und dauerhafter Ansprechpartner bei den Auswärtsspielen. Jutta Schnell hat sich in Absprache mit Geschäftsführer Michael Scharold bereit erklärt, bis Ende dieser Saison noch weiter für Fanclubs da zu sein.

Franz Hell für ein „ruhiges und vernünftiges Miteinander“

Auch ARGE-Vorstand Gerhard Schnell bekam die Möglichkeit zu den Fans zu sprechen. Er betonte, wie auch schon in der Vergangenheit, dass in der ARGE sehr viele Fanclubs organisiert sind und es keineswegs stimme, dass eine große Zahl von Clubs aus der ARGE ausgetreten sind. Auch Franz Hell, Allesfahrer und Beisitzer in der ARGE, kam zu Wort. Er sprach sich für ein ruhiges und vernünftiges Miteinander der verschiedenen Fangruppierungen aus. Er wünsche sich auch ein Miteinander zwischen der Vereinsführung und Investor Hasan Ismaik.

Sitzberger liegt Kommunikation mit Fanbasis am Herzen

Michael Beck begrüßte 1860-Vize-Präsident Hans Sitzberger mit einem kleinen vereinspolitischen Seitenhieb. Der Bild-Zeitung wäre ein Fehler unterlaufen. BMW würde nicht beim FC Bayern München einsteigen, sondern bei den Löwen. Lachend konterte Sitzberger. Das sei richtig, aber dann nur mit 80 Millionen. Hasan Ismaik wolle jedoch nicht verkaufen. Im Saal gab es hierzu allgemeines Gelächter. Anschließend beantwortete der Vize-Präsident die Fragen der Anwesenden. Er betonte, dass ihm die Kommunikation mit der Fanbasis sehr am Herzen liege. Das Verhältnis zu Hasan Ismaik sei zudem nicht so schlecht, wie man es in den Medien gerne darstellt. Alle seien sich einig, dass vernünftig gewirtschaftet werden muss, um die KGaA auf gesunde Beine zu stellen.

Zum Ende der Veranstaltung wurden noch 25 T-Shirts zu Gunsten von Olaf Bodden an die anwesenden Fans verkauft, um ihm bei seinem weiteren Lebensweg zu unterstützen.

Insgesamt war es ein ruhiger, harmonischer Abend für alle Fans.

Titelbild: (c) Thomas Ness / Mettenbacher Löwen

9
Hinterlasse einen Kommentar

Please Login to comment
avatar
  
smilewinklolsadballlionpretzelbeerstadiumlinkrollingheartzzzpolice
 
 
 
6 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
United SixtiesRedaktionsleitungName gelöscht1860SolutionSerkan Recent comment authors

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
United Sixties
Gast
United Sixties

Es bleibt legitim für jeden Löwen seine Meinung zu äussern und andere ggf. für
eigene Ansichten zu gewinnen. Das nennt man Demokratie und die Vereinsmitglieder
können das ausführlich auf der jährlichen MV. Innerhalb der Arge-Fanclubs und ihrem
„eigenen Verein“ gilt das ebenso. Nur sollten alle Beteiligten und aufrechten Sechzger
doch aus der Vergangenheit gelernt haben und Lehren ziehen. Miteinander statt Pöbeleien oder Anfeindungen. Das Stadionthema trennt seit KHW die Lager und die wichtige Aufgabe eines Präsidiums wird auch sein, diese Hürden so weit es geht zu überwinden. Mit dem wirtschaftlich und ideologisch so wichtigen Ausstieg aus der AA wurde ein Anfang gemacht.
Mit der Kapazitätserhöhung ein weiterer positiver Schritt und nun bedarf es der weiteren Hilfe durch die Sporthauptstadt München mit der Machbarkeitsstudie 2019 für eine profitaugliche Zukunft am traditionsreichsten Fussballstandort GWS. Es geht schon, wenn ALLE es wollen und nicht weiter torpedieren, weil ein vermeintlicher Neubau auf grüner Wiese lukrativer sein könnte !
ERHALT – AUSBAU und KOMPLETTÜBERDACHUNG bei 20 000 – 25 000 Kapazität sollten
möglich werden und sowohl in der zweiten Liga als auch eines Tages die ersten Jahre nach einer Rückkehr in die Bundesliga ausreichen. HEIMVORTEIL und Abgrenzung für alle treuen
älteren und neuen jungen Löwenfans und inzwischen 23 000 Vereinsmitglieder .
„FUSSBALLSTIMMUNG PUR AUF GIESINGS HÖHEN“ !

