Die Botschaft der Westkurve beim vergangenen Heimspiel war klar. Dass die TSV 1860 Merchandising GmbH eigene Fans verklagt, kommt nicht wirklich gut an. Das Wappen ist wichtiger Bestandteil der Fanszene. Die Kritik der Fans wurde vor allem an Anthony Power geübt. Der ist Geschäftsführer beim Merchandising.

Die Markenrechte des Wappens wurden verkauft

Vergessen darf man dabei jedoch eines nicht. Verantwortliche des TSV 1860 München haben vor einigen Jahren tatsächlich eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen getroffen haben. Der TSV hat die Markenrechte verkauft. An die TSV 1860 Merchandising GmbH, die zu 100 Prozent der H.I. Squared International GmbH gehört. Das Unternehmen wurde von Hamada Iraki, Hasan Ismaik und Mohamed Ahmed Badawy Al-Husseiny gegründet. Iraki stieg aus dem “Projekt 1860” im Jahr 2012 wieder aus. Al-Husseiny sitzt in der Zwischenzeit im Gefängnis. Wegen dem Skandal um den malaysischen Staatsfond.

Geplant waren 1860-Fanartikel-Filialen in London und in Abu Dhabi. Vereinspräsident Dieter Schneider hatte vor solchen Plänen gewarnt. Vor allem aber hatte der damalige Präsident sich dagegen gewehrt, dass Hamada Iraki zu viel Kontrolle über den kompletten Klub bekommt. Schneiders Warnung wurde nicht gehört. 2011 wurden knallharte Verträge aufgesetzt. Der TSV 1860 München dürfe, so die Süddeutsche Zeitung, keine “Maßnahmen ergreifen, die es dem Vermarkter unmöglich macht”, die von Iraki und Ismaik ausgegebenen Millionen wieder einzuspielen. Zwei Tage gab man der 1860-Führung Zeit, um die von der Agentur vorgelegten Sponsorenverträge zu prüfen und zu unterschreiben. Eine Anwaltskanzlei, die der TSV 1860 München beauftragt hatte, riet dazu, das Vertragswerk zu überarbeiten. Darauf gehört scheint niemand zu haben.

Nutzung ausschließlich nach Genehmigung

Die Vermarktungsrechte des 1860-Wappens gehören der TSV 1860 Merchandising GmbH und damit Hasan Ismaik. Die Unternehmensrichtlinien der GmbH scheinen klar. Es gibt ausnahmslos keine Genehmigung für die Anbringung des Vereinslogos. Man sei jedoch auf Wunsch bereit, ein Angebot einzuholen.

Bislang nahm sich die ARGE das Recht heraus, für die nichtkommerzielle Nutzung eine Genehmigung zu erteilen. Die ARGE schrieb noch in der vergangenen Saison an Fanclubs, dass den Fanclubs der ARGE “die Nutzung für den Eigengebrauch erlaubt” sei. Man solle sich das “okay” durch die Fanbeauftragte Jutta Schnell holen. In der Zwischenzeit nimmt man davon jedoch Abstand. Ausnahmegenehmigungen sind ausschließlich über die Merchandising GmbH bzw. über deren Geschäftsführer Anthony Power einzuholen. Die GmbH sendet dann Angebote von den eigenen Partnern zu. In Eigenregie das Wappen zu nutzen ist ausdrücklich nicht vorgesehen. Man ist also an die Produkte der Merchandising GmbH bzw. deren Partner gebunden.

Klärungsbedarf

Die Fans und Fanclubs möchten sich das Recht am Löwen nicht nehmen lassen. Und hier gilt es schnellstmöglich eine Lösung zu finden. Durch die Fanbeauftragten, durch die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA und durch die TSV 1860 Merchandising GmbH. Es gilt eine klare Formulierung zu finden, in welchem Rahmen man das Vereins- und Klub-Wappen für nichtkommerzielle Zwecke nutzen kann und vor allem wer dies zukünftig genehmigt. Dieses Thema bedarf einer eindeutigen und nachhaltigen Klärung.

