Unternehmer Thomas Hirschberger wurde in den vergangenen Tagen wieder als möglicher Kandidat für das Präsidium des TSV 1860 München thematisiert. Er selbst hatte sich gegenüber der Bild am Sonntag hierzu geäußert. Er hätte wieder Zeit für dieses Amt. Auch die Süddeutsche Zeitung hat ihn nun darauf angesprochen.

“Das war schon immer so der Traum”, bestätigte Thomas Hirschberger gegenüber der Süddeutschen Zeitung seinen Wunsch, einmal Präsident des TSV 1860 München zu werden. Doch gegenüber den Journalisten spricht er auch Klartext im Hinblick auf Investor Hasan Ismaik. “Bei der derzeitigen Konstellation macht das doch keinen Sinn”, weiß Hirschberger. Man könne mit Hasan Ismaik im Kreuz als Präsident nicht wirklich etwas erreichen. Zu einer Kandidatur seinerseits wird es in nächster Zeit laut der SZ also nicht kommen.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
11 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

Michael Thurner

Es geht doch nur zusammen und jetzt der Rückzieher ?
Ein Psychologe mit Sach -und Fußballverstand macht das in Zukunft, sonst gibt es keinen Fortschritt.

Serkan

Eine Frage, bist du das: https://www.sport.de/fussball/pe444308/michael-thurner/

Ein Psychologe soll was tun? Hasan Ismaik begutachten? Schwierig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der das mit sich machen lässt.

bobby_new

Der Satz „Man könne mit Hasan Ismaik im Kreuz als Präsident nicht wirklich etwas erreichen.“ stammt aber so wohl eher von der SZ und nicht von Hirschberger, oder?

Auch lässt die eher schwammige Formulierung vieles offen. Wen oder was meint er mit Konstellation? Wann endet derzeit?

Die Deutung, dass das alles an Hasan Isamik liegt, wird auch hier in dem kurzen Artikel nach meinem Verständnis nur unterstellt.

Der Original-Text zum Vergleich:

„Auch deshalb ist er jetzt wieder als Kandidat für die Löwen-Präsidentschaft im Gespräch. Kandidiert hat er schon einmal, zog aber den Kürzeren, weil er nicht genug vernetzt war im Verein. “Das war schon immer so der Traum”, sagt er jetzt, “aber bei der derzeitigen Konstellation macht das doch keinen Sinn.” Mit Hasan Ismaik im Kreuz, dem Investor, könne man als Präsident nicht wirklich etwas erreichen. Also: keine Kandidatur.“

Meine Meinung: Interpretationsspielraum einseitig ausgelegt. Dafür dürft ihr gerne Minus drücken oder das auch einfach mal erkennen.

bobby_new

Danke für deine Reaktion

Snoopy.

Als Präsident kann man schon was erreichen, auch oder trotz eines Ismaiks im Rücken. Sieht man ja im Moment. Auch wenn man in gewissen Dunstkreisen das anders sieht und lieber einen Präsidenten hatte, der like Cassalette eher ein Abnickdackel ist und sich komplett Unterwirft, damit einen der Heiland ins gelobte Land führt und der TSV durch die Decke geht.

Ismaik stellt insofern kein Problem momentan da, er muss reagieren, agieren kann er nicht. Und wenn er meint, ein Druckmittel zu haben, dann kann man das ruhig müde belächeln. Er kann im Grunde nichts tun, wenn er sein Investment nicht völlig kaputt machen will. Er hat sich selbst ins Abseits gestellt, sich selbst in eine Zwickmühle gebracht und ist auf Grund seiner Fehler jetzt halt zum Zuschauen verdammt. Und das ist gut so.

United Sixties

So schaut’s aus. Und was Hirschberger angeht: ein zwar reicher Löwe aus München, der aber erneut die Lage im Verein verkennt. Als Mitglied der Unternehmer für Sechzig kann er aber gern weiterhin seinen Klub und das NLZ so unterstützen, wie er es für gut und sinnvoll erachtet.
Vielleicht profiliert er sich auch für den immer noch so wichtigen Hallenbau im e.V. oder übernimmt das Gehalt eines „Unterschiedspielers“ beim Team Profifußball 🙂

Fränkischerlöwe78

Weggen der Turnhalle liegt der Ball bei der Stadt München und die hat andere Problem dank vernachlässigten Sozialen Wohnungsbau

tomandcherry

Wird Zeit, dass die Berichterstattung sich mal wieder verstärkt auf das rein Sportliche bezieht.

Ganz ehrlich: Mir geht dieses permanente “Ich wäre/bin besser als…”, “Es geht nur mit/ohne…”, “Das Stadion sollte/müsste/könnte… dies und jenes…” nur noch auf den Sack.

60 München ist mittlerweile ein Debattierclub, in dem sich so gut wie Jede(r) berufen fühlt, irgendwelche Informationen in die große weite Welt hinauszuposaunen und dafür von der einen oder anderen Seite (medialen) Beifall zu bekommen.

Die meisten dieser veröffentlichten Äußerungen sind nichts weiter als unnötiges Rauschen im Blätterwald.

Wolfgang

Man Betrachte aber auch, woher das Rauschen kommt !
Aus privaten Aussagen von Vereinsvertretern, werden bewusst öffentliche Aussagen erstellt, die dann groß aufgebauscht werden.

Die Medien schnappen sowas ja dankend auf !

Dass HI kein Löwe ist und auch nie einer sein wird, das sollte der Dümmste inzwischen kapiert haben !

Soll er mal eine Aussage zu Kneissl machen !! Den haben die tollen Gönner unseres Vereins fertig gemacht ! Im gleichen Atemzug sprechen die Herren aber man solle Altgediente Profis im Verein integrieren !
Die Seuche haben wir mit denen an der Backe …. hoffentlich überleben wir sie noch !!

Snoopy.

“Dass HI kein Löwe ist und auch nie einer sein wird, das sollte der Dümmste inzwischen kapiert haben !”

… dem ist leider halt nicht so.