Name gelöscht
Gast
Name gelöscht

Wie hat es Gerhard Schnell erst vor wenigen Tagen ausgedrückt? Alles was den e.V. stärkt ist schlecht. Man muss die KGaA stärken und nichts Anderes. Sitzberger steht nun mal für den e.V. und Reisinger auch. Stimoniaris als Präsident, Winkler und Schnell als Vize. Dann hat man eine gute Basis.

Redaktionsleitung
Redakteur

Anmerkung der Redaktion: Bitte nicht einen Benutzernamen wählen, der bereits eindeutig von einer anderen Person verwendet wird. Vielen Dank für das Verständnis!!!

Serkan
Leser

„Jutta Schnell hat sich in Absprache mit Geschäftsführer Michael Scharold bereit erklärt, bis Ende dieser Saison noch weiter für Fanclubs da zu sein.“ Heißt das, die Schnell ist jetzt wirklich zum Saisonende endgültig weg? Kein Klüngel und keine Gefälligkeiten mehr? Wer politisch der ARGE-Vorstandschaft nicht passt, bekommt künftig als Fanclub trotzdem Infos, Spielerbesuche und Karten, weil alles nur noch über die KGaA läuft? Yes, yes, fucking yes!!! Klingt fast zu schön um wahr zu sein.

Chobber
Gast
Chobber

Kein Wort, dass Sitzberger regelrecht abgewatscht wurde?
Der Abend war ganz anders als harmonisch. Warum wird hier verdreht?

1860Solution
Leser

Warst du denn vor Ort? Mein Eindruck war, dass es eine Gruppe gab, rund um Schnell und Hell, die sich immer wieder zu abfälligen Bemerkungen hinreißen lassen haben. Auch Sprüche wie „wir wollen den e.V. nicht weiter stärken“ sind gefallen. Ja, das ist nicht harmonisch. Was Herr Sitzberger geäußert hat, fand ich persönlich sehr positiv und es kam auch positiv rüber. Außer man saß in der besagten Ecke …

Leon
Gast
Leon

Aha. Die Geschichte über Hans Sitzberger und BMW wurde in dem anderen Blog aber ganz anders dargestellt und wieder einen großer Wirbel deshalb ausgelöst *kopfschütteln.

1860Solution
Leser

Es gab ein paar Querulanten. Aber insgesamt kann ich der Berichterstattung zustimmen. Herr Griss war nicht vor Ort. Er hat es sich vermutlich von Herrn Schnell und dessen Team erzählen lassen.

DaBrain1860
Leser

Wem liegt das vereinen der Fans nicht am Herzen.
Aber mal ganz ehrlich, dazu braucht es nicht wirklich einen Fanbeauftragten oder sonst wen. Nur wir die Fans selbst können es. Egal ob pro oder contra Investor, ob GWS oder Müllbergstadion, jeder hat seine Meinung und sollte diese auch vertreten dürfen. Nur was nicht geht andere immer bekehren zu wollen, erstens bringt das eh nix und zweitens prallen beide Seiten wie bisher aufeinander. Es hilft nur Toleranz und Akzeptanz.
Und wem an der aktuellen Situation was nicht passt, ist ja kein Problem, geht zur Mitgliederversammlung, tragt eure Meinung vor und stimmt nach eurer Sicht ab, engagiert euch im Verein, bewegt euren allerwertesten, denn jammern und Posten bringt leider nichts. Wir sind ein demokratischer Verein, dann nutzt es wenn euch etwas nicht passt, ansonsten muss man ja davon ausgehen das die Mehrheit es so für richtig hält ( zum Glück wink )
Im Endeffekt tragen doch hoffentlich alle den Löwen im Herzen, hoffe ich!