Eine mögliche Lösung: Die kommerzielle Nutzung ist ausdrücklich über die TSV 1860 Merchandising GmbH zu genehmigen. Für eine nichtkommerzielle Nutzung füllen Fanclubs und Fanorganisationen ein Formular aus, in welchem Umfang das Wappen genutzt wird und senden diese an den Fanbeauftragten der TSV München von 1860 GmbH & KGaA. Dieser erstellt eine Liste genehmigter Nutzungen, die er der TSV 1860 Merchandising GmbH auf Verlangen vorlegt.

Klar ist: Die Fans müssen wissen, was sie dürfen und was nicht. Das muss klar und deutlich formuliert und vor allem auch kommuniziert werden. Aktuell ist eine Nutzung tatsächlich nur dann rechtmäßig, wenn die TSV 1860 Merchandising GmbH eine solche ausgesprochen hat.

(Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Löwenmagazins.)
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
29 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
View all comments

loewe

Starker Artikel und sehr guter praktikabler Vorschlag!

Dennoch wird das Thema mMn zu hoch gehängt. Es wurde doch nur ein Fanclub abgemahnt, der sich auch mittlerweile mit der Merchandising GmbH geeinigt haben soll. Außerdem wurde die LFgR abgemahnt. So sehr ich deren Engagement schätze. Die LFgR produzieren halt auch Artikel, die sie frei verkaufen. Rechtlich ist das dann eine kommerzielle Nutzung. Dahingehend hab ich sogar Verständnis, dass die Merchandising GmbH das nicht dulden kann. Wobei das „Wie“ natürlich auch nicht OK ist.
Die Opferrolle passt aber nicht zu den LFgR, denn sie haben wohl Markenrechte verletzt.

Aber jetzt wird schon wieder zu viel Abseits des Fußballs diskutiert.
Es sollte mehr um das sehr wichtige Spiel in Aschaffenburg gehen. Es geht nicht nur um die Teilnahme am DFB-Pokal, sondern auch um wichtiges Selbstbewusstsein für die verbleibenden drei Ligaspiele!! (und ein Titel, auch wenn es nur der Toto-Pokal ist, wäre auch mal wieder super!!)

Wolli1860

Also das Thema wird nicht zu hoch aufgehängt, da viele Fan-Clubs jetzt „nervös“ sind und nicht wissen ob und was auf sie zu kommt.

Das war natürlich auch am Samstag vor dem Spiel Thema und mir hat ein FanClub Vorsitzender erzählt, dass er im Januar beim Doni (also der Merchandising GmbH) angefragt hat ob sie das Logo für Shorts verwenden dürfen…. bis jetzt keine Antwort

loewe

Ist zwar unfreundlich vom Power, aber ohne Genehmigung darf man es halt nicht.
Unsicherheit spüre ich gar nicht. Bin selbst im Vorstand eines Fanclubs. Es gab ein Rundschreiben, in dem stand, dass Artikel mit 1860-Logo nur über die Merchandising GmbH hergestellt bzw. bezogen werden dürfen.
Ist doch eine klare Aussage!
Wir haben unser eigenes Logo und haben daher eh kein Problem, aber uns würde auch nicht einfallen, dass wir unsere Waren frei verkaufen.

Deleted User

Verein ohne Fans ist scheiße!

Deleted User

Die LFgR haben das alte Logo genutzt (auf den T-Shirts), welches wohl nicht geschützt ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Herr Power gegen das “Logo” der LFgR vorgeht. Da ist es übrigens so, dass die nie etwas verkaufen, die LFgR, sondern immer nur sagen, dass man spenden darf (aber nicht muss). Selbst auf die Frage, welcher Spendenbetrag angemessen wäre, um wenigstens die Unkosten zu decken, bekommt man keine Antwort. Kommerzielle Nutzung sieht anders aus.

loewe

Es war allerdings ein Verkauf geplant. Zudem verkaufen die LFgR öfters Artikel, die zum Teil auch das geschützte (neue) Logo enthalten.

Deleted User

Die verkaufen sicher nichts, um Gewinne zu erzielen. Bei denen “zahlt” man bestenfalls die Unkosten.

banana-joe

HASAN GO HOME!

loewen1860

Der war doch scho lang nimmer da….

Deleted User

Vielleicht sollten wir die Firma Grassl fragen, ob wir deren Löwen verwenden dürfen. Ist bestimmt günstiger als über Herrn Power.

Suspended Member

This content has been hidden as the member is suspended.

Deleted User

Vielleicht heißt nur der Ort Grassl, aber ich meine diesen Löwen…

juergen

grins… ist scho schee 🙂
und man hat gleich was zum “Schönsaufen” 😆

loewen1860

Vielleicht meint er den Griss(l)….

Deleted User

Das ist üble Nachrede. Anzeige ist raus 😉

loewen1860

De nimm i gern an…

Deleted User

Bin glei in da Holledau…

loewen1860

Bring den Grassl mit!!!

DaBrain1860

Am besten sollte der EV seine Anteile für möglichst viel geld an Hasi verkaufen.
Dann Gründen wir eine neue Profimannschaft und unser neues Wappen wird das alte, es sieht eh besser aus, das selbe machen wir noch mit dem Merchandising.
In den Statuten muss dann festgelegt werden das nie wieder Anteile anderweitig verkauft werden dürfen.
So hat jeder was er will und verdient.
Die Fans haben eigentlich immer noch ihr geliebtes Sechzig aber ohne nervigen Hasi und Hasi hat sein Invest für sich allein und kann machen was er will, gerne mit seinen Anhängern Olli und die von db24, auch gerne wieder als Mieter in der Allianz Arena und dann hoffentlich bald pleite.
Und wir steigen wieder Stück für Stück auf in unserem geliebten Sechzger.
Es wäre zu schön um wahr zu sein!

Deleted User

Ich plädiere weiterhin dafür, dass er bei uns aus- und dafür beim FC Ismaning einsteigt. FC Ismaik, FC Ismaning, den Unterschied bemerkt man kaum und mit dem Geld, das er noch hat, kann er sie als Regionalligisten etablieren. Ist auch näher an der AA…

loewen1860

Des is a moi a TOPP Vorschlag!

DaBrain1860

Sollte man auf der Mitgliederversammlung mal vorschlagen

loewen1860

Da werd ich wohl in Zukunft mein Outfit im Stadion überdenken u aus Protest nur auf Produkte, die ich nicht vom offiziellen Fanshop bezogen habe, zurückgreifen!

Kaufen werd ich da aber dann a nix mehr. Das sind dann bei mir mit meinen 2 Buben im Jahr bestimmt 200 – 300 Euro, die dem Merchandising dann flöten gehen. Wenn ihnen das die Fanverkraulung wert ist, bitteschön!!!!!

Deleted User

Aus sehr zuverlässiger Quelle weiß ich, dass die Umsätze der Fanshops deutlich gesunken sind, weil immer mehr Leute diese meiden. Da ist die Rede davon, dass es in der Innenstadt hauptsächlich Anhänger der Gegner von Fröttmaning sind, die den Laden am Laufen halten.

Und am Samstag gingen die Artikel der Fußballabteilung auch ausgesprochen gut.

juergen

dafür war leider irgendwie kein Flohmarkt 🙁

juergen

Sehe ich genauso…
hab zwar bisher zähneknirschend immer wieder was im Fanshop gekauft. Das werde ich bis zu einer fanfreundlichen Klärung unterlassen!

OHNE HASAN!
ELiL

loewen1860

Mit de Kinder is halt blöd. Wollen ständig a neues Trikot, oder andere Dinge. Ma muss ja schaun, dass dabei bleim. Die gute Erziehung zum braven 60er-Fan darf halt net gefährdet sein…

DaBrain1860

Bei mir das selbe Problem, dann sollen es die Kids haben das eine Trikot aber ich kaufe für mich nichts mehr.

Deleted User

eBay, historische Trikots…